Eine (weitere) Fremdsprache zu lernen ist immer eine gute Idee und bringt viele Vorteile mit sich. So kannst Du in neue Kulturen eintauchen, fremde Länder bereisen und Dich dabei in der Landessprache unterhalten, Menschen aus aller Welt treffen und Freundschaften schließen und sogar Dein Gehirn fit halten. Und auch ein ganz großes Plus ist, dass es einen oft in der Arbeit weiterbringt oder neue Jobchancen eröffnet.

In Deutschland ist natürlich Englisch die wichtigste Fremdsprache, die einem schon sehr viel weiter hilft in der Geschäftswelt. Doch auch Spanisch oder Französisch sind beliebt und in vielen Business-Bereichen hilfreich. Doch wie wäre es mit einer exotischeren Sprache, die vor allem auch den Zugang zu neuen Märkte in Schwellenländern erleichtert? Arabisch ist sicherlich eine gute Idee und auch Chinesisch, also Mandarin lernen wird immer beliebter.

Doch hast Du schon mal an Indien und die indische Sprache gedacht? Hindi hat Spanisch inzwischen auf dem dritten Platz der meistgesprochenen Sprachen der Welt abgelöst (nach Englisch und Chinesisch) und immer mehr indische Städte und Unternehmen spielen eine wichtige Rolle im täglichen weltweiten Geschäft.

Hindi ist eine der offiziellen Sprachen Indiens und wird vor allem dort gesprochen (teilweise aber auch in Pakistan, Nepal und anderen asiatischen Ländern). Im Jahr 2017 war Indien mit 7,2 % die am viertschnellsten wachsende Volkswirtschaft der Welt! 7,2 % – von so einer Wachstumsrate können westliche Länder nur träumen …

Wenn man das im Hinterkopf hat, ergibt es also durchaus Sinn, sich diesem aufstrebenden Land in Südostasien zuzuwenden und Hindi zu lernen, um zusammen mit dem Englischen die zwei wichtigsten Sprachen für diese Region zu beherrschen.

Du spielst mit dem Gedanken Hindi zu lernen? Dann haben wir in unserem Guide alle Informationen, die Du benötigst, um mit dem Hindi lernen zu beginnen!

Warum ist Hindi lernen gut für den Job?

Es ist ganz einfach so, dass wenn Du gerne in einem Job arbeiten möchtest, bei dem Du mit Indien zu tun hast, Hindi (zusammen mit Englisch) die wichtigste Sprache ist. Und wenn man die aufstrebende wirtschaftliche Bedeutung Indiens bedenkt, nimmt die Wahrscheinlichkeit, dass Du in Deinem Job früher oder später mit Indien zu tun hast, kontinuierlich zu, vor allem, wenn es im Wirtschaftsbereich ist.

Warum soll ich Hindi lernen?
Indien wird wirtschaftlich immer bedeutender. | Quelle: Pexels

Du möchtest gerne eine zweite Fremdsprache erlernen, aber zweifelst noch, ob Hindi eine geeignete Sprache für Dich ist? Dann entdecke hier die Top 10 Gründe von Superprof, warum es eine gute Idee ist, Hindi zu lernen!

Hindi als wertvolle Ergänzung zum Englischen

Natürlich ist es gemeinhin bekannt, dass Englisch die wichtigste Business-Sprache, die Lingua franca der Geschäftswelt ist, und auch Indien dabei keine Ausnahme bildet. Die Geschichte (Kolonialisierung durch Großbritannien) hat dazu beigetragen, dass viele Menschen in Indien Englisch als (zweite) Muttersprache haben oder es zumindest extrem früh lernen, insbesondere, wenn sie eine Schul- oder sogar Universitätsbildung genießen.

Trotzdem darf man die Bedeutung von Hindi im wirtschaftlichen Kontext in Indien nicht unterschätzen! Viele Menschen fühlen sich wohler, wenn sie in ihrer Muttersprache kommunizieren können, man kommt leichter an sie heran. Und in einer Welt, in der im Business-Bereich so gut wie jeder Englisch kann, kannst Du Dich mit Hindi als zusätzlicher Sprache von der Masse abheben und richtig Eindruck schinden – sowohl bei Geschäftspartnerinnen und Kunden in Indien als auch bei der Chefin oder dem Personaler im deutschen (oder internationalen) Unternehmen.

Außerdem kommst Du mit Hindi an die zahlreichen Personen in Indien heran, die kein Englisch sprechen, und das sind schätzungsweise rund 90 % der Bevölkerung! Schon allein die reine Zahl der Hindisprecher auf der Welt ist beeindruckend: ca. 370 Mio. Muttersprachler plus um die 155 Mio., die Hindi als Fremdsprache (Zweitsprache) sprechen!

Werde für internationale Großunternehmen attraktiver

Ein weiterer Grund, warum Hindi in der Geschäftswelt immer wichtiger wird, ist, dass in den letzten Jahren und Jahrzehnten zahlreiche Jobs nach Indien outgesourced wurden. So funktioniert nun mal unsere moderne (kapitalistische) Gesellschaft. Zahlreiche Bereiche sind betroffen, z.B.:

  • Informationstechnologien (IT)
  • Telekommunikation
  • Business-Prozesse
  • Produktion
  • uvm.

So kommt es, dass zahlreiche international bekannte Unternehmen Standorte in (oder zumindest enge Verbindungen nach) Indien haben: Microsoft, Dell und Tata Motors sind nur einige wenige Beispiele. Wenn Du also für ein Großunternehmen arbeiten möchtest (insbesondere im Bereich IT & Technik), könntest Du ein bisschen Recherche betreiben, um herauszufinden, ob es enge Kontakte zu Indien gibt und sich Hindi lernen entsprechend lohnen könnte. Gerade bei wichtigen internationalen Konzernen musst Du mit Deiner Bewerbung irgendwie herausstechen, um den Hauch einer Chance zu haben …

Wenn Du dann Hindi kannst, ist es außerdem ein Klacks, auch noch Urdu – die Nationalsprache Pakistans – dazu zu lernen, weil sich die Sprachen so ähnlich sind (zumindest im Mündlichen). Kleiner Mehraufwand: Die zwei Sprachen verwenden verschiedene Schriftsysteme, Du müsstest also ein neues Alphabet lernen. Doch der Aufwand lohnt sich, denn auch Pakistan wird in der internationalen Geschäftswelt immer wichtiger und kann ein interessanter Markt sein. Wenn Du allerdings keine E-Mails schreiben musst, sondern nur mit einem Urdu-Sprecher am Telefon oder via Skype kommunizierst, sollte es kein Problem sein: In der Regel versteht man sich, auch wenn die eine Person Hindi spricht und die andere auf Urdu antwortet!

Wie Du mit dem Erlernen von Hindi mehr über die Kultur Indiens erfahren kann, vor allem die Literatur, Poesie und Musik Indiens erfahren, zeigen wir Dir in unserem Artikel zu diesem Thema!

Heb Dich von der Masse ab

In Deutschland (und allgemein in der westlichen Welt) ist Hindi nicht gerade die erste Wahl, wenn es ums Fremdsprachenlernen geht. Zu wichtig ist Englisch und dann weitere europäische oder international bedeutende Sprachen wie Französisch, Spanisch, Italienisch oder vielleicht noch Mandarin oder Arabisch. Während in England der Bezug zu Indien historisch noch etwas stärker gegeben ist, lernen in Deutschland bisher nur wenige Menschen Hindi auf Business-Niveau. Eine gute Möglichkeit, aus der breiten Masse herauszustechen und Dich für potentielle Arbeitgeber enorm attraktiv zu machen! Denn auch wenn es für Dich ganz normal ist, hast Du im Gegensatz zu einem Engländer noch einen ganz großen Vorteil: Du sprichst außer Englisch auch noch Deutsch – noch eine wichtige Wirtschaftssprache, die nicht zu verachten ist. In Kombination mit Hindi stehen Dir extrem viele Türen offen.

Welche Sprachen brauche ich für Indien?
Mit Englisch und Hindi kommst Du in Indien fast überall durch. | Quelle: Pexels

So kannst Du erfolgreich Hindi lernen

Egal ob Hindi für Anfänger oder ob Du schon einige Grundkenntnisse hast, man muss immer an seinen Sprachkenntnissen arbeiten und ständig in Übung bleiben.

Wie bei allen Sprachen kommt es besonders auf diese vier Kernkompetenzen an:

  • Hörverstehen
  • Lesen
  • Schreiben
  • Sprechen

Diese sind es entsprechend auch, die bei Sprachzertifikaten geprüft werden (entdecke hier, welche Sprachzertifikate es für Hindi gibt).

Oft ist es so, dass die passiven Sprach-Skills sich am schnellsten entwickeln: Man kann eine Sprache schon recht gut lesen und (mündlich) verstehen, es fällt einem aber viel schwerer, selbst etwas zu sagen oder aufs Papier zu bringen. Das ist ganz normal, denn wie der Name schon sagt, sind erstere Fähigkeiten passiv, während Schreiben und Sprechen aktive Kenntnisse sind, die immer mehr Mühe bedeuten. (Das kennst Du ja sicher auch noch aus der Schule mit Englisch oder noch stärker Französisch.) Da hilft dann am Ende nur eins: üben, üben, üben!

Insgesamt gibt es natürlich viele Möglichkeiten, wie Du Dich in den vier Kernkompetenzbereichen in Hindi verbessern kannst. Ein Klassiker für den Aufbau eines großen Wortschatzes sind natürlich Vokabelkarten (Karteikastensystem, Vokabel-Apps wie Quizlet, ...). Fürs Hörverstehen empfiehlt man in der Regel Musik oder noch besser Filme, weil so das auditive Verständnis durch visuelle Inputs (Bilder) unterstützt wird. Auch eine gute Möglichkeit für den Anfang ist, ganze Ausdrücke und Sätze auswendig zu lernen, um die grammatikalische Struktur ins Ohr zu bekommen. Tägliche Wiederholung ist dabei extrem wichtig und hilfreich!

Wenn Du mehr über die indische Sprache, indische Schrift und indische Aussprache lernen willst, gibt es natürliche auch zahlreiche Wörterbücher und spezielle Sprachlernbücher, aus und mit denen Du lernen kannst. Um selbst sprechen zu können, empfehlen wir Konversationsrunden oder Sprachtandems. Such nach entsprechenden Gruppen auf Facebook & Co. oder probier die App tandem aus, um mit Menschen rund um den Globus Hindi (und für die andere Person dann Deutsch oder Englisch) zu üben.

Insgesamt hast Du immer verschiedene Möglichkeiten, eine Fremdsprache zu lernen, und Hindi bildet dabei keine Ausnahme. Wir stellen Dir die verschiedenen Optionen vor …

Hindi lernen online

Heutzutage ist natürlich das Internet Anlaufstelle Nummer 1, wenn es ums Sprachenlernen geht. Von speziellen Webseiten über YouTube bis hin zu Apps, virtuellen Konversationsrunden, Foren und Zugang zu Literatur, Musik & Co. hast Du online alle Möglichkeiten!

Mit der richtigen Motivation, einer guten Portion Selbstdisziplin und dem entsprechenden Zeitaufwand kannst Du Dir so fast jede Sprache selbst beibringen, also auch Hindi selbst lernen!

Der Vorteil dabei ist, dass Du dabei komplett flexibel bist. Du entscheidest selbst, WAS Du WANN WO und WIE lernen willst! Du brauchst etwas mehr Zeit, weil Du Dir z.B. schwertust, das mit dem Hindi-Alphabet-Lernen? Dann ist das halt so. Du willst durchpowern und hast ein paar Wochen Zeit, Dich intensiv mit Hindi auseinanderzusetzen, umso besser! Keiner schreibt Dir vor, wie und wie lange Du Hindi lernen musst und diese Freiheit ist nicht nur ein tolles Gefühl, sondern motiviert auch zusätzlich!

Außerdem musst Du Dir ja nicht gerade das trockenste YouTube-Video Hindi aussuchen, sondern kannst z.B. mit spielerisch aufbereiteten Apps wie Duolingo Hindi lernen. So kannst Du flexibel ein paar Minuten täglich investieren und Schritt für Schritt vorankommen – und das mit Spaß!

Eines ist jedoch wichtig, wenn Du alleine, also als Autodidakt*in Hindi lernen willst: Manche Angebote sind objektiv gesehen besser als andere und vielleicht kosten sie entsprechend auch etwas (mehr). Diese Investition kann sich durchaus lohnen, wenn Du dadurch effizienter ans Ziel kommst oder zum Beispiel einen Kurs mit spezieller Ausrichtung suchst (z.B. Business-Hindi). Informier Dich also vorher im Internet, welche Angebote es gibt, was diese kosten und vergleiche das Preis-Leistungs-Verhältnis. Am Ende muss die Art und Weise zu lernen ja zu Dir und Deinen Bedürfnissen (und Deinem Geldbeutel) passen …

Besonders der Business-Aspekt ist wichtig, wenn Du Hindi für die Arbeit lernen willst. Die Tiere und Pflanzen auf Hindi zu kennen, ist ja schön und gut, aber wenn Du schnell an Dein berufliches Ziel kommen willst, wäre es gut, Business-Vokabular und nützliche Ausdrücke, die im Arbeitsalltag in Indien vorkommen, zu kennen.

Wo kann ich Hindi lernen?
Eine Sprachschule ist immer eine gute Option, wenn auch nicht die günstigste ... | Quelle: Pixabay

Einen Hindi-Sprachkurs machen

Du willst Hindi für die Arbeit lernen und hast das Glück, dass Dein*e Chef*in an Bord ist, weil es für euer Unternehmen bzw. Deine Abteilung sinnvoll ist? Umso besser, dann kannst Du vielleicht einen professionellen Sprachkurs machen, der (teilweise) von der Firma bezahlt wird!

Und auch wenn das nicht der Fall ist, kann es natürlich sinnvoll sein, etwas mehr Geld zu investieren und dafür einen professionellen Face-to-Face-Sprachkurs zu besuchen. Der Vorteil? Eine qualifizierte Hindi-Lehrkraft, die Dich verbessern und Dir Feedback geben kann sowie eine klare Struktur (zeitlich und inhaltlich), die es leichter macht, am Ball zu bleiben. Außerdem kannst Du so in einer Gruppe lernen, was mehr Spaß macht und zusätzlich motiviert. So kommst Du auch automatisch in Situationen, in denen Du Deine Sprech-Skills in Hindi üben und anwenden kannst.

Und wer weiß, vielleicht findest Du so ja auch neue Freunde. Immerhin habt ihr ein gemeinsames Interesse und nach dem Unterricht im indischen Restaurant um die Ecke die Lektion und das Indien-Erlebnis etwas zu verlängern, ist doch immer eine nette Idee – ganz zu schweigen von den wertvollen Networking-Möglichkeiten, die so ein Kursbesuch bietet (mit anderen Kursteilnehmern, aber auch der Lehrerin)!

Sprachschulen passen ihr Programm an die Bedürfnisse der Schüler*innen an und wissen, dass man Hindi oft aus beruflichen Gründen lernen will. Entsprechend gibt es auch extra Business-Hindi-Kurse, die Dir genau das beibringen, was Du in der Arbeitswelt brauchst! Allerdings braucht es natürlich immer erstmal die Basics, das ist klar ...

Hindi lernen mit einem Privatlehrer

Du möchtest gerne mit professioneller Hilfe Hindi lernen, aber Gruppenkurse sind nicht so Dein Ding und Sprachschulen im allgemeinen auch etwas zu teuer für Dich? Wie wäre es dann mit einer Privatlehrerin für Hindi? Wenn Du in einer größeren Stadt wohnst, gibt es vielleicht Personen, die Hindistunden vor Ort anbieten. Ansonsten kannst Du auch Hindi-Lehrkräfte finden, die Remote-Unterricht anbieten, also Hindi-Kurse via Webcam (z.B. Skype).

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Privatlehrer*innen für Hindi zu finden:

  • Aushänge an Unis, Volkshochschulen oder in Geschäften, Vereinen usw.
  • Zeitungsannoncen
  • Kleinanzeigen im Internet (ebay Kleinanzeigen, QUOKA usw.)
  • Soziale Netzwerke (Facebook, Instagram & Co.)
  • Professionelle soziale Netzwerke (LinkedIn, XING)
  • Spezielle Plattformen für Privatunterricht wie Superprof

Auf Superprof kannst Du Privatlehrer*innen für alle möglichen Sprachen und andere Bereiche (z.B. Nachhilfe, Sport, Musikinstrumente, Malerei usw.) finden. Gib einfach den Inhalt (in diesem Fall „Hindi“) und die Region ein, in der Du suchen willst (z.B. „Berlin“), stell dann noch den Radius ein (um Deine Suche zu verfeinern oder mehr Ergebnisse zu erhalten) und gib auch an, ob Du Unterricht von Angesicht zu Angesicht willst oder lieber Hindistunden per Webcam nehmen willst. (Letzteres empfiehlt sich z.B., wenn Du in einem kleinen Ort wohnst und der Weg in die nächstgrößere Stadt, wo es einen Hindi-Lehrer gibt, zu weit oder umständlich wäre).

In Berlin gibt es momentan (Sommer 2019) 3 Hindi-Lehrkräfte auf Superprof (durchschnittlicher Preis pro Stunde: 25 €), per Webcam stehen Dir 8 Lehrpersonen für Hindi zur Verfügung. Die meisten sind Hindi-Muttersprachler und haben teilweise ein Sprachenstudium absolviert, wissen also wirklich, wovon sie sprechen.

Doch auch Unterricht bei einem Nicht-Muttersprachler kann seine Vorteile haben, denn diese Personen mussten selbst Hindi als Fremdsprache lernen und können so besser nachvollziehen, welche Probleme und Schwierigkeiten man hat. Oft sind solche Lehrer*innen auch ausgebildete Pädagogen (für Schule oder Hochschule) und bringen somit die entsprechenden nötigen didaktischen Fähigkeiten mit, um eine Sprache zu unterrichten. Denn nicht vergessen: Nur weil man Muttersprachler ist, heißt das nicht automatisch, dass man die Sprache auch in ihrer Struktur versteht und gut erklären kann (Oder weißt Du auswendig, nach welchen deutschen Präpositionen zwingend Dativ, nach welchen Akkusativ kommt, und welche davon sogenannte „Wechselpräpositionen“ sind?).

Wer bringt mir Hindi bei?
Lerne Hindi mit einer Muttersprachlerin. | Quelle: Pexels

Übrigens: Die meisten Lehrer*innen auf Superprof bieten die erste Lektion gratis an! So kannst Du erst einmal testen, ob Dir die Person und der Unterrichtsstil liegt, bevor Du Dich verpflichtest und Geld ausgibst. Überleg Dir vorher, was Dir besonders wichtig ist, mach gegebenenfalls eine Prioritätenliste und vergleiche dann die verschiedenen Profile der Privatlehrer*innen für Hindi. Sicherlich ist auch für Dich die richtige Lehrkraft dabei!

Hindi lernen in Indien

Eine hervorragende Möglichkeit, eine Fremdsprache zu lernen, ist natürlich immer, ins Land selbst zu reisen und vor Ort nicht nur die Grammatik zu lernen, sondern die Sprache regelrecht „einzuatmen“. Schon allein, dass Du die Sprache um Dich herum hast und im Alltag benutzen musst, macht einen riesigen Unterschied und führt dazu, dass Du viel schneller Fortschritte machst, als wenn Du sie von Deutschland aus lernst – Bollywoodfilme hin oder her.

Dieser Effekt wirkt noch verstärkt, je jünger Du bist. Wir haben es alle schon zigmal gehört: In jungem Alter lernt man einfach leichter und saugt alles Neue auf wie ein Schwamm. Wenn Du also die Chance hast, ergreif sie so früh wie möglich! Doch keine Angst: Es ist nie zu spät, und wen stört es schon, wenn Deine Aussprache nicht ganz so perfekt klingt? Hauptsache, Du kannst auf Hindi erfolgreich kommunizieren!

Also schau Dich um nach Sprachreiseangeboten im Internet und los geht’s nach Indien zum Hindi-Lernen!

Hier kannst Du erfolgreich Hindi lernen

Wenn Du Hindi mit einer privaten Lehrkraft lernen willst, weißt Du ja, wo Du Dich umgucken kannst, und Hindi lernen in Indien machst Du am besten über spezialisierte Organisationen wie ESL, EF und Co. Wir wollen Dir aber noch einige Möglichkeiten nennen, die Du hast, wenn Du einen klassischen Hindikurs in Deutschland machen willst …

Hindi lernen an der Volkshochschule

Eine gute Möglichkeit, eine Fremdsprache in Form eines Gruppenkurses zu lernen, sind in Deutschland immer Angebote von Volkshochschulen. So kannst Du Dich im Kreise Gleichgesinnter einer Sprache nähern, hast in den meisten Fällen eine*n Muttersprachler*in als Lehrer*in und musst vor allem nicht so tief in die Tasche greifen wie bei einer kommerziellen Sprachschule.

An diesen Volkshochschulen in Deutschland kannst Du beispielsweise Hindi lernen:

  • Hamburger Volkshochschule
  • vhs Hannover
  • VHS Stuttgart
  • vhs Bonn
  • vhs Dresden
  • vhs Gießen
  • Berliner Volkshochschulen
  • VHS Bremen
  • vhs Karlsruhe
  • vhs Dortmund
  • VHS Braunschweig
  • VHS Köln
  • Volkshochschule Düsseldorf
  • VHS Kassel
  • vhs Frankfurt
  • uvm.

Bei den meisten Kursangeboten handelt es sich um Hindi für Anfänger (ohne Vorkenntnisse), also einen Kurs A1.1. Doch oft kann man danach noch weitermachen (A1.2, A1.3, A2, B1). Außerdem hat man teilweise die Wahl zwischen Intensivkursen, „normalen“ (wöchentlichen) Kursen oder Wochenendkursen. Abgesehen davon gibt es auch spezielle Kurse, um das indische Alphabet (Devanagari) zu lernen.

Wie lernen Erwachsene Hindi?
Wie wäre es mit Hindi an einer Volkshochschule? | Quelle: Pixabay

Hindi lernen an einer Sprachschule

Wenn Du spezielle Angebote für Business-Hindi suchst oder etwas mehr Geld (selbst oder über den Arbeitgeber) zur Verfügung hast, kannst Du auch an einer klassischen Sprachschule einen Hindikurs machen. Dabei hat man oft die Wahl zwischen Gruppenkursen, Unterricht in Kleingruppen und Einzelunterricht.

In Berlin bietet z.B. das sprachenatelier berlin ein breitgefächertes Angebot an Hindi-Unterricht. Es gibt Kurse für Anfänger oder Fortgeschrittene, die wiederum in verschiedene Kursstufen aufgeteilt sind. Es gibt Abendkurse, Konversationskurse, Reisevorbereitungskurse sowie Crashkurse und Intensivkurse. Außerdem kann man individuellen Einzelunterricht, also Sprachcoaching-Stunden buchen. An vielen weiteren Sprachschulen in Berlin, aber auch in Hamburg, Köln, Dresden, Leipzig, München, Stuttgart, usw. findest Du ähnliche Angebote. Klick Dich am besten mal durch die Webseiten und schau, was in Deiner Stadt verfügbar ist.

Hindi lernen an einer Universität 

Eine weitere gute Möglichkeit, Sprachen zu lernen sind natürlich immer Universitäten. Man kann als externe Person Sprachkurse ("Sommerschule") dort machen oder wenn das Interesse besonders groß ist, eine bestimmte Sprache im Bachelor studieren.

An der Universität Hamburg z.B. gibt es einen Hindi-Intensivkurs (August 2019), der über knapp drei Wochen geht. Dabei gibt es eine Anfängerstufe (ohne Vorkenntnisse) und eine Mittelstufe. In der Anfängerstufe werden folgende Fähigkeiten vermittelt:

  • Beherrschung der Devanagari-Schrift (Schreiben, Lesen)
  • Erlernen grundlegender Sprachkenntnisse (Grammatik)
  • Aneignung von Grundwortschatz
  • Fähigkeit, einfache Texte zu lesen und zu verstehen
  • Anwendung des Erlernten in einfacher Alltagskonversation

Der Unterricht findet täglich (Montag bis Freitag) von 9.00 bis 15.00 Uhr statt (Mittagspause von 12.15 bis 13.30 Uhr). Für Nichtstudierende kostet der Intensivkurs 500 €, für Studierende und Schüler*innen 395 €.

Solche Sommerkurse gibt es an verschiedenen Bildungseinrichtungen. Sie sind eine gute Möglichkeit, in netter Atmosphäre und auf einem Campus eine Sprache zu lernen. So lohnt sich der Sommerurlaub auch richtig für den Lebenslauf!

Dir ist das zu wenig und Du könntest Dir sogar vorstellen, Hindi zu studieren? Dann ist vielleicht ein Bachelor of Arts in Indologie das Richtige für Dich! An folgenden Universitäten kannst Du dieses Studienfach belegen:

  • Uni Würzburg
  • Uni Leipzig
  • Uni Göttingen
  • Uni Mainz
  • Uni Bonn
  • Uni Halle-Wittenberg
  • Uni Marburg
  • Uni Hamburg

Ein Bachelor ist Dir nicht genug, Du möchtest danach noch einen Master draufsetzen? Wie wäre es dann mit einem Master of Arts in Indologie oder in Indologie/Südasienkunde. Oder doch lieber der M.A. Indologie, Tibetologie und Mongolistik? Und wenn Dich die Unterrichtssprache Englisch nicht stört, gäbe es an der Uni Hamburg auch den M.A. Indology and Tibetology.

Na, bist Du bereit für Dein Hindi-Abenteuer? Dann mach Dich jetzt schlau, was am besten zu Dir passt, lerne einige Grundlagen (z.B. indisches Alphabet: Devanagari) schon mal im Internet und starte dann voll durch mit dem Hindi-Lernen! Viel Spaß!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Hindi?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5, 1 votes
Loading...

Anna

Man lernt nie aus ...