Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

15 gute Gründe, warum sich Gesangsunterricht lohnt!

Von Florence, veröffentlicht am 10/12/2018 Blog > Musik > Gesang > 15 gute Gründe, warum sich Gesangsunterricht lohnt!

„Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.“ – Victor Hugo

Eine Studie des Bundesverbands der Musikindustrie besagt, dass mindestens 82% der Deutschen pro Tag mindestens eine Stunde das Radio hören. Bei Jugendlichen ist Musik Hören eine der drei wichtigsten Beschäftigungen.

Das heißt wiederum nicht, dass sie beim Singen auch die Noten treffen oder alle Songtexte auswendig kennen!

Um nicht nur Musik – „Konsument“, sondern auch „Produzent“ zu werden, kannst Du Unterricht bei einem erfahrenen und kompetenten Gesangslehrer nehmen. So kannst Du in nur wenigen Stunden lernen, wie man richtig singt.

Entdecke hier die 15 Gründe, um mit dem Gesangs-Privatunterricht anzufangen…

1. Nimm Gesangsunterricht, um Deine Lieblingssongs zu singen

Ob es nun im Auto oder unter der Dusche ist, viele Menschen singen regelmäßig ihre Lieblingslieder.

Erinnerst Du Dich noch an die Zeit, als Du noch kein Englisch konntest, und Du trotzdem englische Songs aus dem Radio nachgesungen hast?

Es hat sicher niemand außer Dir Deine Interpretationen verstanden, aber das war Dir damals egal.

Beim Singen geht es ja auch zu allererst um die Melodie und den Spaß!

Hörst auch Du morgens zum Frühstück ein wenig Radio? Und wie hörst Du Musik? | Quelle: Pexels

Damit Du in Zukunft aber trotzdem Deine Lieblingsmusik wahrheitsgetreu nachsingen kannst, solltest Du Gesangsunterricht nehmen. Jede(r) kann so Singen lernen!

Unter den Top 10 Lieblingsliedern der Deutschen findest Du:

  • Bleeding Love – Leona Lewis,
  • Wind of Change – Scorpions,
  • Dancing Queen – Abba,
  • Feel – Robbie Williams,
  • Jeanny – Falco,
  • Behind Blue Eyes – Limp Bizkit.

Warum versuchst Du es nicht einmal mit einem Abba Song?

2. Nimm Gesangsunterricht, um Karriere zu machen

Die größten internationalen Stars treffen, bei großen Hollywood Produktionen mitspielen, für luxuriöse Marken Werbespots drehen… Das Leben eines bekannten Sängers verführt zum Träumen!

In der Musikindustrie gibt es für Sänger viele verschiedene Berufsbilder:

  • Professioneller Musiker, Solokarriere oder in einer Gruppe,
  • Gesangslehrer in einer Musikschule,
  • Gesangslehrer in einer Musikhochschule oder in einem Konservatorium,
  • Gesangslehrer für Privatunterricht,
  • Musikwissenschaftler,
  • Liedtexter,
  • Songwriter/Liedschreiber,
  • Bühnenkünstler…

Im Musikmilieu muss man auch nicht unbedingt eine formale Ausbildung haben. Viele berühmte Sänger, wie z.B. Céline Dion, haben sogar ihre Studien abgebrochen, um sich voll und ganz auf ihre Musik konzentrieren zu können.

3. Nimm Gesangsunterricht, um ins Fernsehen zu kommen

Mark Medlock, Alexander Klaws, Dieter Bohlen… Erkennst Du diese Namen? Ja genau, sie haben uns alle im Fernsehen bei einer der bekanntesten Castingshows Deutschlands mit ihren Songs oder ihren kritischen Einschätzungen beglückt: Deutschland sucht den Superstar, kurz: DSDS.

Du musst nicht unbedingt durch die großen klassischen Institutionen gehen, um ein berühmter Sänger zu werden. Vielleicht versuchst Du es einmal mit einem Casting in Köln?

Wenn Du Deine Chancen erhöhen willst, solltest Du versuchen bei mehreren Castings teilzunehmen. The Voice of Germany bietet Dir ebenfalls die Chance Ruhm und Anerkennung zu finden.

Vielleicht bittest Du einen Gesangslehrer, Dir bei der Vorbereitung des Castings zu helfen?

4. Nimm Gesangsunterricht, um die Harmonienlehre zu verstehen

Tonale Musik (Jazz, Chanson, zeitgenössische Musik, klassische Musik…), hat eine harmonische Grundlage. Die rhythmischen und melodischen Formbestimmungen der tonalen Musik beruhen ganz auf dem Prinzip der Tonalität, das auf Dur- und Mollklängen basiert.

Würdest Du Dich trauen vor einem sehr großen Publikum zu singen? Eines Tages selbst auf der Bühne stehen. | Quelle: Visualhunt

Während des Musikunterrichts kann der Gesanglehrer besondere Stunden nur der Harmonielehre und den Arrangements widmen. So wirst Du eines Tages vielleicht sogar selbst Komponieren können.

5. Nimm Gesangsunterricht, um die Ohren Deiner Familie und Nachbarn zu schonen

Beaded, beaded, beaded, beaded, no one wants to eat a peanut !

Du singst immer wieder falsch, die Songtexte sind für Dich sowieso ein Mysterium, und Deine Familie läuft nur noch mit Ohropax herum?

Keine Panik: Du bist nicht dazu verdammt, Dein Leben lang falsch zu singen. In nur wenigen Unterrichtsstunden kannst Du lernen die Töne besser zu treffen.

Deine auditiven Fähigkeiten haben riesiges Entwicklungspotenzial. Manche Gesangslehrer können sogar Menschen mit Beeinträchtigungen des auditiven Systems das richtige Singen beibringen. Gut zu Singen ist also kein unmöglichen Unterfangen!

6. Nimm Gesangsunterricht, um Lieder an Deinen Geschmack anzupassen

Es ist fast unmöglich einen Song 100 % originalgetreu wiederzugeben. Deswegen entscheiden sich auch viele Sänger dafür, die Songs anderer Künstler oder Klassiker neu zu interpretieren, ihnen eine ganz persönliche Note zu verleihen.

Manche Künstler haben übrigens ihre Karriere als „Cover artists“ gestartet bevor sie auf YouTube entdeckt worden sind:

  • Justin Bieber,
  • Cody Simpson,
  • Esmee Denters,
  • E.J,
  • Lana del Rey,
  • Greyson Chance,
  • Darren Criss,
  • Maria Aragon…

Der richtige Gesangsunterricht wird Dir dabei helfen, Deine eigenen Versionen auf YouTube zu posten und eines Tages vielleicht sogar selbst entdeckt zu werden!

7. Nimm Gesangsunterricht, um zu verführen

Du möchtest Deine(n) Auserwählte(n) mit einem Song oder einem lyrischen Gedicht verführen… Das funktioniert besser, wenn Du auch die richtigen Töne triffst!

Hast Du schon einmal ein Video auf YouTube gepostet? Auch Lana Del Rey hat ihre Karriere auf YouTube begonnen. | Quelle: Visualhunt

Hier einige passende Songs, um mit Deiner Stimme zu verführen:

  • You’re beautiful – James Blunt,
  • I’m yours – Jason Mraz,
  • Wild world – Cat Stevens,
  • Angie – Rolling Stones,
  • Wonderwall – Oasis,
  • Hallelujah – Jeff Buckley,
  • The scientist – Coldplay.

Der Gesangsunterricht wird Dir dabei helfen, eine bessere Atemtechnik zu entwickeln, Dein Stimmvolumen zu vergrößern und bessere Übergänge zu kreieren. Wenn Du Privatunterricht Zuhause nimmst, brauchst Du Dich auch nicht unbedingt bei einer Musikschule anzumelden.

8. Singen und sich selbst dabei auf der Gitarre begleiten

Um seine Gesangstechnik zu verbessern und effektiv seine Stimme aufzuwärmen, ist es ratsam, sich von einem Instrument begleiten zu lassen. Mit der Gitarre kannst Du alle Musikstile spielen und ein moderner Sänger mit perfekter Technik werden.

Dein Lehrer wird Dir während des Unterrichts die Abstimmung zwischen Stimme und Rhythmus beibringen, und so wirst Du sehr schnell zum Allround-Künstler werden!

9. Singen und sich selbst dabei auf dem Klavier begleiten

In Musikschulen und Musikhochschulen wird für die Begleitung hauptsächlich das Klavier genutzt.

Musicalsänger, Chorsänger, Dirigenten, die meisten erfolgreichen Künstler beherrschen dieses polyphone Musikinstrument.

Du bist Sänger, kannst Du aber auch Klavierspielen? Selbst ist der Mann/oder die Frau! Begleite Dich beim Singen am Klavier. | Quelle: Visualhunt

Dein Klavierlehrer kann Dir zusätzlichen Solfeggio Unterricht geben, damit Du auch lernst, wie man Partituren liest. Ob Du nun Anfänger oder schon Fortgeschrittener bist, Klavierspielen können ist für Sänger sehr nützlich. So kannst Du Dich auch zwischen den Unterrichtsstunden selbst begleiten und weiter an Deiner Stimme arbeiten.

10. Nimm Gesangsunterricht, um besser Fremdsprachen zu lernen

Eine Studie an der Universität Wien zeigt, dass Musikern und allen anderen voran Sängern der Fremdsprachenerwerb leichter fällt:

„Wenn jemand singt, werden ähnliche Hirnareale angesteuert wie beim Sprechen“ erklärt Susanne Reiterer dieses Phänomen. „Das gilt auch für die Sprachmotorik. Es gibt große Ähnlichkeiten in der Produktion von Sprache und Gesang.“

In manchen Sprachen, wie dem Japanischen z.B., hilft die Musikbildung dabei die Phonetik der Wörter schneller zu erfassen. Öffentlich in einer Fremdsprache Singen fördert außerdem den physischen Ausdruck, die Bühnenpräsenz und das Selbstbewusstsein.

11. Nimm Gesangsunterricht, um öffentliches Reden zu trainieren

Du bist schüchtern, Deine Stimme zittert oft, Du hast Schwierigkeiten jemandem in die Augen zu schauen?

Öffentliche Reden zu halten ist für viele eher zurückhaltende Menschen ein Graus. Ein sehr gutes Mittel, um sich etwas aufzulockern, ist es Gesangsunterricht zu nehmen!

Der Gesangsschüler erlernt Atemtechniken (Stütze, Bauchatmung, rhythmische Atmung…) und arbeitet an seinem Gesangsregister:

  1. Die Bruststimme,
  2. Mixed Voice,
  3. Die Kopfstimme.

Wusstest Du, dass der große Chansonnier Serge Gainsbourg sehr schüchtern war? Er konnte aber trotzdem seine Gefühle auf der Bühne ausdrücken, ohne dabei vor Scham im Boden zu versinken.

Körperhaltung, Gehör, Diktion… der Gesangslehrer kann Dir viele Techniken beibringen, die Dir beim öffentlichen Sprechen mehr Sicherheit geben.

12. Nimm Gesangsunterricht, um Dein geistiges und emotionales Wohlbefinden zu verbessern

Mit oder ohne Coach, sobald Du Dich mit Musik und Rhythmus beschäftigst, wird sich Deine Gemütsverfassung verbessern. An seiner Stimme zu arbeiten ist im Grunde auch ein Sport, denn das Zwerchfell ist ein Muskel, der trainiert werden muss: Sänger können in diesem Sinne sportliche Hochleistungen erbringen!

Welcher Song entspannt Dich am meisten? Musik tut dem Geist, den Emotionen und dem Körper gut. | Quelle: Pixabay

Der Psychotherapeut Wolfgang Bossinger erklärte in Psychologie Heute im Januar 2007, dass beim Musikhören und Singen das „Glückshormon“ Dopamin ausgeschüttet wird, Angstareale im Gehirn unterdrückt werden, das Immunsystem angekurbelt und der Organismus besser mit Sauerstoff versorgt wird.

Singen als Medizin! Wenn Deine Lebensfreude gerade zu wünschen übrig lässt, dann solltest Du das nächste Mal beim Duschen vielleicht ein paar Lieder trällern.

13. Nimm Gesangsunterricht, um die Musikgeschichte besser kennenzulernen

Wenn Dein Gesangslehrer eine formale Ausbildung erhalten hat, wird er Dir nicht nur das Singen beibringen, sondern Dich auch in die Eigenheiten der Musikgeschichte einführen können!

Lyrische Sängerinnen, berühmte Opernsängerinnen oder Operettensänger: Es gibt viele großartige Künstler, die Du noch entdecken und von denen Du Dich inspirieren lassen kannst. Die Musikgeschichte kann Dich auf neue Instrumente bringen, Dir altertümliche Gesangstechniken zeigen oder lang verflossene Künstlerschicksale enthüllen.

Werde ein Experte der Kunstgeschichte!

14. Nimm Gesangsunterricht, um neue Musikstile zu entdecken

Wenn Du es im Musikbusiness schaffen willst, solltest Du versuchen Musik zu machen, die originell ist.

Anstatt Jazz oder Pop zu machen, wählen manche Sänger originelle Musikrichtungen aus, die jede Jury während eines Vorsingens zum Staunen bringen werden.

Folgende Musikstile solltest Du unter die Lupe nehmen:

  • Crunk,
  • Schlager,
  • Milonga,
  • Hip House,
  • Indie-folk,
  • Gipsy-Jazz,
  • Neobob,
  • Americana, usw.

Wenn Du Dich in mehreren Musikgenres beweist, wird es Dir einfacher fallen an einer renommierten Musikhochschule oder einem Konservatorium angenommen zu werden.

Fang am Besten sofort an zu Üben!

15. Nimm Gesangsunterricht, um Dich auf eine Aufnahmeprüfung vorzubereiten

Das Singen kann Dich weit bringen!

Wenn Du eine(e) talentierte(r) Sänger(in) bist und nach Wissen dürstet, kannst Du Musik studieren und es sogar bis zum Doktor schaffen. Du kannst hoch angesehene Berufe ausüben, und z.B. Musikwissenschaftler werden.

Wenn Du es wirklich weit bringen willst, kannst Du Dich mit Deinem Gesangslehrer auf die Aufnahmeprüfung für folgende renommierte Schulen vorbereiten:

  • Die Juilliard School in New York,
  • Das Berkeley College in Boston,
  • Die American School of Modern Music in Paris,
  • Die französische Music Academy International,
  • Das Konservatorium in Moskau.

Viel Glück!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar