Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Fitnessboxen: Ein intensives Ganzkörper-Training!

Von Florence, veröffentlicht am 14/05/2019 Blog > Sport > Boxen > Fitnessboxen: Cardio Workout auf hohem Niveau!

„Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verursachen kardiovaskuläre Erkrankungen weltweit jährlich ca. 15 Millionen Todesfälle (WHO, Genf 2000). Etwa 50 % davon ereignen sich in hochentwickelten Industrieländern. Kardiovaskuläre Erkrankungen stellen hier die häufigste Haupttodesursache bei Erwachsenen dar.“

Die WHO sagt es ganz klar. Jedes Jahr sterben Millionen von Menschen an krankhaften Veränderungen im kardiovaskulären System oder am Herzen.

Klar, das Leben ist nie ganz kontrollierbar, bei der Prävention lässt sich jedoch etwas machen. Wusstest Du, dass eine gute Ernährung und regelmäßige Bewegung maßgeblich das Risiko einer Erkrankung vermindern können?

Professor Martin Halle, Sportkardiologe an der Technischen Universität München und Wissenschaftler im Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK), fasst seine Forschungsergebnisse so zusammen: „Wer täglich sieben bis acht Minuten zügig spazieren geht, reduziert sein Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Diabetes bereits um 20 Prozent.“ Er geht noch mehr ins Detail: „Wer das schafft, darf schon nach sechs bis acht Wochen mit einem deutlich verbesserten Muskelstoffwechsel, einer erhöhten Elastizität der Gefäße und einer wieder geringeren Steifigkeit des Herzmuskels rechnen.“

Und nun rate mal, welcher Sport Deinen Herz-Kreislauf so richtig auf Hochtouren bringt? Das Boxen natürlich!

Ob es nun Seilspringen ist, Französisches Savate Boxen, Muay Thai, Kickboxen, Fullcontact, Kung-Fu, Taekwondo oder MMA (Mixed Martial Arts), oder aber auch Karate, Ju Jitsu, Aikido, usw., all das tut Dir gut und zwar Deinem Geist und Deinem Körper, Deinem Herz-Kreislaus System wie Deinem Atmungssystem.

Meistens konzentriert man sich nur auf den kämpferischen, etwas brutalen Aspekt des Boxens. Man spricht über die Schlagkraft, die Schlagtechnik, wie man mit einem Uppercut oder Kick seine/n Gegner/in aus der Bahn wirft und mit einem Knockout (KO) besiegt.

Kontaktsport, bei dem es hart auf hart kommt, wie MMA oder aber auch Rugby z.B., erfordert eine exzellente Kondition und Widerstandskraft.

Boxen ist sehr beliebt, wir reden vom positiven Effekt des Boxens auf die mentale und physische Stärke, wir himmeln große Boxer/innen an und verorten sie im Sportolymp… Und in den letzten Jahren sind immer neue sportliche Disziplinen aus dem Boxen abgeleitet worden: Cardio Fitness, Body Combat oder Fitnessboxen, auch Cardio-Boxen genannt.

Die Redaktion hat das Cardio-Boxen genauer unter die Lupe genommen. Welche Rolle spielt Cardio-Boxen für Boxern/innen, diese Hochleistungssportler/innen, die wir so bewundern?

Wie findest Du einen Muay Thai Kurs in Berlin?

Einige Top-Boxer

Wir werden jetzt nicht von Rocky Balboa reden, dieser Filmfigur von Sylvester Stallone, die auf der Geschichte des weltberühmten Schwergewicht Boxers Rocky Marciano basiert.  Aber von anderen interessanten, realen, Figuren! Es gibt viele Sportler hohen Niveaus, echte Box Champions, die das Cardio-Boxen praktizieren.

Wir stellen Dir hier einige aus dieser Liste vor.

Suger Ray Leonard

Ray Charles Leonard ist am 17 Mai 1956 in den Vereinigten Staaten geboren. Er wird als einer der größten Boxer der Geschichte angesehen.

Und das mit gutem Grund: Sein Boxen war extrem strategisch, schnell und reaktiv. Er wurde zwischen 1979 und 1989 in insgesamt fünf verschiedenen Gewichtsklassen (Welter- bis Mittelgewicht) zum Weltmeister gekürt.

Magst Du Seilspringen? Acht Minuten Seilspringen pro Tag können Dein Leben verändern. | Quelle: Visualhunt

Seine Profibox-Karriere hat nur wenige Niederlagen gekannt. Von 40 Boxkämpfen hat er 36 gewonnen, 25 sogar mit einem KO (Knockout). Und als Amateurboxer hat er von insgesamt 150 Boxkämpfen 145 gewonnen!

Marvin Hagler

Hagler ist im Jahre 1954 in Newark (in der Nähe von New-York) geboren. Er war Weltmeister im Mittelgewicht von 1980 bis 1987. Bis zu seinem letzten Kampf und seiner Niederlage gegen S. Ray Leonard hat er seine Gewichtsklasse komplett dominiert.

Nach seiner Niederlage gegen S. Ray Leonard hat Marvin Hagler seine Karriere beendet.

Floyd Mayweather Jr.

Dieser Boxer ist im Jahre 1977 im Staat Michigan (Vereinigte Staaten) zur Welt gekommen. Er hat 18 Jahre und 50 Boxkämpfe lang keine einzige Niederlage gekannt.

Er war Box-Weltmeister von 1998 bis 2015, in fünf verschiedenen Gewichtskategorien:  im Superfeder-, Leicht-, Halbwelter-, Welter- und Halbmittelgewicht.

Wusstest Du außerdem, dass Mayweather in den Jahren 2012, 2014, 2015 und 2017 der bestverdienendste Sportler der Welt war?

Manny Pacquiao

M. Pacquiao wurde 1978 in den Philippinen geboren.

Dieser internationale Boxstar ist der einzige Boxer, der den Weltmeistertitel in sieben verschiedenen Gewichtsklassen, vom Fliegengewicht bis zum Superweltergewicht, gewonnen hat.

Wie gut ist Deine Boxer-Kondition? Boxer/innen brauchen eine Mordskondition, um dem KO zu entkommen. | Quelle: Visualhunt

Seit 15. Juli 2018 ist Manny Pacquiao übrigens WBO-Weltmeister.

Die Computerranglisten von The Ring und BoxRec führten ihn zeitweise als besten Boxer der Gegenwart, ungeachtet der Gewichtsklassen.

Von 67 Boxkämpfen hat M. Pacquiao nur 7 verloren. 60 seiner insgesamt 64 ausgetragenen Amateurkämpfe wurden mit einem Sieg belohnt.

Oscar de la Hoya

Oscar de la Hoya wurde 1974 in Kalifornien (USA) geboren. Er ist der einzige Boxer, der es je geschafft hat in sechs verschiedenen Gewichtsklassen der internationalen Boxverbände WBA, WBC, IBF und WBO den Weltmeistertitel zu gewinnen.

Er kann 39 Siege, davon 30 durch Knockout (KO) und insgesamt 45 Boxkämpfe auf die Liste seiner Errungenschaften stellen. Auch er gehört somit zu den ganz Großen der Boxgeschichte.

Er war von 1994 bis 2007 Box-Weltmeister, in den Kategorien des Superfedergewichts, Leicht-, Superleicht-, Welter-, Halbmittel und Mittelgewicht. Das ist ein Weltrekord an sich!

Cardio-Boxen, was ist das überhaupt?

Cardio-Boxen, manchmal auch Cardio-Kickboxen oder Fitnessboxen genannt, ist in den 1990er Jahren in den Vereinigten Staaten entstanden. Es wurde Billy Blanks erfunden, einem amerikanischem Schauspieler, der einige Erfahrung im Kampfsport gesammelt hatte.

Hast Du Lust auf Gruppensport? Beim Cardio-Boxen ist die Verletzungsgefahr, anders als beim Boxen, sehr gering. | Quelle: Visualhunt

Diese Sportart ist im Grunde ein sehr intensives Boxtraining, das verschiedene Kampftechniken miteinander verbindet. So wirst Du Kicks, Faustschläge, all das im Shadowboxing vereinen, aber auch Trainingsstunden am Boxsack verbringen. Eines steht jedoch nicht auf dem Programm: der Boxkampf!

Das Tolle an diesem Cardio Training ist, dass Du die Techniken unterschiedlichster Kampfsportarten miteinander verbindest: französisches Savate Boxen, den klassischen Boxsport, Thaiboxen, Kickboxen, usw.

In diesem Boxtraining wirst Du vieles tun: springen, schlagen, explodieren, Boxschläge miteinander kombinieren, alle Muskelgruppen Deines Körpers gleichzeitig aktivieren, Dich austoben, Deine Haut straffen und Deinen Körper fit werden lassen.

Jede Trainingsstunde ist mit Musik untermalt und findet meist in der Gruppe statt. Spaß ist garantiert!

Cardio-Boxen ist noch vielseitiger und besser für Dich, als das Krafttraining in Deinem Fitnessclub:

  • Kohlenhydrate werden abgebaut und Deine Muskeln werden besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt,
  • Dein Fettgewebe schmilzt, Übergewicht wird effektiv bekämpft und Muskelmasse aufgebaut,
  • Dein Herz passt sich an das Training an und auf lange Sicht schlägt es weniger häufig (Abnahme der Herzfrequenz), pumpt dabei aber pro Schlag mehr Blut in die Blutbahn (Zunahme des Schlagvolumens). Das Herz kann so besser und effektiver arbeiten und wird langfristig geschont.
  • Nicht zu unterschätzen sind ebenfalls die positiven Effekte auf das Nervensystem: Bei Sportlern/innen wird der Parasympathikus angeregt, was zu größerer innere Ruhe und Stressresistenz führt.

Wenn Du einen starken, schönen muskulösen Körper haben willst, ist das Cardio-Training genau Richtige für Dich: Liegestützen, Push-Ups, Faustschläge und mehr. All das wird Deinen Körper noch fitter und gesunder machen.

Das Tolle am Cardio-Boxen ist außerdem, dass Du kaum Zubehör benötigst: Keine Boxhandschuhe, keinen Boxring. Eventuell aber Doch Unterhandschuhe und Bandagen falls ihr mit Boxbirnen trainiert. Sonst verletzt Du Deine Hände!

Alle Boxübungen bei denen Dein Herz und Kreislauf auf Trab kommen, können zum Cardio-Training gezählt werden.

Das Training sollte immer in Intervallen organisiert sein. Was heißt das? Die Übungen sind sehr intensiv, und zwischen den muskelaktivierenden Übungen gibt es immer eine kurze Regenerationszeit (10 bis 20 Sekunden).

Wer boxt, braucht Explosivität und eine intensive Kraft. Das Boxtraining ist also darauf angelegt die Muskeln stark zu entwickeln und ebenfalls das Herz und den Atmungsapparat zu stärken.

Achtung jedoch: Das muss jede/r Boxer/in wissen: Wer boxt, muss eine gute Grundkonstitution haben.

Rennen, schwimmen, Fahrrad fahren, Seilspringen, all das gehört zu den Cardio-Sportarten. Mit diesen Sportarten wirst Du fit, baust Deinen Alltagsstress wieder ab, und näherst Dich Schritt für Schritt Deinem Traumkörper an.

Deine Bewunderung für Deinen Lieblings Box-Champion kann Dir viel Motivation geben. Möchtest Du nicht das gleiche Beinspiel wie er/sie entwickeln?

Dann geh in einen Fitnessclub, der Cardio-Boxen anbietet! Dort kannst Du mit Musik und viel Spaß diese neue Disziplin lernen, die manchmal auch Aero-Kick genannt wird.

Wenn Joggen Dir zu langweilig, richtiges Boxen Dir zu brutal ist, ist Cardio-Boxen vielleicht genau das Richtige für Dich. Vergiss nicht, dass Du bei den meisten Clubs eine kostenlose oder zumindest günstigere Probestunde nehmen kannst!

Boxen tut Deinem Herz gut

Sportler/innen wählen das Cardio-Boxen aus den unterschiedlichsten Motivationen heraus: zum Fett verbrennen, für den Muskelaufbau, oder um ganz spezifisch die Ausdauer zu entwickeln, vielleicht aber auch um den Blutdruck zu senken, sich zu relaxen. Das Tolle am Cardio-Boxen ist, dass es wirklich Cardio-Training und Muskelaufbau miteinander verbindet. Eine sehr umfangreiches und ausgewogenes Sportprogramm also!

Wie gut ernährst Du Dich? Eine gesunde Ernährung und regelmäßiger Sport sind effektive Mittel gegen zu hohen Blutdruck. | Quelle: Visualhunt

Cardio-Training kann viele positive Effekte auf Deine Gesundheit haben. Und wir sprechen hier von körperlicher und geistiger Gesundheit!

Deine physische Ausdauer verbessert sich: die Aneinanderreihung unterschiedlichster Bewegungen (Rotationen, Beintechnik, Faustschläge) und der Fakt, dass sich das Tempo immer wieder verändert, fördern Dein Herz-Kreislaufsystem und Deinen Atmungsapparat. Dein Köper arbeitet unter Anstrengung im Laufe der Zeit immer besser und wird effektiver, Deine Kondition verbessert sich.

Beim Cardio-Boxen wird nur mit dem Eigengewicht des Körpers gearbeitet.

Beim Cardio-Boxen werden keine Geräte eingesetzt. Das Training findet in einer Boxhalle oder einem Fitnessraum statt. Die Muskeln werden also sehr gleichmäßig, auf natürliche Art und Weise, gestärkt.

Das regelmäßige Bewegen hat auch noch andere Vorteile: Du wirst beweglicher und mobiler. Deine Bewegungen werden auch geschickter, Dein Gleichgewicht verbessert sich. Die Zeiten, in denen Du auf einer Bananenschale ausgerutscht bist und regelmäßig Deinen Kaffee auf Deine Zeitung gekippt hast, sind vorbei!

Vor allem das Training an einem Boxsack (natürlich immer unter dem wissenden Blick eines/r Trainers/in!) hilft Dir dabei Dich von Deinem Alltagsstress zu lösen. Zu viele Termine? Nicht genug Zeit für Dich? Nach dem Cardio-Boxtraining haben sich diese Gedanken in Luft aufgelöst.

Wusstest Du, dass Du beim Cardio-Boxen sogar schneller abnimmst, als bei einer Stunde Zumba Tanz?

Ein letzter Rat: Vor allem für den Anfang solltest Du darauf achten, Dich nicht zu übernehmen. Dein Körper sollte Zeit haben, um sich an das neue intensive Training zu gewöhnen. Wenn Du Deine Muskeln zu sehr beanspruchst, sind Verletzungen garantiert!

Deshalb gilt auch: Vor dem Trainieren sollte es immer eine kleine Aufwärmphase geben, nach dem Training Dehnübungen. So bist Du auf der sicheren Seite. Viel Erfolg!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar