Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Wie stimme ich mein Schlagzeug?

Von Yeliz, veröffentlicht am 08/02/2019 Blog > Musik > Schlagzeug > Schlagzeug stimmen: Tipps und Tricks für Anfänger

Du fragst Dich vielleicht: Trommeln erzeugen keine Melodien, was meinen wir also mit Stimmen?

Und da hast Du gar nicht so unrecht: Melodische Instrumente wie die Gitarre, das Klavier oder Blasinstrumente haben einen Grundtonbereich, der sich gegenseitig ergänzen muss.

Die meisten Trommeln zählen allerdings nicht zu diesen melodischen Instrumenten – die einzige Ausnahme ist die Pauke.

Beim Stimmen einer Gitarre geht man zum Beispiel von der dicksten Seite, dem E, zu der dünnsten und stimmt mit seinem Gehör, indem man auf die Abweichungen der erwarteten Note hört.

Traditionell wird beim Stimmen dieser Instrumente ein spezielles Stimmgerät verwendet, das Du im Musikladen für ein wenig Geld bekommen kannst.

Heutzutage greift man vielleicht eher auf günstige oder sogar kostenlose Tuning-Apps zurück, die Du für nahezu jedes Instrument auf Dein Handy laden kannst – als Einsteiger erstmal eine ganz gute Alternative!

Für Dein Schlagzeug brauchst Du kein Stimmgerät! Alles, was Du brauchst, ist ein scharfes Gehör und ein gefestigtes Wissen über den Klang, den Deine Trommeln erzeugen sollen – entsprechend der Musikrichtung, die Du spielst!

Dann bringen wir mal Dein Schlagzeug in Einklang und schauen, was Du beim Stimmen Deiner Trommeln zu beachten hast!

Snare Drum stimmen

Die Snare Drum gehört zusammen mit der Basstrommel zu den wichtigsten Trommeln Deines Schlagzeugs – vor allem die Snare Drum gilt als Herzstück!

Bricht beispielsweise eines Deiner Bodentoms, dann kannst Du Deinen Auftritt immer noch fortsetzen, indem Du Deinen anderen Bodentom oder stattdessen einen der Hängetoms schlägst. Natürlich würde es trotzdem anders klingen, aber es wäre noch zu verkraften!

Aber wenn Du den Sound Deiner Snare Drum mitten im Auftritt verlierst… lasst uns darüber am besten gar nicht erst nachdenken! Du solltest immer darauf achten, Dein Schlagzeug regelmäßig zu pflegen, damit Du solche Patzer während Deines Spiels vermeiden kannst!

Was ist, wenn Du zum Beispiel während einer Jam-Session findest, dass Deine Snare nicht so klingt, wie Du es willst?

Mit nur ein paar Schritten kannst Du Deine Snare wieder gut klingen lassen!

Klingt Dein Schlagzeug so, wie Du es haben willst? Beim Stimmen Deines Schlagzeugs musst Du vor allem auf Dein Gehör vertrauen! | Quelle: Pixabay

Das Schlagfell

Übrigens werden sich die Geister wohl scheiden, mit welchem Fell Du bei Deiner Snare Drum beim Stimmen zuerst anfängst.

Jeder wird mit Sicherheit im Laufe der Zeit die für sich richtige Vorgehensweise finden!

Fangen wir mit dem Schlagfell an!

Beim Stimmen des Schlagfells Deiner Snare Drum versuchst Du erstmal zum „Nullpunkt“ zurückzukehren. Falls Du das Schlagfell also nicht komplett wechselst, lockerst Du erstmal die Stimmschrauben und ziehst sie dann bis zu einem spürbaren Widerstand handfest an.

Das geschieht, wie auch später beim Resonanzfell, gleichmäßig und sternförmig diagonal, damit Du bei jedem neuen Anziehen einer Schraube möglichst weit weg von der vorigen bist.

Danach drückst Du mit der Hand das Fell in der Mitte ein wenig nach unten, damit das Fell am Rand gerade aufliegt.

Ist das getan, fängt das richtige Stimmen an. Hierfür ziehst Du die Stimmschrauben über Kreuz in Achtelumdrehungen und schrittweise gleichmäßig fest. Das machst Du so lange, bis die gewünschte Tonhöhe erreicht ist.

Die Tönhöhe überprüfst Du, indem Du mit ein wenig Abstand von der Stimmschraube auf das Fell klopfst – ist überall der gleiche Ton zu hören, dann ist Deine Snare Drum korrekt gestimmt.

Mithilfe der Stimmschrauben korrigierst Du den Ton – ziehst Du sie an, wird der Ton höher, lockerst Du sie, dann wird er tiefer.

Das Resonanzfell

Stimme nun Dein Resonanzfell – lockere dafür den Snareteppich durch die Snare-Abhebung, also mit einem Hebel, der sich seitlich an Deiner Snare befindet. Achte dabei darauf, dass der Teppich beim Stimmen nicht aufliegt, indem Du zum Beispiel Deinen Drumstick darunter klemmst.

Ziehe nun die Stimmschrauben in Achtelumdrehungen an – gehe auch dabei immer gegenüberliegend und sternförmig vor. Achte darauf, dass alle Schrauben gleichmäßig angezogen werden, sie also mit der gleichen Anzahl an Umdrehungen gestimmt werden.

Das Resonanzfell muss nach dem Stimmen schön fest angespannt sein! Ziehe die Stimmschrauben also ordentlich und ruhig auch in mehreren Schritten langsam fest an. Beim Resonanzfell geht es in erster Linie um eine mechanische, nicht um eine tonale Stimmung.

Pass beim Stimmen beider Felle darauf auf, dass Du das Fell nicht zu fest spannst! Es kann leicht reißen, weshalb es wichtig ist, die Stimmschrauben in kleineren Schritten und alle gleichmäßig anzuziehen.

Am Ende des Stimmvorgangs sollten keine Falten und schon gar keine Risse vorhanden sein – weder beim Schlag- noch beim Resonanzfell!

Viele Einsteiger tun sich am Anfang schwer und das Stimmen bereitet ihnen in der ersten Zeit große Schwierigkeiten.

Sei nicht traurig und gib nicht auf, wenn es nicht auf Anhieb klappt! Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und Dein Schlagzeuglehrer wird Dir mit Sicherheit alles bestens erklären und Dir immer helfen, wenn Du Fragen hast.

Schauen wir uns mal an, wie wir bei den restlichen Trommeln vorgehen!

Stimmst Du nach Deiner Snare Drum zuerst die Toms? Mit der Zeit wirst Du beim Stimmen Deine eigene Vorgehensweise und Reihenfolge entwickeln! | Quelle: Unsplash

Toms und Kick Drum stimmen

Im Grunde funktioniert das Stimmen der Toms und Deiner Kick bzw. Bass Drum ähnlich wie bei Deiner Snare – der Prozess ist gleich, die Prozedur läuft nur umgekehrt.

  • Du stimmst den Resonanzkörper zuerst.
  • Du wirst Deinen Drumstick brauchen, um auf Deiner Kick Drum zu trommeln und ihre Stimmlage zu testen.

Beginne mit dem kleineren Tom, indem Du auf die Seite der Trommel tippst und aufmerksam auf die Tonhöhe achtest, die die Trommel erzeugen soll. Etwas niedriger als die Snare, aber etwas höher als der nächste Tom.

Gehe nun wie bei Deiner Snare Drum vor, aber fang mit dem Resonanzfell an – sei vorsichtig beim Spannen der Stimmschrauben und stimme alle gleichmäßig bis Du Deinen gewünschten Ton triffst.

Wenn Du Deinen Klang gefunden hast, dann wiederhol den Vorgang auf der anderen Seite der Trommel – dem Schlagfell.

Stellst Du beide Köpfe auf die gleiche Tonhöhe ein, dann erhältst Du einen sehr resonanten Klang. Ist das Schlagfell aber etwas höher eingestellt, dann erhältst Du einen konstanten Klang mit wenig Resonanz.

Wie Deine Trommeln klingen sollen, hängt ganz von Dir und Deinem Musikstil ab!

Die Reihenfolge, in der Du Dein Schlagzeug stimmst, ist ebenfalls völlig subjektiv. Einige ziehen es vor, von der Snare durch die Größen zur Kick Drum zu gehen.

Andere wiederum stimmen zuerst die Snare und die Kick Drum und passen dann die Toms der Reihe nach an die anderen beiden an.

Das Stimmen des Schlagzeugs ist, im Gegensatz zu anderen Instrumenten, ein langwieriger Vorgang – mach es Dir also ruhig bequem!

Hast Du schon mal ein Schlagzeug Konzert gegeben und warst nicht zufrieden mit dem Klang Deiner Trommeln? Ein Gig mit perfekt gestimmten Trommeln – was gibt es für einen Schlagzeuger Schöneres? | Quelle: Pixabay

Wann Du Dein Schlagzeug stimmen solltest

In der Regel solltest Du unter Berücksichtigung folgender Punkte Dein Schlagzeug stimmen:

  • Wenn Du neue Schlagfelle aufziehst.
  • Nachdem Du Dein Schlagzeug transportiert oder bewegt hast.
  • Wenn ein Temperaturwechsel stattgefunden oder sich die Luftfeuchtigkeit geändert hat, beispielsweise von einem langen Autotransport zu einer klimatisierten Umgebung.
  • Überprüfe am besten jedes Mal, bevor Du spielst, wie Dein Schlagzeug klingt – Finetuning kann nicht schaden!

Wie gesagt: Wie Dein Schlagzeug klingt, hängt allein von Deinen Wünschen und Deinem Musikstil ab!

Der Sound der Trommeln beim Jazz ist zum Beispiel ganz anders als beim Rock. Auch Deine Becken müssen für eine Rock Session dicker sein!

Auch die Räumlichkeit, in der Du spielst, ist manchmal entscheidend für den Klang. In einem Studio möchtest Du vermutlich weniger Resonanz haben als bei einem Konzert.

Solltest Du am Anfang noch Probleme beim Stimmen haben, dann schau Dich ruhig mal im Internet nach Tutorials um. So kannst Du Dir vielleicht ein paar Tricks abgucken oder zumindest dem Vorgang visuell folgen. Ein Beispielvideo auf YouTube findest Du unter anderem hier.

Finde doch auch heraus, welche die besten Drumsticks sind.

Hast Du Dich schon für eine Musikrichtung beim Schlagzeug Lernen entschieden? Der Klang Deiner Trommeln ist beim Rock ganz anders als beim Jazz. | Quelle: Unsplash

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar