Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Warum lohnt es sich, Lateinisch in der Schule zu lernen?

Von Lea, veröffentlicht am 30/04/2019 Blog > Sprachen > Latein > Warum Latein ein Schulfach ist?

Alte Sprachen wie Latein oder Altgriechisch zu lernen wird von Eltern häufig als elitäre Wahl angesehen. In vielen Gymnasien ist Latein noch immer ein Pflichtfach. Nicht jeder Schüler freut sich darüber, denn eine tote Sprache wie Latein erscheint erstmal als ein wenig nützliches Fach, das einem nur Ärger und keinen Nutzen für die Zukunft bringt.

Allerdings ermöglicht Lateinunterricht es einem, die Wurzeln der Geschichte Europas und der romanischen Sprachen viel besser zu verstehen. Schließlich hat Latein viel mit der Geschichte der Römer und der gesamten Welt der Antike zu tun.

Aus diesem Grund bieten noch heute viele Gymnasien Latein ab der 5. Klasse an. Nach dem Latinum (meistens in der 10. Klasse) können interessierte Schüler an einigen Schulen sogar Latein noch bis ins Abitur belegen.

Auch wenn es tatsächlich einen Rückgang der Lateinschüler in den letzten Jahren gegeben hat, gibt es noch heute mehr als 600.000 Schüler in ganz Deutschland, die Lateinunterricht haben. Am meisten Lateinschüler gibt es in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Bayern.

Latein ist und bleibt ein wichtiges Schulfach, dass Euch viel bringen kann. Wir möchten Euch einige Gründe aufzählen, die dafürsprechen, Latein in der Schule zu lernen.

Latein lernen, um die Gesellschaft in Europa besser zu verstehen

Zunächst einmal müssen wir Euch etwas über die Geschichte der lateinischen Sprache erzählen, um besser zu verstehen, wieso sich Latein lernen lohnt.

Latein ist eine italische Sprache der Familie der indo-europäischen Sprachen. Das lateinische Alphabet stammt aus dem etruskischen und griechischen Alphabet. Schon ab dem 2. Jahrtausend vor Christus wurde Latein von der Bevölkerung in Latium in Mittelitalien gesprochen, der Region mit den heute zweitmeisten Einwohnern in Italien, deren Hauptstadt Rom ist.

Wir alle wissen, dass Latein die Sprache der Römer war. Was vielleicht nicht jeder weiß ist, dass Lateinisch in mehrere sprachliche Formen unterteilt ist:

  • Archaisches Latein (gesprochen bis 100 v.Chr.)
  • Klassisches Latein (gesprochen in Rom)
  • Vulgäres Latein (Dialekte der von den Römern kolonialisierten Völker)

Das klassische Latein war die offizielle Sprache im antiken Rom und damit die Sprache für Recht, Verwaltung, Armee und Kolonien. So verbreitete sich Lateinisch ab dem 3. Jahrhundert vor Christus über das gesamte Mittelmeer Gebiet hinweg.

Nach dem Zerfall des westlichen Römischen Reiches im 5. Jahrhundert n. Chr. breitete sich Latein noch immer aus, denn es war die Muttersprache der kolonialisierten Völker aus der Region geworden. So entstanden aus dem vulgären Latein mehrere neue Sprachen. Dies sind die heutigen romanischen Sprachen, die sich grammatikalisch alle ähneln: Portugiesisch, Katalanisch, Kastilanisch, Französisch, Okzitanisch, Frankoprovenzalisch, Italienisch, Rumänisch und Rätoromanisch.

Auch einige weitere Sprachen gebrauchen mehrere Wörter aus dem Lateinischen, darunter Albanisch und Englisch. Als Sprache der Gebildeten, der Kirche, der Wissenschaft und der Literatur hat Latein also noch immer einen großen Einfluss auf ganz Europa.

Wer Latein kann, versteht die Römer. Die alten Römer beherrschten ganz Europa – und sprachen Latein! | Quelle: Pixabay

Latein lesen, schreiben und sprechen zu lernen ist die perfekte Methode, um die Geschichte der europäischen Literatur, Wissenschaft und Kunst zu verstehen. Latein ist ein wichtiger Bestandteil in der Geschichte der europäischen Gesellschaft, die zu unserem heutigen Leben geführt hat.

Beim Lateinunterricht in der Schule lernt Ihr nicht nur lateinische Deklinationen auswendig oder die 5 verschiedenen grammatikalischen Fälle (Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Ablativ) und wie man einen lateinischen Text übersetzt. Vielmehr öffnet sich Euch eine Tür zur Denkweise der Antike, die noch immer in unserem heutigen Denken präsent ist.

Latein lernen, um besser Deutsch zu verstehen

Gut, die Überschrift klingt erstmal komisch. Aber auch die deutsche Sprache ist stark von Lateinisch beeinflusst, und das bis heute! Wir benutzen zum Beispiel das lateinische Alphabet und viele Wörter und Fremdwörter stammen aus dem Lateinischen.

Deutsch ist zwar keine klassische romanische Sprache, doch der Einfluss aus dem Lateinischen ist nicht zu übersehen. Ihr glaubt uns nicht? Wir haben Euch mal nur eine kleine Auswahl an lateinischen Wörtern aufgeschrieben, die Euch bestimmt bekannt vorkommen:

  • A priori, alter ego, amen,
  • Bravo,
  • Corpus,
  • Decorum,
  • Et cetera,
  • Gratis,
  • Impromptu, incognito, in fine, idem,
  • Libido,
  • Maximum, minimum,
  • Quiproquo,
  • Recto,
  • Summum,
  • Ultimatum,
  • Visa

Lateinunterricht hilft Euch also dabei, die deutsche Sprache besser zu verstehen, einen höheren Wortschatz zu verwenden und Euch gewählter auszudrücken. In vielen Fällen werdet Ihr sogar Eure deutsche Rechtschreibung verbessern können. Kurz gesagt, Ihr wirkt ganz schnell sehr viel gebildeter.

Viele deutsche Wörter stammen aus dem Lateinischen. Wer Latein kann, braucht kein Lexikon mehr für deutsche Fremdwörter. | Quelle: Pixabay

Man sagt, dass viel Lesen (besonders in der Kindheit) dabei hilft, ein hohes deutsches Sprachniveau zu erlangen. Das stimmt auf jeden Fall, aber noch besser ist es, wenn Ihr mit Latein den Ursprung unserer Fremdwörter kennenlernt.

Latein lernen verhilft Euch zu guten Noten

Wenn Ihr eine antike Sprache wie Latein oder Altgriechisch lernt, dann hilft Euch das auch bei Euren allgemeinen schulischen Leistungen.

Lebendige Sprachen besser lernen

In eigentlich jeder weiterführenden Schule werden neben Englisch noch weitere moderne Fremdsprachen wie Französisch, Spanisch oder Italienisch angeboten. All diese Sprachen sind lateinischen Ursprungs, daher wird es Euch sehr viel leichter fallen, Französisch, Spanisch oder Italienisch zu lernen, als Chinesisch oder Japanisch.

Tatsächlich werden Portugiesisch, Spanisch, Französisch und Italienisch als latinische oder romanische Sprachen bezeichnet. Hinzu kommt außerdem Rumänisch, eine lateinische Insel in einem sprachlichen slawischen Meer. Auch 70% der englischen Wörter haben übrigens einen lateinischen Ursprung.

Es ist also nur logisch, dass Euch Eure Lateinkenntnisse enorm dabei helfen werden, diese Sprachen schneller und leichter zu verstehen und sprechen zu lernen.

Allgemein bessere Noten

Wenn Ihr lateinische Texte lest könnt Ihr Eure allgemeinen schulischen Leistungen verbessern, und das in sprachlichen und wissenschaftlichen Fächern.

Wirklich?

Ja, denn auch wissenschaftliche Fachwörter sind häufig lateinischen Ursprungs: Das ist der Fall in der Medizin, Biologie, Mathematik, Physik, Chemie, Wirtschaft und Soziologie. Und auch für viele Studiengänge macht sich ein Latinum sehr gut auf dem Zeugnis.

Ihr werdet merken, dass es Euch mit wachsenden Lateinkenntnissen immer leichter fallen wird, Euch bestimmte Fachbegriffe aus allen Bereichen zu merken, ganz einfach aus dem Grund, dass Ihr sie versteht. So werden sich besonders im Abitur Eure Noten in allen Fächern automatisch verbessern, ohne dass Ihr Euch sonderlich dafür anstrengen müsst.

Für viele naturwissenschaftliche oder historische Studiengänge ist ein Latinum übrigens Pflicht. Am besten ist es also, wenn Ihr Euch die Option offenhaltet und Latein ganz einfach in der Schule lernt.

Ihr wollt ein gutes Abi machen? Mit Latein verbessert Ihr auch Eure Noten in anderen Fächern. | Quelle: Pixabay

Latein lernen, um Eure kognitiven Fähigkeiten zu erweitern

Es ist bekannt, dass das Erlernen einer neuen Sprache das Gehirn trainiert. Man wird vielleicht nicht automatisch intelligenter, aber man kann mit der Zeit schneller lernen als andere.

Wenn Ihr die lateinische Grammatik versteht, dann könnt Ihr mit Methodik, Logik und Organisation übersetzen. Diese Fähigkeiten werdet Ihr auch in anderen Bereichen gut einsetzen können.

Latein lernen: Ein Vorteil für Eure Karriere

Was bringt einem Lateinunterricht in der Schule, außer dass man zusätzliche Arbeit hat in einer Zeit, in der man meistens schon genug Arbeit mit sich selbst und seiner Identität und seiner persönlichen Entwicklung hat?

Diese Erfahrungen hat Sophie mit Latein in der Schule gemacht:

Als ich in die 5. Klasse kam, entschieden sich meine Eltern dafür, mich in die Lateinklasse zu stecken. Ich war immer schon an Sprachen interessiert und meine Noten waren nicht schlecht. Allerdings war ich mit nicht so sicher, ob Latein (ähnlich wie Mathe) mir besonders viel für meine Zukunft bringen würde.

Heute habe ich keinen Zweifel daran, dass mein Lateinunterricht mir dabei geholfen hat, in Rechtschreibung, Grammatik und Vokabeln insgesamt in Deutsch und anderen Fremdsprachen besser zu werden. Inzwischen arbeite ich als Schriftstellerin, Redakteurin und Übersetzerin – purer Zufall oder Resultat meines Lateinunterrichts?

Das Erlernen einer Sprache – wie in allen anderen Fächern oder mit Musikinstrumenten – erzeugt Hystereseeffekte (ein Wort aus dem Altgriechischen), was bedeutet, dass auch vergangene (Lern-)Situationen noch in ferner Zukunft Wirkung zeigen. Egal ob Ihr etwas literarisches oder wissenschaftliches machen wollt, Eure Karriere kann positiv durch Lateinunterricht im Gymnasium beeinflusst werden.

Latein ist noch heute sehr präsent in den wissenschaftlichen Fächern und Sozialwissenschaften: Physik, Chemie, Astronomie, Medizin, Pharmazie, Botanik, Biologie, Geographie, Archäologie, Geschichte, Kunstgeschichte, Jura…Wer Latein beherrscht, wird Vorteile für einen Archäologie Master oder klassische Literatur haben: Das Latinum ist der Schlüssel zu Eurer Traumkarriere.

Macht Karriere mit Latein! Archäologie ist nur eines von vielen Studienfächern, für die Ihr Latein braucht. | Quelle: Pixabay

Fassen wir zusammen. Lateinunterricht verschafft Euch viele Möglichkeiten:

  • Erweitert Euer Allgemeinwissen
  • Versteht die Römer und das heutige Europa besser
  • Verbessert Euer deutsches Sprachniveau
  • Verbessert Eure Schulnoten
  • Lernt leichter moderne romanische Sprachen
  • Erweitert Eure kognitiven Fähigkeiten
  • Lernt, logisch zu denken
  • Verschafft Euch Zugang zu elitären Studiengängen

Ihr seht, Latein lernen lohnt sich!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (durchschnittlich 2,00 von 5 bei 1 Bewertungen)
Loading...
avatar