In diesem Artikel befassen wir uns mit der Struktur pflanzlicher und tierischer Zellen, wie sie unter einem Mikroskop zu erkennen ist, und wollen sie miteinander vergleichen. Dabei werden wir uns insbesondere mit den verschiedenen Komponenten der pflanzlichen Zelle, wie der Zellwand, dem Nukleus, dem Zytoplasma, Chloroplasten, Vakuolen und der Zellmembran, auseinandersetzen.

Einführung

Lebende Organismen bestehen aus Zellen. Es gibt zwei Arten von lebenden Organismen: Einzeller und Mehrzeller. Einzeller sind Organismen, die nur aus einer einzigen Zelle bestehen. Mehrzeller hingegen bestehen aus mehr als einer Zelle. Die Zellen dieser lebenden Organismen können unter einem Licht- oder einem Elektronenmikroskop unter die Lupe genommen werden. Diese Mikroskope vergrößern das Bild der Zellen, damit sie im Detail untersucht werden können.

Im nächsten Abschnitt sehen wir uns den Aufbau der pflanzlichen Zelle einmal genauer an.

Unsere besten verfügbaren Mathe-Nachhilfelehrer
Lucas
5
5 (6 Bewertungen)
Lucas
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Mary
5
5 (17 Bewertungen)
Mary
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Dilan
5
5 (7 Bewertungen)
Dilan
15€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lara
5
5 (13 Bewertungen)
Lara
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Maxim
4,9
4,9 (9 Bewertungen)
Maxim
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Janna
5
5 (7 Bewertungen)
Janna
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Rohem
5
5 (7 Bewertungen)
Rohem
20€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
David
5
5 (8 Bewertungen)
David
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lucas
5
5 (6 Bewertungen)
Lucas
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Mary
5
5 (17 Bewertungen)
Mary
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Dilan
5
5 (7 Bewertungen)
Dilan
15€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lara
5
5 (13 Bewertungen)
Lara
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Maxim
4,9
4,9 (9 Bewertungen)
Maxim
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Janna
5
5 (7 Bewertungen)
Janna
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Rohem
5
5 (7 Bewertungen)
Rohem
20€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
David
5
5 (8 Bewertungen)
David
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Los geht's

Pflanzenzellen

Pflanzen sind eukaryotische Organismen, die ihre eigene Nahrung herstellen. Pflanzen verfügen über Chlorophyll, was ihnen ihre grüne Farbe verleiht und ihnen hilft, Wasser und Kohlenstoffdioxid mit Hilfe des Sonnenlichts in Kohlenhydrate und Zucker umzuwandeln. Jede Zelle einer Pflanze wird als pflanzliche Zelle bezeichnet. Pflanzen bestehen häufig aus verschiedenen Zellen. Diese stellen die primären funktionalen und strukturellen Einheiten der Pflanzen dar. Es wird angenommen, dass Pflanzen aus den grünen Algen entstanden sind, die im frühen Paläozoikum vorkamen. Ein englischer Naturphilosoph namens Robert Hooke untersuchte erstmals pflanzliche Zellen unter einem Mikroskop. Dabei fielen ihm mikroskopische Poren in den Pflanzenzellen auf, die aussahen wie Honigwaben. Er dachte zunächst, die Zellen seien leer, die Entwicklung fortschrittlicher Mikroskope ermöglichte es Wissenschaftlern jedoch, die einzelnen lebenden Bestandteile der Zelle zu identifizieren.

Der Aufbau pflanzlicher Zellen

Eine einfache pflanzliche Zelle enthält im Allgemeinen membrangebundene Zellstrukturen, die als Organellen bezeichnet werden und sich im Zytoplasma befinden. Zur typischen Struktur einer pflanzlichen Zelle gehören Organellen, Zytosol, Zellmembran und Zellwand. Zu den Organellen einer pflanzlichen Zelle gehören der Nukleus, Plastide, Mitochondrien, der Golgi-Apparat und das endoplasmatische Retikulum. In diesem Abschnitt wollen wir uns mit den größten Komponenten der Zelle wie der Zellwand, dem Nukleus, dem Zytoplasma, den Chloroplasten und Vakuolen genauer befassen.

Zellwand

Eine feste Wand, die die Plasmamembran in der pflanzlichen Zelle umgibt, wird Zellwand genannt. Sie hat eine sehr komplexe Struktur und dient verschiedenen Zwecken. Sie schützt nicht nur die Zelle, sondern reguliert außerdem den Lebenskreislauf des Organismus.

Nukleus

Der Nukleus, auch Zellkern genannt, ist eine hochgradig spezialisierte Organelle der Pflanzenzelle, die Informationen verarbeitet und als Verwaltungszentrum der Zelle fungiert. Die zwei primären Funktionen des Nukleus sind:

  • das Erbgut, oder DNA, zu speichern und
  • die Aktivitäten der Zelle, wie den Zellstoffwechsel, Wachstum, Proteinsynthese und Reproduktion bzw. Zellteilung zu koordinieren.

Zytoplasma

Jede pflanzliche Zelle ist mit einer dickflüssigen Flüssigkeit gefüllt, die als Zytoplasma bekannt ist und ebenfalls von der Zellmembran umgeben ist. Sie besteht in erster Linie aus Wasser, Salzen und Proteinen. In eukaryotischen Organismen wie Pflanzen enthält das Zytoplasma alles Material, das sich in der Zelle aber außerhalb des Zellkerns befindet. Die Organellen in eukaryotischen Zellen, wie das endoplasmatische Retikulum, Nukleus und Mitochondrien, sind im Zytoplasma zu finden. Die einzige Komponente des Zytoplasmas, die nicht in Form von Organellen auftritt, ist das Zytosol. Es mag so wirken, als ob das Zytoplasma keine Struktur oder Form hat, tatsächlich handelt es sich dabei jedoch um eine hochgradig organisierte Struktur.

Chloroplasten

Eine der wichtigsten Eigenschaften von Pflanzen ist, dass sie ihre eigene Nahrung durch den Prozess der Photosynthese herstellen können. Sie tun das, indem sie Lichtenergie in chemische Energie umwandeln. Der Prozess der Photosynthese wird in speziellen Organellen ausgeführt, die Chloroplasten genannt werden.

Vakuole

Jede pflanzliche Zelle enthält eine große, einzelne Vakuole, die verschiedene Funktionen auf einmal erfüllt, wie zum Beispiel die Speicherung von Stoffen, die Unterstützung des Zellwachstums und essenzielle strukturelle Aufgaben.

Die folgende Abbildung zeigt den typischen Aufbau einer Pflanzenzelle:

Grafische Abbildung einer Pflanzenzelle mit ihren Bestandteilen.

Aufbau tierischer Zellen

Ein Tier besteht aus Millionen von Zellen. Tierzellen zeichnen sich durch eine unregelmäßige Struktur aus und beinhalten die folgenden vier Bestandteile:

  • Zellmembran – Eine tierische Zelle wird von einer flexiblen Schicht umgeben, die als Zellmembran bekannt ist. Diese umschließt die Zelle und reguliert, welche Substanzen in die Zelle ein- oder aus ihr heraustreten.
  • Nukleus – Der Nukleus in einer tierischen Zelle enthält das genetische Material (DNA) und kontrolliert die Zellaktivität.
  • Zytoplasma – Dabei handelt es sich um die gelatineartige Substanz in einer tierischen Zelle, in der chemische Reaktionen stattfinden.
  • Mitochondrien – Sie sind der Teil der Zelle, wo die Energie der Nahrungsmoleküle freigesetzt wird.

Diese vier Bestandteile der tierischen Zelle sind in folgender Abbildung zu sehen:

Eine grafische Darstellung einer tierischen Zelle, ihres Aufbaus und ihrer Bestandteile.,

 

Im nächsten Abschnitt vergleichen wir tierische und pflanzliche Zellen miteinander.

Pflanzliche Zelle und tierische Zelle

Pflanzliche und tierische Zellen teilen einige Bestandteile wie den Nukleus, das Zytoplasma, die Zellmembran und die Mitochondrien. Es gibt allerdings einige wesentliche Unterschiede zwischen diesen beiden Zellarten:

  • Größe: Üblicherweise sind tierische Zellen kleiner als pflanzliche Zellen. Außerdem haben pflanzliche Zellen immer eine rechteckige Form, wohingegen tierische Zellen runde bzw. unregelmäßige Formen haben.
  • Zellwand: Die Zellwand ist in einer pflanzlichen Zelle vorhanden, jedoch nicht in einer tierischen. Die zentrale Aufgabe der Zellwand einer pflanzlichen Zelle ist es, die Zelle zu stärken und den Pflanzen eine Form zu geben.
  • Verortung der Zellmembran: Sowohl pflanzliche als auch tierische Zellen haben eine Zellmembran, sie befindet sich in der pflanzlichen Zelle jedoch zwischen Zellwand und Zytoplasma und in der tierischen Zelle an der äußeren Oberfläche der Zelle. In der tierischen Zelle stellt die Zellmembran die Begrenzung der Zelle dar und trennt das Innere der Zelle von ihrer äußeren Umgebung.
  • Chloroplasten: Pflanzenzellen haben Chloroplasten, Tierzellen haben sie nicht. Pflanzen nutzen die Chloroplasten dazu, ihre eigene Nahrung durch den Prozess der Photosynthese herzustellen.
  • Vakuole: Im Allgemeinen haben pflanzliche Zellen eine oder mehrere große Vakuolen. Tierzellen haben hingegen kleinere Vakuolen, wenn vorhanden. Große Vakuolen geben den pflanzlichen Zellen eine Form und ermöglichen es ihnen, Nahrung und Wasser zu speichern, um es zu einem späteren Zeitpunkt zu nutzen. Die Vakuolen in tierischen Zellen sind kleiner, da sie weniger Speicheraufgaben als in den pflanzlichen Zellen übernehmen.
  • Nukleus: Sowohl pflanzliche als auch tierische Zellen enthalten einen Nukleus, der genetische Informationen enthält. Wo sich der Nukleus befindet, unterscheidet sich jedoch in beiden Zellarten. In der tierischen Zelle befindet sich der Zellkern im Zentrum der Zelle. In Pflanzenzellen ist er eher am Rand zu finden, da die große, wassergefüllte Vakuole das Zentrum der Zelle einnimmt.

Hier sind die Unterschiede zwischen Tierzelle und Pflanzenzelle noch einmal im Überblick:

Pflanzliche ZellenTierische Zellen
Sind groß und haben eine rechteckige FormSind klein und haben unregelmäßige Formen
Haben eine ZellwandHaben keine Zellwand
Der Nukleus befindet sich auf einer Seite der ZelleDer Nukleus befindet sich im Zentrum der Zelle
Enthalten eine große VakuoleEnthalten viele kleinere Vakuolen
Haben ChloroplastenHaben keine Chloroplasten
>

Die Plattform, die Lehrer/innen und Schüler/innen miteinander verbindet

Du findest diesen Artikel toll? Vergib eine Note!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 (1 Note(n))
Loading...