Das Schwimmen ist eine der beliebtesten Sportarten in Deutschland. Egal, ob du professionell deine Bahnen ziehst oder dich ab und zu in deiner Freizeit gerne durchs Wasser gleiten lässt – Schwimmen hat zahlreiche Vorteile für Körper und Geist.

Die besten Lehrkräfte für Schwimmen verfügbar
Lucas
5
5 (25 Bewertungen)
Lucas
70€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Richard
5
5 (14 Bewertungen)
Richard
35€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Leopold
5
5 (10 Bewertungen)
Leopold
70€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Yulia
5
5 (4 Bewertungen)
Yulia
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Arash
Arash
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Andras
5
5 (8 Bewertungen)
Andras
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Karol
5
5 (4 Bewertungen)
Karol
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Maja
5
5 (3 Bewertungen)
Maja
35€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lucas
5
5 (25 Bewertungen)
Lucas
70€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Richard
5
5 (14 Bewertungen)
Richard
35€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Leopold
5
5 (10 Bewertungen)
Leopold
70€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Yulia
5
5 (4 Bewertungen)
Yulia
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Arash
Arash
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Andras
5
5 (8 Bewertungen)
Andras
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Karol
5
5 (4 Bewertungen)
Karol
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Maja
5
5 (3 Bewertungen)
Maja
35€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Und los geht's

So gesund ist Schwimmen

So wie das Laufen oder Radfahren lässt sich das Schwimmtraining als Ausdauersport kategorisieren. Du stärkst dein Herz-Kreislaufsystem und erweiterst die Kapazität deiner Lungen.

Gegenüber Sportarten an Land hat das Schwimmen den Bonus, dass der Wasserdruck diese Effekte auf deine Fitness noch verstärkt. Da die unter der Haut liegenden Blutgefäße im Wasser verengt werden, muss dein Herz stärker arbeiten, um den Sauerstoff bis in jede einzelne Zelle zu transportieren. Dadurch trainierst du den Herzmuskel und steigerst langfristig dein Herzvolumen bei gleichzeitiger Reduzierung der Herzfrequenz.

Ähnliches gilt für die Lungen: Auch der Brustkorb wird durch den Wasserdruck leicht verengt und deine Lungenmuskulatur muss gegen diesen Druck ankämpfen. In Folge arbeiten sie stärker und dein Lungenvolumen wird größer, wodurch sich deine Ausdauer enorm verbessert.

Wie gesund ist Schwimmen?
Schwimmen ist eine Wohltat für deine Gesundheit | Bildquelle: Unsplash

Die intensivere Arbeit in den Lungen sorgt auch für einen besseren Abtransport von Schleim aus den Atemwegen. Dadurch ist das Schwimmen nicht zuletzt für Asthmatiker und Asthmatikerinnen eine empfehlenswerte Sportart.

Vorsicht jedoch bei Bluthochdruck und Herzleiden: In einigen Fällen können sich die Bedingungen im Wasser negativ auf deinen Gesundheitszustand auswirken. Sprich vorab mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, ob Schwimmen für dich geeignet ist.

Gelenkschonend und entlastend

Womit das Schwimmen gegenüber anderen Sportarten punkten kann, ist der schonende und entlastende Effekt auf Gelenke und Bandscheiben.

Dieser ist dem Wasserauftrieb zu verdanken. Wahrscheinlich kennst du das Gefühl, dass du dich im Wasser wunderbar leicht und schwerelos fühlst. Die Fortbewegung fällt so deutlich leichter und wird entspannter wahrgenommen.

Immerhin gibt es im Wasser keine Schwerkraft. Stattdessen treibt das Wasser dich stets leicht nach oben und du trägst tatsächlich nur etwa ein Siebtel deines Körpergewichts. Das entlastet deine Gelenke und Bandscheiben enorm.

Schwimmen ist dadurch auch für diejenigen zugänglich, die unter Gelenkschmerzen (zum Beispiel durch Arthrose verursacht) oder Übergewicht leiden.

Warum ist Schwimmen gut?
Schwimmen stärkt deine Muskeln ebenso wie deine Ausdauer und dein Herz-Kreislaufsystem. Also: Rein ins Wasser! | Bildquelle: Unsplash
Die besten Lehrkräfte für Schwimmen verfügbar
Lucas
5
5 (25 Bewertungen)
Lucas
70€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Richard
5
5 (14 Bewertungen)
Richard
35€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Leopold
5
5 (10 Bewertungen)
Leopold
70€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Yulia
5
5 (4 Bewertungen)
Yulia
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Arash
Arash
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Andras
5
5 (8 Bewertungen)
Andras
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Karol
5
5 (4 Bewertungen)
Karol
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Maja
5
5 (3 Bewertungen)
Maja
35€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lucas
5
5 (25 Bewertungen)
Lucas
70€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Richard
5
5 (14 Bewertungen)
Richard
35€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Leopold
5
5 (10 Bewertungen)
Leopold
70€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Yulia
5
5 (4 Bewertungen)
Yulia
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Arash
Arash
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Andras
5
5 (8 Bewertungen)
Andras
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Karol
5
5 (4 Bewertungen)
Karol
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Maja
5
5 (3 Bewertungen)
Maja
35€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Und los geht's

Schwimmtraining kräftigt deine Muskeln

Viele erhoffen sich durch das Schwimmen große Fortschritte beim Muskelaufbau. Nicht zu Unrecht, denn wenn du dir Profischwimmer und -schwimmerinnen anschaust, siehst du gut durchtrainierte Körper.

In der Tat aktiviert die Fortbewegung im Wasser sämtliche Muskelgruppen. Beine, Arme, Schultern, Bauch, Rücken und Po werden bei den Schwimmzügen allesamt gebraucht und trainiert.

Der Trainingseffekt ist bezogen auf den Muskelaufbau deutlich höher als beispielsweise beim Joggen. Das Joggen beansprucht in erster Linie die Beinmuskulatur und dient auch dort eher dem Erhalt vorhandener Muskel als dem Aufbau neuer Muskel.

Zudem ist die Wasserdichte etwa 14mal so hoch wie die Dichte der Luft. Das bedeutet, dass du gegen einen höheren Widerstand ankämpfen musst als bei Ausdauersportarten an Land. Muskeln bauen sich vor allem dann effektiv auf, wenn du mithilfe eines Widerstands arbeitest.

Aber: Ein Krafttraining ersetzt das Schwimmen dennoch nicht. Dafür sind die Widerstände im Wasser zum einen nicht groß genug und zum anderen arbeitest du im Wasser nicht gegen die Schwerkraft, was neben den Gelenken auch die Muskeln entlastet. Schwimmtraining hat allerdings auch nicht den Anspruch, ein intensives Krafttraining ersetzen zu wollen.

Besonders straff sehen Schwimmer und Schwimmerinnen übrigens vielleicht auch deswegen aus, weil der sanfte Druck des Wassers Haut und Bindegewebe massiert und wie eine Art Kompressionsstrumpf wirkt.

Schwimmen zur Therapie von Rückenschmerzen

Wer an Rückenschmerzen leidet, bekommt häufig die ärztliche Empfehlung, mit dem Schwimmen zu beginnen. Tatsächlich ist Schwimmen ein guter Sport für Menschen mit Rückenbeschwerden. Die Gründe dafür haben wir oben bereits angesprochen: Du kräftigst deine gesamte Körpermuskulatur, insbesondere Rumpf und Rücken, und schonst gleichzeitig Gelenke und Bandscheiben.

Die Hauptursache für Rückenleiden ist der moderne Lebensstil. Keine oder nicht genügend sportliche Betätigung, viel Sitzen in einer häufig ungünstigen Sitzhaltung und Stress. Bewegst du dich nicht ausreichend, verkümmert mit der Zeit deine Rückenmuskulatur ebenso wie deine Wirbelgelenke.

Schwache Rückenmuskeln sind langfristig ein Garant für Rückenschmerzen – denn du benötigst eine stabile, aufrechte Wirbelsäule, um durchs Leben zu gehen. Und die Wirbelsäule benötigt eben unterstützende Rückenmuskeln.

Besonders schmerzhaft ist es, wenn fehlende Muskeln, Verspannungen oder Abnutzungserscheinungen bis zu einem Bandscheibenvorfall führen. Dieser muss oftmals operiert werden und bringt eine lange Heilungsdauer mit sich.

Am besten ist es, du kräftigst deinen Rücken und Rumpf bereits vorbeugend, damit es gar nicht erst zu gravierenden Rückenleiden kommt. Dazu eignet sich der Schwimmsport – in Absprache mit deinem Arzt oder deiner Ärztin kannst du Schwimmen natürlich ebenfalls nutzen, um bereits entstandene Schmerzen zu therapieren.

Ist Schwimmen gut bei Rückenschmerzen?
Schwimmen ist gerade bei Rückenschmerzen eine der empfehlenswertesten Sportarten | Bildquelle: Unsplash

Welcher Schwimmstil hilft am besten?

Dabei ist allerdings nicht jeder Schwimmstil gleichermaßen geeignet. Sehr rückenschonend und empfehlenswert ist das Rückenschwimmen. Dies kann auch von Schwimmanfängern schnell gelernt werden, hat aber den Nachteil, dass du nicht siehst, was hinter dir ist.

Ebenfalls rückenstärkend ist das Kraulen. Der positive Effekt auf Rückenschmerzen ist sehr nachhaltig, allerdings ist die Schwimmtechnik etwas komplizierter. Wenn möglich, besuche einige Schwimmstunden, um das Kraulschwimmen zu erlernen und sauber auszuführen.

Zwar beliebt aber häufig kontraproduktiv ist das Brustschwimmen. Es ist eine vermeintlich einfache Schwimmart – wohl aber auch deshalb, weil sie oft nicht korrekt durchgeführt wird. Gerade wenn du versuchst, den Kopf durchgehend über Wasser zu halten, entstehen beim Brustschwimmen schnell neue Verspannungen im Nacken und oberen Rücken. Gut bei Rückenschmerzen ist der Schwimmstil höchstens dann, wenn du in jedem Schwimmzug die Wasseroberfläche durchbrichst. Doch selbst dann kann die Belastung im unteren Rücken zu hoch sein.

Nicht zu empfehlen bei Rückenschmerzen ist das Delfinschwimmen (auch Schmetterling genannt). Da es sich um eine eher komplizierte Technik handelt, spielt sie für Hobbyschwimmer aber ohnehin keine große Rolle.

Kann ich durchs Schwimmen abnehmen?
Schwimmen macht nicht nur Spaß, sondern hilft auch beim Abnehmen! | Bildquelle: Unsplash

Im Wasser abnehmen

Wenn du an Übergewicht leidest, ist Schwimmen nicht nur deshalb eine gute Sportart, weil du deine Gelenke schonst und dich müheloser als an Land bewegen kannst.

Vielmehr eignet sich Schwimmtraining auch, um abzunehmen. Da deine gesamte Muskulatur im Wasser arbeiten muss, verbrauchen sie ordentlich Energie. Der Kalorienverbrauch ist beim Schwimmen mit dem vom Joggen oder Radfahren mehr als vergleichbar.

Dank der Thermogenese würdest du im Wasser übrigens sogar dann Kalorien verbrennen, wenn du dich nicht bewegst. Das liegt daran, dass der Körper damit beschäftigt ist, die Temperaturunterschiede zwischen Wasser und Körper auszugleichen. Nur bei genau 26 °C befindet sich die Temperatur im Gleichgewicht – ist das Wasser kälter oder wärmer, verbraucht dein Körper auch ohne Bewegung Energie.

Effektiv abnehmen kannst du aber dennoch nur dann, wenn du fleißig deine Bahnen schwimmst und dein Herz-Kreislaufsystem gefordert wird. Übe am besten im Intervalltraining und wechsle zwischen Anstrengung und Entspannung. Für gute Erfolge solltest du etwa zwei bis drei Mal die Woche für mindestens 30 Minuten ins Wasser steigen.

>

Die Plattform, die Lehrkräfte und SchülerInnen miteinander verbindet

1. Unterrichtseinheit gratis

Du findest diesen Artikel toll? Vergib eine Note!

5,00 (1 Note(n))
Loading...

Miriam

Miriam arbeitet als freie Autorin & Yogalehrerin. Getrieben von großer Neugier liebt sie es, Neues zu entdecken und zu erlernen; sich selbst weiterzuentwickeln und anderen dabei zu helfen.