Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Private Nachhilfe für Vorschulkinder und Klasse 1-4

Von Anna, veröffentlicht am 27/07/2018 Blog > Privatunterricht > Nachhilfe geben > Nachhilfe Geben für Grundschüler & im Kindergarten

Über die Jahre hat sich der Bereich Private Nachhilfe und Hausaufgabenbetreuung zu einem boomenden Geschäftszweig entwickelt.

Für Eltern, die mit dem klassischen Schulsystem nicht zufrieden sind, oder zu beschäftigt sind, um den Kindern selbst bei den Hausaufgaben zu helfen, sind Hausaufgabenbetreuung und Nachhilfe eine mögliche Lösung.

Nachhilfe Privat ist an den Zeitplan der Familien angepasst und kann über pädagogische Ansätze dabei helfen, dass Schülerinnen und Schüler in der Schule nicht den Anschluss verlieren.

Laut einer Studie bekommt in Deutschland jeder 7. Schüler Nachhilfe, jährlich werden 879 Millionen Euro für Nachhilfe ausgegeben.

Doch dieser Geschäftszweig richtet sich nicht nur an ältere Schüler, manche Eltern wollen sogar schon für Vor- und Grundschüler Nachhilfeunterricht.

Schauen wir uns mal die verschiedenen Gründe dafür an.

Gibt es Nachhilfelehrer für Kindergartenkinder?

„Online Nachhilfe Geben“ – das tippen manche Nachhilfelehrer bei Google ein, um Nachhilfeschüler aller Altersklassen zu finden.

Doch kann man auch den ganz jungen Schülern schon Nachhilfe geben?

Das Geschäft mit der Nachhilfe boomt und so gibt es nun auch Nachhilfelehrer, die sich sogar schon an Kindergartenkinder und Vorschüler wenden.

Bei bestimmten Schwächen kann Kindern schon im Kindergartenalter durch Private Nachhilfe geholfen werden.

Ist Nachhilfe schon im Kindergarten sinnvoll? Im Kindergarten lernt man meist spielerisch und ganz nebenbei. | Quelle: Pexels

Dies könnte zum Beispiel der Fall sein, wenn Kinder zuhause eine Fremdsprache sprechen und deshalb von Anfang an beim Deutsch Lernen unterstützt werden sollen oder wenn andere Defizite in der Entwicklung schon früh erkannt und angegangen werden sollen.

Dabei geht es nicht darum, zusätzlichen Druck auf das Kind auszuüben, sondern es soll vielmehr Schritt für Schritt in seiner Entwicklung begleitet werden.

Hilfe beim Lesen oder Sprechen oder Übungen, die die Psychomotorik des Kindes stärken – die Möglichkeiten sind vielfältig und individuell an die Bedürfnisse des Kindes angepasst.

Viele Psychologen sind der Meinung, dass Kinder im Kindergartenalter besonders leicht lernen und in dieser Zeit der Grundstein für ihre weitere Schullaufbahn gelegt wird.

Private Nachhilfe kann dabei helfen, eventuelle Lernschwächen während der Vorschulzeit anzugehen, sodass diese Kinder nicht mit einem Nachteil in die Grundschule starten.

Für normal entwickelte Kinder kann private Nachhilfe allerdings eine unnötige Zusatzbelastung darstellen. Deshalb sollten Eltern sich genau überlegen, ob Nachhilfe für ihr Kind wirklich nötig ist, und sich gegebenenfalls professionell beraten lassen.

Und wo finden Eltern diese Privatlehrer, wenn festgestellt wird, dass Zusatznachhilfe sinnvoll ist?

Um Privatlehrer zu finden, die die erforderlichen Qualifikationen mitbringen, kann man sich an private Nachhilfeinstitute wenden. (Vielleicht kann auch das Kindergartenpersonal jemanden empfehlen.)

Zusammen mit den entsprechenden Pädagogen kann man festlegen, in welchem Umfang die Unterstützung stattfinden soll.

Der Preis für Private Nachhilfe im Kindergarten kann je nach Anforderungen und Qualifikation der Privatlehrer stark variieren.

Private Nachhilfe zur Bekämpfung von Schwächen in der Grundschule

Die Ergebnisse eines Vergleichstests haben gezeigt, dass deutsch Grundschüler im Jahr 2016 deutlich schlechter lesen und rechnen konnten als noch ihre Altersgenossen fünf Jahre zuvor.

Alle fünf Jahre testet das Institut zur Qualitätsentwicklung den Lernstand in den verschiedenen Bundesländern.

Dabei kam heraus, dass die 2016 getesteten Viertklässler schlechter lesen, zuhören und rechnen als Gleichaltrige fünf Jahre zuvor.

Was sind die Gründe für diesen Negativtrend?

Die Gründe für die schlechten Resultate in der Studie sind vielfältig.

Jürgen Baumert, von der Zeit „Pisa-Papst der ersten Stunde“ genannt, warnte bereits im Jahr 2011, dass die Bevölkerungsentwicklung die pädagogischen Fortschritte in der Schule verschlechtern könnte.

In einem Interview mit der Zeit sagte er damals voraus:

„Die jüngeren Schülerjahrgänge werden kleiner. Gleichzeitig steigt der Anteil der Zuwanderer, die aus sozial schwächeren Verhältnissen stammen. […] [D]ie Risikogruppe der schwachen Leser [wird] von jetzt rund 19 wieder auf über 21 Prozent anwachsen. Damit werden jährlich zusätzlich etwa 15.000 unzureichend qualifizierte Schulabgänger weitgehend erfolglos einen Ausbildungsplatz suchen.“

In vielen Grundschulen haben Pädagogen mit den unterschiedlichen Sprachniveaus ihrer Schüler zu kämpfen und haben oft nicht genug Zeit, um individuell auf die einzelnen Schüler einzugehen.

Dies ist ein Grund, warum sich immer mehr Eltern nach privater Nachhilfe für Ihre Kinder umsehen.

Für Kinder mit Deutsch als Fremdsprache oder bestimmten Lernschwächen kann private Nachhilfe eine Möglichkeit sein, den Anschluss nicht zu verlieren.

Die Nachhilfelehrer haben die Zeit, individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Kindes einzugehen und Schwächen gezielt zu beheben.

Doch auch im Grundschulbereich gilt: Eltern sollten genau prüfen, ob Nachhilfe für ihr Kind wirklich schon notwendig ist.

Die Grundschule – ein Meilenstein in der Alphabetisierung von Kindern

Die Grundschulzeit stellt einen wichtigen Schritt in der Bildung von Schülern dar, denn in der Grundschule lernen Kinder lesen und schreiben.

Warum ist die Grundschulzeit so wichtig? Die Grundschulzeit stellt einen Meilenstein in der Sprachentwicklung von Kindern dar. | Quelle: Pexels

Es fängt im Kindergarten an, wird in der Grundschule aber vertieft gelernt: Das Erlernen der Deutschen Sprache über Phonologie, die Bildung und Festigung des Wortschatzes und das Lernen des Alphabets.

Während dieser Zeit lernen Kinder die Besonderheiten der deutschen Sprache (insbesondere deren Grammatik und Rechtschreibung), was grundlegend für die weitere Schullaufbahn ist.

Trotzdem ist es so, dass nicht alle Kinder am Ende der Grundschule sicher lesen und schreiben können.

Immer mehr Grundschüler erzielen schlechte Ergebnisse in Deutsch (s. Statistik oben) und Eltern machen sich Sorgen um die Zukunft ihrer Kinder.

Diese so wichtigen Fähigkeiten können in einem ersten Schritt zuhause verbessert werden: Eltern können passende kleine Zusatzaufgaben stellen und so eine Ergänzung zum klassischen Schulsystem leisten.

Schreibaufgaben, das Aufsagen von kleinen Texten… Es gibt genug solcher „hausgemachten“ Aufgaben, doch die Eltern haben nicht immer die Zeit, sich darum zu kümmern.

Ersatzweise können sich Familien an Privatlehrer wenden, um an den Schwächen der Schüler zu arbeiten, für die in der Schule vielleicht nicht genug Zeit ist.

Zusätzlich zur Hausaufgabenbetreuung können Nachhilfelehrer weitere Aufgaben stellen, um das in der Schule Gelernte zu ergänzen und zu festigen.

Dabei kann an Problemen in den Bereichen der Konzentration und der Aufmerksamkeit gearbeitet werden und die natürliche Neugier von Kindern gefördert werden.

Analphabetismus ist im Übrigen eines der größten Probleme für Jugendliche. Weltweit können mehr als 800 Millionen Menschen nicht lesen und schreiben.

In Deutschland sind 2 Millionen der Erwachsenen totale sowie 7,5 Millionen funktionale Analphabeten.

Um diesem Problem vorzubeugen, kann es in manchen Fällen sinnvoll sein, schon früh zusätzliche Unterstützung zu erhalten.

Durch Hilfe im Elternhaus und über Nachhilfelektionen kann Kindern geholfen werden, die im normalen Unterricht sonst nicht mithalten würden.

Nachhilfelehrer bieten Privatunterricht zuhause in den unterschiedlichsten Fächern an: Deutsch Nachhilfe, Mathe Nachhilfe, Englisch Nachhilfe…

Privatunterricht entsprechend den Anforderungen des Kultusministeriums

Die Lehrpläne der staatlichen Schulen werden pro Bundesland vom jeweiligen Kultusministerium festgelegt und private Nachhilfelehrer können ihren Unterricht so genau an den definierten Anforderungen ausrichten.

So kann eine sinnvolle Ergänzung geboten und gezielt an den Schwächen des Schülers gearbeitet werden.

Im Mathematikunterricht geht es zunächst darum, Zahlen lesen und schreiben zu können, sodass die Schüler diese richtig erkennen und einordnen können.

Zuerst müssen also die Grundlagen geschaffen werden, bevor man mit dem eigentlichen Rechnen beginnen kann.

Warum muss man erst Mathe und Deutsch gut können? Mathe und Deutsch sind die Grundlage für fast alle anderen Schulfächer. | Quelle: Pexels

Je nach Niveau der Schüler werden die Grundrechenarten (Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division) schrittweise eingeführt, bis diese richtig beherrscht werden und vollständig angewandt werden können.

Besonders die Grundrechenarten müssen richtig sitzen.

Für Nachhilfelehrer wird also empfohlen, darauf besonderes Augenmerk zu legen und Übungen oft zu wiederholen, bis sie wirklich verstanden wurden.

Am besten üben Kinder täglich Kopfrechnen, bis es irgendwann ganz von alleine geht. Aber auch in anderen Bereichen der Mathematik können Nachhilfelehrer behilflich sein.

Ein weiteres Hauptfach, in dem Nachhilfe für Grundschüler sinnvoll sein kann, ist Deutsch.

Kinder plappern zwar schon im Kindergarten munter vor sich hin, doch erst in der Grundschule werden die Sprachkenntnisse vertieft.

Nachhilfelehrer, die Deutsch unterrichten, können dabei helfen, die mündliche Sprachproduktion eines Kindes zu fördern, indem sie sich viel mit ihm unterhalten. 

Auch kreative Schreibübungen können sinnvoll sein, um die sprachlichen Schwächen von jungen Schülern anzugehen.

Regelmäßige Schreibübungen helfen den Schülern, die deutsche Sprache besser zu beherrschen und mit der Zeit werden sie auch schneller schreiben können.

Damit Kinder flüssiger sprechen lernen und ihr Textverständnis weiter entwickeln, ist es sinnvoll, sie laut vorlesen zu lassen.

Mathematik und Deutsch bilden die Grundlage für fast alle anderen Schulfächer und nehmen so einen hohen Stellenwert ein. Wenn die Grundlagen in diesen beiden Fächern sicher sitzen, fällt es den Schülern einfacher, dem Unterricht in anderen Fächern zu folgen.

Deshalb ist es besonders in diesen beiden Fächern wichtig, sich an den Anforderungen des Lehrplans zu orientieren.

Wer Nachhilfelehrer werden will, sollte stets wissen, welches Niveau in welcher Klasse erreicht sein muss. Es sollte regelmäßig überprüft werden, ob die Schüler ihrem Alter entsprechende Fähigkeiten in diesen Bereichen aufweisen.

Schließlich kann es auch sehr hilfreich sein, den Schüler am Anfang einer Nachhilfelektion wiederholen zu lassen, was in der Schule durchgenommen wurde. Das festigt das Gelernte und ist außerdem eine nützliche Gedächtnisübung.

Was können Eltern tun, um ihre Kinder zu unterstützen? Schule, Hilfe zuhause, Nachhilfe – die richtige Mischung macht’s! | Quelle: Pexels

Die jeweiligen Lehrpläne der Bundesländer lassen sich leicht im Internet finden – ein Blick darauf lohnt sich!

Die richtige Kombination aus traditionellem Unterricht, Förderung im Elternhaus und, bei Bedarf, Private Nachhilfe ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Schullaufbahn.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar