Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Unsere Tipps, wie Du schnell im Russischen vorankommst

Von Anna, veröffentlicht am 07/11/2018 Blog > Sprachen > Russisch > Wie kann ich Schnell Russisch Lernen?

Für Deutsche kann es sehr nützlich sein, Russisch sprechen zu können. Warum?

  • Weil es die Muttersprache oder Zweitsprache von mehr als 280 Millionen Menschen ist.
  • Weil Russisch in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion und in Zentralasien weiter verbreitet ist als Englisch.
  • Weil der Handel zwischen Russland und Deutschland stetig wächst.

Sowohl Russischlehrer als auch Russischschüler sind sich bewusst, dass Russisch nicht die einfachste Fremdsprache ist.

Um sie gut lernen zu können, muss man fleißig sein und Durchhaltevermögen beweisen.

Es ist wichtig, kontinuierlich daran zu arbeiten und sich nicht entmutigen zu lassen.

Und vor allem darf man solchen Methoden und Materialien keinen Glauben schenken, die einem weismachen wollen, das Russische könne innerhalb einer Woche oder in weniger als drei Monaten erlernt werden!

Das ist absolut unmöglich, auch wenn es heutzutage durchaus Methoden gibt, die den Lernprozess beschleunigen können.

Heute möchten wir gerne einige Ratschläge mit euch teilen, wie ihr schnell und effizient Russisch lernen könnt.

Doch wie genau lernt man eine Sprache denn „schnell und effizient“? Hier die Tipps von Superprof!

Über Privatunterricht Russisch lernen

… ist sicherlich immer noch die schnellste Methode, Russisch zu lernen!

Die wichtigste – quasi unfehlbare – Methode, schnell im Russischen (oder auch in anderen Fremdsprachen wie Englisch, Französisch oder Spanisch) voranzukommen, ist natürlich, Privaten Sprachunterricht zu nehmen.

Ein Gruppenkurs ist gut für den Einstieg, aber wie der Name schon sagt, ist man eben in einer Gruppe.

Verschiedene Schüler entwickeln sich unterschiedlich schnell weiter und je nachdem, wie heterogen die Gruppe ist, kann die fehlende Individualisierung des Unterrichts zum Problem werden.

Privater Einzelunterricht in Russisch hat folgende Vorteile:

  • Maximale Individualisierung des Kurses: Wenn ein Schüler ein bestimmtes Thema beherrscht, braucht man keine zwei Stunden darauf zu verwenden. Falls aber ein Grammatikthema oder eine bestimmte Verbkonjugation besonders schwerfällt, kann der Privatlehrer mehr Zeit darauf verwenden als in einem Gruppenkurs.
  • Enge Beziehung zwischen Schüler und Lehrer: Diese ist viel enger als in einem Gruppenkurs. In der Regel sucht sich der Schüler den Lehrer nach seinen Bedürfnissen aus. Es ist wichtig, dass ein Vertrauensverhältnis besteht, damit man schnell vorankommt.
  • Zeitliche Flexibilität: Ein Gruppenkurs findet immer am gleichen Tag zur gleichen Zeit statt. Das muss bei Einzelunterricht nicht unbedingt der Fall sein. Falls eine der beiden Parteien nicht kann, gibt es keinen Grund, die Stunde nicht einfach zu verschieben. Außerdem ist man allgemein flexibler und die Lektionen können, wenn beide einverstanden sind, auch abends, am Wochenende oder in den Ferien stattfinden.

Was bringt Privatunterricht? Mit einem Privatlehrer lernst Du schnell und gezielt Russisch. | Quelle: Pixabay

So kann privater Russischunterricht dabei helfen, schneller voranzukommen als in einer Gruppe, in der man sich unter- oder überfordert fühlen kann und so vielleicht schnell die Lust am Lernen verliert.

Oft wird nur Russischunterricht aber nicht reichen, um schnell, richtig und mit einer guten Aussprache Russisch sprechen zu können.

Vielleicht findest Du dafür noch einen russischen Tandempartner, mit dem Du regelmäßig Dein mündliches Russisch üben kannst. Über Skype ist das heutzutage super easy und so kannst Du sogar jemanden finden, der in Russland lebt!

Dabei könnt ihr euch auch gegenseitig helfen. Vielleicht will er/sie ja Deutsch lernen. Stellt euch gegenseitig Aufgaben und redet über aktuelle Themen aus Deutschland und Russland.

Wer weiß, vielleicht ergibt sich daraus ja sogar eine Freundschaft fürs Leben?

Finde auf Superprof passende Russischlehrer in Berlin!

Steck Dir konkrete Ziele beim Russisch Lernen

Man kann sein Ziel nicht erreichen, wenn man nicht weiß, wie man es anstellen soll.

Bevor Du anfängst, Russisch zu lernen, ist es wichtig, dass Du Dir überlegst, was Du erreichen willst! Beim Fremdsprachenlernen ist es grundlegend, sich wohlüberlegte Ziele zu stecken, die „smart“ sind.

SMART ist auch der Name eines englischen Akronyms, das einem dabei hilft, sinnvoll Ziele festzulegen:

  • S wie Specific (konkret): Das zu erreichende Ziel muss klar definiert sein. Beispiel: den Wortschatz der russischen Geschäftswelt lernen. Wenn das Ziel ist, perfekt Russisch sprechen zu können, ist das schön und gut, aber dann weiß man trotzdem noch nicht, wie man das schaffen soll. Stell Dir folgende Fragen: Will ich in der Lage sein, mich mit einer Freundin auf Russisch zu unterhalten? Will ich ein Russisches Buch lesen können? Einen bestimmten Sprachtest bestehen? Also was genau willst Du erreichen?
  • M wie Measurable (messbar): Jeder mag es, einen Punkt auf einer Liste abzuhaken! Du musst Dir ein messbares Ziel setzen. Beispiel: eine bestimmte Anzahl an Russischvokabeln pro Tag lernen, jeden Tag X Minuten Russisch sprechen, eine bestimmte Punktzahl in einem Russischtest erreichen … All das kann nützlich sein, um den Fortschritt zuverlässig zu messen.
  • A wie Achievable (erreichbar): Steck Dir nicht zu hohe Ziele! Fang langsam an und arbeite Dich Schritt für Schritt voran, damit Du nicht gleich die Lust verlierst. Beispielsweise ist es in der Regel nicht möglich, 100 Wörter am Tag zu lernen. Fünf bis zehn Wörter sind schon ein ordentliches Ziel.
  • R wie Relevant: Das Ziel muss für Dich relevant sein. Wenn Du es langweilig findest und Du es nur als lästige Arbeit empfindest, solltest Du das Ziel ändern. Das hat sonst keinen Zweck und wird auch nicht funktionieren!
  • T wie Time-bound (zeitgebunden): Setz Dir eine Deadline! Eine Fremdsprache zu lernen, kann viel Zeit fressen, aber Du wirst Dich wundern, wie viel schneller Du vorankommen wirst, wenn Du Dir regelmäßig Deadlines setzt!

Du musst keinen Intensivkurs belegen, um gut Russisch zu lernen, mach es Schritt für Schritt!

Bringt es was, nach Russland zu reisen? Fahr nach Russland, wenn Du kannst! | Quelle: Visualhunt

Nach Russland reisen und Russisch üben

Es ist kein Geheimnis, dass die beste Möglichkeit, eine Fremdsprache zu lernen, ist, einige Zeit in dem Land zu verbringen und mit der Immersionsmethode zu lernen.

Nachdem Du das kyrillisches Alphabet und einige Grundlagen gelernt hast, kann es eine gute Möglichkeit sein, Dein mündliches Russisch im Land selbst mit Muttersprachlern zu vertiefen und so auch schnell neue Wörter (Pronomen, Verben, Nomen usw.) zu lernen. Deine Aussprache wird sich rapide verbessern und Du wirst in Alltagssituationen schnell alleine zurechtkommen.

Außerdem lernst Du sehr aus erster Hand etwas über die russische Kultur, und das auf viel anschaulichere und unterhaltsamere Art und Weise als im Russischunterricht in Deutschland.

Tauch ein in die Welt des Russischen und profitiere von einem Sprachaufenthalt in Russland!

Was machst Du noch hier? Auf geht’s nach Russland! дава́й!

Kontakt zu Russen suchen

Nutz jede Möglichkeit, Russisch zu sprechen!

Wenn Du dafür mit Russen einen trinken gehen musst, ist das eben so … 😉

Kann ich beim Saufen Russisch Lernen? Russisch lernen beim Wodkatrinken? – Klar, aber übertreib es nicht! | Quelle: Pixabay

In Russland wird es Dir natürlich leicht fallen, etwas mit Russischen Muttersprachlern zu unternehmen und so ganz nebenbei Deine Aussprache zu verbessern.

Doch wenn Du keine Zeit und/oder kein Geld hast, eine solch große Reise zu unternehmen, gibt es auch andere Möglichkeiten, mit Russen in Kontakt zu treten:

  • Foren: Du wirst staunen, wie viele Menschen Deutsch lernen wollen und Dir im Gegenzug gerne Russisch beibringen werden! Eine klassische Win-Win-Situation, die Dir dabei hilft, Deine Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern. Und wer weiß, vielleicht kannst Du Deinen Tandempartner ja auch irgendwann in Russland besuchen …
  • Skype: Wie praktisch ist es denn bitte, einfach mit einem russischen Muttersprachler übers Internet reden zu können? Du musst dafür nicht mal aus der Jogginghose und raus ins Kalte. Macht am besten 1-2 Mal die Woche einen Termin aus, das bringt schon viel!
  • Soziale Netzwerke: Dank Facebook & Co. findest Du schnell Gruppen, in denen Du mit Muttersprachlern Kontakt aufnehmen kannst. Das ist immer eine Lösung!
  • Apps: Es gibt eigens dafür konzipierte Apps, um Tandempartner zu finden.
  • Deine Umgebung: Und nicht vergessen: Auch in Deinem nahen Umfeld gibt es vielleicht Russen, die sich über einen Austausch freuen würden. Schau am schwarzen Brett der Uni, Volkshochschule oder einer Sprachschule nach oder mach selbst einen Aushang – die Lösung ist manchmal ganz nah!

Wenn Du mit einer Russin sprechen oder als Tourist nach Russland reisen möchtest, kann es hilfreich sein, einige grundlegende Ausdrücke und Sätze auf Russisch zu kennen.

Sich vorstellen zu können und „bitte“ und „danke“ sagen zu können, ist überall wichtig!

So sagt man das auf Russisch:

  • „Guten Tag“ = Здравствуйте [Sdrastwoojte]
  • „Danke“ = Спасибо [Spasiba]
  • „Auf Wiedersehen“ = До свидания [Da svidanja]
  • „Mein Name ist/Ich heiße …“ = Меня зовут … [Minja zawjut …]
  • „Bitte“ = Пожалуйста [Paschalusta] (weiches „sch“ wie in „Journal“; kann wie im Deutschen sowohl in einer Bitte als auch als Antwort auf „danke“ benutzt werden)
  • „Wo …?“ = Где … [Gde]

Die Aussprache im Russischen ist sehr kohärent und die 33 Buchstaben des russischen Alphabets sind phonetisch, was bedeutet, dass sie ihrer Abbildung entsprechen.

Sie werden also immer gleich ausgesprochen, egal, in welchem Wort sie vorkommen.

Allerdings spielt es bei manchen Buchstaben im Russischen für die Aussprache eine Rolle, ob sie in einer betonten oder unbetonten Silbe vorkommen. Hier findest Du ein Video zu solch einem Beispiel.

Im Deutschen ist die Aussprache nicht ganz so kohärent. Man denke nur an die mehr oder weniger willkürliche Aussprache von „V“ als „F“ oder „W“.

Im Russischen wird es also weniger Zweifel geben, wie ein bestimmtes Wort ausgesprochen wird, da man die Buchstaben so spricht, wie sie im Wort stehen (Voraussetzung ist aber, dass man weiß, auf welcher Silbe das Wort betont wird, was zugegebenermaßen nicht immer ganz einfach ist).

Außerdem gibt es noch weitere Ausspracheregeln.

Und nicht vergessen: Auch wenn manche Buchstaben des kyrillischen Alphabets lateinischen Buchstaben vom Äußeren her ähneln, kann es doch sein, dass sie ganz anders ausgesprochen werden.

Die Russische Sprache gehört zu den Slawischen Sprachen, genauer den Ostslawischen Sprachen.

Eine Grafik des russischen Alphabets kann beim Lesenlernen helfen. Konzentrier Dich am Anfang vor allem auf stimmliche Laute, denn diese sind es, die den meisten russischen Wörtern einen Sinn verleihen.

Sprich jeden Vokal lang und deutlich, als würdest Du jemanden in einem anderen Zimmer rufen: „Maaa-maaaa!“.

Muss ich Kyrillisch lesen können? Das kyrillische Alphabet ist grundlegend, wenn Du Russisch lernen willst. | Quelle: Wikipedia

Russisch Lernen mithilfe des Internets und Büchern

Man kann auch online Russisch lernen. Am besten Du verbindest Dieses Medium mit Gruppen- oder Privatunterricht – das macht das Ganze noch effizienter!

Es gibt einige Webseiten und Apps, die Dir dabei helfen können, diese slawische Sprache zu lernen und zu vertiefen:

  • Everyday Russian Language: Auf dieser Seite findest Du viele Lektionen, Übungen und Spiele. Einziges Manko: Die Seite ist nicht auf Deutsch verfügbar, Du musst also auf Englisch, Französisch oder Spanisch als Trägersprache ausweichen.
  • Duolingo: Das gleiche gilt für die App Duolingo. Auch hierfür musst Du Englisch können, um Russisch zu lernen. Dafür ist sie aber gut strukturiert, spielerisch aufgemacht und absolut kostenlos! Plus: Die Wörter werden Dir auf Russisch vorgelesen, wenn Du sie anklickst, was Dir dabei hilft, Deine Aussprache zu verbessern. Die App gibt es für Android und iOs.
  • Babbel: eine weitere sehr bekannte App und Webseite zum Sprachenlernen. Der Einstieg (die Testversion) ist kostenlos, danach musst Du für den Dienst bezahlen. Je länger der Zeitraum, für den Du ein Abo abschließt, desto günstiger der monatliche Preis. Dafür ist die Struktur aber gut und Du kannst schnell und effizient lernen und Fortschritte machen. Auch hier werden anschauliche Bilder benutzt und die russische Aussprache vorgelesen.
  • russian-online.net: Die Aufmachung sieht vielleicht nicht so professionell aus, aber dafür gibt es zahlreiche Übungen, Spiele und auch Texte fürs Lese- und Hörverstehen. In der „Kontaktecke“ kannst Du Dich mit anderen Russischlernenden austauschen und spezifische Fragen stellen.
  • russlandjournal.de: Hier findest Du Informationen zum Land, Grammatikthemen, verschiedene Texte und sogar Kochrezepte! Was gibt es Schöneres, als Sprachen und Essen zu verbinden?

Wenn Du lieber etwas zum Anfassen möchtest, gibt es auch einige Bücher (meist inkl. Audio-CDs), die Dir helfen können, schnell und effizient Russisch zu lernen.

Ob Langenscheidt, PONS oder Klett – alle großen Sprach- und Lehrmittelverlage haben ein oder sogar mehrere Werke zu bieten.

In unserem Artikel zum Thema findest Du einen kleinen Vergleich dreier Bücher.

Wie kann ich neue Technologien zum Russischlernen nutzen? Apps und eBooks sind eine gute Möglichkeit, unterwegs zu lernen. | Quelle: Pixabay

Russisch lernen mit Spaß!

Bist Du ein Simpsons-Fan? Schau Deine Lieblingsfolgen doch mal auf Russisch!

Man bekommt es immer häufiger zu lesen: Eine Fremdsprache über unterhaltsame Medien zu lernen, wird immer beliebter! Man lernt viel einfacher und schneller, wenn man nicht den Eindruck hat zu arbeiten, sondern unterhalten wird.

Lernen sollte Spaß machen und spielerisch erfolgen, sonst verliert man schnell die Lust und Motivation!

Warum nicht mit Apps arbeiten? Sie sind sehr spielerisch aufgebaut, man kann Punkte und Level erreichen und hat einen Anreiz, jeden Tag ein bisschen für die Sprache zu tun.

Wie oben erwähnt, ist Duolingo eine gute Möglichkeit. Nimm die Challenges an, sammle dafür Edelsteine und erreiche Dein gestecktes Tagesziel! Das macht Spaß und ist effizient!

Das Lernen auf Duolingo ist leicht personalisierbar, weil man durch spezielle Schlüsseltests ganze Bereiche überspringen kann.

Wenn Du also schon Vorkenntnisse hast, kannst Du ganz leicht weiter hinten einsteigen und musst Dich nicht unnötig durch die Anfänger-Basics quälen. Außerdem gibt es Extrapunkte, wenn Du besonders wenig Fehler machst und täglich an Lektionen arbeitest.

Die App ist 100 % kostenlos, Du hast also nichts zu verlieren! Und eine Studie hat gezeigt, dass 34 Stunden auf Duolingo einem Semester Sprachkurs an der Uni entsprechen. Das klingt ziemlich unglaublich.

Und auch wenn das vielleicht auf den Lerntyp und die Uni ankommt, bringt Duolingo auf jeden Fall etwas, vor allem, wenn man spielerisch Vokabeln lernen will.

Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass es gut ist, die russische Grammatik noch über eine andere Quelle zu lernen.

Duolingo arbeitet ohne Erklärungen (sondern nur mit Bildern und Übersetzungen) und mit Englisch als Trägersprache lernt man z. B. nicht dezidiert, zwischen „Du“ und „Sie“ zu unterscheiden.

Eine weitere Option sind Russisch-Quizspiele. Diese findest Du auf vielen Internetseiten, z. B. den oben genannten. So lernst Du mit Spaß und Effekt!

Lust auf eine neue Serie? Warum nicht im Original mit russischen Untertiteln oder auf Russisch mit deutschen Untertiteln schauen? So lernst Du beim Fernsehen – cool, oder?

Warum sollte ich russische Filme gucken? Filme sind eine gute Möglichkeit, eine Sprache auf unterhaltsame Art und Weise zu lernen. | Quelle: Pexels

Und natürlich gibt es auch gute russische Filme, die Du Dir ansehen kannst.

So lernst Du die Sprache und sicher auch etwas über Land und Leute!

Zusammengefasst lässt sich sagen: 

  • Russisch Privatunterricht zu nehmen ist die effizienteste Art, außerhalb Russlands schnell Russisch zu lernen. Auf Superprof findest Du Russischstunden für im Schnitt ca. 17 € pro 60 Minuten.
  • Denk daran, Dir vor Beginn nach der SMART-Methode Ziele zu setzen. So stellst Du sicher, dass Dein Ziel Sinn ergibt und Du nicht gleich wieder aufgibst.
  • Wenn Du kannst, geh nach Russland und verbessere dort in rasendem Tempo Deine Sprachkenntnisse!
  • Wenn Du dafür nicht das nötige Kleingeld oder keine Zeit hast, tausch Dich mit Russen hier oder dort aus. Skype macht’s möglich!
  • Und vergiss nicht: Lernen soll Spaß machen! Und wenn es das tut, lernst Du super effizient! Internetseiten, Apps, YouTube, Quiz, Filme & Serien – Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt …
Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar