Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Das solltest Du über die Sprache Tamilisch wissen

Von Anna, veröffentlicht am 05/11/2019 Blog > Sprachen > Hindi > Die tamilische Sprache in Indien

Nach zwei Jahrhunderten unter britischer Herrschaft erlangte der indische Subkontinent im Jahr 1947 seine Unabhängigkeit. Er wurde in Pakistan, Indien und Bangladesch aufgeteilt.

Drei Jahre, nachdem der letzte Vizekönig von Indien, Lord Mountbatten, dem ersten indischen Premierminister, Jawaharlal Nehru, die Exekutive übergeben hatte, entwarf und verabschiedete die verfassungsgebende Versammlung (konstituierende Versammlung) die erste Verfassung Indiens.

Die Bhāratīya Saṃvidhāna (Verfassung der Republik Indien) wurde am 26. Januar 1950 ratifiziert. Gedruckt wurde sie in zwei Versionen, eine auf Hindi und eine auf Englisch – in den zwei offiziellen Sprachen der indischen Regierung, die von der konstituierenden Versammlung beschlossen wurden. Abgesehen von diesen zwei Sprachen hat die Versammlung noch weitere 21 Sprachen im Rahmen des Eighth Schedule als offiziell anerkannt.

Jeder Bundesstaat und jedes Unionsterritorium in Indien durfte sich entscheiden, welche Sprache oder Sprachen (Plural) für das jeweilige Gebiet und dessen Bevölkerung als Amtssprachen sinnvoll ist/sind. Die nationale Regierung kommuniziert auf Hindi und Englisch, viele der Staaten und Unionsterritorien entschieden sich für mehr als eine Sprache (teilweise auch ohne Hindi oder Englisch).

Insgesamt gibt es in Indien sogar noch viel mehr als die 23 Amtssprachen: 122 Sprachen und Dialekte haben jeweils mindestens 10.000 Sprecher und 30 Sprachen werden sogar von jeweils Minimum 1 Mio. Menschen gesprochen!

Viele Menschen in Indien haben zwar eine stärkste Sprache (Muttersprache), wachsen aber mit zwei oder drei Sprachen gleichzeitig auf.

Du bist sicherlich nicht überrascht zu hören, dass Indien im Laufe der Geschichte von den verschiedensten Einflüssen und Kulturen geprägt wurde (und natürlich auch eine sehr reichhaltige indigene Kultur quasi schon “mitbringt”) und dadurch nicht nur geografisch sehr groß ist, sondern auch eine außerordentliche Vielfalt an Kultur, Sprachen und Traditionen aufweist.

Besonders einflussreich waren diese drei Reiche (die zu verschiedenen Zeiten auf dem indischen Subkontinent herrschten): das hinduistische Reich der Marathen, das muslimische Mogulreich und das britische Kolonialreich. Im Bereich der Sprachen hatten Persisch und Englisch den größten Kontakt und Einfluss auf die lokalen Sprachen und Dialekte Indiens.

In diesem Artikel wollen wir uns eine ganz besondere Sprache Indiens genauer ansehen: Tamilisch (oder auch Tamil genannt).


“Glaube nicht alles, was du hörst, und sage nicht alles, was du glaubst.” – Tamilisches Zitat


Die Ursprünge und Geschichte von Tamilisch

Ähnlich wie Telugu und Kannada entstand auch Tamilisch aus dem Proto-Dravidischen, einer Sprache, die vor ca. 4.500 Jahren gesprochen wurde. Jede der dravidischen Sprachen entwickelte sich aus dieser Protoform in eine etwas andere Richtung (wie das eben so ist bei der Sprachentwicklung).

Wie alt ist Tamilisch? Tamilisch ist die älteste Sprache Indiens und eine der ältesten der Welt. | Quelle: Pixabay

Tamilisch gehört wie Kannada zur Untergruppe der süd-dravidischen Sprachen. Die älteste Inschrift auf Tamilisch ist in der Brahmi-Schrift verfasst und wird auf ca. 500 v. Chr. geschätzt.

Außerdem überdauerte eine Sammlung antiker Tamilisch-Texte die Zeit und die frühesten Exemplare werden auf das 1. Jahrhundert n. Chr. geschätzt (Meinungen über den genauen Entstehungszeitraum variieren). Diese Sammlung, die als Sangam-Literatur bekannt ist, umfasst mehr als 2.800 Gedichte, die von fast 500 Dichtern über einen Zeitraum von rund 600 Jahren verfasst wurden.

Dieses Zeugnis macht Tamilisch zu einer der wenigen Sprachen auf dieser Welt, die eine kontinuierliche und sichtbare Verbindung zu ihrer klassischen, historischen Version haben.

Die Grundlage der Grammatik des modernen geschriebenen Tamilisch wurde vornehmlich in der Zeit des Mitteltamil (700 bis 1600) kodifiziert. Ein wichtiges Werk der tamilischen Grammatik wurde im 13. Jahrhundert von einem Asketen des Jainismus verfasst. Sein Werk umfasste fünf Bände – jeder zu einem anderen Aspekt der tamilischen Sprache: geschriebene Sprache, gesprochene Sprache, Semantik, Dichtersprache und Rhetorik. Leider gingen drei der fünf Bände verloren gegangen, sodass heute nur noch die Bücher zu geschriebener und gesprochener Sprache vorhanden sind.

Während sich das moderne geschriebene Tamilisch nicht stark verändert hat, hat das gesprochene Tamil eine stärkere Entwicklung durchgemacht. Tamilisch ist eine der ältesten noch existierenden klassischen Sprachen der Welt und die älteste in Indien verzeichnete Sprache.

Im Jahr 2004 wurde Tamil dank politischen Einsatzes zur ersten der Klassischen Indischen Sprachen ernannt.


நாம் நகை உடையம் நெஞ்சே கடும் தெறல்
வேனில் நீடிய வான் உயர் வழி நாள்
வறுமை கூரிய மண் நீர்ச் சிறு குளத்
தொடு குழி மருங்கில் துவ்வாக் கலங்கல்
கன்றுடை மடப் பிடிக் கயந்தலை மண்ணிச் 5
சேறு கொண்டாடிய வேறுபடு வயக்களிறு
செங்கோல் வால் இணர் தயங்கத் தீண்டிச்
சொரி புறம் உரிஞிய நெறி அயல் மராஅத்து
அல்குறு வரி நிழல் அசைஇ நம்மொடு
தான் வரும் என்ப தட மென் தோளி 10
உறுகண் மழவர் உருள் கீண்டிட்ட
ஆறு செல் மாக்கள் சோறு பொதி வெண் குடைக்
கணை விசைக் கடு வளி எடுத்தலின் துணை செத்து
வெருள் ஏறு பயிரும் ஆங்கண்
கரு முக முசுவின் கானத்தானே

Englische Übersetzung:

This makes me laugh, my heart! They say
she wants to go with us, the young woman
with curved, delicate arms, on the path,
where,
in the harsh summer heat, on a sky-high path,
a bull elephant searches for water in a pond
muddied with sand and getting drier each day,
rubs the mud from it on the soft head of its
delicate female with calf and plays in the mud
himself, looking different, the strong elephant
pulls a kadampam tree’s red-stemmed, white
flower cluster, and rubs it on his back and rests
in the dappled shade near the path, and in the
forest with black-faced monkeys, a fearing stag
calls his mate on hearing sounds he thinks are
from fast arrows, which are from harsh winds
that move around the white palm rice bowls
thrown by those who go on the path created
by harsh warriors for their chariot wheels.

Gedicht Akanānūru 121, geschrieben um das 1. Jahrhundert n. Chr. von Kapilar, einem Tamil-Dichter der Sangam-Ära


Die Tamil-Varietäten in Indien

Welche Bedeutung hat Sri Lanka? Tamilisch wird nicht nur in Indien gesprochen, sondern ist auch die Nationalsprache von Sri Lanka. | Quelle: Pixabay

Definition Varietät: “Begriff aus der Variationslinguistik, der eine spezifische Ausprägung der zahlreichen Sprachgebrauchsvarianten bezeichnet, die regional, sozial, situativ etc. bedingt sein kann. Entsprechend werden diese Ausprägungen Regio-/Dialekt, Soziolekt etc. genannt.” – Quelle: mediensprache.net

Tamilisch ist auf der Rangliste der am meisten gesprochenen indigenen Sprachen in Indien mit 60 Mio. Sprechern auf Platz 5 – nach Hindi, Bengalisch, Marathi und Telugu. Wenn Dich diese anderen vier Sprachen auch interessieren, findest Du hier jede Menge Artikel zu Hindi und auch jeweils einen zu Marathi, Telugu und Bengalisch.

Tamilisch ist im indischen Bundesstaat Tamil Nadu und dem Unionsterritorium Puducherry Amtssprache, wird aber auch von relativ großen Minderheitengruppen in den Staaten Andamanen und Nikobaren, Kerala, Karnataka und Andhra Pradesh gesprochen.

Die verschiedenen Tamilisch-Dialekte in Indien haben sich unterschiedlich entwickelt, auch je nach Einfluss der anderen lokalen Sprachen, die in den verschiedenen Regionen gesprochen werden. Einige Tamil-Dialekte sind: Central-Tamil, Kongu-Tamil, Madras-Bashai, Madurai-Tamil, Nellai-Tamil, Kumari-Tamil und Batticaloa amil sowie Jaffna-Tamil. Die größten Unterschiede finden sich in der Phonologie und der Aussprache.

Wichtig zu wissen ist, dass auch in Sri Lanka Tamilisch gesprochen wird (Nationalsprache). Diese Version bzw. Varietät, das Negombo-Tamil, ist dem Alt-Tamil ähnlicher als die indische Nachbarversion und hat entsprechend viele grammatikalische Formen und auch Wörter erhalten, die in Indien nicht mehr verwendet werden. Außerdem werden viele tamilische Wörter in Sri Lanka etwas anders verwendet, haben also eine leicht andere Bedeutung als in Indien (Ähnliches kann man z.B. auch zwischen dem Hochdeutschen und Schweizerdeutschen beobachten).

Im Vergleich zu vielen anderen indischen Sprachen hat Tamilisch sehr wenige lexikalische Überschneidungen mit den indoarischen Sprachen (zu denen auch Prakrit und Sanskrit gehören).

Ist Tamil klassisch? Tamil zählt zu den Klassischen Sprachen Indiens und war sogar die erste, die in diese Kategorie aufgenommen wurde. | Quelle: Pixabay

Heutzutage werden drei Hauptformen von Tamilisch verwendet:

  • Eine klassische literarische Form, die auf Alt-Tamil basiert (Sankattamiḻ)
  • Eine moderne literarische Form, die für förmliche Texte und Reden verwendet wird (Centamiḻ)
  • Eine moderne mündliche Form für umgangssprachliche Situationen und Texte (Koṭuntamiḻ)

Wie jede lebende Sprache entwickelt sich auch Tamil ständig weiter und heutzutage ist in manchen Situationen, die früher die förmlichere Form von Tamil (Centamiḻ) erfordert hätten, die weniger förmliche Version (Koṭuntamiḻ) völlig in Ordnung.

Auch in anderen Ländern gibt es übrigens große tamilische Communities: Malaysia, Singapur, Philippinen, Mauritius, Südafrika, Indonesien, Thailand, Myanmar und Vietnam.

Dass Tamilisch die Sprache von Sri Lanka ist, haben wir schon gesehen. Zusätzlich ist es auch in Singapur eine der offiziellen Sprachen. Des Weiteren wird es in Malaysia neben Malaiisch, Mandarin und Englisch im Bildungsbereich verwendet.

Tamilisch stellt nicht nur in Asien, sondern auch weltweit eine bedeutende Diaspora. Es ist in folgenden Ländern als Minderheitensprache anerkannt: Kanada, Mauritius und Südafrika. Und auch andere Länder haben Tamilisch-Communities. Die größte tamilische Gemeinde in Deutschland befindet sich übrigens in Dortmund.

Das Tamil-Alphabet

Früher wurde für Tamilisch das Vatteluttu-Alphabet verwendet. Es war vom 6. bis 14. Jahrhundert in Gebrauch. Es hatte sich aus dem Tamil-Brahmi entwickelt und gehört neben der modernen Grantha-Schrift (die von der Pallava-Schrift abstammt) und der Tamil-Schrift zu den fünf bzw. sechs wichtigsten Alphabeten, die von den Tamilen entwickelt wurden, um die tamilische Sprache zu schreiben.

Die moderne tamilische Schrift besteht aus 12 Zeichen für Vokale und 18 Zeichen für Konsonanten. Doch jeder Vokal und jeder Konsonant kann noch zu einem Doppelzeichen verbunden werden, was zu einer Gesamtbuchstabenzahl von 248 führt (alle Einzelbuchstaben + alle Verbindungsmöglichkeiten + ein Satzzeichen, das āytam).

Im Gegensatz zu anderen indischen Sprachen, die Schriftsysteme verwenden, die von der Brahmi-Schrift abstammen, hat Tamilisch manche der Aussprachevarianten wie z.B. Plosive nicht.

Gibt es Tamilen in Deutschland? Die größte tamilische Gemeinde in Deutschland ist in Dortmund. | Quelle: Pixabay

Zahlen auf Tamil:

0 ist ௦ =  சுழியம் (sūḻiyam)

1 ist ௧ = ஒன்று (oṉṟu)

2 ist ௨ = இரண்டு (iraṇṭu)

3 ist ௩ = மூன்று (mūṉṟu)

4 ist ௪ = நான்கு (nāṉku)

5 ist ௫ = ஐந்து (aintu)

6 ist ௬ = ஆறு (āru)

7 ist ௭ = ஏழு (ēḻu)

8 ist ௮ = எட்டு (eṭṭu)

9 ist ௯ = ஒன்பது (oṉpatu)

10 ist ௰ = பத்து (pattu)

100 ist ௱ = நூறு (nūru)

1000 ist ௲ = ஆயிரம் (āyiram)

Na, hast Du Lust bekommen auf Tamilisch und auch andere Sprachen wie Hindi, Bengalisch oder Telugu? Dann wäre Hindi lernen vielleicht etwas für Dich. Oder wie wäre es mit einem Yoga-Urlaub in Indien? Tauche jetzt ein in die faszinierende (Sprach-) Welt Indiens!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar