Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Die Suche hat ein Ende! So findet Ihr einen passenden Lehrer für Fotografie

Von Nelly, veröffentlicht am 23/01/2019 Blog > Kunst & Freizeit > Fotografie > Wie finde ich den idealen Fotografie-Lehrer?

Träumt Ihr davon, der nächste Robert Doisneau oder die nächste Annie Leibovitz zu werden?

Zu allererst sei gesagt, dass es Fotografie-Kurse für alle Altersgruppen und Niveaus gibt. Auch ein besonderer künstlerischer Hintergrund wird dabei nicht vorausgesetzt.

Wer die Kunst des perfekten Bildest erlernen möchte, der sollte sich von einem Profi unterstützen lassen. Im Rahmen von Fotounterricht könnt Ihr alles Wichtige über Bildbearbeitung und Fokussierung erfahren. Zusätzlich dazu kann Euch Euer Lehrer wichtige Tipps mit auf den Weg geben.

Findet in diesem Artikel heraus, wie Ihr den idealen Fotografielehrer für einen Fotokurs findet.

Fotokurs: Die Rolle des professionellen Fotografen

Um alles über die Fotografie zu erfahren – von der Fototechnik über das Fotozubehör (Kamera für Einsteiger, Blende, Brennweite, Stativ,…) bis hin zur Bildbearbeitung – ist es ratsam, einen Fotografiekurs für Anfänger belegen.

Die theoretischen Grundlagen der Fotografie könnt Ihr ganz einfach durch ein Fotografie-Tutorial oder einen kostenlosen Online Fotokurs lernen. Wer aber den Schritt in die Praxis machen möchte, der kann den Einstieg über einen Fotoworkshop machen und seine Fähigkeiten in dieser besonderen Kunstform perfektionieren.

Der lehrende Fotograf ist dazu da, seine Schüler mit Blick auf deren individuellen Ziele zu unterstützen.

Häufige Ziele von Fotografen sind beispielsweise:

  • Fotos an Galerien zu verkaufen
  • Vor einem Auftrag als Hochzeitsfotograf zu üben
  • Gemeinsam mit anderen Fotografen an einem Fotoworkshop teilzunehmen
  • An einer Fotomesse teilzunehmen
  • Ein Diploms als professioneller Fotograf zu erwerben
  • Vom Anfängerniveau auf ein fortgeschrittenes Niveau aufzusteigen
  • Die eigene Spiegelreflexkamera besser kennen zu lernen
  • Fotos in der Nachbearbeitung besser bearbeiten zu können

Euer Lehrer ist in diesem Lernprozess Eure Stütze, auf die Ihr Euch verlassen könnt. Falls Ihr vor einer Ausstellung Eurer Werke Hilfe bei der Auswahl der Fotos braucht, wird er Euch dabei zur Seite stehen und beraten. Dieser Input von außen kann Eure Karriere als Fotograf beschleunigen.

Auf Galerien könnt Ihr Eure Werke ausstellen und Euch einen Namen machen. Euer Fotolehrer kann Euch dabei helfen, eine zusammenhängende und runde Auswahl an Fotos auszustellen. | Quelle: pixabay

Probiert es doch einfach mal aus und organisiert ein Fotoshooting mit einem professionellen Fotografen!

Welches Profil sollte mein Fotografie-Lehrer haben?

Grundsätzlich ist es immFotografen-er gut für den Lernprozess, einen Profifotografen an seiner Seite zu haben. Allerdings sollte auch darauf geachtet werden, dass Schüler und Lehrer auf der gleichen Wellenlänge sind.

Deshalb sollten Anfänger die Suche nach einem Fotolehrer nicht überstürzen. Der Erfolg eines Fotokurses hängt direkt mit der Persönlichkeit des Lehrers zusammen – es bedarf nämlich eines Vertrauensverhältnisses zwischen Schüler und Fotograf.

Habt Ihr Euch bereits Gedanken über den Abschluss gemacht, den Euer Fotografie-Lehrer haben sollte?

Hier sind einige

Achten Sie zunächst auf die Diplome des Lehrers:

  • Ausbildung zum Fotografen (Dauer 3 Jahre)
  • Bachelor in Fotografie (Dauer circa 3 Jahre)
  • Master in Fotografie (Dauer circa 2 Jahre, aufbauend auf das Bachelor-Studium)

Natürlich sind Abschlüsse nicht alles – das gilt umso mehr in künstlerischen Fächern. Häufig wird das Können eines Fotografen eher nach seiner eigentlichen Arbeit und seiner Bekanntheit (z.B. Fotoblog mit großer Reichweite) geurteilt.

Abschlüsse sind ein guter Nachweis für theoretisches und praktisches Wissen. Legt Ihr viel Wert auf die fotografische Ausbildung Eures Lehrers? Oder ist Euch Praxiserfahrung wichtiger? | Quelle: pixabay

Bei der Auswahl des Fotografie-Lehrers sollte darüber hinaus auch immer auf die Bewertungen und Kommentare ehemaliger Schüler geachtet werden. Diese sind auf Superprof vollständig einzusehen. So bekommt Ihr ein besseres Gefühl für die Unterrichtsmethoden und den Charakter Eures potentiellen Lehrers.

Auch über eine Preisspanne solltet Ihr Euch im Vorfeld Gedanken machen, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Mit all diesen Informationen im Hinterkopf wird es Euch sicher gelingen, den perfekten Fotolehrer für Euch finden!

Welches Fachgebiet sollte mein Fotolehrer haben?

Seid Ihr eher Digital- oder Silberfotografen? Die Fachgebiete und Wunschvertiefungen der Fotografie-Schüler sind ein wesentliches Kriterium, um schnell einen passenden Fotolehrer zu finden!

Stellt daher sicher, dass Ihr bei der Suche nach einem Fotolehrer die richtigen Fragen stellt. In der Regel neigen Anfänger dazu, kurzfristig zu denken. Wenn Ihr aber Eure fotografischen Fähigkeiten langfristig verbessern möchtet und Profis werden möchtet, solltet Ihr über einen Anfängerkurs hinaus denken. Fortgeschrittenere Fotografen spezialiesieren sich nämlich gerne auf eine oder mehrere bestimmte Richtungen.

Lest die Anzeige und das Profil potentieller Lehrer daher sorgfältig durch, um zu wissen, in welchen Themen er sich besonders gut auskennt!

Dies sind Beispiele für Vertiefungen und Spezialgebiete bei Fotokursen:

  • Portraitfotografie im Studio
  • Modefotografie
  • Tierfotografie
  • Fotojournalismus
  • Makrofotografie
  • Schwarz-Weiß-Fotografie
  • Fotoreportagen
  • Familienfotografie
  • Architekturfotografie

Unabhängig vom gewählten Fachgebiet sollten natürlich auch bestimmte Foto-Techniken erlernt und genutzt werden. Ganz gleich, ob es dabei um Rahmung und Komposition, manueller und automatischer Modus oder Light Painting geht – Euer Lehrer wird Euch diese technischen Raffinessen beibringen können.

In Hamburg gibt es viele schöne Motive für Architekturfotografie. Ihr interessiert Euch für Architekturfotografie und möchtet mehr darüber lernen? Dann sollte Euer Fotolehrer Erfahrung in diesem Gebiet haben. | Quelle: pixabay

Wer sich auf ein bestimmtes Fachgebiet festgelegt hat und Lehrer nach diesem filtert, erleichtert sich die Suche ungemein. Sucht Ihr beispielsweise einen Lehrer für Studiofotografie, könnt Ihr Fotostudio besuchen und dort Mitarbeiter um Auskunft fragen oder die Kleinanzeigen am schwarzen Brett durchforsten.

Verwirklicht Euch also den Traum des Profi-Fotografen, indem Ihr einen Kurs wählen, der zu Euch und Eurer Kunst passt!

Auf der Suche nach einem Fotoworkshop?

Wie finde ich über Fotografie-Verbände oder -Schulen einen Lehrer?

Um die vielseitigen Berufe der Fotografie zu entdecken und eine richtige Fotoausbildung zu absolvieren sind Fotoschulen immer gute Ansprechpartner.

Lehrer an Fotografie-Schulen sind für Ihre Professionalität und (pädagogischen) Erfahrungen bekannt.  Mit prestigeträchtigen Kunstdiplomen wissen diese Linsenexperten alles über die Geschichte der Fotografie, Verschlusszeiten und Digitalkameras.

Häufig unterrichten diese auch außerhalb der großen Schulen im Rahmen von Privatunterricht.

Wie in vielen anderen künstlerischen Branchen auch ist in der Welt der Fotografie das Networking besonders wichtig. Besucht Ausstellungen und Events von Clubs und Vereinen oder fragt beim Smalltalk auf der Vernissage nach Lehrer-Empfehlungen.

Der Deutsche Verband für Fotografie e.V. (DVF) vereint nationale und internationale Fotoausstellungen, Fotoseminare, Fotoclubs, Hobbyfotografie und Wettbewerbsfotografie unter einem Dach. Seine Events, Kurse und Ausschreibungen richten sich sowohl an Anfänger als auch an fortgeschrittene Fotografen.

Doch auch auf lokaler Ebene gibt es verschiedene Vereine und Clubs, wie beispielsweise:

Auch hier lohnt es sich, Ausstellungen zu besuchen oder auf Clubtreffen zu gehen. So könnt Ihr auf direktem Wege Fotografie-Lehrer kennenlernen oder Euch Empfehlungen aussprechen lassen.

Wie wäre es mit einem Fotografieausflug im kleinen Kreis? In Fotoclubs und -Vereinen tauschen sich Mitglieder über Bilder aus und können voneinander lernen. | Quelle: pixabay

Häufig bieten diese Vereine (auf Anfrage) auch Fotokurse an. Damit sind diese Vereine und Clubs perfekt, um seine fotografischen Fähigkeiten zu geringem Preis zu perfektionieren. Fotokurse werden in der Regel in kleinen Gruppen abgehalten, obwohl einige Verbände auch individuelle Fotosessions geben.

Natürlich gibt es auch zahlreiche Fotoschulen, beispielsweise in Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Leipzig. Informiert Euch über Schulen in Eurer Nähe.

Ob Tiefenschärfe, Landschaftsfotografie oder Weißabgleich… Lehrer in Schulen und Verbänden tun alles, um Anfänger in die Welt der Fotografie einzuführen.

Also, nichts wie hin zu Veranstaltungen dieser Institutionen! Erkundet die Örtlichkeiten, knüpft Kontakte und lernt, wie man ein Modell fotografiert oder im Hintergrund hervorhebt!

Wie finde ich über Kleinenazeigen einen professionellen Fotografen?

Egal, was Ihr sucht: in Kleinanzeigen werdet ihr fast immer fündig. Dies trifft auch auf die Suche nach einem Fotografie-Lehrer zu.

Die Suche über physische Kleinanzeigen kann recht zeitaufwändig sein. Denn neben dem Profil des Lehrers muss auch der Kursinhalt Eure Erwartungen befriedigen. Daher nochmals die Erinnerung daran, sich daüber im Voraus Gedanken zu machen.

So findet Ihr einen Fotolehrer in Kleinanzeigen:

  • Kleinanzeigen in lokalen Geschäften (z.B. Supermarkt)
  • Kleinanzeigen in Fotoschulen
  • Kleinanzeigen in Fotozeitschriften und Fotomagazinen
  • Kleinanzeigen in Jugend- und Kunstzentren
  • Online Kleinanzeigen

Viele Kunststudenten bieten ihre Kurse und Unterricht für Fotografie-Schüler aller Stufen an. Diese Lehrmethode ist aus finanzieller Sicht besonders vorteilhaft, da die Kurse der Fotostudenten in der Regel viel günstiger sind als die der professionellen Fotografen. Allerdings sind Studenten (noch) nicht so ausgebildet und erfahren wie Profis.

Denkt bitte daran, Euch über Eure eigene Fotoausrüstung (z.B. Canon EOS) zu informieren, bevor Ihr über Kleinanzeigen einen Kurs in einem Fotostudio mit einem Lehrer bucht.  Das spart Euch Zeit bei der ersten Sitzung!

Wie finde ich online einen Fotografen?

Wie Ihr wisst, ist World Wide Web jedermann zugänglich. Warum sollte man diese Ressource dann nicht nutzen, um einen passenden Fotolehrer zu finden?

Vor allem junge Schüler nutzen zunehmend webbasierte Lernmethoden oder verbinden sich über das Internet. Also werdet Ihr mit Sicherheit Dutzende von Lehrern für eine Ausbildung zum Fotografen in der Straßen- oder Kochfotografie finden.

Hier findet Ihr verschiedene Möglichkeiten, Euch online weiterzubilden:

  • Online-Foto-Tutorials
  • Bildungs-Apps zur Fotografie
  • Online-Fotoübungen
  • Fotokurse zum Herunterladen
  • Artikel über Foto-Tipps
  • Online-Privatunterricht

Auf Superprof beträgt der Durchschnittspreis für eine Stunde Fotounterricht übrigens nur 26,27€!

Das Schöne am Internet ist, dass man nicht einmal das Haus verlassen muss, um mit einem Lehrer in Kontakt zu treten. Die Verbindung wird direkt über das Internet hergestellt, und Schüler können so die verschiedenen Tarife und Lehrerprofile miteinander vergleichen, um die bestmögliche Entscheidung zu treffen.

Unsere Lehrer bei Superprof geben immer ihre Fachgebiete, die Dauer des Kurses oder das Niveau der angebotenen Kurse an. So könnt Ihr auf unserer Seite blitzschnell mit ein paar Klicks den perfekten Fotolehrer finden.

Worauf wartet Ihr noch? Schaut doch mal, ob Ihr online einen Fotografielehrer findet!

 

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar