Ob E-Gitarre, Bassgitarre oder sogar Saxophon – Rockmusik ist für viele Musiker eine hervorragende Möglichkeit, ihre Gefühle über ihr Instrument auszudrücken.

Vor allem, wenn es um das Schlagzeug geht, ist Rockmusik großartig, um Dir beim Umgang mit den Sticks zu helfen.

Rockmusik gehört außerdem zu den beliebtesten Musikrichtungen der Deutschen.

Warum also nicht lernen, wie man Rockmusik auf dem Schlagzeug spielt?

In diesem Artikel zeigen wir Dir, wie man Rock auf dem Schlagzeug spielt und welche Arten von Beats man im typischen Rock-Schlagzeugspiel findet.

Benjamin
Benjamin
Lehrerkraft für Schlagzeug
40€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Raphael
Raphael
Lehrerkraft für Schlagzeug
5.00 5.00 (1) 21€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Friedrich
Friedrich
Lehrerkraft für Schlagzeug
40€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Michael
Michael
Lehrerkraft für Schlagzeug
40€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Jhonatan
Jhonatan
Lehrerkraft für Schlagzeug
20€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Jaing
Jaing
Lehrerkraft für Schlagzeug
45€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Karin anna
Karin anna
Lehrerkraft für Schlagzeug
35€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Daniel
Daniel
Lehrerkraft für Schlagzeug
35€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!

Vermeidbare Fehler beim Spielen von Rock

Wenn Du das Schlagzeugspielen lernst, solltest Du keinen einzigen Schritt beim Erlernen der Grundlagen überspringen.

Die Menschen wollen oft direkt in das Spielen ihrer Lieblingslieder eintauchen und drauf losrennen, bevor sie überhaupt gehen können.

Deshalb ist es wichtig, dass Du Schlagzeugunterricht nimmst – viele Schlagzeugbeats und Grundlagen sind für Anfänger sehr schwierig.

Du kannst nicht einfach mit atemberaubenden Schlagzeug-Fills oder Solis beginnen. Und das ist ganz unabhängig von Deinem favorisierten Lieblingsstil, ob es Jazz, Funk, Groove, Folk, Heavy Metal oder eben Rock ist.

Ganz egal, welches Instrument oder welche Musikrichtung – Du musst langsam anfangen! | Quelle: Pixabay

Man beginnt immer mit den Grundlagen, bevor Du Deine Lieblingssongs auf dem Schlagzeug spielen kannst.

Wenn Du mit etwas beginnst, das eigentlich viel zu schwierig für Dich ist, wirst Du nicht vorankommen, wirst demotiviert und läufst in Gefahr, das Schlagzeugspielen direkt aufzugeben.

Das Schlagzeugspielen ist vor allem mental sehr anspruchsvoll. Du musst Multitasking betreiben und gleichzeitig Deine Koordination entwickeln.

Versuchst Du, zu vieles auf einmal zu tun, wird es schwierig für Dich werden, den Rhythmus mit Händen und Füßen zu halten.

Was ist also die logische Lösung?

Fang einfach mit einfachen Rhythmen an, damit Du Deine Koordination nach und nach verbessern kannst.

Und das in kleinen Babyschritten. Denn ein kompletter Song erfordert eine Reihe von Fähigkeiten:

  • Du musst Dich mit mehreren verschiedenen Rhythmen und Beats auskennen.
  • Du musst in der Lage sein, mehrere Takte gleichzeitig zu spielen, ohne einen einzigen Fehler zu machen.
  • Du musst in der Lage sein, einen flüssigen Übergang von dem einen Beat zum anderen hinzukriegen.
  • Du musst genau wissen, welche Einheit Du spielst, damit Du weißt, an welcher Stelle im Song Du bist.
  • Du musst das Tempo halten.

All diese Fähigkeiten kannst Du entwickeln – doch Du musst geduldig sein und sie in der richtigen Reihenfolge erlernen.

Rockmusik eignet sich sehr gut, um solide Schlagzeug-Grundlagen zu entwickeln, bevor man ich an kompliziertere Schlagzeug-Techniken herantraut.

Schlagzeugunterricht für Anfänger umfasst oft Rockbeats, selbst wenn Du eigentlich gar nicht beabsichtigst, Rock zu spielen.

Grundlegendes Rock-Schlagzeugspielen

Es gibt einen Beat, den fast jeder kennt. Er ist quasi der Millionen-Dollar-Beat. Er wurde in vielen verschiedenen Songs verwendet, darunter auch „Billie Jean" von Michael Jackson.

Der Beat besteht aus den Tiefen der Basstrommel und den Höhen der Snare Drum.

Es gibt drei Schlagzeug-Bestandteile, die Du zum Spielen dieses Beats brauchst:

  • Hi-Hat
  • Snare Drum
  • Basstrommel
Die Snare Drum ist ein fester Bestandteil in vielen Schlagzeugbeats! | Quelle: Pixabay

Ganz egal, ob Du auf einem elektronischen Schlagzeug oder auf einem schönen Pearl oder Ludwig Akutik-Set spielst – Du musst sicherstellen, dass Deine Hi-Hat mit dem linken Fuß geschlossen ist (wenn Du Rechtshänder bist).

Das ist wichtig für einen trockenen Sound, wenn Du die Hi-Hat mit dem Stick in der rechten Hand triffst.

Um die Basstrommel zu betätigen, musst Du das Pedal unter Deinem rechten Fuß benutzen. Durch das Anheben der Ferse kannst Du bei jedem Schlag mehr Kraft erreichen.

Heb dabei allerdings nicht ganz den Fuß vom Pedal. Der Ballen Deines Fußes sollte immer im Kontakt mit dem Pedal bleiben – das Anheben des ganzen Fußes würde nur Zeit und Präzision kosten.

Mit dem Stick in der linken Hand wirst Du die Snare Drum betätigen. Halte den Stick dabei ruhig locker und lass ihn wieder nach oben hüpfen. Hältst Du ihn zu fest, kann es sein, dass Du Blasen bekommst.

Du musst regelmäßig die Hi-Hat in den Beats zwischen Basstrommel und Snare Drum schlagen.

  • 1: Basstrommel
  • „Und”: Hi-Hat
  • 2: Snare Drum
  • „Und”: Hi-Hat
  • 3: Basstrommel
  • „Und”: Hi-Hat
  • 4: Snare Drum
  • „Und”: Hi-Hat

Wie machst Du das Schritt für Schritt?

Stell Dein Metronom auf 50 bpm ein, um zu beginnen. Beginne damit, den Hi-Hat-Part zu spielen, während Du „1-und-2-und-3-und-4-und..." zählst.

Die Zahlen sind die Beats, das „und" der sogenannte „Off-Beat". Du kannst die Basstrommel auf den ersten und dritten Beat hinzufügen, während Du weiterhin die Hi-Hat auf dem Offbeat spielst.

Achte darauf, dass Du die Basstrommel wirklich kräftig triffst. Kräftig und präzise! Und die Hi-Hat muss pünktlich sein!

Als letztes fügst Du die Snare Drum hinzu, indem Du sie mit dem Stick in der linken Hand während des zweiten und vierten Beats schlägst. Aber vergiss nicht, weiterhin die Hi-Hat und die Basstrommel zu betätigen!

Deine Arme sollten überkreuzt sein – der rechte Arm wird dabei über den linken Arm verschränkt.

Das Spiel mit den Sticks bedarf viel Übung und Koordination! | Quelle: Pixabay

Arbeite an diesem Beat! Es ist sehr wahrscheinlich, dass Du beim ersten Mal ein paar Fehler machen wirst – mach Dir nichts draus!

Am Anfang ist noch nicht die nötige Koordination da. Das ist aber bei allen anderen Musikinstrumenten auch der Fall und erfordert Geduld, Entschlossenheit und viel Arbeit, um die Technik irgendwann perfekt zu beherrschen!

  • Du wirst wahrscheinlich ein paar Mal vergessen, die Basstrommel oder die Snare Drum zu schlagen.
  • Auch das richtige Timing auf der Hi-Hat wird am Anfang nicht leicht.
  • Verwechslungsgefahr besteht bei der Snare Drum und der Basstrommel – die Koordination wird nach und nach kommen!
  • Auch Deine Sticks werden wahrscheinlich ab und an mal kollidieren.
  • Du wirst bestimmt die ersten Male angespannt sein, aber auch das legt sich!

All das ist alles ganz normal für jemanden, der gerade erst angefangen hat, das Schlagzeug zu lernen. Jeder macht die gleichen Erfahrungen – egal, ob mit einem privaten Schlagzeuglehrer oder mit Online-Schlagzeugunterricht.

Nimm Dir die Zeit, die Du brauchst. Das wird Dir eher dabei helfen, besser zu werden, als Dich unnötig unter Druck zu setzen.

Sobald das Schlagzeugspielen zu Deiner zweiten Natur geworden ist, wirst Du Dir keine Gedanken mehr über das Tempo oder die Koordination machen müssen – dann läuft alles von ganz alleine!

Wenn Du Dich an das Tempo von 50 bpm gewöhnt hast, kannst Du Dich langsam steigern: erst auf 60, dann auf 90 und schließlich 120.

Geh nicht auf ein höheres Tempo über, bevor Du die Stufe davor nicht perfekt beherrschst. Für manche Beats kann das einige Tage oder manchmal auch Wochen dauern.

Ein Metronom wird Dir vor allem am Anfang die Arbeit sehr erleichtern! | Quelle: Pixabay

Weitere Rock-Schlagzeugbeats

Bevor Du zu einem anderen Schlagzeugrhythmus übergehst, stelle sicher, dass Du die grundlegenden Rhythmen beherrschst.

Denk daran, dass zwar Schlagzeug-Tabs einfach zu lesen sind, Du allerdings, sobald Du die Musiktheorie ein wenig drauf hast, auch die Schlagzeugnoten lesen können solltest.

Natürlich kann man auch nach Gehör spielen! Du kannst auf die verschiedenen Beats hören und den Rhythmus selbst erschließen.

Offbeat Basstrommel

Mit diesem Beat kannst Du das Spielen der Basstrommel im Offbeat üben.

Du spielst die Basstrommel einfach, nachdem Du die Snare Drum gespielt hast. Das Ganze läuft dann so ab:

  • 1: Basstrommel
  • „Und”: Hi-Hat
  • 2: Snare Drum
  • „Und”: Basstrommel
  • 3: Basstrommel
  • „Und”: Hi-Hat
  • 4: Snare Drum

Triple Hi-Hat

Mit dieser Beatvariation kannst Du dreimal in schneller Abfolge die Hi-Hat spielen, ohne eine andere Trommel zu betätigen. Dieser Beat wird Dir einen interessanten Sound bieten:

  • 1: Basstrommel
  • 2: Snare Drum
  • „Und”: Hi-Hat
  • 3: Hi-Hat
  • „Und”: Hi-Hat
  • 4: Snare Drum
  • „Und”: Basstrommel

Rcokdrum Breaks

Ein Break bedeutet: Die gewöhnliche Musik wird durch etwas Neues unterbrochen. Das ist der Zeitraum, in dem Schlagzeuger spielen können.

In einer Musikschule lernst Du, wie man verschiedene Beats spielt, bevor Du lernst, wie man einen sogenannten „Drum Break" macht.

Du musst erst die grundlegenden Beats beherrschen und dann anfangen, Becken-Crashes auf alternative Takte zu implementieren, bevor Du mit den Breaks beginnen kannst. Und dann kannst Du auch an Fills und Licks denken.

Wer weiß – vielleicht entwickelst Du ja irgendwann Deinen ganz eigenen Beat!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für de Schlagzeug?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5, 1 votes
Loading...

Yeliz

Ich liebe das geschriebene Wort – es zu lesen, einfach selbst zu schreiben oder es als Gestaltungselement zu nutzen. Dazu gehört auch die Sprache: Reisen und andere Kulturen faszinieren mich.