Computer sind allgegenwärtig. Sie haben sowohl unser Zuhause als auch die Unternehmen hierzulande erobert und sind in zahlreichen Lebensbereichen und Situationen mittlerweile unverzichtbar.

Die aktuellen Statistiken können dies nur belegen: Nach Angaben des statistischen Bundesamtes waren im Jahr 2019 ganze 96 % aller deutschen Unternehmen mit IT-Technik ausgestattet. Auch im privaten Bereich ist die Anzahl Computer-Nutzer in den letzten Jahren in die Höhe geschnellt. Während noch vor 20 Jahren weniger als die Hälfte aller deutschen Haushalte einen Rechner besaßen, sind es heute 91,6 %.

Wer mit der Technik mithalten möchte, dem bleibt also gar nichts anderes übrig, als sich mit einem Computer und dem passenden Zubehör auszustatten. Aber das kann ganz schön teuer werden.

In diesem Artikel sind wir der Frage nachgegangen, wie viel Geld eine Computerausrüstung heutzutage kostet.

Welche Kriterien sind beim Kauf ausschlaggebend?

Zugegeben: Es ist nicht ganz einfach, sich im Dschungel der Angebote zurechtzufinden.

Die Preisspanne für einen kompletten Rechner reicht von mehreren hundert bis mehrere Tausend Euro.

Dabei wird Deine Kaufentscheidung von unterschiedlichen Kriterien beeinflusst:

  • dem Einsatzzweck
  • dem verfügbaren Angebot
  • und natürlich Deinem Budget

Bevor Du die Angebote unterschiedlicher Händler durchforstest, macht es Sinn, eine Checkliste mit Deinen Anforderungen und Bedürfnissen zu erstellen, um den idealen Computer nach Maß zu finden. Nimm Dir Zeit, die Sache genau zu überdenken.

PC oder Notebook

Zunächst hast Du die Qual der Wahl zwischen zwei grundlegend verschiedenen Computersystemen, von denen jedes seine eigenen Vorteile bietet.

Wenn Du in der heutigen, mobilen Welt mithalten möchtest, bist Du mit einem Notebook bestens bedient. Es ermöglicht Dir nicht nur ein flexibles Arbeiten von unterwegs aus, sondern ist durch sein platzsparendes Design auch eine perfekte Lösung für kleine Wohnungen. Außerdem verursacht es durch seinen kompakten Aufbau keinen Kabelsalat und sieht damit immer ordentlich aus.

Es gibt zahlreiche gute Laptops, darunter:

  • Asus Convertible Notebook
  • Dell Laptop
  • HP Laptop
  • Acer Notebook
  • Macbook (Apple)

Falls Deine Nutzung allerdings über den privaten Gebrauch hinausgeht, ist ein Desktop-PC vielleicht die bessere Lösung für Dich, denn er bietet Dir:

  • eine höhere Rechenleistung
  • einen deutlich größeren Festplattenspeicher
  • flexible Erweiterungs- und Austauschmöglichkeiten
  • einen festen Arbeitsplatz, an dem Du eine gesunde Haltung einnehmen kannst
  • eine deutlich höhere Lebensdauer

Im Gegensatz zum Laptop, der als Gebrauchsgegenstand so manchen Strapazen wie Temperaturschwankungen, Überhitzung, Kondenswasser, Luftfeuchtigkeit oder Erschütterungen ausgesetzt wird, führt der stationäre PC ein unbeschwertes Dasein. Und weil Batterieverschleiß für Ihn ein Fremdwort ist, wird er Dir viele Jahre lang treue Dienste leisten und ist - zumindest langfristig gesehen - eindeutig die preiswertere Wahl.

Das Betriebssystem

Windows oder Mac - hier spalten sich die Gemüter!

Während kreative Menschen häufig Apple Computer bevorzugen, sind Microsoft Systeme besonders in Unternehmen weit verbreitet und erreichen einen Marktanteil von über 80 Prozent. Welches Betriebssystem nun das beste ist, hängt ganz von Deinen persönlichen Vorlieben ab.

Wo finde ich einen kostengünstigen PC?
Hier kannst Du eine Menge Geld lassen... Falls Du nach einer preiswerteren Informatik-Ausrüstung suchst, solltest Du Dich für einen Windows Computer entscheiden. | Quelle: Pixabay

In puncto Kosten befindet sich Apple in der höheren Preisklasse, wobei Computer und Betriebssystem immer aus einer Hand kommen. Ein Vorteil von Windows Computern ist hingehen, dass sie vergleichsweise erschwinglich sind: Hier stammt in den meisten Fällen nur die Software von Microsoft. Für den Computer hast du jedoch die Auswahl zwischen zahlreichen Marken, Modellen, ... und Preisen!

Was oft vergessen wird: Bei der Anschaffung eines neuen Computers solltest Du unbedingt darauf achten, dass das Betriebssystem mit im Kaufumfang enthalten ist. Meistens ist das natürlich der Fall. Wenn jedoch nicht, musst Du mit um die 150 Euro Zusatzkosten für eine Windows 10 Einzellizenz rechnen. Billiger geht es mit einer legalen gebrauchten Windows Lizenz.

