Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Arabisch Lernen für Kinder

Von Florence, veröffentlicht am 28/12/2018 Blog > Sprachen > Arabisch > Arabisch Lernen für Kinder

Ein arabisches Sprichwort besagt: „Gib nicht auf, denn zwei Sekunden später wäre vielleicht ein Wunder passiert.

Wir sprechen hier nicht von göttlichen Wundern, sondern von dem was man beim Arabisch Lernen nicht machen sollte: Aufgeben.

Arabisch zu Lernen kann ein langer Weg sein, der viel Motivation, Mut und Ausdauer benötigt.

Deswegen ist es von Vorteil, mit dem Arabisch Lernen so früh wie möglich anzufangen. Viele Eltern interessieren sich für dieses Thema: Wie bringen sie ihren Kindern am Besten eine Zweitsprache bei? Durch das frühe Sprachenlernen werden die Kinder nämlich viele kognitive Vorteile erfahren.

Leider ist das Ganze ein herausforderndes Projekt, und so geben viele Eltern auf, bevor sie erst richtig angefangen haben.

Einer der Gründe dafür kann sein, dass diese Eltern noch nicht die richtige Methode gefunden haben.

Wie können Eltern also ihren Kindern Arabisch beibringen?

Superprof hat sich schlau gemacht und die vielen verschiedenen Methoden zum Arabischlernen für Kinder ausfindig gemacht. Damit Eltern ihre Leidenschaft für die arabische Sprache problemlos an ihre Kinder weitergeben können!

Arabisch Lernen von Kindesbeinen an: Die Vorteile

Du hast sicherlich auch schon diesen Satz gehört: Das Gehirn des Kindes ist wie ein Schwamm. Es saugt alles auf, was es finden kann.

Warum sollte man Arabisch schon in frühesten Jahren lernen?

Im Alter von 7-8 Jahren lernt ein Kind am meisten: Es hat keine Angst davor Fehler zu machen und etwas Falsches zu sagen, es scheut sich nicht davor Grundlegendes immer wieder zu wiederholen und es ist das Alter von die neuronale Plastizität am höchsten ist.

Wusstest Du, dass ein Kind ab dem 3. und bis zum 10. Lebensjahr doppelt so viele Synapsen wie ein Erwachsener hat?

Was Kinder in diesem Alter erfahren, erleben und erlernen hat einen großen Einfluss auf die Struktur des Gehirns. Deswegen wird es Kindern immens helfen, wenn ihre Eltern schon von früh an mit ihnen Arabisch sprechen.

Dieses Projekt ist absolut machbar! Ist Arabisch für deutschsprachige denn schwer zu erlernen?

Ja, aber wenn ein Kind schon früh mit dem Arabisch Lernen anfängt, wird es sehr viel weniger Schwierigkeiten damit haben. Erst Recht, wenn die Eltern Geduld und Motivation an den Tag legen.

Ältere Kinder oder Erwachsene können natürlich immer noch eine neue Sprache lernen. Es wird allerdings mehr Zeit in Anspruch nehmen. Wir können dann nicht mehr von einer Muttersprache, sondern müssen von einer Zweitsprache sprechen.

Sind die Arabischaufgaben für Deine Kinder ansprechend gestaltet? Kinder mögen es gerne bunt, auch beim Lernen! | Quelle: Pixabay

Es hat also mehrere Vorteile, wenn Du Deinen Kindern von früh an Arabisch Sprechen beibringst:

  • Da Gehirn wird stimuliert: Da Kind lernt mit mehreren Sprachen gleichzeitig zu jonglieren, das macht es besonders aufnahmefähig und flexibel,
  • Die Neugier wird entfacht: Von früh auf eine zweite Sprache lernen, macht neugierig und weltoffen,
  • Lebenslanges Lernen wird für das Kind ganz natürlich sein.

Was müssen die Eltern machen?

Es ist natürlich von Vorteil, wenn die Eltern selbst deutsch-arabisch sind.

Erst einmal sollten sich die Eltern die Rollen aufteilen: Der Vater übernimmt zum Beispiel die Rolle des Arabischsprechers und die Mutter die der Deutschsprecherin. Oder umgekehrt!

Die Wichtigkeit der Rollenaufteilung ist nicht zu unterschätzen.

Das Kind kann eventuell die zwei Sprachen in den ersten Lebensjahren noch nicht richtig unterscheiden. Seine Eltern können hierbei eine wichtige Stütze sein.

Das ist eine wichtige Etappe im Prozess der primären Sozialisation: So wird das Kind schnell merken, dass fast jeder um ihn herum die Sprache seiner Mutter spricht, und dass das bei der Sprache seines Vaters schon seltener der Fall ist.

Eine Sprache, die zu Hause und in der Familie gesprochen wird.

Wenn das Kind von Anfang an arabische Laute hört, wird es sich schnell an die arabische Aussprache gewöhnen. Das Kind wird dann ganz von alleine anfangen zu antworten.

Die Rolle der Eltern in Stichpunkten:

  • Das Kind motivieren,
  • Jeden Tag Arabisch sprechen,
  • Kreativ sein: Verschiedene Lernformate anbieten, damit sich das Kind nicht anfängt zu langweilen.

Die Ansätze können hier sehr verschieden sein: Bücher, Bilder, Zeichentrickfilme oder Filme… alles, was das Kind in eine arabische Welt eintauchen und Kontakt mit anderen arabischen Kindern haben lässt, ist hier von Vorteil.

Kinder lernen, wenn sie richtig stimuliert werden und Spaß dabei haben.

Parallel dazu können auch noch andere Methoden genutzt werden, wie z. B. zu Hause das Alphabet aufsagen, Babysitting bei einer/m arabischen Muttersprachler/in, didaktische Arabisch Spiele, Apps, Arabischunterricht für Kinder…

Seinem Kind die Grundregeln der arabischen Sprache beibringen

Bevor das Kind in der Schule anfängt Deutsch Lesen zu Lernen, kann es schon zu Hause mit dem Arabisch Lernen anfangen.

Eltern sollten ihren Kindern das literarische Arabisch beibringen, das im Gegensatz zum dialektischen Arabisch von den Einwohnern aller arabischen Länder verstanden wird.

Danach kann das Kind schon bald damit anfangen, sich mit anderen Kindern in seinem Alter zu unterhalten.

Haben Deine Kinder arabischsprechende Freunde? Kinder lernen beim Spielen sehr gut voneinander. | Quelle: Pixabay

Du musst mit den Grundlagen anfangen: Dein Kind kann damit anfangen das Alphabet und das Zählen zu lernen, Du kannst ihm das Lesen und dann das Schreiben beibringen.

Einem vierjährigen Kind die arabischen Buchstaben beibringen… Ist das überhaupt möglich?

Moussa, die Erfinderin einer didaktischen Methode, um Kindern das Lesen und Schreiben auf Arabisch beizubringen, hat uns erklärt wie er Kindern das arabische Alphabet beibringt.

Moussa nimmt 7 Blätter und jedes Blatt faltet und schneidet er in vier Teile. So erhält er 28 Blätter, eins für jeden Buchstaben des arabischen Alphabets.

Er zeichnet auf jedes Blatt einen arabischen Buchstaben und lässt das Kind den Buchstaben wiederholen. Der/die junge Schüler/in kann drei Karten aussuchen, die ihm/ihr gefallen. So wird sich das Kind jedes Mal mindestens drei Buchstaben merken können.

Diese progressive Lernmethode arbeitet sich langsam zu den kurzen Vokalen vor und nimmt ebenfalls die verschiedenen Formen des Buchstabens – abhängig davon, ob er am Anfang, in der Mitte oder am Ende des Wortes steht – durch. So kann sich das Kind alles auf einmal merken: die Reihenfolge der Buchstaben, sowie den Klang und die Schreibweise.

Sobald ein Kind die 28 Buchstaben des Alphabets gelernt hat und auch schon die 112 verschiedenen Formen kennt, die die Buchstaben annehmen können, sollten die Eltern anfangen mit dem Kind Arabisch zu lesen.

Die Abendlektüre führt dazu, dass das Kind beim Schlafen das soeben Gehörte verarbeitet und sich so das neu Gelernte besser merkt ohne das Gefühl zu haben, wirklich Üben zu müssen.

Wenn Du jeden Abend vor dem Zubettgehen eine Geschichte liest wird sich das Kind an die arabischen Wörter gewöhnen. So werden sich ganz von alleine das mündliche und schriftliche Ausdrucksvermögen verbessern.

Im Anschluss geht es darum, das Zählen und Schreiben auf Arabisch zu lernen.

Das Kind wird lernen, wie man von rechts nach links schreibt. Vielleicht lernt es ja Arabisch zu schreiben, schon bevor es Deutsch Schreiben kann.

Durch das Lesen von Märchen und Sagen wird das Kind außerdem der arabischen Geschichte und Kultur näher gebracht. Ziel ist es, dass sich das Kind auch emotional an die Sprache bindet, so wird es immer weitersprechen, auch im Erwachsenenalter.

Es geht darum einen Hysterese-Effekt zu schaffen. Eine Situation, die schon vergangen ist, hat weiterhin Auswirkungen und in diesem Fall positive: Das Kind hat weiterhin Lust zu lernen.

In diesem Sinne ist es wichtig, seinem Kind nicht nur das Lesen und Schreiben auf Arabisch beizubringen. Es geht darum dem Kind von klein auf auch die arabische Kultur und seine Eigenheiten zu vermitteln.

So kann sich das Kind eine arabische Identität, einen kulturellen Hintergrund aufbauen, das es auch im Erwachsenenalter nicht verlieren wird.

Wie geht das? Am Besten ist es, wenn ein Kind nicht nur Arabischunterricht erhält, sondern wenn es komplett in die arabische Sprache eintauchen kann.

Ein immersives arabisches Umfeld für das Kind schaffen

Zu Hause sollte Arabisch die wichtigste Sprache sein.

Wie oft hören Deine Kinder pro Tag Arabisch? Am Besten lernt man eine neue Sprache, wenn man komplett in sie eintaucht. | Quelle: Pixabay

Wie lernt man am Schnellsten eine Sprache? In dem man in und mit ihr lebt!

Kinder können Arabisch bilingual werden, wenn sie in einem arabischen Umfeld leben, wenn die arabische Kultur auch zu Hause eine Rolle spielt.

Hier einige Tipps wie Du das bewerkstelligen kannst:

  • Höre Dir neben Deinen Kindern Nachrichtensender aus arabischen Ländern an (Al-Jazeera, arabische Podcasts, Nachrichten in Arabisch),
  • Habt während der gemeinsamen Mahlzeiten Diskussionen auf Arabisch,
  • Übernehmt arabische kulturelle Eigenheiten,
  • Für Gläubige: Lies mit Deinen Kindern den Koran,
  • Höre Musik und arabische Texte: Macht eine Playlist mit arabischen Songs, die ihr zu Hause oder z. B. bei Autofahrten hören könnt. Kinder lernen Lieder sehr schnell auswendig, so werden sie durch wiederholtes Hören schnell neue arabische Wörter lernen.

Kontakt mit anderen arabischprachigen Kindern ist ein großer Pluspunkt.

So kann Dein Kind sofort das Arabische anwenden und dabei auch noch neue soziale Kontakte knüpfen.

Kinder kommunizieren sehr intensiv miteinander und können sich spielend sehr viel beibringen.

Für die, die die Möglichkeit haben in den Urlaub zu gehen, ist ein Familienaufenthalt in einem arabischen Land wie Marokko oder Tunesien z. B. eine gute Option. So könnt ihr schöne Erinnerungen schaffen, die ein Leben lang bleiben.

Bei einer Reise nach Marokko oder Tunesien werden Deine Kinder neue arabische Wörter lernen und sich an das Reisen gewöhnen. Sie werden weltoffener und sogar ein wenig arabischen Dialekt lernen.

Babysitting auf Arabisch

Es ist natürlich nicht ganz so einfach dieses familiäre Sprachprogramm Jahre lang aufrecht zu erhalten.

Der Vater oder die Mutter wird nach einiger Zeit vielleicht müde werden und etwas vom Arabisch ablassen wollen, um sich endlich mit seinem Kind zu 100% auf Deutsch unterhalten zu können. Das ist ganz natürlich.

Eine gute Option für diesen Zeitpunkt ist es, eine auf Arabisch ausgerichtete Kinderbetreuung für das Kind zu suchen.

Die meisten Eltern brauchen irgend eine Art von Kinderbetreuung, um den Alltag bewältigen zu können.

Diese Gegebenheit kann gut mit einem anderen Bedürfnis verbunden werden: Dem seinem Nachwuchs Arabisch beibringen zu wollen.

In München, Berlin und Frankfurt gibt es die Agentur für mehrsprachige Kinderbetreuung Native Nanny.

Wenn Du für Dein Kind eine arabische Nanny oder eine Leihoma suchst, bist Du hier richtig. Schicke ihnen einfach Deine Anfrage.

Die Nanny wird Muttersprachlerin sein und wurde vorher wegen ihrer pädagogischen Kompetenzen von der Agentur ausgewählt.

Sie kann mit Deinem Kind die unterschiedlichsten Aktivitäten ausführen: Es von der Schule oder vom Sport abholen, mit ihm arabische Lieder und Texte entdecken, arabische Gute-Nacht-Geschichten lesen…

So wird das Kind ganz nebenbei und ohne richtigen Arabischunterricht zu nehmen die arabische Sprache lernen!

Das ist ein idealer Startpunkt, um die arabische Sprache von klein auf und auf natürliche Art und Weise zu lernen.

Es gibt natürlich auch einige arabische bilinguale Kitas, die Dein Kind den ganzen Tag betreuen und so einen noch immersiveren arabischen Rahmen bieten können. Hier kannst Du nachschauen, ob es in Deiner Stadt auch so einen Kindergarten gibt.

Aber reicht das wirklich aus?

Immerhin handelt es sicher hier nicht um richtigen Arabischunterricht, das Kind wird so zum Beispiel nicht Arabisch Schreiben lernen.

Durch den Kontakt und die Aktivitäten mit Erziehern und anderen Kindern, wird sich der arabische Wortschatz Deines Kindes aber in jedem Fall erheblich erweitern.

Seinem Kind Arabisch beibringen heißt auch, dass Du ihm eine arabische kulturelle Praxis bietest.

Du kannst Deinem Nachwuchs arabische Filme und Zeichentrickfilme zeigen. Internetseiten die kostenlose Arabisch Lernangebote bieten, können auch eine gute Möglichkeit sein.

Spielerisch Arabisch lernen

Nachdem das Kind von klein auf Arabisch gelernt hat, geht es jetzt darum seine Forschernatur zu wecken, es dazu zu bringen noch weiter gehen zu wollen.

Es soll seinen ganz eigenen Lern- und Entdeckungsdrang entwickeln.

Hat Dein Kind Spaß beim Arabischlernen? Mit Freude lernt es sich am Besten! | Quelle: Pixabay

Um das zu erreichen, ist nichts besser als das Spiel.

Am Besten lernt man, wenn man spielt. Lachen und spielen, es gibt nichts was ein Kind mehr dazu motiviert, weitermachen zu wollen!

Es gibt mehrere Methoden, die das zu nutzen wissen:

ArabAcademy

Es gibt leider kaum Arabisch Lernmethoden Online, die auf deutscher Sprache sind.

ArabAcademy ist eines der vielen tollen englischsprachigen Angebote, um Arabisch spielerisch Online zu lernen.

ArabAcademy bietet für 10$ im Monat (also weniger als 10€) unbegrenzten Zugang zu Arabisch Kinderkursen, für Kinder von 2 bis 10 Jahren.

Die Kurse bestehen aus aufeinander aufbauenden kurzen bunten Videos, die altersgemäße Geschichten und Puzzles anbieten.

Kinder müssen nicht unbedingt Englisch sprechen, um die Kurse machen zu können, die ersten Videos bringen nämlich die arabische Sprache von Anfang an und ganz unabhängig von anderen Sprachen bei.

Du brauchst Dir also nur einen Account zu kreieren und Deinen Kindern die Videos in der richtigen Reihenfolge zu zeigen.

In den unterschiedlichen Kursen/Videos werden Kinder Vieles lernen:

  • Der Kurs „Toutou“ bringt kleinen Kindern ohne Kenntnisse im arabischen Schrift- und Lautsystem die ersten Buchstaben und Wörter bei,
  • Der Kurs „Sameh“ ist für Kinder mit Vorkenntnissen, sie wiederholen hier das arabische Alphabet und lernen neue Alltagswörter,
  • Der Kurs „Guess-Fruits and Vegetables“ ist der erste der interaktiven Ratekurse, die Kinder lernen hier Früchte- und Gemüsenamen und Fragen stellen,
  • Der Kurs „Stories-Fruits and Vegetables“ erzählt eine Geschichte mit den im vorangehenden Kurs gelernten Vokabeln,
  • Der Kurs „Guess-Animals“ ist der zweite der interaktiven Ratekurse, die Kinder lernen hier Tiernamen und Adjektive, die Größen und Farben beschreiben,
  • Der Kurs „Stories-Animals“ erzählt eine Geschichte mit den im vorangehenden Kurs gelernten Tiernamen,
  • Der Kurs „Let’s Play“ ist für Kinder, die schon schreiben und lesen können, sie lernen hier neuen Wortschatz zu vertrauten Situation wie Malen, Lesen, Spielen, in den Zoo gehen usw.
  • Der Kurs „Characteristics of Young People“ bringt kleinen Kindern durch 8 kleine Geschichten bei, wie sie ihre Gefühle auf Arabisch ausdrücken können,
  • Der Kurs „Village of Peace“ ist eine Kurzgeschichte darüber wie schwer das Leben sein kann, wenn man alleine lebt und sich Nachbarn nicht gegenseitig helfen,
  • Der Kurs „Juha“ erzählt die Abenteuer des tollpatschigen Juhas, der ein wichtiger Teil der arabischen Kultur ist und Kindern in lustigen Geschichten verschiedenste Weisheiten beibringt.

Suchst Du noch weitere Methoden, um Deinen Kindern Arabisch beizubringen? Kein Problem, es gibt noch viele andere tolle Ressourcen, die wir Dir hier vorstellen werden.

Dinolingo

Dinolingo ist eine Sprachenlernmethode für die ganz Kleinen – von 2 bis 7 Jahren –, die von professionellen Pädagogen entwickelt wurde. Die Lehrer sind Muttersprachler und haben Erfahrung.

Die Methode vermittelt über 50 verschiedene Sprachen durch Spiele und Geschichtenerzählung. Sie nutzt dafür süße und altersgemäße Charakter wie kleine Dinos.

Diese Lernmethode hat schon viele Preise gewonnen. Es gibt fünf DVDs, 150 Flashcards, Bücher und CD’s, die komplett auf Arabisch sind.

Die Personen und Tiere in den Geschichten werden von eher hohen Frauen- oder Kinderstimmen gesprochen, weil in Studien gezeigt wurde, das Kinder sich mit hohen Stimmen am Besten identifizieren können.

In dieser Sprachlernmethode können Kinder mit Flashcards lernen wie Alltagsobjekte benannt werden und wie man einige erste arabische Sätze ausspricht.

Baraem.tv und JeemTV

Baraem.tv und JeemTV sind Weiterentwicklungen des Al Jazeera Channels, das Kindern didaktische Inhalte anbietet, mit denen sie spielerisch und altersgerecht die arabische Kultur und Sprache kennenlernen können.

Baraem TV richtet sich an Kinder von 3-6 Jahren. Sie können auf Baraem TV arabische Shows schauen und auf der Internetseite ebenfalls Spiele spielen, die von Pädagogen entwickelt wurden und Kindern nicht nur die arabische Sprache näher bringen, sondern auch ihre soziale und emotionale Intelligenz weiterentwickeln.

Auf Jeem TV, das sich an Kinder von 6 bis 15 Jahren richtet, gibt es viele Programme, die didaktische Ziele verfolgen und in verschiedene Kategorien eingeteilt sind:

  • Arts & Entertainment: In der Sendung „Nature Cat“ können Kinder die Abenteuer der tollpatschigen Hauskatze Fred miterleben,
  • Game Shows: In der Sendung „Junior Masterchef“ versuchen Kinder aus der ganzen Welt die Chefköche John und Donal zu beeindrucken,
  • Science & Nature: In der Sendung „Leonardo Expo“ z.B. lernen Kinder gemeinsam mit dem kleinen Erfinder Leonardo alles über Nahrung und erneuerbare Energien,
  • Sports & Health: Die Serie „Sports Lab“ zeigt Kindern was passiert, wenn sie Sport machen. Die wissenschaftlichen Prozesse werden für jedes Kind, unabhängig von seinen physischen Möglichkeiten und seinem Zugang zu Sportmaterialien, erklärt.

Wenn Deine Familie den Satelliten Hot Bird hat, habt ihr kostenlosen Zugang zu Baraem und Jeem TV. Ansonsten könnt ihr für weniger als 10€ im Monat einen Account auf den Internetseiten der beiden Channels einrichten und somit Zugang zu allen Inhalten bekommen.

Das Tolle ist, dass die Programme auf Baraem und JeemTV nicht nur an Kinder gerichtet sind, sondern auch an ihre Eltern. Auf der Internetseite von Baraem gibt es z.B. für Eltern die Möglichkeit sich in einem Forum mit anderen Eltern auszutauschen. So kann die ganze Familie gemeinsam lernen!

Arabisch Lernen auf Youtube

Wenn Du schon Arabisch sprichst, aber keine Zeit hast, Deinem Kind alles selbst auf Arabisch beizubringen, kannst Du ihnen zur Unterhaltung auch YouTube Channels zeigen.

Auf den Channeln Super Jameel und Learn with Zakaria können Deine Kinder alles vom Alphabet bis zur richtigen Aussprache und Schreibweise einzelner Laute und Wörter lernen. Da sie dabei kurze Videos mit bunten Charakteren und freundlicher Musik hören, werden sie auf jeden Fall aufmerksam hinschauen.

Auf den beiden Channels kannst Du Video-Playlists zu den verschiedensten Themen finden:

  • Das arabische Alphabet,
  • Arabisch Lesen und Schreiben,
  • Tiere,
  • Der Koran für Kinder,
  • Kinderlieder.

Deine Kinder können mit den kurzen YouTube Videos spielerisch Arabisch lernen, sowie mehr über die arabische Kultur und den Islam herausfinden.

Arabisch Lernen mit Apps

Im Gegensatz zu ihren Eltern ist die neue Generation mit Smartphones und Tablets groß geworden.

Haben Deine Kinder auch schon ein Tablet? Kinder kennen sich heute mit Tablets, Smartphones und Laptops bestens aus. | Quelle: Pexels.

Viele Spiele und Apps, die nur auf Smartphones und Tablets funktionieren, sind daher an Kinder gerichtet. Vor allem im Bereich des Fremdsprachenerwerbs.

Gibt es auch gute Angebote für die arabische Sprache?

Wir haben uns für Eltern, und vor allem für ihre Kinder schlau gemacht.

Die App „Alef: Arabisch Lernen für Kinder“

Diese kostenlose App ist kinderleicht. Dem Kind wird eine Zeichnung gezeigt und mit jedem Klick auf die Zeichnung hört das Kind das passende Wort.

Die Besonderheit dieser App ist, dass sie nicht nur Standard Arabisch, sondern verschiedene Arabisch Dialekte zur Auswahl anbietet: Ägyptisch-Arabisch, Libanesisch Arabisch, Palästinensisch Arabisch, Syrisch-Arabisch. Für Eltern, die einen Dialekt sprechen, ist das optimal, so lernt ihr Kind genau den gleichen Wortschatz wie sie!

Kinder können mit der App ganz einfach neue Wörter zu den verschiedensten Alltagsthemen hören:

• Tiere
• Formen
• Farben
• Verkehr
• Arabisches Alphabet
• Arabische Zahlen
• Kleidung, uvm.

Kleine Warnung: Die App-Hersteller brüsten sich damit für Kinder ab dem ersten Lebensjahr geeignet zu sein, wir raten jedoch davon ab Kinder vor dem Alter von 2 Jahren  überhaupt einem Bildschirm auszusetzen.

Die App „Arabisch Lernen für Kinder“

Diese App wurde von einem Muttersprachler entwickelt.

Viele tolle Tools helfen Deinen Kindern, schnell und mit viel Spaß die arabische Sprache zu lernen:

  • Ballons, die man platzen lassen kann, um Buchstaben und Zahlen noch einmal zu hören,
  • Ausmalspiele,
  • Eine große Sammlung mit Spielen, Formen, Farben und Objekten,
  • Eine angenehme weibliche Stimme,
  • Eine sehr kinderfreundliche und fröhliche Hintergrundmusik, welche an- und ausgeschaltet werden kann.

Die App „Alifbaba“ um das arabische Alphabet zu lernen

Mit der aufwendig gestalteten und kostenlosen App Alifbaba können Kinder sowie Erwachsene arabische Schriftzeichen lernen.

Und so funktioniert es: Das Fenster der App öffnet sich auf ein Haus. In einem Haus ist jeweils ein Tier zu sehen. Durch Antippen öffnet sich die Szene immer weiter und in drei einfachen Spielmodi können die Schriftzeichen und deren Aussprache erlernt werden. Der Spieler kann Nachzeichnen, Zuhören und Zusammensetzen. Wenn die Lektion erfolgreich vollendet wurde, gibt es zu dem passenden Tier ein Ausmalbild.

Die Dekors der Häuser sind typisch arabisch und sehr ansprechend gezeichnet!

Die App Schritte in 50 Sprachen

Mit der App vom Goethe Verlag kannst Du in 100 Lektionen kostenlos Arabisch Lernen.

Jede Lektion dreht sich um eine Alltagssituation oder ein Grammatikthema. So kannst Du einfache Sätze lernen, die Du im Hotel oder Restaurant, im Urlaub oder bei einem Jobinterview nutzen kannst.

Es gibt Schrift- sowie Audiolektionen, und die letzteren sind herunterladbar. So kannst Du sie jederzeit in Deinem eigenen Rhythmus hören.

Diese App ist ideal für Studenten und Erwachsene, die das A1/A2 Level des Europäischen Referenzrahmens erreichen möchten.

Bedingung ist natürlich das eigene Engagement und die Regelmäßigkeit beim Lernen!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar