Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Eine kulinarische Reise durch die italienischen Regionen: Welche Spezialitäten woher kommen

Von Eva, veröffentlicht am 27/11/2018 Blog > Kunst & Freizeit > Kochen > Italienische Gerichte je Region – die ganze Vielfalt der Küche Italiens

In Deinem Umfeld sind Italiener? Dann weißt Du es bestimmt schon: In Italien gleicht keine Region der anderen. Jede hat ihre eigene Identität.

Und die spiegelt sich in den Traditionen wider, in der Mentalität, dem Dialekt und vor allem in der Küche.

Wir tendieren dazu, die italienische Küche über einen Kamm zu scheren. Denn immer wieder begegnen uns Olivenöl, Käse, Tomaten und sonnengereiftes Gemüse. Trotzdem hat jede Region ihre ganz eigenen Spezialitäten.

Ein Grund dafür ist sicherlich die späte Vereinigung Italiens. Denn erst 1861 entstand das Königreich von Italien.

Wir von Superprof nehmen Euch mit auf eine köstliche kulinarische Tour durch Italien. Von der Lombardei bis in die Region von Rom, über Sizilien und Venetien. Ihr erfahrt alles über die ganz eigenen italienischen Rezepte jeder Region.

Andiamo!

Die Spezialitäten aus dem Nordwesten Italiens

Der Nordwesten Italiens liegt zwischen Bergen, Seen, Hügeln, Tälern und dem Meer und ist eine kulturell sehr reiche Region.

Und wie wir alle wissen, gehört natürlich auch die kulinarische Vielfalt zur Kultur! Sobald Du ein neues Land oder eine neue Region entdeckst, schaust Du Dir neben Bauwerken bestimmt auch immer die Karte der Restaurants an.

Bereitet Eure Geschmacksnerven vor, wir zeigen Euch die Küche Nordwestitaliens.

Die Küche im Aostatal

Das Aostatal liegt in den Alpen und grenzt an die Schweiz und Frankreich. Es ist die kleinste italienische Region, birgt aber viele kulinarische Traditionen.

Wer im Kalten lebt, freut sich im Winter über Käse. In kalten Regionen und in den Bergen wird gern Käse gegessen. | Quelle: Pexels

Wo es kalt ist, wird oft reichhaltig gegessen. Also viel Käse, Fleisch, Wurst und eben alles, was warmhält:

  • Polenta,
  • Roher Schinken,
  • Carbonada, ein in Rotwein gekochtes Rindfleisch (in dieser Region gibt es 23 verschiedene Weinsorten!).

Die Küche in Ligurien

Das bergige Ligurien ist eine sichelförmige Region, deren Küste auch als die italienische Riviera bekannt ist. Sie grenzt an Monaco im Westen und Pisa im Osten. Ihre Hauptstadt ist Genua.

Fans von Penne, Spaghetti, Rigatoni und anderen italienischen Nudeln haben dieser Region einiges zu verdanken: Hier kommt das berühmte Pesto her, die leckere Sauce aus Basilikum und Pinienkernen.

Auch Gemüse und Fisch kommt in Ligurien nicht zu kurz, schließlich liegt sie am Mittelmeer. Darüber hinaus kann man in Ligurien noch genießen:

  • Olivenöl aus Ligurien ist weltweit bekannt,
  • Gefüllte Nudeln wie die Pansotti,
  • Weine wie der Cinque Terre.

Die Küche aus der Lombardei

Über die Lombardei können wir gar nicht sprechen, ohne Reis zu erwähnen. Hier kommt nämlich der meiste italienische Reis her!

Mit Mailand als Hauptstadt verdanken wir dieser Region nicht nur einiges in Sachen Mode, sondern zum Beispiel auch folgende Leckereien:

  • Das Risotto Mailänder Art, das mit Safran zubereitet wird,
  • Den berühmten Panettone,
  • Bresaola und Pancetta, ganz wichtige italienische Delikatessen,
  • Gorgonzola-Käse,
  • Osso Bucco,
  • Das Schnitzel Mailänder Art,
  • Amaretto-Likör.

Die Küche aus Piemont

Woher wohl der Name dieser Region kommt? Der lässt sich aus ihrer Lage ableiten: Am Fuß des Berges. Piemont liegt nämlich am Fuß der Alpen und grenzt an Frankreich und die Schweiz.

Wie die Lombardei ist auch Piemont eine Reisanbauregion. Darüber hinaus gibt’s dort noch weitere Spezialitäten:

  • Die bekannten Grissini, die wir alle gerne mal nebenbei futtern,
  • Weiße Trüffel.

Du möchtest lernen, mit diesen tollen Zutaten zu kochen? Dann beleg doch einen der Italienisch-Kochkurse in Deiner Nähe!

Die Spezialitäten aus dem Nordosten Italiens

Der Nordosten Italiens liegt teilweise an der Adria. Kein Wunder also, dass die Küche einen maritimen Geschmack mit sich bringt.

Die Küche aus Venetien

Du denkst bei Venetien auch gleich an den Karneval in Venedig? Die Stadt von Casanova ist nämlich auch die Hauptstadt dieser vielfältigen Region.

Carpaccio wird auch hierzulande gerne als Vorspeise gegessen. Wusstet Ihr, dass das Carpaccio aus der Harry’s Bar in Venedig kommt? | Quelle: Visualhunt

Auch einige Spezialitäten der italienischen Küche kommen von hier:

  • Tintenfisch-Risotto (Risotto al nero di seppia),
  • Gnocchi,
  • Carpaccio aus Rindfleisch,
  • Pasta e fagioli, ein Gericht mit Pasta und weißen Bohnen,
  • Der allseits beliebte Prosecco.

Die Küche aus Emilia-Romagna

Mit Bologna als Hauptstadt liegt die Region Emilia-Romagna zwischen den Apenninen und dem Fluss Po. Kulinarisch ist sie die Königin der Wurst- und Schinkenspezialitäten:

  • Der leckere Prosciutto di Parma,
  • Die Mortadella-Wurst,
  • Die Coppa.

Am besten schmecken diese Spezialitäten, wenn man sie richtig kombiniert. Zum Beispiel mit:

  • Parmigiano reggiano, der Grana Padano,
  • Gefüllten Nudeln wie Capelletti,
  • Spaghetti Bolognese,
  • Lasagne,
  • Balsamico-Essig,
  • Lambrusco, der perlende Rotwein.

Du möchtest auch lernen, italienisch zu kochen? Dann nimm doch an einem Kochkurs in Deiner Gegend teil!

Die Küche aus Trentino-Südtirol

Die schmackhafte italienische Küche aus der Region Trentino-Südtirol hat sich außerhalb Italiens nicht verbreitet. Mit Ausnahme des berühmten Südtiroler Specks.

Diese Region grenzt an Österreich. Außerdem wird dort viel Obst und Gemüse angebaut und sehr guter Honig hergestellt. Wusstest Du, dass auch die Polenta aus Trentino-Südtirol kommt?

Die Spezialitäten aus Mittelitalien

Die Toskana, Rom, Pisa: Die kulturellen Reichtümer Mittelitaliens führen dank ihrer faszinierenden Vielfalt viele Touristen und Italienbegeisterte in diese wunderschöne Region.

Auch kulinarisch gibt’s hier einiges zu entdecken.

Die Toskana ist nicht nur kulinarisch beliebt, sondern auch landschaftlich. Die Toskana ist bei vielen Leuten eine beliebte Urlaubsregion. | Quelle: Visualhunts

Denn die Spezialitäten aus Mittelitalien haben sich in der ganzen Welt einen Namen gemacht.

Die Küche aus der Toskana

Die Toskana ist für ihre hügelige Landschaft mit unzähligen Olivenbäumen bekannt. Und damit natürlich auch für ihr aromatisches Olivenöl.

Die Küche aus der Toskana glänzt aber auch durch weitere Spezialitäten:

  • Safran und Trüffel,
  • Süßes Gebäck in Form von Keksen,
  • Der Pecorino-Schafskäse.

Die Küche aus den Marken

Die Marken sind eine Region im Osten Mittelitaliens an der Adria. Ihre Hauptstadt ist Ancona. Besonders bekannt ist diese Region für ihre handgemachte Pasta.

Du hast eine Schwäche für italienische Pasta? Hier findest Du köstliche Sorten von Makkaroni, Tortellini und vielen weiteren gefüllten Nudeln.

Die Küche aus den Abruzzen

Gehen wir noch etwas weiter in den Süden. Direkt unter den Marken liegen die Abruzzen. Besonders lecker sind hier Käse, Schinken und Fisch.

Das erklärt sich durch die einzigartige Lage dieser Region. Denn die Abruzzen liegen zum einen in den Bergen, zum anderen an der Küste.  

Die Bewohner der Abruzzen essen gerne Pecorino-Käse, geräucherten Ricotta, sowie leckere Fischsuppen, Sardellen und Meeresfrüchte.

Die Küche aus Latium

Nun nähern wir uns endlich der italienischen Hauptstadt! Rom ist aber auch die Hauptstadt der Region Latium, die ans Tyrrhenische Meer grenzt.

Von hier stammt der berühmte Büffelmozzarella (di bufala).

Auch wir Deutschen lieben diese italienische Kombination. Der ungeschlagene Star auf dem Salatbuffet: Tomate-Mozzarella! | Quelle: Pexels

Auch das Rezept für das beliebteste Nudelgericht der Welt, die Pasta Carbonara, kommen aus Rom. Genauso wie:

  • Gnocchi alla Romana,
  • Ravioli,
  • Penne Arrabiata aus Olivenöl, Chili und Tomaten.

Die Küche aus Umbrien

Obwohl Italien unendlich viel Küste zu haben scheint, haben die Bewohner Umbriens keinen Zugang dazu. Dafür glänzt Umbrien mit Seen, die reich an Forellen und Karpfen sind.

In Umbrien wird dank aromatischen Zutaten fantastisch gekocht:

  • Schwarze Trüffel,
  • Porchetta,
  • Linsen,
  • Tapenade, die wir in vielen Antipasti wiederfinden.

Die Spezialitäten aus Süditalien

Zwischen der Adria und dem Mittelmeer hat Süditalien viel zu bieten. Aber keine Angst, denn um die vielen Köstlichkeiten zu probieren, musst Du noch nicht mal nach Süditalien reisen.

Denn süditalienische Spezialitäten haben längst unsere Lebensmittelgeschäfte und Restaurants erreicht.

Die Küche aus Kampanien

Die ganze Welt dankt wohl dieser Region. Denn aus Neapel, der Hauptstadt Kampaniens, kommt die Pizza!

Die ganze Welt liebt Pizza! Und wo kommt sie her? Aus Süditalien. Geboren im Süden Italiens: Die weltberühmte Pizza! | Quelle: Pexels

Aber nicht nur die Pizza Napoli hat sich über die Grenzen Italiens hinaus verbreitet, sondern auch:

  • Der Mascarpone aus Büffelmilch,
  • Die aromatische Tomate San Marzano,
  • Der Limoncello,
  • Die traditionelle Süßspeise Babà.

Die Küche aus Apulien

Diese Region bildet den Absatz des italienischen Stiefels. Hier wird viel Olivenöl und Weizen hergestellt, das braucht man schließlich für gute Pasta.

Apulien ist eine sehr sonnige Region und für einige Spezialitäten bekannt:

  • Burrata-Mozzarella,
  • Die Orrechiette-Nudeln,
  • Geräucherter Scarmorza.

Die Spezialitäten aus Sardinien und Sizilien

Diese beiden italienischen Inseln sind zwei eigenständige Regionen. Sie zeichnen starke lokale Besonderheiten aus und vor allem ihre eigene Identität.

Die Küche aus Sardinien

Obwohl Sardinien komplett vom Meer umgeben ist, ist die Küche doch eher vom Landesinneren inspiriert.

Hier wird viel mit Fleisch und Gewürzen gekocht, außerdem gibt es viele verschiedene Käsesorten:

  • Ricotta,
  • Pecorino,
  • Fiore Sardo.

Die Küche aus Sizilien

Im Herzen des Mittelmeers liegt Sizilien. Immer mehr Touristen lockt es jedes Jahr auf die sonnige Insel und das nicht zuletzt dank des guten Essens.

Das erklärt sich ganz von selbst. Die reiche, abwechslungsreise, mediterrane Küche ist ein wahrer Genuss für unsere Geschmacksnerven.

Hier könnt Ihr zum Beispiel folgende Köstlichkeiten probieren:

  • Nudeln mit Auberginen und Ricotta,
  • Caponata, die dem französischen Ratatouille recht nah kommt,
  • Die Arancini, die es oft zur Vorspeise gibt,
  • Getrocknete Früchte,
  • Pasta mit Haselnusspesto.

*

Nun bist Du ein Kenner der italienischen Regionen. Nicht nur geografisch, sondern vor allem kulinarisch. Beeindrucke beim nächsten Abendessen bei Deinem Lieblingsitaliener Deine Tischgenossen mit Deinem neuen Wissen über die Spezialitäten Italiens. Und genieß es, die ganze Karte zu verstehen!

Wenn Du noch mehr erfahren möchtest, erweitere Dein Wissen über die italienische Küche in Deutschland, zum Beispiel durch einen Italienisch Kochkurs in Berlin.

 

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar