Das Controlling ist per Definition eine der wichtigsten Aufgaben in einem Unternehmen. Es unterstützt das Management bei der Entscheidungsfindung und ist eines der wichtigsten Führungs- und Informationssysteme. Das Controlling übernimmt Aufgaben aus dem Bereich Planung, Koordination und Kontrolle. Für eine erfolgreiche Unternehmensführung ist ein systematisches Controlling unerlässlich. Es liefert unternehmensbezogene Daten, auf deren Grundlage die Geschäftsführung systematisch planen und entscheiden kann. In vielen Unternehmen gehört das Controlling zum Rechnungswesen.

Die besten Lehrkräfte für Wirtschaft verfügbar
1. Unterrichtseinheit gratis!
Rafael
5
5 (43 Bewertungen)
Rafael
36€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Michael
5
5 (11 Bewertungen)
Michael
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Stefanie
5
5 (13 Bewertungen)
Stefanie
30€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lukas
5
5 (7 Bewertungen)
Lukas
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Viktor
5
5 (104 Bewertungen)
Viktor
30€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lucas
5
5 (10 Bewertungen)
Lucas
30€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Christian
5
5 (5 Bewertungen)
Christian
17€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Ralf
5
5 (13 Bewertungen)
Ralf
60€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Rafael
5
5 (43 Bewertungen)
Rafael
36€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Michael
5
5 (11 Bewertungen)
Michael
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Stefanie
5
5 (13 Bewertungen)
Stefanie
30€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lukas
5
5 (7 Bewertungen)
Lukas
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Viktor
5
5 (104 Bewertungen)
Viktor
30€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lucas
5
5 (10 Bewertungen)
Lucas
30€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Christian
5
5 (5 Bewertungen)
Christian
17€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Ralf
5
5 (13 Bewertungen)
Ralf
60€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis>

Voraussetzungen Controlling

Was braucht man um Controller zu werden?

Ein Bachelor im Bereich Controlling und BWL ist ebreits ausreichend.
Als Controller kannst Du auch ins Consulting gehen! | Quelle: Unsplash 

Voraussetzung um Controller zu werden ist ein abgeschlossenes BWL Studium Schwerpunkt Accounting, ein abgeschlossenes duales Studium oder eine kaufmännische Ausbildung. Neben diesen Möglichkeiten bieten zunehmend private Akademien Kurse an. Zudem gibt es auch speziell auf den Controlling-Bereich zugeschnittenen Trainee-Programme von Unternehmen, die Dich zu Deinem Traumberuf als Controlling-Spezialisten führen.

Hier ein Überblick über die Möglichkeiten Controller zu werden:

  1. BWL Studium: Die erste Möglichkeit, Controller zu werden, ist die Absolvierung eines Controllingstudiums. Dabei werden meist nur betriebswirtschaftliche Studiengänge angeboten, in denen Studenten eine Controllingvertiefung auswählen können. Auch Studiengange wie International Management oder International Business enthalten die Accounting-Spezialisierung. Accounting und Controlling wird oft in einer Spezialisierung zusammengefasst, da diese zusammen in manchen Unternehmen das Rechnungswesen bilden und sich ergänzen. Außerdem kannst Du Dich zusätzlich zwischen dem Studium an einer Universität oder Hochschule entscheiden. Zwischen Absolventen von Uni und Hochschulen werden mittlerweile aber keine größeren Unterschiede mehr wahrgenommen. Wichtig ist den Unternehmen, dass Studenten Praxiserfahrungen, z. B. aus Praktika, mitbringen. Zudem ist es möglich, zwischen einer privaten und staatlichen Hochschule zu wählen. Private Schulen, die oft Einstellungstests veranstalten, bieten neben guter Betreuung während des Studiums auch enge Kontakte zu möglichen Arbeitgebern. Einziges Manko dort sind die sehr hohen Studiengebühren, die sich auf mehrere tausend Euro im Jahr belaufen können.
  2. IHK-Abschluss: Ein weiterer Weg zum Controller führt über den IHK-Abschluss. Allerdings bieten nicht alle Industrie- und Handelskammern den Abschluss zum geprüften Controller an. Informationen sollten im Voraus eingeholt werden, da auch Angebot und Preise sehr unterschiedlich sind. So bieten einige IHKs die Weiterbildung nicht an, andere hingegen verweisen auf kooperierende Institute oder führen die Lehrgänge selbst durch. Weiterhin müssen für die Teilnahme an den Prüfungen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Dazu gehören entweder ein Studienabschluss, eine kaufmännische Ausbildung mit vierjähriger Berufspraxis oder eine sechsjährige Berufserfahrung im Controlling. Schau Dir doch auch mal ihre Fernkurse an, vielleicht ist für Dich etwas dabei.
  3. Kaufmännische Praxis: Berufsakademien und Fachhochschulen bieten in Kooperation mit Unternehmen duale Studiengänge an. In diesen ist ein regelmäßiger Wechsel von Studium und Praxis vorgesehen. Bei den ausbildungsintegrierten Studiengängen absolvieren die Studenten vor den Hochschulprüfungen den IHK-Abschluss in ihrem Ausbildungsberuf. Im Anschluss daran wird der Bachelorabschluss erlangt. In vielen wirtschaftsbezogenen Studiengängen ist es möglich, eine Controllingvertiefung zu wählen. Die praktischen Erfahrungen sind optimal für den späteren Unternehmenseinsatz und Absolventen sind durch das Durchlaufen aller Abteilungen sofort einsetzbar.
  4. Trainee-Programme: Hochschulabsolventen können auch über Traineeprogramme in den Controllingbereich einsteigen. Bei allgemeinen Traineeprogrammen arbeiten Trainees, ähnlich wie im dualen Studiengang, in allen Abteilungen des Unternehmens. Am Ende kann die weiterführende Spezialisierung gewählt werden. Hilfreich sind dabei die Beurteilungen durch die einzelnen Arbeitsbereiche. Das Fachtraineeprogramm bereitet auf eine bestimmte Abteilung vor. Trainees werden so bei ihren Controllingaufgaben begleitet, bekommen dennoch Einblicke in den allgemeinen Arbeitsablauf der Firma.
  5. Seminare zur Fortbildung: Auch einige Institute und Akademien stellen mittlerweile die Weiterbildung zum Controller bereit. Nach erfolgreicher Teilnahme an verschiedenen Modulen, bekommen Teilnehmer ein institutspezifisches Zeugnis mit den erzielten Noten übergeben. Verschiedene Fakultäten bieten sogar die Vorbereitung auf die IHK-Prüfung zum geprüften Controller an, mit dem ein weiterer Abschluss erreicht werden kann. Unterschieden wird weiterhin in Präsenz- und Fernlehrgängen. Der Präsenzlehrgang zeichnet sich dadurch aus, dass Teilnehmer zu festen Zeiten in der Fachschule Seminare besuchen. Demgegenüber sind Controller-Fernkurse durch das ortsunabhängige Lernen und nur wenige Präsenztermine zur Prüfungsvorbereitung, optimal für Eltern in der Elternzeit sowie für Berufstätige.

Falls Du Dich für das BWL Studium entscheidest, haben wir Dir in diesem Artikel eine Liste an Unis und Hochschulen zusammengestellt, an denen Du BWL bzw. International Business oder International Management studieren kannst. Wir haben Dir ebenfalls ihren Numerus Clausus beigefügt, damit Du einen guten Vergleichspunkt hast.

Grundlagen Controlling

Was ist Controlling einfach erklärt?

Die Balanced Scorecard ist ein Teil des Controllings.
Ein duales Studium öffnet Dir alle Türen durch den Arbeitsalltag, den Du bereits erfahren hast, | Quelle: Unsplash

Ein Controller ist nicht gleich ein Buchhalter. Zwar wird das betriebliche Rechnungswesen oft als Aufgabenbereich des Controllings eingeordnet, aber die Zielsetzungen sind unterschiedlich. Controller planen die Geschäftsstrategie eines Unternehmens, Buchhalter erfassen systematisch alle bisherigen Geschäftsaktivitäten.

Im BWL Studium Schwerpunkt Controlling lernst Du folgende Inhalte:

  • Wie lassen sich Unternehmen solide finanzieren und Prozesse steuern?
  • Wie können die Risiken für das Unternehmen minimiert werden?
  • Welche steuer- und arbeitsrechtlichen Bedingungen sind zu beachten?
  • Wo liegen die Schnittstellen zwischen den Verwaltungsabteilungen?
  • Welche Potenziale lassen sich für das Unternehmen erschließen?

Diese Inhalte bedingen auch Rechnungswesen-Kenntnisse. Wichtig für Controlling sind vor allem auch KPIs, Key Performance Indicators. KPIs sind Leistungskennzahlen anhand derer der Fortschritt oder der Erfüllungsgrad hinsichtlich wichtiger Zielsetzungen oder kritischer Erfolgsfaktoren innerhalb eines Unternehmens gemessen und/oder ermittelt werden kann. Welche KPIs ausgewählt werden, kommt also auf die Zielsetzung an. Soll nun z.B. die Produktion optimiert werden, können KPIs wie die ausgebrachte Stückzahl pro Tag in der Fertigung oder der Warenumschlag zur Hand genommen werden.

Dabei ist die Balanced Scorecard auch ein wichtiges Instrument. Die Balanced Scorecard macht die strategischen Ziele und Kennzahlen eines Unternehmens auf einfache Weise sichtbar. Sie hilft bei der Planung und Strategieumsetzung. Klassische Kennzahlensysteme sind oft viel zu umfangreich. Mit ihnen wird nicht klar, was für das Unternehmen wirklich wichtig ist.

Deine Aufgaben als Controller

All das ist schön und gut zu wissen, aber Du fragst Dich bestimmt: Wie sieht überhaupt der Arbeitsalltag eines Controllers aus? Wir zeigen es Dir.

International Management ist auch eine gute Voraussetzung um Controller zu werden.
Als Controller hast Du eine Kontroll-, Steuerungs- und eine Beratungsfunktion inne. Du bist somit sehr wichtig für jede Geschäftsleitung. | Quelle: Unsplash
Typische Aufgaben eines Controllers sind unter anderem:
  • Die Erstellung von Budgetplänen und Verkaufsprognosen.
  • die Aufbereitung und Übermittlung der Zahlen an das Management.
  • die Planung und Umsetzung strategischer Maßnahmen.
  • die Etablierung sowie Kontrolle von Betriebsabläufen.
  • und die Prozess- und Schwachstellenanalyse sowie deren Optimierung.

Deine Aufgaben als Controller kreisen also vor allem um die Steuerung und Planung von Projekten eines Unternehmens sowie die Ergebnis- und Zielkontrolle (z.B. mit Hilfe von Soll-Ist-Vergleichen). Du bist dabei von zentraler Bedeutung für die Geschäftsführung, die anhand Deiner Analysen Entscheidungen trifft, wie z.B. ein neues Produkt auf den Markt zu bringen. Controlling ist auf jeden Fall etwas für Dich, wenn Du Zahlen und Excel gerne magst, denn diese werden Dich während Deines beruflichen Werdegangs allumfassend begleiten.

Du möchtest mehr über die Schwerpunkte im BWL-Bachelor oder Master erfahren? Wir haben Dir eine schöne Übersicht erstellt.

Jobaussichten

Das Gehalt als Controller ist nicht schlecht!
Verdient man im Accounting Controlling viel? Finde es heraus! | Quelle: Unsplash

Mit dem Schwerpunkt Controlling kannst Du in verschiedene Abteilungen gehen, die wir Dir in der nachfolgenden Tabelle zeigen. Jedes Unternehmen braucht Controller- bei kleinen und mittelständischen Unternehmen kann es jedoch sein, dass diese Position von der Geschäftsleitung selbst übernommen wird.

Übers Geld reden? Kein Problem! Hier die Gehaltsdurchschnitte, die Controller im Jahr 2019 erzielt haben:

Position Keine bis wenig Erfahrung Mittelmäßige Erfahrung Mittelmäßige bis überdurchschnittliche Qualifikation Viel Erfahrung und Expertise
Junior-Controller 38.500 Euro 42.000 Euro 51.500 Euro 69.000 Euro
Senior-Controller 67.500 Euro 81.750 Euro 125.500 Euro 154.750 Euro
Vertriebscontroller 39.500 Euro 54.000 Euro 72.250 Euro 113.000 Euro
Werks-/Produktionscontroller 43.500 Euro 58.250 Euro 79.500 Euro 115.500 Euro
Einkaufscontroller 62.250 Euro 72.250 Euro 85.500 Euro 106.000 Euro
IT-Controller 53.500 Euro 67.250 Euro 86.500 Euro 121.750 Euro
Corporate Controller 58.750 Euro 71.000 Euro 86.500 Euro 121.750 Euro
Financial Controller 59.250 Euro 73.000 Euro 109.250 Euro 130.500 Euro
Beteiligungscontroller 63.000 Euro 81.000 Euro 99.500 Euro 145.750 Euro

Für verschiedene Bereiche können jedoch spezielle Controller eingesetzt werden, deren Gehälter sich oft deutlich voneinander unterscheiden. Generell besitzen Junior Controller weniger Berufserfahrung und verdienen entsprechend weniger (durchschnittliches Jahreseinkommen 2019 von 38.500 Euro bis 69.000 Euro). Der Bruttojahreslohn von Senior Controllern beträgt 2019 durchschnittlich zwischen 67.500 Euro und 154.750 Euro.

Klingt das gut? Wir hoffen jedenfalls, wir konnten Dir weiterhelfen. Viel Erfolg bei Deiner Studiums-, Ausbildungs- oder Jobsuche! 🍀

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Wirtschaft?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Lily

Als BWL-Studentin eines deutsch-französischen Studiengangs interessiere ich mich sehr für internationales Management, Sprachen und Kulturen. Ich hoffe, euch hat der Artikel gefallen!