Mathematik ist ein Fach, das die meisten Schüler entweder lieben oder hassen. Viele Schüler haben irgendwann Probleme mit Mathematik. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich Schüler beschweren, dass sie Mathe hassen oder eine Mathephobie haben, weil es "zu schwer" ist. Aber warum scheinen so viele Schüler diese Meinung zu teilen? Was macht es für Schüler so schwierig, Mathematik zu lernen? 

Die besten Lehrkräfte für Mathematik verfügbar
Viktor
5
5 (139 Bewertungen)
Viktor
60€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Rafael
5
5 (50 Bewertungen)
Rafael
38€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Andrea
5
5 (54 Bewertungen)
Andrea
75€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Jonas
5
5 (11 Bewertungen)
Jonas
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Julien
4,9
4,9 (14 Bewertungen)
Julien
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Thomas
5
5 (27 Bewertungen)
Thomas
43€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Elisabeth
5
5 (19 Bewertungen)
Elisabeth
28€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Jan
5
5 (26 Bewertungen)
Jan
45€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Viktor
5
5 (139 Bewertungen)
Viktor
60€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Rafael
5
5 (50 Bewertungen)
Rafael
38€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Andrea
5
5 (54 Bewertungen)
Andrea
75€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Jonas
5
5 (11 Bewertungen)
Jonas
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Julien
4,9
4,9 (14 Bewertungen)
Julien
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Thomas
5
5 (27 Bewertungen)
Thomas
43€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Elisabeth
5
5 (19 Bewertungen)
Elisabeth
28€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Jan
5
5 (26 Bewertungen)
Jan
45€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Und los geht's

Ursachen für Probleme mit Mathematik

Es gibt handfeste Gründe, Probleme mit der Mathematik zu haben. Einer davon ist die Dyskalkulie, eine Lernschwierigkeit, bei der die Schüler mit Formeln, Formen und zahlenbezogenen Konzepten zu kämpfen haben. Das macht es besonders schwierig für sie, mathematische Probleme zu verstehen und zu verarbeiten. Diese Schüler fallen in der Regel weit hinter ihren Mitschülern in Mathematik zurück und haben Probleme mit zahlenbezogenen Problemen, die sich auch durch fleissiges Üben nicht verbessern.

Eine andere Kategorie sind Schüler mit Mathematikangst. Sie mögen Mathematik nicht nur einfach nicht - für sie verursacht Mathematik lähmende Gefühle von Angst und Versagen, die ihre Leistungsfähigkeit beeinträchtigen. Der Druck und das mangelnde Vertrauen, das diese Schüler in Bezug auf Mathematik empfinden, lassen ihr Gehirn einfrieren und sogar die Dinge vergessen, die sie eigentlich wissen.

Aber Schwierigkeiten mit Mathe sind nicht immer das Ergebnis von Lernstörungen.

Zu blöd für Mathe?
Die Wenigsten haben ein handfestes Problem mit Mathe. | Quelle: Unsplash

Warum uns Mathe so schwer fällt

Mathe ist ein ziemlich sehr abstraktes Fach. Schülern fällt es in der Regel leichter, Neues zu lernen,  wenn sie es mit dem wirklichen Leben in Verbindung bringen können. Je fortgeschrittener und anspruchsvoller Mathe in der  Schule wird, desto schwieriger fällt das. Infolgedessen müssen viele Schüler härter arbeiten und länger üben, um abstraktere mathematische Konzepte zu verstehen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Fächern gibt es in Bezug auf Mathematik keinen Raum für Fehler. Entweder verstehst Du, was Du tust oder eben nicht. Entweder es ist richtig oder es ist falsch. Auch deshalb wird Mathematik schnell zu einer frustrierenden und stressigen Erfahrung.

Aber einer der wichtigsten Gründe, warum Mathe so schwer ist, ist, dass wir davon ausgehen, dass es schwer ist.

Das nennt man einen klassischen Fall der sich selbst erfüllenden Prophezeiung: Du erwartest, dass es schwierig sein wird und dass Du scheitern wirst, also ist es schwierig und Du scheiterst. Wenn Du erwartest, dass Mathematik besonders schwierig ist, gibst Du schneller auf, wenn Du etwas nicht verstehst. Eine negative Einstellung wie diese kann schnell zu einem Kreislauf von geringem Selbstvertrauen, weniger Motivation und schlechter Leistung führen. 

(Ich komme aus einer Familie von Geisteswissenschaftlern, in der mir immer gesagt wurde, es sei normal, dass ich nicht gut in Mathe bin. Sie seien alle schlecht in Mathe gewesen. Ich kann's halt nicht, da brauche ich mich auch gar nicht anstrengen - das war meine Haltung. Ich bin sehr dankbar, dass mein Mann unseren Kindern vermittelt, dass wirklich jeder den Stoff verstehen kann, der in Mathe bis zum Abi gelehrt wird.)

Für viele Schüler ist Mathematik ein Fach, in dem sie sich Konzepte und Formeln einfach merken, ohne sie wirklich zu verstehen. Diese Technik mag eine Weile gutgehen, aber wenn die zu lösenden Probleme anspruchsvoller werden, stellen viele fest, dass sie nicht wissen, wie sie die Probleme lösen sollen, weil sie nicht über die Fähigkeiten zur Problemlösung verfügen, die sie zur Lösung neuer Probleme benötigen.

Mathe hat den schlechten Ruf, gleichzeitig schwierig und langweilig zu sein. Viele Schüler sind einfach nicht begeistert, etwas über Mathematik zu lernen. Und wenn Schüler nicht begeistert sind, neigen sie dazu, nur das Nötigste zu tun, bevor sie zu etwas übergehen, was sie lieber tun, was aber nicht hilft, wenn man Erfolg im Mathematikunterricht haben will...

Mathematik ist nicht etwas, was den meisten Schüler einfach zufliegt  - es braucht Zeit und Übung, um Mathematik zu verstehen.

Für die meisten, die Schwierigkeiten mit Mathe haben, hat das Problem wenig mit Intelligenz zu tun. Es geht in erster Linie um Ausdauer. 

Einen gewissen Einfluss scheint auch die individuelle Beschaffenheit des Gehirns zu haben: Laut einigen Wissenschaftlern der Gehirnforschung neigen logische Denker, die vermehrt die linke Gehirnhälfte nutzen, dazu, die Dinge in aufeinanderfolgenden Schritten zu verstehen, während künstlerische, intuitive "Rechtshirnler" globaler denken. Sie nehmen viele Informationen gleichzeitig auf und brauchen deshalb mehr Zeit, sie zu verarbeiten. So können Schüler, bei denen die linke Gehirnhälfte dominiert, ein neues Konzept oft schnell verstehen, während Schüler der rechten Gehirnhälfte mehr Zeit brauchen. Der Schüler, bei dem die rechte Gehirnhälfte dominiert, kann sich schnell verwirrt und abgehängt fühlen.

Warum kommt uns Mathe so schwierig vor?
Mathe kann beängstigend aussehen, wenn man nichts versteht. | Quelle: Unsplash

Die Crux mit dem Fundament

Da viele Schüler Mathe nicht mögen, kann es schwierig sein, sich zum Üben zu motivieren. Ohne diese Übung fällt es aber schwer, mit dem Lerntempo Schritt zu halten, besonders, wenn man die Grundlagen immer noch nicht fest im Griff hat.

Viele Schüler, die mit Mathematik zu kämpfen haben, verfügen einfach nicht über eine solide Grundlage. Diese Schüler sind möglicherweise irgendwann zurückgefallen, weil sie eine wichtige Lektion verpasst oder nicht verstanden haben.

Mathematik ist ein kumulatives Fach - alles baut auf dem auf, was man zuvor gelernt hat. Du musst die Grundlagen kennen, bevor Du zu neuen Themen übergehen kannst. Wenn Du in einem Bereich ins Hintertreffen gerätst, kann es sehr schwierig werden, fortgeschrittene Konzepte zu verstehen.

In vielen anderen Fächern bedeutet eine schlechte Note einfach, dass dem Schüler das Thema nicht liegt. Ich hatte in Biologie einmal im ersten Halbjahr eine 4 (Genetik) und im zweiten Halbjahr eine 1 (Aids). Das geht in der Mathematik nicht, da eine schlechte Note bedeutet, dass dem Schüler grundlegende Bausteine ​​für den zukünftigen Erfolg fehlen (wie bereits erwähnt: Mathematik ist kumulativ!). Da Mathematik auf sich selbst aufbaut, bedeutet diese schlechte Note, dass die nächste Einheit noch schwieriger wird und zwar so lange, bis der Schüler die vorherigen Themen wirklich verstanden hat.

Wie entstehen Probleme in Mathe?
Kommst Du Dir in Mathe manchmal vor wie ein Schaf? | Quelle: Unsplash

Das Mathe-Problem tritt häufig irgendwann auf, wenn ein Schüler in eine neue Klasse wechselt, bevor er wirklich bereit ist. Lehrer haben nicht genug Zeit, um sicherzustellen, dass jeder einzelne Schüler jedes einzelne Konzept wirklich versteht. Schüler, die eine 3 in einem Fach haben, haben ungefähr die Hälfte von dem, was sie sollten, aufgenommen und verstanden, aber sie kommen trotzdem weiter. Sie denken, eine 3 ist gut genug. Und in anderen Fächern ist es das auch. Aber in Mathe gehen Schüler mit einer 3 oder 4 mit einem wirklich wackeligen Fundament auf in die nächste Klasse. Das Ergebnis eines wackeligen Fundaments sind ernsthafte Einschränkungen beim Aufbau bis hin zum vollständigen Ausfall. Die Lösung? Jeder Schüler, der eine 3 oder 4 in Mathe hat, sollte sicherstellen, seine Lücken aufzuarbeiten und zwar so schnell wie möglich.

Obwohl das zugegebenermassen erst mal nach schlechten Nachrichten klingt, sind es wirklich gute Nachrichten! Die Lösung ist ziemlich einfach, wenn Du etwas Geduld mitbringst.  Egal, wo Du oder Dein Kind in Mathe steht, es ist alles noch zu retten, wenn man weit genug zurückgeht, um das Fundament zu stärken. Die Lücken müssen mit einem tiefen Verständnis der Grundkonzepte gefüllt werden.

Es hat keinen Sinn, weiterzumachen, bevor die Konzepte nicht vollständig verstanden wurden. Holt Euch bei Bedarf einen fähigen Tutor. Wenn Du in der Mittelstufe bist und mit Mathematik zu kämpfen hast, dann besorge Dir den Lehrplan für Mathematik und einen Lehrer.  Stelle sicher, dass Du jedes einzelne Konzept und jede Problematik verstehst, die in der Mittelstufe behandelt werden.

Wenn Du bereits studierst, kehre dorthin zurück, wo es mit Deinem Verständnis aufhört und arbeite Dich langsam aber sicher vorwärts. Das wird nicht so lange dauern, wie es sich anhört. In ein oder zwei Wochen kannst Du jahrelangen Mathematikunterricht durcharbeiten! Egal wo Du anfängst und womit Du zu kämpfen hast, Du musst sicherstellen, dass Du alle Schwachstellen in Deinem Fundament erkennst und die Lücken mit Übung und Verständnis füllen!

Ein guter Nachhilfelehrer kann Dir helfen, Mathematik wirklich zu verstehen - und dabei sogar noch Spaß beim Mathe Lernen zu haben.

>

Die Plattform, die Lehrkräfte und SchülerInnen miteinander verbindet

1. Unterrichtseinheit gratis

Du findest diesen Artikel toll? Vergib eine Note!

5,00 (1 Note(n))
Loading...

Bertine

Ich bin studierte Ethnologin und Politikwissenschaftlerin, schreibe leidenschaftlich gerne und interessiere mich besonders für Sprachen, fremde Kulturen, Geschichte und Handwerk.