Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Hilfreiches Material für den Gesangsunterricht

Von Bertine, veröffentlicht am 16/01/2019 Blog > Musik > Gesang > Diese Hilfsmittel benötigst Du als Vocal Coach

Ein/e Gesangslehrer/in kann dem Schüler einen Traum erfüllen: Auf einer Bühne vor Publikum singen zu können.

Ein Gesangslehrer zu sein, bedeutet zunächst einmal, seinen Schülern das Singen beizubringen, damit sie ohne Angst leben können, sich beim nächsten Karaoke mit Freunden oder bei der nächsten Aufführung in der Schule zu blamieren.

Aber um gut zu singen oder besser gesagt, um Singen lernen zu können, braucht man auch das richtige Material: Hier erklären wir, was die unverzichtbaren Werkzeuge eines Gesangslehrers sind!

Deine Stimme, Deine Leidenschaft – und Dein Material

Jeder Schüler, der Singen lernen möchte, muss von einem leidenschaftlichen Gesangslehrer begleitet werden, der ihn beim Lernen leitet. Die erste Gesangsstunde ist oft eine Gelegenheit, eine Bestandsaufnahme der Bedürfnisse und Wünsche des Schülers vorzunehmen, um herauszufinden, ob der Schüler lernen will

  • richtig zu singen,
  • gut zu singen
  • seine Stimme (und seinen Weg) zu finden

oder

  • sich zu perfektionieren, weil er bereits gut singt.

Beim ersten Austausch kannst Du bereits feststellen, ob Dein Schüler Einzelunterricht nehmen sollte oder ob er in einem Chor besser aufgehoben wäre.

Die notwendigen Werkzeuge und Instrumente sind abhängig von der Art des Kurses:

  • Gruppenunterricht,
  • Privatunterricht,
  • Erwachsenenkurs,
  • Kinderkurs.

Für einen Kurs zur Musiktheorie braucht man lediglich die Stimme und natürlich einige Partitionen. Aber fange nicht gleich mit komplizierten Stücken an – Dein Schüler sollte zunächst nur seine Stimme aufwärmen und einige Skalen von hoch nach tief singen.

Wenn Du einen Chor leitest, benötigst Du vielleicht etwas mehr als nur Deine Stimme, nämlich einen Notenständer und einen Taktstock, um die verschiedenen Stimmen des Chores zu lenken.

Es reicht nicht aus, ein Lied auswendig zu kennen, um es auch gut zu singen: Es kann sehr hilfreich sein, den Gesang Deiner Schüler aufzunehmen, damit sie ihre Stimme selbst hören können und besser verstehen, wo sie welche Fehler machen.

Dafür kann ein einfaches Diktiergerät verwendet werden. Eine Gesangstunde sollte in mehrere Schritte unterteilt sein:

  • Stimme aufwärmen,
  • Körper aufwärmen,
  • Tonleitern singen,
  • Mit Vorgabe eines Rhythmus‘ oder mit musikalischer Begleitung singen.

Gesangstrainer zu sein bedeutet, globales Wissen und Können in mehreren Bereichen zu vermitteln: Es geht nicht nur um das Singen als solches, sondern auch um die Musik an sich. Um die Stimme Deines Schülers zu verbessern, brauchst Du also ein Minimum an Ausrüstung.

Klassisches Material für eine Gesangsstunde

Eine Gesangsstunde kann mehrere Ziele haben, aber sie besteht immer aus den gleichen Dingen:

  • Wenn es sich um einen Kurs in Gesangstechnik handelt, geht es darum, an den Klangfarben der Stimme zu arbeiten, von den harmonischen über die lyrischen bis hin zu rhythmischen,
  • Wenn es sich um eine klassische Gesangsstunde handelt, ist ein Schritt besonders wichtig: Die Identifizierung der dominanten Stimme (Kopfstimme, Bariton, Sopran, Vibrato, Mezzo).
  • Handelt es sich um einen intensiven Gesangscoaching-Kurs, findet dieser am besten in einem Tonstudio statt, das mit dem üblichen Material professioneller Sänger ausgestattet ist.

Darüber hinaus werden diese Kurse von Atemübungen wie der Bauchatmung begleitet, die dem Schüler helfen, mit Stress umzugehen, genau zum richtigen Zeitpunkt ihre Stimme einzusetzen und ihre Technik zu verbessern.

Die Atemtechniken ermöglichen Schülern ausserdem, auf der Bühne Vertrauen zu gewinnen.

Eine Bühne, ein Mikrophon – die wichtigste Ausrüstung für einen Sänger. | Quelle: Pixabay

Welches Gesangsmaterial wird dafür nützlich sein?

Tatsächlich wird die Kunst des Singens gelernt und ausgedrückt, mit und ohne Zubehör. Für das Aufwärmen der Stimme zum Beispiel brauchst Du kein Material, aber die Übung muss von optimalen Lernbedingungen begleitet werden.

Unabhängig davon, ob Du Dich mit Deinem Schüler in einem Zimmer oder in einem Studio befindest, solltest Du folgende Materialien parat haben:

  • Ein Mikrofon, der beste Verbündete jedes Sängers,
  • Ein Mikrofonständer,
  • Eine Diktiergerät, um den Gesang Deines Schülers aufzunehmen,
  • Eine Stimmgabel, um die Genauigkeit der Noten zu messen,
  • Einen grossen Spiegel, der es dem Schüler ermöglicht, seine Haltung zu korrigieren,
  • Ein Audio-Headset, um Dich ganz auf den Klang der Stimme Deines Schülers zu konzentrieren.

Diese notwendigen Anschaffungen solltest Du nicht vergessen, wenn Du Dir einen Preis für Deine Kurse überlegst!

Zusätzlich kannst Du auch ein Stimmtraining mit einem Metronom in Betracht ziehen. Das Metronom gibt das Tempo Deiner Wahl an, also die Geschwindigkeit, mit der ein Musikstück gespielt oder gesungen werden muss.

Es wird im Wesentlichen in drei Fällen verwendet:

  • Um eine Partitur zu lernen,
  • Um ein Lied zu interpretieren,
  • Um in einem musikalischen Werk das richtige Timing zu finden.

Das Metronom ist ein wichtiges Instrument zum Singen lernen, aber erst, wenn der Schüler bereits eine gute Basis in Gesangstechnik hat. Benutze es am besten nur für die Schüler, die bereits mit der Kunst des Singens vertraut sind.

Es gibt mechanische Metronome, elektronische, aber auch ganz einfach Online-Metronome.

Gesang und Musik gleichzeitig unterrichten – das ist möglich!

Natürlich sind Gesang und Musik eng miteinander verbunden.

Von einem Gesangslehrer wird erwartet, dass er so kreativ wie möglich ist, damit seine Schüler schnell Fortschritte machen – und zwar sowohl was die Technik der Stimme angeht, als auch die Harmonie des Klangs.

Singen und gleichzeitig ein Instrument lernen schult das musikalische Gehör. | Quelle: Pixabay

Um ein Instrument in den Gesangsunterricht zu integrieren, bedarf es möglicherweise mehr Vorbereitung, es ist aber durchaus möglich. Wenn Du Privatstunden gibst und Dein Schüler zu Hause ein Klavier hat, kannst Du ihn zum Beispiel beim Singen begleiten.

Wenn Du zusammen mit Deinem Schüler spielst, lernt er dabei, die musikalischen Rhythmen zu erkennen und seinen Gesang anzupassen: Das ist der Schlüssel zum Erfolg eines guten Sängers!

Viele junge Sänger lernen parallel zum Gesang ein Instrument. Zu den beliebtesten gehören:

  • Gitarrenkurse,
  • Schlagzeugkurse,
  • Bass-Unterricht,
  • Klavier-Unterricht.

Wenn Du eines dieser Instrumente gut beherrscht, kannst Du natürlich Musik- und Gesangsstunden gleichzeitig anbieten. Als Lehrer besteht Deine Rolle vor allem darin, an der musikalischen Entfaltung Deines Schülers teilzunehmen und ihm zu ermöglichen, ausgewählte Stücke und Lieder mit der grösstmöglichen Intensität zu interpretieren.

Aber welches Instrument spielt man am besten während einer Gesangsstunde?

Wenn Du privaten Unterricht bei Dir oder bei Deinem Schüler zu Hause gibst, kannst Du ihn abhängig vom musikalischen Stil Deines Schülers mit folgenden Instrumenten begleiten:

  • Saxophon,
  • Akkordeon,
  • Klarinette,
  • Trompete,
  • Querflöte

Falls Du in einer Gesangsschule unterrichtest, hast Du vielleicht sogar die Möglichkeit, von einem Orchester zu profitieren, ob symphonisch oder nicht.

Die Lernmethoden entwickeln sich stetig weiter und diversifizieren sich immer mehr.

Gesangsunterricht mit neuen Medien

Nach wie vor ist es unerlässlich, die Gesangstechnik zu beherrschen, wenn man ein guter Sänger werden möchte. Heute gibt es zusätzliche Werkzeuge, die das Singen lernen erleichtern oder einem gesungenen Text eine neue Dimension verleihen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Gesangslehrer mit seinem Notebook zum Unterricht kommt. Das kann sehr hilfreich sein in folgenden Bereichen:

  • Videos vom Schüler können helfen, die Haltung zu korrigieren und bestimmte Gesten zu besprechen
  • Mit diversen Lernsoftwares können Lieder ohne einen einzigen falschen Ton aufgenommen werden

Dabei geht es hier natürlich nicht darum, rein computergestützte Musik zu produzieren, sondern lediglich um die Möglichkeit, mit verschiedenen Anwendungen zu arbeiten, um sich und seine Technik zu verbessern.

Diese technischen Möglichkeiten ergänzen lediglich die Gesangsstunde mit einem zertifizierten und erfahrenen Lehrer.

Die gute, alte Partition – ein Auslaufmodell? | Quelle: Pixabay

Dazu sollte ein Gesangslehrer von heute in der Lage sein, Geräte einzusetzen, die so modern sind wie er:

  • Einen digitalen Recorder,
  • Ein Effektgerät
  • Ein qualitativ hochwertiges Soundsystem.

Der Vorteil all dieser Technologien ist, dass sie Dir dabei helfen werden, Deine angehenden (oder bereits guten) Sänger weiterzubringen. Deine Schüler sollten nicht nur sich selbst mithilfe von Videoaufnahmen betrachten und korrigieren können, sondern Inspiration suchen in Videoaufnahmen großer Musiker.

Gerade weil diese Techniken in vielen klassischen Musikschulen immer noch nicht angewendet werden, kannst Du Deinen Schülern im Rahmen von Privatunterricht mithilfe von Multimedia-Anwendungen einen sehr modernen Unterricht bieten.

Wir bei Superprof wissen, dass das Material, das für guten Gesangsunterricht benötigt wird, von den Schülern, ihren Zielen oder der Art des Kurses abhängt, den Du gibst. Und denke immer daran: Natürlich bleibt Deine Stimme Dein wichtigstes Werkzeug!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar