Es gibt einige grundlegende Dinge, die Du über die koreanische Etikette wissen musst, und wir werden Dir alles darüber erzählen! Südkorea hat wie jedes Land Bräuche, Traditionen und Regeln, die sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt haben, und viele davon unterscheiden sich von denen, die wir kennen. Während Koreaner im Allgemeinen (fast) jeden kulturellen Fauxpas tolerieren, den Besucher ihres Landes machen, ist es einfach besser, ein paar grundlegende Regeln draufzuhaben, um den bestmöglichen Eindruck zu hinterlassen. Du beweist damit Deinen Respekt für Dein Gastland.

Die folgenden Dinge sind wichtig, wenn Du in Südkorea leben möchtest oder eine Reise nach Korea planst. Wenn Du gut vorbereitet bist, wirst Du einen guten Eindruck hinterlassen. Die Regeln zu kennen, hilft auch beim Lernen der koreanischen Sprache. Du wirst viele koreanische kulturelle Feinheiten bemerken, die direkt in die Sprache eingebaut sind. Ein Großteil der koreanischen Kultur ist in ihre Höflichkeitsregeln eingebettet. Vielleicht hast Du einige schon in K-Dramas und koreanischen Filmen bemerkt?

Schauen wir uns die häufigsten Fehler an, die Touristen in Südkorea in Bezug auf die Etikette machen und erfahre, was Du tun kannst, um diese Fehler zu vermeiden.

Ein junger, koreanischer Mann mit Rucksack dreht sich um und lächelt in die Kamera. Koreaner werden es zu schätzen wissen, wenn Du einige Verhaltensregeln kennst.
Niemand wird Dir übel nehmen, wenn Du etwas nicht weißt, aber Du solltest die wichtigsten Höflichkeitsregeln kennen. | Quelle: Unsplash
Die besten Lehrkräfte für Koreanisch verfügbar
Soohyun
5
5 (4 Bewertungen)
Soohyun
23€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Hyeonu
5
5 (19 Bewertungen)
Hyeonu
20€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Dahyun
5
5 (16 Bewertungen)
Dahyun
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Guishun
4,6
4,6 (9 Bewertungen)
Guishun
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Seeun
5
5 (9 Bewertungen)
Seeun
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Heeyoon
5
5 (4 Bewertungen)
Heeyoon
20€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Anna
5
5 (5 Bewertungen)
Anna
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Sol
5
5 (3 Bewertungen)
Sol
15€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Soohyun
5
5 (4 Bewertungen)
Soohyun
23€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Hyeonu
5
5 (19 Bewertungen)
Hyeonu
20€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Dahyun
5
5 (16 Bewertungen)
Dahyun
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Guishun
4,6
4,6 (9 Bewertungen)
Guishun
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Seeun
5
5 (9 Bewertungen)
Seeun
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Heeyoon
5
5 (4 Bewertungen)
Heeyoon
20€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Anna
5
5 (5 Bewertungen)
Anna
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Sol
5
5 (3 Bewertungen)
Sol
15€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Und los geht's

Die häufigsten Fehler und wie Du sie vermeidest

1. Die gereichte Hand mit nur einer Hand nehmen

Koreaner folgen einer strengen sozialen Hierarchie, die in erster Linie auf dem Alter basiert. Da Du das Alter einer Person beim ersten Treffen nicht unbedingt kennst, ist es besser, auf Nummer sicher zu gehen. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist das Händeschütteln. Koreaner unterscheiden zwischen der Verwendung von zwei Händen beim Händeschütteln und einer Hand. Eine Hand kann von einem höheren Rang für einen niedrigeren Rang verwendet werden, aber nicht umgekehrt! Es gilt als unhöflich. Obwohl wir das im Westen vielleicht so gewohnt sind, solltest Du das Händeschütteln in Südkorea anpassen. Um auf der sicheren Seite zu stehen, demonstrierst Du in Südkorea am besten Deine guten Manieren, indem Du einer Person beim ersten Treffen die Hand mit beiden Händen schüttelst. Das gleiche gilt übrigens, wenn Du etwas entgegennimmst, das Dir jemand schenkt. Nimm den Gegenstand mit beiden Händen an. Du kannst es auch lediglich mit der rechten Hand nehmen, wenn Du dabei mit der linken Hand Dein rechtes Handgelenk hältst. Diese einfache Geste wird Dich vor einem Fauxpas bewahren.

2. Sich nicht zu verbeugen

Sich zu verbeugen, gehört in Südkorea zum Alltag und ist ein wichtiger Teil der koreanischen Höflichkeitsregeln. Soziale Interaktionen, ob bei ungezwungenen oder formellen Anlässen, beinhalten oft eine Verbeugung. Beim Händeschütteln wirst Du vielleicht feststellen, dass sich einige Koreaner leicht verneigen. Die Verbeugung wird normalerweise von einer jüngeren Person oder einer Person mit einem niedrigeren Rang vor einer älteren Person oder einem höheren Rang ausgeführt. Wenn Dir jemand beim Händeschütteln eine höfliche Verbeugung macht, ist es auch höflich, sich im Gegenzug zu verbeugen. Du solltest Dich auf jeden Fall vor jemandem verbeugen, der älter oder ranghöher ist, unabhängig davon, ob er die Geste zuerst macht oder nicht.

2. Alkoholische Getränke nicht richtig einschenken

In Südkorea solltest Du niemals Dein eigenes (besonders alkoholisches) Getränk einschenken. Du schenkst jemand anderem das Getränk ein und er wird Dir den Gefallen erwidern. Es ist auch wichtig, nicht nur eine Hand zu verwenden, wenn Du für jemand anderen einschenkst. So wie Du beim Händeschütteln beide Hände verwendest, oder wenn Du ein Geschenk annimmst, solltest Du auch beim Einschenken beide Hände verwenden. Wenn Dir die andere Person sehr nahe steht oder in der Hierarchie niedriger ist als Du, dann kannst Du auch eine Hand verwenden. Aber wenn Du nicht sicher bist, dann verwende auch hier im Zweifelsfall lieber beide Hände.

Zwei koreanische Männer sitzen in der Bahn, einer scheint zu schlafen, der andere guckt auf sein Handy. Im Hintergrund sieht man durchs Fenster die Landschaft. Koreaner achten auf einen höflichen Umgang.
Koreaner sind sehr respektvoll. Älteren Menschen nicht seinen Platz zu überlassen geht gar nicht. | Quelle: Unsplash

3. Namen in roter Tinte schreiben

Es bringt Unglück, den Namen einer Person mit roter Tinte zu schreiben. Zugegebenermaßen kommt das eher selten vor, aber achte dennoch darauf. Früher wurden die Namen der Verstorbenen mit roter Tinte in Familienregister geschrieben. Schreibe also keine Namen mit roter, sondern mit blauer oder schwarzer Tinte.

4. Gleich den Vornamen zu benutzen

Gehe in Südkorea nicht einfach davon aus, eine neue Bekanntschaft gleich lässig beim Vornamen nennen zu können! Es ist eine gute Idee, zu üben, wie man die koreanischen Namen der Leute, die Du kennenlernst, richtig auszusprechen. Die Art und Weise, wie Du sie ansprichst, basiert jedoch auf der sozialen Hierarchie, und Du solltest Menschen nicht einfach beim Vornamen nennen, bevor Du nicht sicher bist, dass das angemessen ist. Gehe nicht gleich davon aus, dass Du Personen beim Vornamen nennen kannst. Der sicherste Weg, damit umzugehen, besteht darin, die Person einfach zu fragen, wie sie genannt werden möchte. Oft nennt Dir die Person ihren koreanischen Namen oder ihres englischen Namens, sodass Du die komplexen Namens- und Titelregeln, nach denen Koreaner leben, bequem umgehen kannst.

5. Sich in öffentlichen Verkehrsmitteln auf reservierte Sitze zu setzen

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Südkorea gehören zu den besten der Welt. Alle Menschen nutzen sie, darunter Schwangere, Behinderte und ältere Menschen. Für sie gibt es in den Bussen und U-Bahnen (wie bei und auch) spezielle Sitzplätze. Du kannst (wie in Deutschland) diese Plätze belegen, wenn sie leer sind, Du solltest jedoch (wie in Deutschland) aufstehen und Deinen Sitzplatz anbieten, wenn Du jemanden siehst, der den Platz dringender braucht als Du. Das sollte klar sein, aber Koreaner sind extrem respektvoll, weshalb es wichtig ist, darauf zu achten. In den U-Bahnen setzten sich die meisten Menschen normalerweise nicht auf die Sitze für Senioren und Behinderte. Beachte immer die Schilder für Schwangere, ältere Menschen und Behinderte. Möglicherweise steht dort 노약자석, was "Sitzplätze für Behinderte, ältere Menschen und schwangere Frauen" bedeutet.

6. Sich vor anderen die Nase zu putzen

Die Nase läuft, das kann passieren. Für uns ist das ständige Schiefen von jemandem, dessen Nase läuft, eines der nervigsten Geräusche. Wir reichen ihm ein Taschentuch, damit er sich die Nase putzen kann, und uns sein Geschniefe erspart bleibt. Für Koreaner ist dieses Schnüffelgeräusch nicht annähernd so nervig. Allerdings will kein Koreaner hören, wie Du Dir die Nase putzt! Schon gar nicht am Esstisch! Putze Dir nie vor anderen die Nase. Wenn Du Deine Nebenhöhlen reinigen musst, entschuldige Dich und gehe auf die Toilette.

Auf einem Holztisch stehen verschiedene Schalen mit koreanischen Gerichten, daneben Stäbchen und ein Löffel. Auch beim Essen gibt es einige Höflichkeitsregeln zu beachten.
Lecker Essen! Jetzt bloß nicht sofort anfangen zu essen - und auf keinen Fall die Nase putzen! | Unsplash

7. Die Essensreihenfolge bei Tisch nicht befolgen

Möchtest Du beim Abendessen in Südkorea einen guten Eindruck hinterlassen? Bevor Du Deine Essstäbchen nimmst, schaue Dir Deine Tischnachbar*innen an. Die guten Manieren gebieten es, mit dem Essen zu warten, bis die älteste Person am Tisch anfängt zu essen. Also nimm nicht einfach deine Utensilien und fang an zu essen! Wenn Du Dir nicht sicher bist, wie alt die anderen Personen im Vergleich zu Dir sind, warte am besten ab und lasse die anderen zuerst beginnen. Wahrscheinlich wird Dein Gastgeber oder der Organisator des Abendessens Dir grünes Licht geben, wenn Du mit dem Essen beginnen kannst. 

8. Nicht die höfliche Version der koreanischen Sprache verwenden

Wenn du Koreanisch lernen möchtest, ist das erste Wort, das du lernen solltest, 고맙습니다 (Danke). Die meisten Koreaner erwarten von Besucher*innen nicht, dass sie Koreanisch sprechen, aber ein wenig Mühe wird viel bewirken! Wenn Du das koreanische Alphabet (Hangeul) kennst und die grundlegende koreanische Grammatik, kannst Du Dir die Basics recht schnell aneignen. Viele Ausländer kommen nach Südkorea, ohne Koreanisch zu kennen, so dass Du mit ein paar Sätzen einen guten Eindruck hinterlassen kannst. Koreanische Sätze zu lernen ist relativ einfach. Fange einfach mit den Grundlagen an. Koreanisch verwendet verschiedene Wortformen basierend auf sozialen Hierarchien und Rang, daher ist es am besten, gleich die höfliche Version zu lernen. Aber niemand wird es Dir übelnehmen, wenn Du Dich vertust!

9. Den Unterschied der Familiennamen nicht kennen

Wenn Du einen koreanischen Mann triffst, der älter ist als Du, stellt er sich möglicherweise mit „Mr.“ vor. plus seinen Familiennamen. Wenn er also sagt, dass er Mr. Kim heißt, dann solltest Du ihn so nennen. Alles andere wäre unhöflich. Wenn er Dich jedoch seiner Frau vorstellt, kannst Du nicht einfach davon ausgehen, dass es sich um Mrs. Kim handelt! Wenn Koreaner heiraten, behält die Frau nach koreanischem Brauch ihren Familiennamen. Die Kinder nehmen jedoch den Familiennamen des Vaters an. Frage einfach, wie eine Person angesprochen werden möchte, wenn Du nicht sicher bist. Halte Dich an die oben beschriebenen Regeln für die Ansprache und Du hast nichts zu befürchten!

10. Eine Einladung zum Ausgehen ablehnen

Wenn Du in Südkorea sind, verpasse nicht die Gelegenheit, mit Koreanern auszugehen! Koreanisches Beisammensein, ob privat oder geschäftlich, ist von unschätzbarem Wert. Es bringt Dich nicht nur Deinen neuen koreanischen Freunden oder Kollegen näher - Du lernst auch viel über die koreanische Kultur und die koreanische Etikette (und wirst auch noch viel Spaß haben)! Wenn Du also zu einem Abendessen oder einer Veranstaltung eingeladen wirst, antworte mit „Ja“! Wenn Du Dich nur auf Reiseführer, Internetquellen und andere Touristen oder Expats verlässt, um Südkorea zu erleben, wirst nur eine bestimmte Seite der Kultur kennenlernen. Wenn Du mit Koreanern ausgehst, erhältst Du eine ganz neue Perspektive auf das Land und die sozialen Interaktionen. Es ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, südkoreanische Umgangsformen zu lernen, neue Teile der Stadt zu erkunden und tolle Freunde zu finden.

11. Ein respektloser Umgang mit Visitenkarten

Wenn Du bei einem Meeting in Südkorea Visitenkarten austauscht, dann steckst Du sie vielleicht wie bei uns einfach in die Tasche oder machst Dir gar ein paar Notizen darauf. Bitte nicht! Die Visitenkarte eines Koreaners repräsentiert seine Person, also zolle ihr den gebührenden Respekt. Wenn Du eine Visitenkarte von einem Koreaner erhältst, nimm sie - genau! - mit beiden Händen. Schaue sie kurz an (5 – 10 Sekunden reichen), um sie zu lesen und zu zeigen, dass Du Dir Mühe gibst, die Karte zu lesen. Lege die Karte vor Dich hin, wenn Du Platz nimmst, und kritzele nicht auf der Karte vor dieser Person. 

Wenn Du diese Regeln befolgst, wirst Du Dich leicht an das Leben in Südkorea anpassen!

Die besten Lehrkräfte für Koreanisch verfügbar
Soohyun
5
5 (4 Bewertungen)
Soohyun
23€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Hyeonu
5
5 (19 Bewertungen)
Hyeonu
20€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Dahyun
5
5 (16 Bewertungen)
Dahyun
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Guishun
4,6
4,6 (9 Bewertungen)
Guishun
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Seeun
5
5 (9 Bewertungen)
Seeun
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Heeyoon
5
5 (4 Bewertungen)
Heeyoon
20€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Anna
5
5 (5 Bewertungen)
Anna
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Sol
5
5 (3 Bewertungen)
Sol
15€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Soohyun
5
5 (4 Bewertungen)
Soohyun
23€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Hyeonu
5
5 (19 Bewertungen)
Hyeonu
20€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Dahyun
5
5 (16 Bewertungen)
Dahyun
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Guishun
4,6
4,6 (9 Bewertungen)
Guishun
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Seeun
5
5 (9 Bewertungen)
Seeun
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Heeyoon
5
5 (4 Bewertungen)
Heeyoon
20€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Anna
5
5 (5 Bewertungen)
Anna
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Sol
5
5 (3 Bewertungen)
Sol
15€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Und los geht's
>

Die Plattform, die Lehrkräfte und SchülerInnen miteinander verbindet

1. Unterrichtseinheit gratis

Du findest diesen Artikel toll? Vergib eine Note!

5,00 (1 Note(n))
Loading...

Bertine

Ich bin studierte Ethnologin und Politikwissenschaftlerin, schreibe leidenschaftlich gerne und interessiere mich besonders für Sprachen, fremde Kulturen, Geschichte und Handwerk.