Und wer überhaupt kein Geld für sein Betriebssystem auf den Tisch legen möchte, kann seinen Rechner mit Linux zum Laufen bringen. Unter den vielen verschiedenen Distributionen der freien Software findest Du bestimmt Deine Lieblings-Variante. Außerdem garantiert Dir das Open Source Betriebssystem den Schutz Deiner persönlichen Daten und überzeugt durch seine hohe Sicherheit.

Du möchtest von Windows 7 auf Linux wechseln? Unsere Computerlehrer zeigen Dir, wir Dir der Umstieg gelingt.

Freizeit oder Beruf

Als Computernutzer kennt Du das Problem wahrscheinlich nur zu gut: Obwohl mit dem nagelneuen PC noch alles glatt läuft, wirst Du im Laufe der Zeit mit den unterschiedlichsten Macken konfrontiert, die die Computerwelt zu bieten hat: Systemfehler, Abstürzer, vielleicht sogar Malware…

Was man im Privatleben vielleicht gerade noch zähneknirschend hinnehmen und mit viel Zeitaufwand selbst reparieren kann, darf im Beruf einfach nicht passieren.

All diejenigen, die im Arbeitsleben auf einen Computer angewesen ist, legen daher sehr hohen Wert auf Zuverlässigkeit. Denn wer will schon durch eine Computerpanne out of business gesetzt werden und den PC-Notdienst rufen müssen?!

Möchtest Du Deine IT-Ausrüstung beruflich nutzen, solltest Du also etwas mehr Geld investieren und öfter den Rechner wechseln oder zumindest überprüfen, um auf Nummer sicher zu gehen. Je mehr Umsatz Du mit Deinem Geschäft erzielst, desto schneller lassen sich die höheren Anschaffungskosten amortisieren.

Schrottreif? Von wegen! Mit einem Computer aus zweiter Hand kannst Du ein wahres Schnäppchen machen.
Die Weltbevölkerung produziert jährlich 50 Millionen Tonnen Elektroschrott. Tu der Umwelt und Deinem Geldbeutel etwas Gutes, indem Du einen gebrauchten Computer kaufst. | Quelle: Pixabay

Wieviel kosten die einzelnen Komponenten eines Rechners?

Damit Du möglichst lange Freude an Deinem neuen Rechner hast, raten wir Dir, Deine Ausrüstung nicht ausschließlich anhand des Preises auszuwählen. Billig heißt zwar nicht automatisch schlecht, aber oft besitzen solche Geräte sogenannte Sollbruchstellen, die zum vorzeitigen Ausfall führen - ärgerlicherweise kurz nach Ablauf der Herstellergarantie! Anhand von Testberichten und Käufermeinungen im Internet kannst Du die Qualität eines Computermodells besser beurteilen und vermeiden, in eine solche Falle zu tappen. Indem Du die mittlere Preisklasse kaufst, gehst Du vielem Ärger aus dem Weg.

Bildschirm und Zentraleinheit

Unnötig zu erwähnen, dass dies die Hauptbestandteile eines jeden Computers sind. Da sie beim Laptop logischerweise fest miteinander verbunden sind, erhältst Du die beiden Komponenten und noch vieles mehr zum attraktiven „Paketpreis“, der meist niedriger ist als die Summe der Einzelpreise der PC-Elemente. Der Einstiegspreis liegt bei 250€ für ein einfaches Notebook von Lenovo, Trekstor oder Acer.

Computermonitore im 16:9 Format bekommt man heutzutage schon zwischen 50 und 100€. Teurer wird es beispieslweise bei extrem niedriger Reaktionszeit (um bei Computerspielen die Nase vorn zu haben), besonderen Formaten wie 21:9 oder 32:9 oder höherer Bildschirmauflösung. Besonders bei intensiver Nutzung macht es Sinn, etwas mehr Geld für ein energieeffizienteres Modell auszugeben.

Auch Zentraleinheiten sind sehr preiswert zu haben, für knapp über 150€, vorausgesetzt, du benötigst keinen extrem schnellen Prozessor und gibst dich mit einer Standardfestplatte zufrieden. Für eine leistungsfähigere Variante mit Intel Core i7 Prozessor, einer Nvidia Grafikkarte, eine Soundkarte (falls Dir der Onboard-Sound nicht ausreicht), 8 GB Arbeitsspeicher und einer 1 TB Festplatte kann der Preis schnell doppelt oder dreifach so hoch ausfallen.

Bist Du auf der Suche nach einem Smartphone-Kurs?
Moderne Smartphones sind leistungsfähige Computer im Taschenformat. | Quelle: Unsplash

Externes Zubehör

Ebenfalls zur Grundausstattung gehören Peripheriegeräte wie Tastatur, Maus und Lautsprecher. Wieder eine Sache, die sich beim Kauf eines Laptops oder Notebooks erübrigt. Es sei denn, die Arbeit mit dem Touchpad ist Dir zu unbequem und du willst eine Bluetooth-Maus anschließen.

Je kleiner Dein Laptop ist, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass manche Komponenten fehlen. Sie lassen sich zwar bei Bedarf als externe Erweiterung nachrüsten, verursachen dadurch wiederum Extrakosten. Darunter beispielsweise:

  • ein CD-Laufwerk, DVD- oder Blu-Ray-Brenner
  • ein USB-Nummernblock als Erweiterung Deiner Laptop- Tastatur
  • eine zusätzliche externe Festplatte

Auch hier gilt: Peripheriegeräte müssen nicht unbedingt teuer sein, aber durch Sonderwünsche treibst Du den Preis in die Höhe:

  • eine Bluetooth-Tastatur, falls Du keine Lust auf Kabelsalat hast
  • eine Gaming-Maus mit zahlreichen Tasten und niedriger Reaktionszeit
  • eine ergonomische Lautlos-Maus für all diejenigen, die das lästige Klickgeräusch stört
  • ein hochwertiges Bluetooth-Soundsystem mit besserem Klang als die integrierten Lautsprecher Deines Monitors

Sonstiges PC- und Notebook-Zubehör

Je nach Bedarf lässt sich Deine Einkaufsliste durch folgende Komponenten ergänzen:

  • ein Drucker, Scanner oder Kopierer (oder alles in einem)
  • eine Netzwerkkamera, um Deinen Wohnraum oder Arbeitsplatz immer im Auge zu behalten
  • ein Kartenlesegerät zum Online-Banking
  • ganz wichtig: eine ordentliche Laptoptasche!

In der folgenden Tabelle haben wir ein paar Preise gegenübergestellt, die wir für IT-Ausrüstung ausfindig gemacht haben:

 Laptopstationärer PCLautsprecherDrucker für zu Hause
Neu250 bis 1600€300 bis 3000€50 bis 150€40 bis 150€
Generalüberholtab 220€ab 280€ab 30€ab 25€
Gebrauchtab 180€ab 100€ab 10€ab 20€

Unsere Spartipps für den Computerkauf

Für einen Computer muss nicht unbedingt Dein ganzes Erspartes draufgehen. Während PCs und Laptops früher noch als Luxusgüter galten, sind sie im Laufe der letzten Jahre immer erschwinglicher geworden.

Mit etwas Glück, Geduld und dem richtigen Spürsinn kannst auch Du beim Computerkauf bares Geld sparen. Halt die Augen nach Schnäppchen offen. Abonniere Newsletter verschiedener Händler, um kein Sonderangebot zu verfehlen. Oder warte auf den nächsten Black Friday!

Falls es nicht unbedingt ein neues Gerät sein muss, kannst Du mit einem gebrauchten Gerät nicht nur Deinen Geldbeutel, sondern auch die Umwelt schonen.

Hände weg jedoch vom Privatkauf, es sei denn, Du kennst den Verkäufer persönlich. Ein zertifiziertes, generalüberholtes Gerät von einem seriösen Refurbished Händler, der dir darauf eine Garantie gewährt, ist hier eindeutig die bessere Lösung.

Wie teuer ist ein Computer?
Du bist knapp bei Kasse? Hier erfährst Du, mit welchen Tricks Du trotzdem nicht auf einen Computer verzichten musst. | Quelle: Pixabay

Wer sich für einen gebrauchten Laptop entscheidet, sollte unbedingt auf das Alter des Geräts achten. Im Allgemeinen gilt: je günstiger der Preis, desto kürzer hält das Gerät. Auch wenn auf den ersten Blick noch alles perfekt funktioniert, ist bei einem mehrere Jahre alte Notebook womöglich die Batterie hinüber…

Auch beim Computerzubehör lassen sich mit ein paar Tricks hohe Kosten vermeiden. Wer zum Beispiel einen günstigen Drucker für zu Hause sucht, sollte sich bereits vor dem Kauf über den Preis der Nachfüllkartuschen informieren. Gerade wer nur gelegentlich ein paar Textdokumente drucken möchte, sollte auf einen einfachen Laserdrucker zurückgreifen, da die Tonerkartuschen im Gegensatz zu den Patronen eines Tintenstrahldruckers wesentlich ergiebiger sind und nicht eintrocknen können.

Auch im Bereich Software gibt es  Lösungen für Sparfüchse. Neben den oben genannten Unix-basierten Open Source Betriebssystemen kannst du so gut wie alle Programme durch kostenlose Alternativen ersetzen, zum Beispiel Open Office statt dem Microsoft Office-Paket oder Gimp statt Photoshop und Illustrator.

Wir hoffen, dass es Dir dank diesem Artikel leichter fällt, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Deinen Computer ausfindig zu machen. Nun fehlt nur noch der richtige Computerkurs. Unsere Informatiklehrer von Superprof unterstützen dich gern beim Lernen und wünschen Dir viel Erfolg!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Informatik?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5, 1 votes
Loading...

Nadine