Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Wo kann ich einen Malkurs geben?

Von Lea, veröffentlicht am 28/08/2019 Blog > Kunst & Freizeit > Malerei > Wo kann man Malerei unterrichten?

« Es gibt keine Pädagogik, es gibt nur Pädagogen. » – Daniel Pennac

Warum wollt Ihr Lehrer werden?

Laut einer Umfrage ist für mehr als ein Drittel der Lehrer der Hauptgrund für ihren Berufsweg die Pädagogik. Um Lehrer werden zu können, muss man es schließlich mögen, anderen etwas Neues beizubringen.

Aber wo könnt Ihr am besten Malerei unterrichten? In diesem Artikel möchten wir Euch diese Frage beantworten.

An der weiterführenden Schule Malerei unterrichten

Am Gymnasium oder an der Gesamtschule unterrichtet Ihr nicht nur Malerei, sondern bildende Kunst im Allgemeinen. Das heißt, dass Ihr Euch nicht nur damit beschäftigen müsst, Eure Schüler irgendwelche Landschaften nachmalen zu lassen.

Im Kunstunterricht geht es hauptsächlich darum, dass Ihr Euren Schülern eine Auswahl an künstlerischen Techniken und Praktiken vermittelt. Schneiden, Kleben, Töpfern, mit Ton arbeiten, Malen, Schwamm Malerei – alles gehört dazu. Zusätzlich vermittelt Ihr ein grundlegendes Wissen über die Kunsttheorie und Geschichte.

Eure Schüler lernen Kunstbewegungen (Impressionismus, Dadaismus, Kubismus, abstrakte Kunst, moderne Kunst…) und entwickeln eine grundlegende Kunst Bildung (Werke von Manet, Picasso, Van Gogh, Macke, Da Vinci).

Um an einer weiterführenden Schule Kunst unterrichten zu können, benötigt Ihr also ein tiefgründiges Wissen über Kunst, Kunstgeschichte und Kunsttheorie und Kompetenzen in mehreren Bereichen der bildenden Künste und Malerei.

An der Schule vermittelt Ihr Euren Schülern ein grundlegendes Verständnis für Kunst. | Quelle: Pixabay

Damit Ihr an einer Schule Kunstlehrer werden könnt, müsst Ihr studieren. Und zwar nicht einfach Kunst, sondern Kunst auf Lehramt. Bei diesem Studium handelt es sich erst einmal um einen Bachelor of Arts, der in der Regel 6 Semester dauert. Anschließend macht Ihr den Master of Arts oder Education.

Hier lernt ihr nicht nur alles über Kunstgeschichte und Kunstanalyse ebenso wie die wichtigsten Malerei und Zeichentechniken, sondern auch wichtige pädagogische Aspekte für Eure zukünftige Arbeit als Mal- oder Zeichenlehrer. Nach dem Studium wisst Ihr, wie Ihr eine Unterrichtsstunde interessant und lehrreich gestaltet und wie Ihr am besten mit Euren Schülern umgeht, damit sie etwas lernen.

Es gibt viele Universitäten, die ein Kunststudium auf Lehramt anbieten. Besonders beliebt sind die Uni Erfurt, die Universität zu Köln, die TU Dortmund, die Uni Wuppertal und die Kunstakademie Münster.

Als Lehrer an einer öffentlichen Schule könnt Ihr dann im Anschluss an Euer Referendariat verbeamtet werden und von vielen Vorteilen profitieren.

Kunst als Leistungskurs unterrichten

An vielen deutschen Schulen gibt es für Schüler die Option, Kunst als Leistungskurs im Abitur zu wählen.

Anders als in anderen Leistungskursen haben Schüler im Kunst LK die Möglichkeit, künstlerisch praktisch aktiv zu werden. Natürlich spielt aber auch die Kunstgeschichte, Kunstanalyse und Kunsttheorie eine große Rolle und Kunst ist als LK nicht weniger anspruchsvoll, als andere Fächer.

Im Kunst Leistungskurs sind viele verschiedene Fähigkeiten gefordert und die Schüler lernen mit allen Sinnen. Es kommt nicht nur auf die technischen Fähigkeiten der Schüler an, sondern vielmehr darauf, dass sie ihre einfallsreichen und kreativen Ideen verwirklichen. Besonders wichtig ist hierbei das Interesse für das Fach.

Anders als im normalen Kunstunterricht in der Unter- oder Mittelstufe, ebenso wie im Kunst Grundkurs, könnt Ihr als Lehrer im Kunst-LK mehr in die Tiefe gehen und ganz andere Arten von Projekten mit Euren Schülern realisieren. Auf Grundlage einiger Vorgaben durch das Bildungsministerium könnt Ihr Euren Unterricht interessant, mitreißend und besonders kreativ gestalten und Euch so als Kunstlehrer ausleben.

In Eurem Kunst Leistungskurs bereitet Ihr Eure Schüler auf eine professionelle Zukunft im künstlerischen und kreativen Bereich vor. Einige Eurer Schüler werden sich bestimmt an einer Kunsthochschule bewerben möchten und Ihr könnt Ihnen auf dem Weg zu ihrem Ziel beiseite stehen und ihnen z.B. dabei helfen, ihre Bewerbermappe einzigartig zu gestalten und zu vervollständigen.

Im Kunst LK vermittelt Ihr den Schülern eine tiefgründige Kunst Bildung. | Quelle: Pixabay

Zu den Kunstbereichen, die Ihr unterrichten werdet, gehören unter anderem:

Visuelle Künste: Ihr unterrichtet die grundlegenden Techniken des künstlerischen Ausdrucks und der Repräsentation. Das Ziel ist es, Euren Schülern zu vermitteln, wie sie ihren Werken mit Skizzen, Schemata und Zeichnungen Wert verleihen.

Kunst, Technik und Gesellschaft: Ihr betrachtet die verschiedenen Kunstbewegungen und Gattungen im Verlauf der Geschichte, darunter auch Architektur, Malerei, Skulpturen, Fotografie, Filmkunst, Design, Grafik, Baukunst etc.

Ihr könnt Euch außerdem mit modernen Technologien und ihrem Zusammenhang zur Kunst beschäftigen.

Es ist wichtig, dass Ihr versteht, dass Euer Kunst LK ein ganzheitliches Bild der Kunst vermitteln muss. Ihr unterrichtet nicht nur Malerei, sondern geht auch theoretisch und historisch in die Tiefe, um Eure Schüler rundum künstlerisch zu bilden. Im Leistungskurs habt Ihr es mit motivierten und interessierten Schülern zu tun, was Eurer Beschäftigung als Kunstlehrer nur zu Gute kommen wird.

Malerei in einer Kunsthochschule unterrichten

Angewandte Kunst, Bildende Kunst, Grafik Design, Kunstgeschichte…Es gibt viele verschiedene Arten von Studiengängen, die sich mit der Kunst auseinandersetzen.

Kunst kann man entweder an einer normalen Universität oder an einer Kunsthochschule unterrichten. Als Dozent an einer Kunsthochschule profitiert Ihr von einem prestigevollen Status. Doch um diesen Status zu erreichen, müsst Ihr ihn Euch erst einmal verdienen.

Wer an einer Kunsthochschule unterrichten möchte, muss nicht zwangsweise Kunst auf Lehramt studiert haben. Hier zählt vielmehr Eure praktische Erfahrung, es sei denn, Ihr möchtet tatsächlich einen Bereich der Kunsttheorie oder Geschichte unterrichten. Wenn es um ein praktisches Fach wie die Malerei geht, dann könnt Ihr mit eigenen Ausstellungen und namenhaften Werken punkten.

Eure Schüler an der Kunsthochschule kommen häufig direkt vom Abitur auf die Kunstakademie. Allerdings gibt es besonders in der Kunst auch viele Quereinsteiger, die vorher womöglich in einem ganz anderen Bereich gearbeitet haben. Diese Diversität kann Euren Malerei Kurs besonders spannend machen, denn jeder Eurer Schüler bringt seine eigene Geschichte und Inspiration mit.

An einer Kunstakademie könnt Ihr abstrakte Kunst unterrichten. | Quelle: Pixabay

Euer Ziel als Lehrer ist es an einer Kunst Akademie, Eure Schüler auf das professionelle Leben als Künstler vorzubereiten. Es geht um viele verschiedene Techniken der Malerei: Ölmalerei, Aquarell Malerei, Acryl Farben usw. Aber auch theoretische Aspekte der Kunst werden vermittelt.

Die zukünftigen Künstler Eurer Kunsthochschule sollen vielseitig ausgebildet sein, um ihre eigene Kunst wirklich entfalten zu können. Als Lehrer könnt Ihr Eurer Kreativität also relativ freien Lauf lassen.

In einem Verein Malerei unterrichten

Wenn Ihr Euch dazu entscheidet, Lehrer für Malerei zu werden, dann heißt das nicht unbedingt, dass Ihr an einer offiziellen Bildungseinrichtung unterrichten müsst. Schließlich kann ein Malereikurs auch außerhalb der Schule oder Uni stattfinden.

Es gibt viele verschiedene Vereine und Organisationen, die regelmäßig kreative Kurse anbieten, z.B. Töpfern, Skulpturen, Zeichnen, Fotografie und natürlich Malerei. Dazu gehören z.B. die Volkshochschule, Eure Stadtverwaltung oder andere lokale Vereine für Freizeit und Weiterbildung.

In diesem Fall kommen Eure Schüler in ihrer Freizeit zu Eurem Kurs, um Malerei neu für sich zu entdecken oder sich zu verbessern. Das bedeutet, dass sie Lust auf Euren Unterricht haben und Malen für sie ein Hobby oder sogar eine Leidenschaft ist, mit der sie sich gerne beschäftigen.

Vom totalen Anfänger bis hin zum Malerei Experten werdet Ihr in Vereinen auf die verschiedensten Arten von Schülern und Persönlichkeiten treffen. Anders als bei einem Kurs in der Schule oder Universität verfolgen Eure Schüler hier meist keine professionellen Ziele, sondern lediglich ihren Spaß.

Bei einem Malkurs in einem Verein geht es häufig vor allem um Spaß. | Quelle: Pixabay

Ihr könnt Euch hier außerdem auf einen Malerei Kurs spezialisieren, falls Eure Leidenschaft in dieser Kunstform liegt, und müsst nicht bildende Künste im Allgemeinen unterrichten. Konzentriert Euch auf Eure Leidenschaft und auf das, was Ihr besonders gut könnt und weitergeben wollt.

Um in einem Verein unterrichten zu können, braucht Ihr keine bestimmte Ausbildung. Es zählen vor allem Motivation, Leidenschaft, ein pädagogisches Verständnis und künstlerische Erfahrungen.

Private Malkurse geben

In Zeiten des Internets boomt die Branche des Privatunterrichts. Der Markt für private Nachhilfe und Privatunterricht wird in Deutschland auf mehr als 1,5 Milliarden Euro geschätzt.

Schüler können über Plattformen wie Superprof ganz einfach online mit Privatlehrern für Malerei in Kontakt treten. In nur wenigen Klicks können Schüler Euer Superprof Profil mit anderen vergleichen und mit Euch einen Termin für eine Probestunde vereinbaren.

Privatunterricht für Malerei ist also eine wichtige Option, über die Ihr unbedingt nachdenken solltet, wenn Ihr Lehrer für Malerei werden wollt. Im Privatunterricht werden die Termine und Inhalte des Kurses an die Schüler angepasst. Natürlich kommt es hierbei auch besonders auf Eure Spezialisierungen, Erfahrungen und Kompetenzen an. Ihr könnt also frei (in Absprache mit Eurem Schüler) entscheiden, was Ihr wann und wie unterrichtet.

Ihr könnt Euch außerdem aussuchen, ob Ihr Malerei bei Euch zuhause, beim Schüler zuhause, in einem Atelier oder an einem anderen Ort unterrichtet. Vielleicht ist ja auch ein Online Malerei Kurs per Webcam eine Option, die Ihr in Betracht ziehen wollt…

Als private Mallehrer unterrichtet Ihr genau das, was Eure Leidenschaft ist. | Quelle: Pixabay

Abstrakte Kunst, Impressionismus, Expressionismus, Ölmalerei, Stillleben etc. – gestaltet Euren Unterricht nach Euren Vorstellungen und lasst Eurer Kreativität freien Lauf. Es gibt keine offiziellen Vorgaben oder Beschränkungen, die Euch als private Mallehrer bändigen müssen.

Wenn Ihr Euch ein Lehrerprofil bei Superprof erstellt, werdet Ihr von der größten Lehrer Community der Welt profitieren und schnell merken, dass die Schüler von alleine auf Euch zukommen.

Die wichtigsten Begriffe für Malerei Lehrer

Je nachdem, wo Ihr als Maleireilehrer arbeitet, wird sich auch Eure Art des Unterrichtens zwangsläufig verändern. An einer Schule unterrichtet Ihr Kunst, in der Uni bildende Künste und im Verein oder als Privatlehrer einen reinen Malereikurs. Es liegt an Euch, die beste Option für Euch zu identifizieren.

Wir haben Euch einige wichtige Begriffe herausgesucht, die Ihr als Mallehrer kennen solltet.

Bildende Künste

Die bildende Kunst ist ein Sammelbegriff für alle visuellen Künste, darunter die Malerei, Grafik, Baukunst, Fotografie, Zeichnen u.v.m.

Kunstlehrer

Mit praktischen Aufgaben ebenso wie Kunstanalysen bekannter Kunstwerke entwickelt ein kreativer und pädagogischer Kunstlehrer bei seinen Schüler ein Auge für die Kunst, ebenso wie einen Sinn für Kunst und Ästhetik und hilft ihnen, ihre Techniken zu verbessern.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar