Ich denke, man kann mit Fug und Recht sagen, dass PCs zu den leistungsstärksten Tools geworden sind, die wir je entwickelt haben. Sie sind Werkzeuge der Kommunikation, sie sind Werkzeuge der Kreativität, und sie können von ihrem Benutzer gestaltet werden. - Bill Gates

Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Im Jahr 2019 besaßen 91,6% aller deutschen Haushalte mindestens einen stationären oder mobilen PC.

Ob mit Freunden und Familie kommunizieren, im Internet Nachrichten lesen oder nach Schnäppchen stöbern und Kochrezepte entdecken, Fotos bearbeiten, die Familienkasse mithilfe von Excel-Tabellen verwalten, für ein Referat eine Power Point Präsentation erstellen, Urlaubsvideos schneiden – es gibt unzählige Alltagssituationen, in denen Computerkenntnisse unerlässlich sind.

Du möchtest lernen, Deinen PC effizienter zu nutzen? Bevor Du dich auf die Suche nach einem Informatiklehrgang oder einem Computer Auffrischungskurs machst, benötigst Du natürlich die passende Ausrüstung.

Auch wer wie die meisten unter uns bereits einen Computer besitzt, sollte sich gelegentlich Gedanken machen, ob dieser noch auf dem neuesten Stand ist. Immerhin entwickelt sich die Technik ständig weiter, so dass der schnellste Rechner von vor zehn Jahren heute nur noch als Dinosaurier gilt.

Aber worauf muss man beim PC Kauf achten? In diesem Artikel haben wir einen kleinen Kaufratgeber zusammengestellt, um Dir die Auswahl Deiner IT-Ausrüstung zu erleichtern und Dir dabei zu helfen, das für Dich passende Computermodell auszuwählen.

Die 10 wichtigsten Gründe für den Kauf eines Mac

Das 1978 gegründete Unternehmen Apple gehört heute zu den Technik-Giganten schlechthin. Apple-Geräte werden auf der ganzen Welt für ihre außergewöhnliche Leistung, ihre innovativen Funktionen, ihre Benutzerfreundlichkeit und nicht zuletzt für ihr atemberaubendes Design geschätzt.

Auf der Herstellerseite findest Du eine große Auswahl an Computermodellen für die unterschiedlichsten Bedürfnisse. Hier kannst Du Deinen Wunschcomputer nach folgenden Kriterien konfigurieren:

  • Arbeitsspeicher: ab 8 GB aufwärts.
  • Festplattenspeicher: er reicht von 128 GB SSD Speicherplatz beim einfachsten Macbook Air bis zu 8 TB beim Macbook Pro und kann natürlich durch einen Cloud-Speicher ergänzt werden.
  • Prozessorleistung: Mittlerweile hat Apple seine gesamte Computer-Produktpalette auf Intel-Prozessoren umgestellt: Intel Core i5, Core i7 oder sogar Core i9. Den neuesten Berichten zufolge könnte der IT-Gigant aus Cupertino aber auch schon bald auf eine Prozessor-Technologie aus dem eigenen Hause setzen.
  • Bildschirmqualität: Retina-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung.
  • Bildschirmgröße: die Spanne reicht vom federleichten Macbook Air mit 13,3“ Bildschirmdiagonale bis hin sagenhaften 27“ beim größten iMac.

Wer sich für einen Computer aus dem Hause Apple entscheidet, braucht sich nicht die Frage zu stellen, ob der Rechner seinen Zweck erfüllt. Sei es für einfache Tätigkeiten wie Surfen im Internet oder gar professionelle Musikproduktion oder Videoschnitt - mit einem Macbook oder einem iMac bist Du auf jeden Fall auf der sicheren Seite!

Möchtest Du lernen, ein Mac Gerät du bedienen?
Die Marke mit dem angebissenen Apfel verkörpert Innovation, Design und Qualität. | Quelle: Unsplash

Deshalb haben wir 10 Gründe aufgelistet, warum Mac Computer die besseren Rechner sind:

  1. Mit Apple bist Du durchweg vernetzt und immer auf dem Laufenden. Dank Cloud-Speicher kannst Du Deine Daten synchronisieren, damit Sie gleichzeitig auf all Deinen Geräten verfügbar sind. Der Übergang zwischen den einzelnen Geräten wie beispielsweise Smartphones, Notebooks und PC funktioniert nahtlos - vorausgesetzt sie kommen alle aus einer Hand. Außerdem lassen sich Daten ganz leicht per AirDrop oder im Festplattenmodus austauschen.
  2. Eine ergonomische Mac-Benutzeroberfläche für ein optimales Arbeiten: mit Bildschirmdiagonalen von 11" bis 27" und LED-Backlight Bildschirmen setzt Apple alles daran, seine Geräte so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten.
  3. Apple-Computer sind weniger virenanfällig: Auch wenn es bereits vorgekommen ist, dass Apple-Rechner mit Trojanern und Würmern infiziert worden sind, ist Mac nach wie vor das sicherste Betriebssystem, da die meisten Hacker und Bösewichter es auf das zahlenmäßig stärker vertretene Windows abgesehen haben.
  4. TimeMachine, ein lebensrettendes Backup-Programm: Wenn mal etwas schiefgegangen ist, kannst du mit wenigen Klicks verlorengegangene Daten zurückholen und frühere Versionen wiederherstellen.
  5. Mac-Computer fahren in Windeseile hoch und lassen Dich nie im Stich! Laut Rescuecom, dem führenden US-amerikanischen Reparaturdienst, waren Apple-Computer im Jahr 2018 die verlässlichsten Rechner auf dem Markt, da sie im Vergleich zu anderen Marken deutlich weniger Support-Aufwand verursachten.
  6. Tastenkombinationen verleihen Dir Superkräfte: wer diese Abkürzungen einmal auswendig kennt, kann komplett ohne Maus oder Touchpad auskommen und in Rekordgeschwindigkeit durchs System navigieren.
  7. Mac bietet zahlreiche vorinstallierte Apps: noch bevor Du das erste Mal im App Store gestöbert hast, überrascht Dich Dein neuer Mac mit zahlreichen, bereits vorhandenen Programmen wie iMovie, Face Time, Time Machine oder Photo Booth.
  8. Ein klares, minimalistisches Design: Das Unternehmen um Steve Jobs hat uns gelehrt, dass Informatik nicht unbedingt grau uns langweilig sein muss.  Zugegeben, wer kann der legendären Ästhetik der Apple-Produkte wiederstehen?
  9. Ein benutzerfreundliches, übersichtliches System, auf das Du nicht mehr verzichten willst! Die sogenannte „User Experience“ wird bei Apple großgeschrieben, mit dem Ziel, den Anwendern einen Großteil ihrer Arbeit zu erleichtern.
  10. Weil du auf Deinem Apple-Computer auch Windows installieren kannst: obwohl Apple Computer üblicherweise mit macOS laufen, ist es auch möglich, Linux oder Windows zu installieren – letzteres entweder als vollständiges Betriebssystem, oder als einzelne Windows-Applikationen wie Skype oder das beliebte Office Pack.
Lust auf einen Computerkurs?
Im digitalen Zeitalter wachsen Kinder ganz selbstverständlich mit dem Computer auf. | Quelle: Pixabay

Die 10 wichtigsten Gründe für den Kauf eines Windows-Computers

Auch Windows bietet zahlreiche Vorzüge und ist bereits seit seiner Entstehung in der Mitte der 80er Jahre bei Unternehmen sehr gefragt.

Was nicht alle wissen: Ursprünglich sollte die Software aus dem Hause Microsoft lediglich als graphische Erweiterung des textbasierten MS-DOS-Systems dienen. Aufgrund ihres riesigen Erfolgs wurde die intuitive Benutzeroberfläche daraufhin zu einem eigenständigen Betriebssystem weiterentwickelt und läuft nun auf 84% (!)  aller Rechner weltweit!

Im Laufe der Jahre hat Microsoft unterschiedliche Versionen des Betriebssystems herausgebracht:

  • Windows XP
  • Windows Vista
  • Windows 7
  • Windows 8
  • Windows 10

Mittlerweile ist die aktuelle Version, Windows 10, die vorherrschende und gleichzeitig stabilste Variante des Betriebssystems. Damit hat sich auch die Strategie von Microsoft geändert: Statt Windows 11 wird es in Zukunft nur noch Updates für Windows 10 geben, die Dein Computer regelmäßig ganz automatisch herunterlädt und installiert, um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Hier unsere Top 10 Gründe, warum Du Dich für ein Microsoft Betriebssystem entscheiden solltest:

  1. Ein altbewährtes Betriebssystem: Die graphische Darstellung der Inhalte mithilfe von Fenstern ist praktisch, übersichtlich und wird schon seit langer Zeit von Windows-Nutzern geschätzt. Obwohl das Design zahlreiche Neuerungen erfuhr, wurde die Grundidee bis heute beibehalten.
  2. Microsoft ist die bevorzugte Marke der Unternehmen: denn Windows-Geräte sind preiswert, unterstützen so gut wie jede Firmensoftware und Windows kennt heutzutage jedes Kind!
  3. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist einfach unschlagbar: die preiswertesten Computermodelle sind bereits für unter 150€ erhältlich.
  4. Universell einsetzbare Windows-Apps: Skype ist nur eine der vielen nützlichen Windows Apps, die Du sowohl auf dem PC als auch auf Deinem Laptop, Tablet oder Windows Phone nutzen kannst.
  5. Eine große Anzahl von Geräten: Ob Chromebook, Ultrabook, Convertible Notebook oder stationärer PC – alle gängigen Hersteller und Modelle unterstützen Windows als Betriebssystem
  6. Deine Daten sind im Cloud-Speicher bestens aufgehoben: Microsoft OneDrive bietet verschiedene Pläne, darunter die kostenlose Variante mit bis zu 5 GB Speicherplatz sowie Premium-Funktionen mit bis zu 1 TB zu sehr attraktiven Preisen
  7. Die Windows-Hilfe lässt Dich nie im Stich! Das interaktive Hilfe-System spürt Fehler und Sicherheitslücken automatisch auf, damit Du Dich mit wichtigeren Dingen beschäftigen kannst.
  8. Windows erfindet sich ständig neu: Seit Windows 10 geschehen Updates völlig automatisch, um Dein Gerät immer auf dem neuesten Stand zu halten. Mittlerweile setzt die Marke auf Offenheit und Benutzerfreundlichkeit, um den Austausch von Daten auch über das Betriebssystem hinaus zu erleichtern.
  9. Bessere Grafikkarten für ein uneingeschränktes Gaming-Vergnügen: dank Nvidia oder AMD-Graphikkarte.
  10. Und zu guter Letzt überzeugt Windows durch das Office Pack: Word, Excel und PowerPoint sind sowohl für Schule und Studium als auch für die Arbeit und im alltäglichen Erleben unverzichtbar.
Bringt Dich Dein Windows Rechner auf die Palme?
Windows ist mit Abstand das beliebteste Betriebssystem weltweit. | Quelle: Unsplash

Heim-PC oder Laptop: eine kleine Entscheidungshilfe

Noch bevor Du nach verschiedenen Rechnermodellen Ausschau hältst, solltest Du wissen, welche Art von Gerät am besten für Deine Zwecke geeignet ist. Genau genommen gibt es nicht nur die oben genannten Varianten, sondern auch einige Zwischenstufen, die mehr oder weniger nahtlos ineinander übergehen:

  • der Schreibtisch-PC
  • der Laptop
  • das Convertible Notebook (mit abnehmbarer Tastatur, kann als Tablet genutzt werden)
  • das Tablet
  • das Phablet (Kofferwort aus „Phone“ und „Tablet“, und zwar ein übermäßig großes Smartphone)
  • das Smartphone (denn im Grunde steckt in jedem intelligenten Handy ein kleiner Computer)
  • die Smartwatch (als intelligenter Ableger des Handys, der sogar Zahlungen tätigen kann)

In diesem Abschnitt haben wir uns die Frage gestellt, welche Art von Computer die meisten Vorteile bringt: ein mobiler oder ein stationärer.

Heutzutage haben ganz klar die mobilen Geräte die Nase vorn. Mit einem Laptop sparst Du Zeit (da Du überall und ganz flexibel arbeiten kannst) und Geld (niedrigere Anschaffungskosten, geringerer Stromverbrauch).

Du kannst sogar als „digitaler Nomade“ von dort aus arbeiten, wo andere Urlaub machen!

Notebooks sind in den letzen Jahren immer leistungsfähiger geworden. Die Akkus halten deutlich länger als noch vor 10 Jahren, das Design ist schlanker und ansprechender geworden und auch von der Technik her hat sich so einiges getan.

Und wenn Dir der Festplattenspeicher nicht ausreicht, kannst Du ergänzend zu Deiner SSD-Karte eine externe Festplatte nachrüsten oder einen Cloud-Speicher nutzen, um wirklich überall Zugriff auf Deine Daten zu haben.

Für die meisten Anwendungen sind Notebooks völlig ausreichend. Wer in puncto Arbeitsspeicher mehr Leistung erwartet und trotzdem mobil bleiben will, muss für einen Gaming-Laptop oder Hochleistungs-Laptop schon deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Vergleichbar schnelle Rechner sind in der Desktop-Variante jedoch deutlich preiswerter, da sich starke Prozessoren und leistungsfähige Grafikkarten leichter in etwas größeren Gehäusen unterbringen lassen.

Auch was die Lebensdauer betrifft, kann ein Schreibtischrechner punkten. Einerseits überhitzen die Komponenten nicht so schnell. Andererseits wird es Dir nie passieren, dass Du den Rechner wechseln musst, weil Dein Akku am Ende ist und du keinen Ersatz mehr dafür findest...

Was Die Hardware betrifft, hast Du von vorn herein viel mehr Auswahl, da Du jedes Zubehörteil einzeln kaufen musst. Dadurch bist Du gleichzeitig sehr flexibel: Falls mal ein Teil defekt ist, kannst Du es austauschen, ohne gleich den ganzen Rechner wechseln zu müssen. So lässt sich langfristig eine Menge Geld sparen. Und nicht zuletzt ist die Anschaffung eines Desktop-PCs für all diejenigen die preiswertere Lösung, die bereits einen Monitor zu Hause haben.

Wenn Du Dich nach dem passenden Heim-PC umschaust, wirst Du 3 verschiedene Kategorien bemerken:

  • Mini-PCs: die beste Wahl für diejenigen, die lediglich im Internet surfen und Office Anwendungen nutzen möchten. Der Mini-PC ist eine platz- und kostensparende Lösung für den alltäglichen Gebrauch und damit der ideale Einstiegscomputer.
  • All-in-one-Computer: die eleganteste PC-Variante, bei der sich die gesamte Technik in einem ultraschlanken, meist formschönen Bildschirm verbirgt. Solche Computer bieten meist Funktionen wie Bluetooth und Touch-Display, und ersparen Dir die lästigen Kabel.
  • Stationäre Schreibtisch-PCs: Bei dieser Variante bleibt es Dir zwar nicht erspart, eine Zentraleinheit und zahlreiche Hardware-Komponenten aufzustellen, allerdings bietet sie Dir die größte Freiheit bei der Auswahl Deiner Geräte und Komponenten. Du willst mal eben die Grafikkarte austauschen oder den Arbeitsspeicher erweitern? Kein Problem!

Zu den beliebtesten Laptops gehören momentan:

  • Macbook Pro
  • Windows Surface
  • Lenovo Thinkpad
  • Chromebook
  • Acer Predator
  • Lenovo Yoga
  • Asus Transformer

Du bist auf der Suche nach dem passenden Informatikkurs? Mit einem Lehrer von Superprof kannst Du lernen, Deinen Rechner noch effizienter zu nutzen!

Welches Budget solltest Du für den Kauf eines Computers einplanen?

Wenn es darum geht, den richtigen Computer auszuwählen, spielt das Budget oft eine entscheidende Rolle. Allerdings solltest Du nicht nur auf den Preis achten, denn wie heißt es so schön? Wer billig kauft, kauft zweimal.

Für die ganz alltägliche Nutzung kannst Du Dich durchaus mit einem Einstiegsmodell begnügen. Je mehr Du Deinem Rechner in Sachen Leistung allerdings abverlangst, desto mehr Geld wird Dich Die Anschaffung kosten.

Möchtest Du lernen, mit einem Macbook umzugehen?
Ein Laptop ist der perfekte Begleiter in allen Lebenslagen. | Quelle: Unsplash

Im Allgemeinen sind Windows-PCs wesentlich preiswerter als die Konkurrenz: die einfachsten Rechner sind bereits unter 150€ zu haben. Möchtest Du trotzdem Computermodelle von Apple. Wer sich trotzdem seinen Platz in der Mac-Welt sichern möchte, kann sich für knapp 900€ das preiswerteste Macbook Air anschaffen. Zum Vergleich: Laptops anderer Anbieter sind bereits ab 300€ erhältlich.

Bei diesem Preisunterschied mag es sinnvoll erscheinen, nach einem gebrauchten oder generalüberholten Gerät Ausschau zu halten. Aber Vorsicht: Der Akku entscheidet letztendlich über die Lebensdauer des Notebooks. Zu alt darf das Gerät also nicht sein, damit Du die nahezu volle Akkuleistung nutzen kannst.

Außerdem kostet nicht nur der Computer Geld, sondern auch die Software. Achte beim Kauf Deines Microsoft-Computers darauf, dass bereits das Betriebssystem vorinstalliert ist, was zum Glück meistens der Fall ist. Falls jedoch nicht, wirst du für das Herunterladen der Windows-Software noch einmal kräftig zur Kasse gebeten: 150€ kostet die Einzellizenz. Auch für das Office Pack Dauerlizenz oder ein Jahres-Abo musst Du einiges auf den Tisch legen.

In der folgenden Tabelle haben wir für Dich ein paar aktuelle Preise gegenübergestellt:

 Laptopstationärer PCLautsprecherDrucker für zu Hause
Neu250 bis 1600€300 bis 3000€50 bis 150€40 bis 150€
Generalüberholtab 220€ab 280€ab 30€ab 25€
Gebrauchtab 180€ab 100€ab 10€ab 20€

Wir hoffen, wir konnten Dir helfen, den richtigen Rechner zu finden. Falls Du nun auf der Suche nach einem Computerkurs bist, um besser mit Deinem neuen Gerät vertraut zu werden, bist Du bei Superprof goldrichtig!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Informatik?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5, 1 votes
Loading...

Nadine