"Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt."

– Ludwig Wittgenstein

Wie lange braucht man eigentlich, um Deutsch zu lernen? Hast Du Dir diese Frage schon einmal gestellt? Eine Sprache zu lernen, ist ein komplexes Unterfangen: den deutschen Wortschatz, die deutsche Grammatik, den schriftlichen, genauso wie den mündlichen Ausdruck, all das musst Du lernen!

Deutsch wird in den meisten Weltsprachen-Rankings auf Platz 10 verortet. Deutsch wird weltweit von ca 90 bis 105 Millionen Menschen als Muttersprache und von weiteren rund 80 Millionen als Zweit- oder Fremdsprache gebraucht.

Fun Fact: Die deutsche Gegenwartssprache umfasst einer neueren Untersuchung der Wissenschaftler*innen Klein, Eisenberg, Eichinger und Storre vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik nach mehr als fünf Millionen Wörter. Das sind fast ein Drittel mehr als noch vor 100 Jahren. Die deutsche Sprache entwickelt sich also immer noch weiter!

Wenn Du Goethe endlich in seiner Originalsprache lesen willst oder einen Job in Deutschland suchst, ist es an der Zeit die deutsche Sprache zu lernen. Hier erfährst Du, wieviel Zeit Du dafür investieren musst!

So viele Zeit brauchst Du, um Deutsch zu lernen

Es ist natürlich schwer, irgend eine allgemein gültige Aussage darüber zu machen, wie lange Du zum Deutsch lernen brauchst. Denn alles hängt von Deinen Vorkenntnissen, Deiner eigenen Muttersprache, Deiner Motivation und Deiner Methode ab.

Das Foreign Service Institute (FSI), die wichtigste Ausbildungseinrichtung der US-Bundesregierung für Mitarbeiter der US-Außenpolitik, hat eine Liste erstellt, auf der die deutsche Sprache zu den eher leicht zu erlernenden Sprache gezählt wird.

Das Institut hat evaluiert, wie viel Zeit eine englischsprachige Person braucht, um bestimmte Fremdsprachen zu lernen. Ziel ist, die Fremdsprache auf professionellem Niveau gebrauchen zu können.

Wieviel Zeit willst Du investieren, um Deutsch zu lernen?
Um eine neue Sprache zu lernen, brauchst Du mindestens ein Jahr. | Quelle: Unsplash

Dieses Niveau entspricht dem Level 4 der Interagency Language Roundtable, der Standard Evaluationsskala der US-Bundesregierung. Zum Vergleich: In Europa nutzen wir den Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER).

Der GER gliedert sich in sechs Stufen von A1 (Anfänger) bis C2 (Experten). Dabei sind die Stufen weiter so unterteilt: A1-A2 (Elementare Sprachanwendung), B1-B2 (Selbstständige Sprachanwendung), B2 ist dabei meist eine Zugangsvoraussetzung für das Studium, dann kommt C1-C2 (Kompetente Sprachverwendung).

Das FSI teilt die untersuchten Fremdsprachen in vier Kategorien ein, von der einfachsten bis zur schwierigsten, und gibt dabei auch an, wie viele Stunden eine englischsprachige Person im Schnitt braucht, um die Sprachen zu lernen:

    • Gruppe 1, 24 bis 30 Wochen Lernzeit, 600-750 Stunden: Französisch, Dänisch, Holländisch, Italienisch, Norwegisch, Portugiesisch, Rumänisch, Spanisch, Schwedisch,
    • Gruppe 2, 36 Wochen Lernzeit, 900 Stunden: Deutsch, Indonesisch, Malaiisch, Swahili, Haitianisches Kreolisch,
    • Gruppe 3, 44 Wochen Lernzeit, 1100 Stunden: Albanisch, Griechisch, Finnisch, Hebräisch, Hindi, Mazedonisch, Polnisch, Russisch, Thai, Türkisch, uvm.,
    •  Gruppe 4, 88 Wochen Lernzeit, 2200 Stunden: Arabisch, Chinesisch (Kantonesisch und Mandarin), Japanisch, Koreanisch.

Was heißt das überhaupt: Deutsch können?

Um wirklich gut Deutsch zu können, also mindestens auf B2 Niveau, müssen Englischsprecher*innen also ca 900 Stunden dafür pauken. Das sind bei einer Stunde pro Tag ca drei Jahre! Ein Intensivkurs Deutsch bringt Dich natürlich schneller voran.

Wie wäre es mit einem Online Tandem?
Ein Online Tandem kann Dir sehr beim Deutsch Lernen helfen. | Quelle: Unsplash

Was bedeutet ein B2 Niveau? Wer auf B2 Niveau Deutsch spricht, kann Folgendes:

  • Hauptinhalte komplexer Texte zu konkreten und abstrakten Themen verstehen,
  • im eigenen Spezialgebiet auch Fachdiskussionen verstehen,
  • sich so spontan und fließend verständigen, so dass ein normales Gespräch mit Muttersprachlern*innen ohne größere Anstrengung auf beiden Seiten gut möglich ist
  • sich zu einem breiten Themenspektrum klar und detailliert ausdrücken,
  • einen Standpunkt zu einer aktuellen Frage erläutern,
  • die Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten angeben.

Wenn Du einen Deutsch als Fremdsprache Intensiv Kurs mit 25 Unterrichtsstunden die Woche machst, brauchst Du also ca 9 Monate, um Deutsch zu lernen.

Das bedeutet einen großen Zeitaufwand und nicht geringe finanzielle Mittel. Wer kann sich das schon leisten? Du solltest Dein Sprachlernprojekt also eher auf lange Sicht anlegen.

Und vergiss nicht: Von Person zu Person wird die Lernzeit natürlich auch noch etwas variieren. Sprichst Du schon eine andere, dem Deutschen sehr ähnliche Sprache, wie Niederländisch z.B.? Dann wird das Deutsch lernen vielleicht etwas schneller gehen. Wie gut kannst Du die deutschen Lauten hören? Auch das wird die Qualität Deiner Aussprache im Deutschen beeinflussen.

Am besten ist ein kontinuierlicher Lernrhythmus bei dem Du jeden Tag Deutsch für Dich lernst und dazu noch regelmäßige wöchentliche Deutsch Kurse, sowie im Urlaub Deutsch Intensivkurse nimmst.

Diese Faktoren kurbeln das Lerntempo an oder verlangsamen es

Wieviel schnell Du Deutsch lernst oder Deine schon vorhandenen Deutschkenntnisse verbesserst, hängt davon ab, wie viel Zeit und Konzentration Du investierst. Es gibt aber auch noch weitere Faktoren, die einen Einfluss auf Deine Lernschnelligkeit haben.

Die Methode

Zuerst zählt, welche Methode Du benutzt: Nicht jede Methode ist gleich ansprechend, effektiv und allumfassend.

Wenn Du zu einer Sprachschule gehst oder an einer Universität Deutsch lernst, werden sich Deine Lernfortschritte sicherlich schneller bemerkbar machen. Wer alleine lernt, ist manchmal zu Beginn vielleicht etwas konzentrierter, wird auf lange Sicht aber viele interessante Aspekte der Sprache übersehen.

Denn ein*e Deutsch Lehrer*in gibt Dir nicht nur ein ganzheitliches Bilder der deutschen Sprache, sondern vermittelt auch Wissen über die deutsche Kultur, die Geschichte, die Rolle der deutschen Sprache in der Gegenwart, sowie eigene Erfahrungswerte, die Du Dir so schnell nicht ganz alleine erschließen kannst.

Klar, Du musst natürlich auch fleißig für Deinen Deutschkurs lernen und den Stoff nach jeder Stunde noch einmal kurz wiederholen. Sonst, bringt auch der*die beste Lehrer*in nichts. Denn Dein Gedächtnis behält nur Durch regelmäßiges Wiederholen und Verstehen.

In Deutschland Deutsch lernen

Beim Sprachenlernen ist eines besonders wichtig: regelmäßige Praxis! Deswegen raten wir Dir, in Deutschland Deutsch zu lernen. Du kannst eine Sprachreise machen, einen Sprachaufenthalt, bei einer Gastfamilie wohnen oder einen Deutsch Intensivkurs machen.

Wenn Du jeden Tag Deutsch hörst, liest und sprichst, wirst Du sehr schnelle Deutsch Fortschritte machen!

Kennst Du deutsche Muttersprachler*innen?
Deine neuen deutschen Freunde*innen können Dir am besten Deutsch beibringen! | Quelle: Unsplash

Du solltest allerdings nicht den Fehler begehen, Dich nur mit internationalen Austauschschülern*innen oder Studenten*innen zu umgeben.

Wenn Du vorhast, wirklich gut Deutsch zu sprechen und z.B. an einer deutschen Universität zu studieren, oder einen Stelle in Deutschland annehmen willst, solltest Du einen anerkannten Deutsch Sprachtest machen.

Da gibt es z.B. den „DSH“, "Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber“, und den „TestDaF“, „Test Deutsch als Fremdsprache“. Die Preise variieren für verschiedene DaF Kurse und von Prüfung zu Prüfung.

Wir bereitest Du Dich am besten auf solche Kurse vor? Mit einem Deutsch Sprachkurs! Du findest viele gute Angebote in der DAAD-Datenbank für Sprach- und Fachkurse, es gibt das weltweit anerkannte Goethe Institut, private Sprachkursanbieter*innen oder die „Deutsch-Uni Online“ (DUO).

Oder wie wäre es mit Deutsch Privatunterricht, z.B. bei einem*r Superprof Deutsch Lehrer*in? Superprof bietet Deutschunterricht auch online via Webcam an. Du kannst also flexibel und unabhängig einen Deutschkurs online mit Lehrer*innen auf der ganzen Welt belegen! Somit hast Du die Möglichkeit, aus einem großen Angebot an deutschen Muttersprachler*innen zu wählen, egal, ob Du Dich nun gerade in Deutschland oder im Ausland befindest!

Stimuliere Deine Gedächtnis

Dein Gebrauch der deutschen Sprache hat natürlich einen großen Einfluss darauf, was und wie schnell Du lernen wirst.

Wenn Du z.B. vor Ort, also in Deutschland für einen Sommer arbeitest, wirst Du einen Großteil Deines neuen Wortschatzes dem Bereich entnehmen, in dem Du arbeitest. Wenn Du also in einem Hotel, einer Bar, einem Restaurant, im Bau oder der Tourismusbranche arbeitest, wird Dein Vokabular in genau diesen Wortfeldern wachsen.

Und weiterhin ist es so, dass Du all das was Du lernst, Dir nicht auf ewig aneignest. Wer einmal Fahrrad fahren gelernt hat, verlernt es nie wieder. Bei den Sprachen ist das leider anders! Wenn Deine Synapsen und neuronalen Verbindungen nicht mehr stimuliert werden, vergisst Du nach und nach wieder was Du Dir so schwer erarbeitet hast.

Wie sagt man nicht so schön auf Englisch? "Use it or loose it"! Was so viel heißt wie: Nutze es, oder verliere es.

Eine Studie von Harry P. Bahrick hat gezeigt, dass Menschen die Spanisch gelernt haben, drei Jahre nach der Lernphase 60% ihres Wortschatzes wieder vergessen hatten, wenn sie nicht weiterhin Spanisch praktiziert haben.

Wer Deutsch lernen will, muss also auch seine neu erlangten Sprachkenntnisse nutzen. Sonst war alles für die Katz.

In Deutschland leben und Deutsch lernen

Es gibt Menschen, die scheinbar mühelos andere Sprachen lernen. Oft übersieht man aber, dass sie viel reisen, und sich voll und ganz in in ihre neuen Umgebungen integrieren.

Der Linguist und Neurologe Eric Lenneberg (1921-1975), hat die These der „kritischen Periode“ formuliert, die immer noch kontrovers diskutiert wird. Ihm zufolge kann jemand, der mit 14 Jahren nicht sprechen gelernt habe, es nie mehr (vollständig) erlernen. Die „Lateralisation des Gehirns“ sei in diesem Alter nämlich schon vollzogen.

Warst Du schon einmal in Deutschland?
Am schnellsten lernst Du Deutsch natürlich vor Ort. | Quelle: Unsplash

Die meisten Menschen können aber mit 14 Jahren schon sprechen. Und zwar ihre Muttersprache!

Jede neue Fremdsprache, die eine Person lernen will, wird vom Gehirn dann als Erweiterung der eigenen Muttersprache aufgefasst.

Neurowissenschaftler*innen haben gezeigt: Desto größer die Expertise in einem Bereich ist, desto kleiner wird der kognitive Aufwand, den das Gehirn aufbringen muss, um neue, aber zusammenhängende Inhalte zu lernen.

Deswegen ist das Deutsch lernen einfacher, wenn Deine Muttersprache germanischer Herkunft ist, als Niederländisch, Englisch, Norwegisch, Dänisch, Isländisch, Färöisch, Jiddisch oder Afrikaans ist.

Den großen Vorteil, den Du nämlich man beim Lernen nutzen kannst, ist dass sich die Wortschätze der Sprachen einer gleichen Sprachfamilie überschneiden. Beim Grammatik Lernen kannst Du außerdem davon profitieren, dass sich viele Strukturen der germanischen Sprachen ähneln.

Wenn Du in Deutschland Deutsch lernst, und dazu auch noch eine germanische Muttersprache hast, kann sich die Lernzeit für Dich stark verringern. Mach Deine ersten Deutsch-Schritte in Deutschland!

Wie lange brauchst Du also, um Deutsch zu lernen? Das hängt ganz von Dir ab! Von Deinen Deutsch Vorkenntnissen, Deiner Motivation, Deiner Muttersprache, Deinem Lernumfeld und Deinen Lernmethoden.

Wenn Du es wirklich ernst meinst, solltest Du versuchen, mindestens 6 Monate in Deutschland zu leben und dort einen Intensiv-Deutschkurs zu machen, wie zum Beispiel einen Deutschkurs Berlin. Viel Erfolg!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Deutsch als Fremdsprache (DaF)?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Florence

Meine Städte sind Berlin und Paris, aber mein Herz gehört der Welt, den Menschen und unterschiedlichen Kulturen: Ich reise und übersetze leidenschaftlich gerne. Meine Neugier und mein Wissensdurst kennen keine Grenzen!