Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Warum ein Wirtschaftsstudium genau das Richtige für Dich sein könnte!

Von Yeliz, veröffentlicht am 29/09/2019 Blog > Wirtschaft > Warum etwas mit Wirtschaft studieren?

Der amerikanische Präsident Donald Trump kämpft in Sachen Zoll gegen die Verbündeten seines Landes und mutmaßlichen Erzfeinde wie China – sein jüngstes Ziel in der Reihe der angeblichen Handelsungleichgewichte.

Höhere Zölle – das verursacht bei Freund und Feind gleichermaßen Ärger. Warum macht er das?

Wenn Du Dich mit Wirtschaft beschäftigst, kannst Du die Antwort vielleicht erahnen.

Vor allem in der heutigen Welt werden die Körner des potenziellen Gewinns an den immer tristeren Ständen des Bruttoinlandsprodukts verteilt und von Welle zu Welle von der Unternehmensinversion pulverisiert.

Wenn Du beispielsweise Wirtschaftswissenschaften studierst, würdest Du einige der schrecklichen Prognosen verstehen, die durch die steigende nationalistische Stimmung, eingeschränkte Handelsinitiativen und sogar dem Austritt Amerikas aus dem Pariser Klimavertrag entstehen.

Wie Du anhand aktueller und laufender Ereignisse siehst, umfasst die Wirtschaft weit mehr als nur die Gesetze von Angebot und Nachfrage und wie die Menschen ihr Geld ausgeben.

Mittlerweile ist die Wirtschaft von der Allgemeinheit in Zeiten von „No-Waste” und „Klimaschutz” nicht mehr so beliebt, wie es mal der Fall war.

Wirtschaft ist also weder sexy noch hoch angesehen – doch dennoch ist sie eine Wissenschaft, die für den Fortschritt der Menschheit von entscheidender Bedeutung ist.

Deshalb ist es wichtig, dass das Wirtschaftsstudium genug Wertschätzung bekommt, allgemein akzeptiert und besser verstanden wird.

Der Vorteil, Wirtschaft zu verstehen

Wirtschaft – das mag für viele nicht greifbar sein. Makro- und mikroökonomische Zusammenhänge und Problemstellungen zu verstehen, ist für viele Unwissende nicht ganz einfach. Doch auch heute noch haben Makro- und Mikroökonomie einen Einfluss auf die Existenz aller Menschen.

Wirtschaft ist die Untersuchung von Entscheidungen.

Wirtschaft ist weit mehr als nur Buchhaltung und quantitative Analysen – sie ist eine Sozialwissenschaft, die das menschliche Verhalten untersucht.

Und zwar auf mehreren Ebenen: auf individueller Ebene, auf Gruppenebene, auf Unternehmens- und Gemeindeebene und auch auf internationaler Ebene.

Die Wirtschaft behandelt wichtige globale Themen! | Quelle: Pixabay

So hängt die Existenz eines Landwirts von der Umweltökonomie ab, also der Erforschung von Land und lokalen Ressourcen. Die Existenz des wohlhabenden Deutschen hängt dagegen von der gesellschaftlichen Wahrnehmung und den Werten ab.

Fürchtest Du vielleicht Mathematik im Wirtschaftsstudium und in der Praxis?

In der Tat ist Mathematik fester Bestandteil des Wirtschaftsstudiums mit dem Abschluss „Bachelor of Science” und in der praktischen Wirtschaft.

Tatsächlich kannst Du auch einen „Bachelor of Arts” mit einem Wirtschaftsstudiengang absolvieren – das Studium stellt zwar weniger Anforderungen an mathematische Fähigkeiten, schließt sie aber nicht ganz aus. Du musst dennoch viele Grundlagen in Mathematik und statistischem Analysieren beherrschen.

Die Wahlpflichtfächer Deines Wirtschaftsstudiengangs vertiefen allerdings den faszinierenden Bereich der menschlichen Psyche, damit Du verstehst, warum Menschen auf sämtlichen Ebenen der Gesellschaft ihre Entscheidungen treffen.

Auf Deinem Weg wirst Du sowohl Dich selbst als auch die Welt um Dich herum besser verstehen.

Um auch Deine finanziellen Entscheidungen, die Du triffst, besser zu verstehen, erhältst Du Einblicke darin, wie Du finanzielle Angelegenheiten am besten handhabst.

Durch das Studieren wirtschaftlicher Indikatoren kannst Du fundierte Entscheidungen über Investitionen und Hypotheken treffen.

Indem Du die Zinssätze verfolgst, kannst Du Veränderungen auf den Weltmärkten besser entgegen steuern.

Mathematik ist fester Bestandteil sämtlicher Wirtschaftsstudiengänge. | Quelle: Pixabay

Wirtschaft und unbeabsichtigte Folgen

Im Mai 2018 wurde in Seattle eine Arbeitsplatzsteuer eingeführt, die größere Firmen 275 Dollar pro Arbeitsplatz kosten sollte. Die Einnahmen, die sich aus der Steuer ergeben, sollten die Situation der Obdachlosen verbessern – in Form von 50 Millionen Dollar pro Jahr.

Das ärgerte vor allem die dort ansässigen Unternehmen wie Amazon und Starbucks!

Diese Steuerinitiative veranlasste diese milliardenschweren Unternehmen, ihre Einstellungserweiterungen zu hinterfragen und sogar über einen Auszug aus dieser Region nachzudenken.

Doch, würde ein Unternehmen wie Amazon Seattle verlassen, würde das zu einem wirtschaftlichen Chaos führen: Verlust von Arbeitsplätzen oder, wenn das Unternehmen bliebe, gäbe es kaum noch Neuanstellungen, zudem Einkommensverluste in den Kassen der Stadt und demnach auch Einkommensverluste für einzelne Verbraucher.

Solche Folgen sind unbeabsichtigte Folgen.

Grundsätzlich ist die Idee, jedem Obdachlosen, der sich ein Zuhause wünscht, auch eins zu gewähren, natürlich mehr als lobenswert.

Doch die unbeabsichtigte Folge hätte im schlimmsten Fall eine mögliche Umkehrung des Wirtschaftswachstums für die gesamte Stadt bedeutet.

Schon einen Monat nach dem Beschluss nahm der Stadtrat sein Gesetz wieder zurück. Später spendete der Amazon-Boss Jeff Bezos ca. 100 Millionen Dollar für Projekte gegen Obdachlosigkeit – das Mindestes, was ein Unternehmen wie Amazon mit Milliarden von Dollar Gewinn im Jahr tun konnte.

Eine breitere Aufgabe eines Ökonomen ist es also, Modelle zu entwickeln, die unvorhergesehene Folgen politischer und finanzieller Entscheidungen aufdecken und helfen, Wege zu finden, damit keine unbeabsichtigten Folgen eintreten.

Wirtschaftsberufe – Was Du mit einem Wirtschaftsstudium alles machen kannst

Mit einem Wirtschaftsstudiengang hast Du wirklich einige Karrieremöglichkeiten – darunter einige offensichtliche, die einem mit einem Wirtschaftsstudium sofort in den Sinn kommen, aber auch weitere interessante Möglichkeiten, an die Du nicht unmittelbar denkst, wenn Du z.B. einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften anstrebst.

Fangen wir mit den Branchen an, zu denen Du mit einem Wirtschaftsstudium Zugang hast:

  • Finanz- und Bankwesen
  • Politik und öffentliche Ordnung
  • Vertrieb und Marketing
  • Öffentlicher Dienst
  • Versicherungen

Du bist mit einem BWL Studium genauso flexibel wie mit einem geisteswissenschaftlichen Studium! Denn die Arbeitgeber schätzen vor allem die Fertigkeiten, die ein Wirtschaftsstudent im Laufe seines Studiums erlangt.

Solche Fertigkeiten sind zum Beispiel:

  • Numerisches Verständnis
  • Analytisches Vorgehen bei Problemstellungen und Lösungsfindung
  • Verständnis für aktuelle Ereignisse, wirtschaftliche Themen und Wirtschaftsnachrichten
  • Wirtschaftsdaten aus einer Reihe von Quellen analysieren und interpretieren können

Mit Sicherheit interessieren Dich auch einige konkrete Berufe, in die Du nach Deinem Wirtschaftsstudium einsteigen kannst:

  • Wirtschaftsprüfer
  • Wirtschaftsberater / Consultant
  • Finanzanalyst
  • Anlageanalyst
  • Statistiker
  • Börsenmakler

Wenn Du Deine Zukunft allerdings nicht in einem Büro siehst, kannst Du Dein Studium nach Deinem Bachelor ganz einfach fortsetzen und Deinen Master in einem anderen Fach machen, wie zum Beispiel Politik.

Oder möchtest Du vielleicht sogar Wirtschaftslehrer werden? Auch das ist nach Deinem Studium möglich!

Bürojob unvorstellbar? Dann mach Deinen Master in einem anderen Fach oder werde Wirtschaftslehrer! | Quelle: Pixabay

Warum Wirtschaft studieren?

Als Ökonom kannst Du Dich mit vielen gesellschaftlichen Fragen beschäftigen:

Warum gibt es Unterschiede beim Gehalt zwischen den Geschlechtern?

Warum bleiben Arbeitnehmer jahrelang in nicht zufriedenstellenden Jobs, anstatt herauszufinden, was sie wirklich gerne tun würden?

Welche wirtschaftlichen Faktoren führen dazu, dass Menschen bestimmte Entscheidungen treffen?

Ein wirtschaftliches Studium bedeutet, eine Vielzahl möglicher Berufsfelder zur Auswahl zu haben, ein tieferes Verständnis dafür zu entwickeln, wie die Welt funktioniert und die Fähigkeit, grundlegende Machenschaften der Gesellschaft als Ganzes zu erkennen.

Zudem können mit der Wirtschaft wirklich wichtige globale Themen angegangen werden: Von der Einkommensungleichheit in den Entwicklungsländern bis hin zur Geschlechterungleichheit überall. Und trotzdem wählen so wenige Frauen den Weg einer wirtschaftlichen Karriere!

Mit einem Wirtschaftsstudium findest Du nicht nur die Antworten auf all Deine wirtschaftlichen Fragen, sondern entwickelst auch ein Verständnis dafür, was für eine Motivation hinter bestimmten Entscheidungen steckt.

Und schlecht bezahlt ist eine Karriere im wirtschaftlichen Bereich ebenfalls nicht!

Mit einem Bachelor in einem Wirtschaftsstudiengang könnt ihr bereits 39.307 Euro brutto im Jahr verdienen – mit einem Master dann ca. 46.448 Euro im Jahr.

Doch das sind alles nur grobe Richtwerte. Diese können je nach Arbeitgeber, Position und Region variieren.

Ein Job in der Wirtschaft ist besser bezahlt also so manch anderer. | Quelle: Pixabay

Geld sollte allerdings nicht der einzige Antrieb sein, warum ihr Euch für ein Studium der Wirtschaft entscheidet!

Du solltest ein Interesse an wirtschaftlichen Fragen und Zusammenhängen mitbringen!

Du kannst Dir zum Beispiel folgende Fragen stellen:

  • Informierst Du Dich bereits durch die Presse oder Fachlektüre über den Bereich Wirtschaft? Tages- und Wochenzeitungen bzw. allgemein Nachrichten helfen Dir dabei, wesentliche Zusammenhänge zu verstehen und zwar dadurch, dass Du wichtige Begriffe schon einmal gehört hast.
  • Kannst Du mit Modellen, Tabellen und Grafiken arbeiten?
  • Arbeitest Du gerne mit Statistiken?

Wenn Du für Dich geklärt hast, dass Du ein Wirtschaftsstudium absolvieren willst, dann nichts wie los!

Die Welt wartet nur auf Ökonomen wie Dich, um wichtige Themen der Gesellschaft anzugehen und Lösungen zu finden!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *