Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Darum lohnt sich ein privater Informatik Unterricht für Anfänger

Von Lea, veröffentlicht am 19/04/2019 Blog > Nachhilfe > Informatik > Grundlagen der Informatik in einem Anfängerkurs erlernen: Unser Guide!

Informatik kann man nicht einfach lieben oder hassen. Wenn Ihr keine besondere IT Affinität von Anfang an mitbringt und noch nie die Gelegenheit dazu hattet, Euren Computer so richtig kennenzulernen, dann müsst Ihr die Informatik nicht fürs Leben aufgeben.

Mit einem guten Einstieg in die Informatik könnt Ihr alles nachholen, was Ihr bisher versäumt habt und was vielleicht der Grund dafür ist, dass Ihr Euch aktuell noch nicht als Informatik-Liebhaber bezeichnen würdet.

Doch auch diejenigen unter Euch, die sich mit den wichtigsten Aspekten der Informatik bereits auskennen und die programmieren lernen oder IT studieren wollen, können ihre Kenntnisse am besten mit einem privaten Informatik Kurs ausbauen.

Wir erklären Euch, wie Ihr am besten Eure IT Kenntnisse verbessern könnt.

Mit einem privaten Informatik Kurs den perfekten Einstieg in die IT Welt finden

Bevor Ihr mit Eurer ersten Informatik Stunde loslegt, solltet Ihr Euch versichern, dass Euer Computer mit einem aktuellen Betriebssystem ausgestattet ist. Damit meinen wir z.B. Windows 10 von Microsoft oder das aktuelle OS X System von Apple.

Wir haben Euch einige Ideen für Themen rausgesucht, mit denen Ihr Euren Computer besser kennenlernen könnt (entweder alleine oder mit Eurem Informatik Lehrer):

  • Computer ein- und ausschalten
  • Euch mit dem Internet verbinden
  • Eure Email Adresse einrichten
  • Dokumente auf Eurem Schreibtisch speichern
  • Ein Dokument drucken
  • Fotos von einer Kamera oder einem Smartphone importieren
  • Eine E-Mail mit Anhang versenden
  • Mit einer App wie WeTransfer große Dateien an Freunde oder Kollegen senden

Um Euren Computer besser kennenzulernen und Informatik zu lernen, müsst Ihr üben! Ihr müsst Euren PC anfassen, scrollen, klicken, Fenster vergrößern, minimieren, schließen, Screenshots machen, Dateien speichern usw. Kurz gesagt: Nutzt Euren Computer so viel wie möglich!

Ihr wollt Euren Computer besser nutzen? Mit Eurem Informatik Lehrer taucht Ihr in die Welt der IT ein. | Quelle. Pixabay

Ihr könnt auch einen Informatikkurs belegen, indem Ihr sowohl praktische als auch theoretische Aspekte der Informatik erlernt, damit Ihr alles über Eure technischen Geräte wisst:

  • Was ist ein Informatik Programm und was ist ein Tool?
  • Was ist ein Gigabyte / Megabyte?
  • Was ist der Quellcode eines Programms?
  • Wer sind Steve Jobs, Bill Gates und Mark Zuckerberg?

Man spricht heute sehr häufig von einer “Web Kultur”. Dieser Begriff beschreibt alles, wovon wir Euch gerade erzählt haben. Auch hierfür wird Euer Informatiklehrer sehr nützlich sein: Euch in Detail nicht nur die informatischen Tools, Programme und Geräte zeigen, sondern auch dafür zu sorgen, dass Ihr Euer IT Wissen erweitert.

Mit Informatik Kenntnissen besser arbeiten

Als allererstes braucht Ihr ein IT Textverarbeitungsprogramm für Euren Computer. Falls ein solches Programm noch nicht auf Eurem Computer vorhanden ist, könnt Ihr es entweder selbstständig oder (zur Sicherheit) mit Eurem Informatiklehrer gemeinsam herunterladen und installieren.

Das bekannteste Textverarbeitungsprogramm ist Word. Dieses Programm wird als Paket von Microsoft Office verkauft, das zusätzlich die Programme Excel (für Tabellen), Powerpoint (für Präsentationen), OneNote (für Notizen), Access (nur für PC) und Outlook (für E-Mails) beinhaltet.

Das Office Pack gibt es in 3 Versionen:

  1. Office 365 Family (99 € pro Jahr)
  2. Office 365 (69 € pro Jahr)
  3. Office Family & Studenten (einmaliger Kaufpreis 149 €)

IT Kenntnisse sind praktisch fürs Büro. Mit dem Computer könnt Ihr besser arbeiten. | Quelle. Pixabay

Ihr könnt außerdem kostenlose Büro Programme auf Euren Computer laden, z.B. Open Office. Euer privater Informatiklehrer kann Euch dabei helfen, das richtige Tool für Euch auszusuchen.

IT Pflege und Reparatur im privaten Informatik-Kurs lernen

Ein Computer ist eine komplexe Verbindung aus Hardware und Software, die leider auch mal kaputt gehen können – im schlimmsten Fall gleichzeitig.

Wenn Ihr kleine IT Pannen selbst beheben und so ein paar grundlegende Probleme selbst könnt, dann werdet Ihr so einiges an Geld sparen können. Nicht nur die Hotlines der IT Firmen sind häufig teuer, viel mehr werden Euch Techniker und Reparaturen in Computer Shops kosten.

Aber wie kann Euch Euer IT Lehrer dabei helfen, solche Kosten zu umgehen?

  • Computer reinigen
  • Software aktualisieren
  • Cyber Security und Sicherheit gegen Viren und Hacker einrichten

Cyber Security ist ein wichtiges Thema. Achtet stets darauf, Euch vor Hackern zu beschützen. | Quelle. Pixabay

Diese drei Beispiele sind nur wenige von vielen Aspekten der Sicherheit und Pflege, die Ihr im Informatik Kurs für Anfänger lernen könnt. Auch einige informatische Kompetenzen helfen Euch dabei, Euren Computer oder Laptop gut in Schuss zu halten:

  • Programme löschen, die Ihr nicht mehr benutzt. Es gibt bestimmt so einige! So bereinigt Ihr Eure Festplatte und erhaltet zusätzlichen Speicherplatz. Euer Computer kann dadurch schneller werden.
  • Löscht regelmäßig unnötige Dateien.
  • Defragmentiert Eure Festplatte um den Speicherplatz perfekt auszunutzen.
  • Löscht Euren Browser Verlauf und Eure Cookies, um im Internet sicherer zu surfen.
  • Lernt Eure Antivirus Software kennen.

Mit Eurem Informatik Lehrer sicher im Internet surfen lernen

Nachdem Ihr die Basics und Euer Betriebssystem kennengelernt habt, wird Euer Lehrer sich in seinem Informatik Kurs mit dem Internet befassen. Zuerst müsst Ihr Euch für einen Internet Browser entscheiden:

  • Google Chrome
  • Opera
  • Mozilla Firefox
  • Safari (nur für Mac)
  • Internet Explorer bzw. Edge

Im Informatik Kurs lernt Ihr, mit dem Internet richtig umzugehen, sodass Euch die gesamte Welt des World Wide Web offensteht:

  • Eine Suchmaschine benutzen, Keywords eingeben, die richtigen Quellen und Webseiten anklicken
  • Verschiedene Tabs und Fenster in Eurem Browser öffnen
  • Webseiten zu Euren Favoriten hinzufügen oder in der Lesezeichenleiste speichern
  • Online Eure Emails abrufen
  • Einen Screenshot machen
  • Ein Bild oder Dokument sicher herunterladen

Das Internet ist super praktisch. Lernt die Online Welt kennen und nutzt das Internet zu Eurem Vorteil. | Quelle. Pixabay

Euch wird schnell auffallen, dass Ihr beim online surfen sehr häufig darum gebeten werdet, ein virtuelles Konto bzw. einen Account einzurichten. Euer Informatik Coach kann Euch dabei helfen, sichere Passwörter für diese Seiten zu finden und zu verbergen. Die Passwörter müssen meistens eine Zahl, einen Kleinbuchstaben und einen Großbuchstaben beinhalten.

Ihr solltet wissen, dass man im Internet eigentlich nie zu 100 Prozent sicher ist. Gute Hacker können sich in so gut wie jeden Account einhacken und Euer Passwort knacken. Euer Lehrer hat mit Sicherheit Tipps für eine gute Anti Spy Software und zusätzlichen Schutz für Eure Online Konten.

Ihr könnt außerdem direkt online Informatik lernen!

Kann ich im Informatikkurs eine Programmiersprache lernen?

Dieser Abschnitt wird für diejenigen unter Euch interessant sein, die Informatik für ihr Studium (IT, Informatik oder Wirtschaftsinformatik) oder ihren Beruf als Informatiker lernen wollen.

Wenn Ihr mit dem Programmieren anfangen wollt, solltet Ihr erst einmal die verschiedenen Programmiersprachen kennenlernen. Die am häufigsten genutzten IT Sprachen sind:

  • Python: eine universelle, interpretierte höhere Programmiersprache mit dem Anspruch, einen gut lesbaren, knappen Programmierstil zu fördern.
  • Java: objektorientierte Programmiersprache zum Formulieren von Programmen, die plattformunabhängig ist und daher mit Linus, Mac und Windows genutzt werden kann.
  • C: eine imperative Programmiersprache, die in den 70er Jahren entwickelt wurde. Viele moderne Sprachen basieren auf C, darunter C++, Java und PHP.
  • Visual Basic: eine Programmiersprache von Microsoft.
  • Cobol: Programmiersprache für App Entwickler

Um coden zu können, müsst Ihr also eine neue Sprache lernen, ähnlich wie Englisch, Spanisch oder Französisch. Das könnt Ihr natürlich abends alleine machen, allerdings werdet Ihr sehr viel Zeit sparen, wenn Ihr Euch von einem Programmierprofi im Informatik-Kurs das Programmieren beibringen lasst. Ein Informatik Student könnte z.B. ein guter Informatiklehrer fürs Codieren werden!

Im Informatik Kurs könnt Ihr Codieren lernen. Um programmieren zu können, müsst Ihr eine neue Sprache lernen. | Quelle. Pixabay

Wenn Ihr Euch für das Internet interessiert und Eure eigene Webseite erstellen oder sogar in der Webentwicklung arbeiten wollt, müsst Ihr ganz am Anfang beginnen:

  • HTML lernen (inzwischen HTML5), um eine Internet Seite aufzubauen
  • CSS lernen, um Eure Seite visuell zu gestalten (Farben, Schriften, Formen…)

In den meisten Fällen wird sich auch ein zusätzlicher Kurs in PHP lohnen, die Programmiersprache, mit der Ihr eine Webseite interaktiv gestalten könnt. Die Besucher können dann wirklich etwas mit der Seite anfangen.

Welche Eigenschaften sollte ein IT Lehrer mitbringen?

Informatiklehrer stammen immer häufiger aus der Y Generation, die mit digitalen Tools und sozialen Netzwerken aufgewachsen ist. Ihr als Informatik Schüler seid womöglich nicht automatisch so verbunden mit der Digitalisierung.

Doch selbst wenn Ihr ganz anders drauf seid, als Euer nerdiger Informatik Lehrer, braucht Ihr Euch keine Sorgen darum machen, dass Euer Unterricht schiefgeht. Privatlehrer sind nämlich absolut leidenschaftlich dahinter, ihren Schülern Informatik beizubringen und ihre Passion mit Euch zu teilen und Euch dafür zu begeistern.

Lasst Euch davon mitreißen!

Ein guter Informatiker kann Euch vieles beibringen. Lasst Euch von Eurem Informatik Lehrer gekonnt unterstützen. | Quelle. Pixabay

Zum Schluss möchten wir Euch aber noch einige menschliche Eigenschaften mit auf den Weg geben, die Ihr in Eurem Informatiklehrer finden solltet:

  • Die kompliziert erscheinende IT Sprache einfach klingen lassen
  • Geduld und Pädagogik
  • Freude am Unterrichten
  • Alltäglicher Umgang mit IT Programmen und Tools
  • Freude daran, Euch die digitale Welt zu erklären, in der wir leben

Jetzt könnt Ihr Euch nach dem perfekten Informatiklehrer in Eurer Umgebung umschauen!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar