Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

So komponierst Du Deine eigene Schlagzeugmusik!

Von Yeliz, veröffentlicht am 20/08/2019 Blog > Musik > Schlagzeug > Deinen eigenen Schlagzeugbeat komponieren: Eine Anleitung!

„Die Musik ist der vollkommenste Typus der Kunst: Sie verrät nie ihr letztes Geheimnis.” – Oscar Wilde

Die meisten Menschen nutzen heutzutage das Internet, um ihre Musik zu hören.

Hast Du auch mal darüber nachgedacht, das Internet zu benutzen, um Musik zu verstehen und nicht nur zu streamen?

Du kannst zum Beispiel die Grundlagen im Schlagzeugspielen erlernen und damit anfangen, Deine eigenen Beats für ein Funk-, Rock- oder Jazz-Musikstück zu kreieren.

Wir geben Dir, als hoffentlich angehenden Musiker oder angehende Musikerin, einige Ratschläge, wie man seine eigenen Schlagzeugbeats und grundlegende Schlagzeug-Stücke schreiben kann.

Produktion und Komposition

Erlernen wir zum ersten Mal ein Musikinstrument, sei es die elektrische Gitarre, den Bass oder das Schlagzeug, fangen wir an, einfache Songs zu spielen, bevor wir zu komplexeren Kompositionen übergehen.

Am Anfang wirst Du natürlich noch nicht Deine eigenen Schlagzeugbeats oder Perkussion-Parts erstellen – doch, sobald Du gelernt hast, wie man das Schlagzeug spielt, kannst Du einer Band beitreten und selbst bestimmen, welche Songs Du spielen magst.

Das wird irgendwann dazu führen, dass Du Deine Musik auf dem Schlagzeug selbst schreibst.

Das kann damit beginnen, dass Du beispielsweise einen Pop-Song anpasst, um ein Rock-Cover zu spielen, das Tempo erhöhst, ein Schlagzeugsolo hinzufügst, etc.

Ein Komponist beginnt oft mit einem Riff auf seiner elektronischen oder akustischen Gitarre.

Wie das Komponieren von Musik kannst Du auch das Improvisieren lernen. Dabei ist es egal, ob Du Dir das selbst beibringst, es an einer Musikschule oder von einem privaten Schlagzeuglehrer lernst – es gibt ein paar Regeln und Konzepte, die Du beachten musst.

Du brauchst Dich dafür nicht mit einem Blatt Papier hinzusetzen! Es ist viel einfacher, drauf los zu spielen und danach erst ein paar Notizen zu machen.

Die meisten Songs beginnen mit einem Riff auf der Gitarre. | Quelle: Pixabay

Was ist die magische Formel für das Komponieren auf dem Schlagzeug?

Natürlich gibt es keine einheitliche Lösung! Aber wir versuchen, Dir einen Leitfaden zu geben.

Den Unterschied zwischen den Musikgenres kennen

Unterschiedliche Musikrichtungen bedeuten auch unterschiedliche Schlagzeugbeats. Bevor Du also anfängst, Deine eigene Musik zu kreieren, solltest Du zumindest mit den Schlagzeug-Grundlagen vertraut sein.

Da jedes Musikgenre seine eigenen Regeln und Standards für jedes Musikinstrument, insbesondere das Schlagzeug, hat, solltest Du Dir vorher Gedanken machen, was für Musikstücke Du schreiben möchtest – und Dich dann mit der Musiktheorie Deiner favorisierten Musikrichtung auseinandersetzen.

Möchtest Du Rockmusik spielen?

Dann starte mit einem binären Rhythmus.

Möchtest Du Jazz spielen?

Dann konzentriere Dich auf Chabada-Rhythmen, ternäre Rhythmen und Tripletts.

Der Blues bevorzugt Groove und man erkennt einen leichten Reggae-Rhythmus.

Frag Dich einfach, was es mit dem Rhythmus auf sich hat, der Dich auf Anhieb wissen lässt, um welche Musikrichtung es sich handelt, und konzentriere Dich dann auf den Schlagzeugbeat.

Was ist Timing?

Die meisten Songs haben einen Schlagzeugbeat. Wenn Du das Schlagzeug spielst, bist Du also regelrecht das Metronom für die Musikgruppe. Ein guter Rhythmus wird so regelmäßig und repetitiv sein, dass die anderen Musiker ihm gut folgen können.

Beobachte beispielsweise mal die Menschen, die in einem Nachtclub tanzen: Die DJs neigen dazu, Songs mit einem sehr repetitiven Bass-Rhythmus zu spielen, um die Leute in Bewegung zu setzen.

Symmetrie ist wichtig bei bestimmten Beats. Im Rock sorgen zum Beispiel die abwechselnde Basstrommel und Snare Drum für die Symmetrie zwischen tiefen und hohen Tönen – die Tiefen der Basstrommel und die Höhen der Snare.

Wenn Du selbst anfängst, Songs zu schreiben, versuche die Snare Drum auf den 2. und 4. Beat zu platzieren. Das nennt man den Afterbeat.

Auch wenn gleichmäßige Beats gut sind, hört das menschliche Ohr von Zeit zu Zeit auch gerne mal neue Dinge. Das ist dein Stichwort! Hier kannst Du anfangen, kreativ zu werden!

Halte eine Struktur Deiner Songs ein:

Wenn Du während des Schlagzeugunterrichts Songs hörst und spielst, wird Dir vielleicht auffallen, dass die meisten Songs die gleiche Struktur haben:

  • Intro
  • Strophe mit dem hauptsächlichen Beat
  • Pre-Chorus
  • Chorus mit Variationen des hauptsächlichen Beats
  • Strophe mit dem hauptsächlichen Beat
  • Pre-Chorus
  • Chorus
  • Bridge mit einem neuen Beat
  • Chorus mit Variationen des hauptsächlichen Beats
  • Outro

Die meisten Songs dauern weniger als 4 Minuten und sind im Standard 4/4 Takt. Die meisten Einheiten dauern 8 Takte an, besonders die Strophen, der Pre-Chorus und Chorus. Einige Einheiten, wie die Bridge und das Outro, können länger sein.

Wenn Du mit dem Komponieren von Musik beginnst, kannst Du diese Struktur als Leitfaden verwenden. Andererseits macht es großartige Schlagzeuger wie Keith Moon und Buddy Rich aus, sich von der Norm zu lösen.

Lass Deiner Kreativität beim Komponieren Deines eigenen Stücks freien Lauf. | Quelle: Pixabay

Beginne mit den Grundlagen des Songwritings

Der Schlagzeug-Parts eines Songs ist das Herzstück der Band.

Du kannst auch Parts für Dich selbst als Solo komponieren und nicht als die typische Art von Songs, die wir normalerweise hören.

Was macht einen typischen Song aus:

  • Ein Gitarren-Riff
  • Schlagzeugbeats
  • Eine Bassline
  • Vocals

Wenn Du einmal diese Parts hast, kannst Du damit anfangen, den Song zusammenzusetzen, indem Du beispielsweise eine Strophe hier, eine Pause da und ein Solo in der Mitte einfügst.

Beim Schlagzeug musst Du besonders auf einige Dinge achten:

  • Entscheide Dich für einen Takt für Strophe und Chorus.
  • Wähle den hauptsächlichen Part des Songs aus (Chorus).
  • Füge Fills hinzu, um die Übergänge leichter zu gestalten.
  • Bestimme, wo die Pausen platziert werden.
  • Passe Deinen Beat an die anderen Instrumente an: Die Basstrommel synchronisiert oft mit der Bassline.

Ziehe in Erwägung, alle 4 oder 8 Takte Fills auf den Toms hinzuzufügen.

Wenn Du lernst, wie man das Schlagzeug spielt, lernst Du auch Techniken, wie man Songs interessanter macht, indem man mit der Hi-Hat arbeitet.

Besonders kraftvolle Abschnitte können durch einen Beckencrash erweitert werden – aber übertreibe es nicht, denn weniger ist mehr.

Wie wäre es, wenn Du ein Schlagzeugsolo hinzufügst, um Deine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen?

Dein eigenes Schlagzeugstück schreiben

Dieser Teil ist sehr viel einfacher, wenn man ein Verständnis für Musiktheorie hat – doch man kann trotzdem Schlagzeugbeats erstellen, ohne zu wissen, wie man Musiknoten aufschreibt.

Dein Schlagzeuglehrer kann Dir beibringen, wie man Noten oder Tabs liest und aufschreibt. Sobald Du das beherrschst, kannst Du anfangen, Deine eigenen Stücke zu schreiben.

Du kannst Deine Ideen aber auch auf jede andere Art und Weise aufschreiben, die Dir hilft, Dich an sie zu erinnern. Es gibt sogar eine Reihe berühmter Musiker, die nie gelernt haben, wie man Noten liest oder schreibt.

Deine Ideen kannst Du auch ohne Noten aufschreiben – Du musst sie nur nachspielen können! | Quelle: Pixabay

Hol Dir andere Meinungen ein

Das Komponieren von Musik ist ein ganz persönliches Unterfangen – dennoch müssen Deine Songs gehört werden!

Es kann eine gute Idee sein, wenn Du Deine Songs anderen Leuten präsentierst, damit Du Dir objektive Meinungen über Dein Kunstwerk einholen kannst.

Vielleicht denkst Du, dass Dein Song ein absolutes Meisterstück ist, obwohl er das vielleicht gar nicht ist – oder umgekehrt: Du denkst, dass er schlecht ist, obwohl er tatsächlich ziemlich gut klingt.

Beginne damit, einen Experten, wie z.B. Deinen Schlagzeuglehrer oder einen anderen Musiker, damit zu beauftragen, sich Deinen Song anzuhören.

Du solltest eventuelle Kritik konstruktiv annehmen und sie zur Verbesserung Deines Songs verwenden. Es wird in keinem Fall darum gehen, Dich herunterzuziehen, sondern Dir dabei zu helfen, besser zu werden.

Ein erfahrener Schlagzeuger kann Dir einige gute Ratschläge geben, wie Du interessante Sounds und Elemente zu Deiner Musik hinzufügen kannst und Dir Techniken zeigen, mit denen Du einfacher spielen kannst.

Lass schließlich dann die breite Öffentlichkeit Deine Musikstücke hören. Das kann Anfängern wirklich helfen!

Konzerte und Auftritte sind eine gute Möglichkeit, Menschen dabei zu helfen, ihre Musik erlebbar zu machen und zu sehen, was die Reaktion des Publikums ist.

Denk daran, dass Du nicht über Nacht einfach zu einem großartigen Schlagzeuger wirst – also mach Dir keine Sorgen, wenn es beim ersten Versuch nicht gleich klappt.

Übung macht den Meister! Du hast eine Menge Arbeit vor Dir, wenn Du erst einmal angefangen hast – aber es wird sich lohnen!

Das eigenständige Schreiben von Musik ist ein fortlaufender Prozess, bei dem Du mit jedem Versuch immer besser wirst! Schreibe etwas, hol Dir Feedback ein, verbessere Dich und wiederhole diese Schritte immer und immer wieder.

Wenn Du das tust, wirst Du irgendwann wie von selbst großartige Musik schreiben – Du musst Dich nur trauen!

Mach Deine Musik auch für andere erlebbar! | Quelle: Pixabay

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar