Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Unsere Tipps zur Vorbereitung einer Stunde Chinesischunterricht

Von Lea, veröffentlicht am 09/04/2019 Blog > Sprachen > Chinesisch > Wie kann ich meinen Chinesisch Kurs organisieren?

Immer mehr Deutsche setzen sich das Ziel, Chinesisch zu lernen.

Egal ob sie sich auf einen Auslandsaufenthalt in China vorbereiten oder ihre internationale Karriere in Gang bringen möchten – sie warten nur noch auf den richtigen Chinesisch Privatlehrer.

Es wird Euch also nicht allzu schwerfallen, motivierte Schüler für Euren Chinesisch Unterricht zu finden. Mit Chinesisch Stunden könnt Ihr nicht nur Euer Wissen weitergeben und anderen helfen, sondern auch ziemlich gut Geld verdienen.

Aber wie sollte man als guter Chinesisch-Lehrer seinen Unterricht vorbereiten?

Mit unseren Ratschlägen organisiert Ihr schon bald unseren Unterricht so, dass er Euren Schülern wirklich etwas nützt!

Muss man Chinesisch Unterrichten lernen oder kann man improvisieren?

Diese Frage solltet Ihr Euch nicht einmal stellen. Organisation ist unglaublich wichtig für jeden Lehrer! Egal welches Fach Ihr unterrichtet, Ihr müsst als Privatlehrer eine Regel beachten und organisiert und methodisch arbeiten.

Chinesisch und Deutsch haben als Sprachen nicht besonders viel gemeinsam. Daher ist es nicht einfach, die chinesische Sprache an deutsche Schüler zu unterrichten. Wenn sich ein Schüler in seiner Freizeit an einen Privatlehrer wendet, dann erwartet er personalisierten und geführten Unterricht.

Als Lehrer müsst Ihr Euren Kurs also gut vorbereiten und dafür sorgen, dass er zum Niveau und zu den Erwartungen Eurer Schüler passt. Damit Eure Schüler schnell und nachhaltig Fortschritte machen, solltet Ihr:

  • Herausfinden, wieso Eure Schüler Chinesisch lernen möchten
  • Euren Chinesisch Unterricht vorbereiten
  • Den Ablauf jeder Chinesisch Stunde am Anfang dem Schüler erklären
  • Eure Schüler im praktischen Umgang mit der Sprache trainieren
  • Regelmäßig Feedback geben und den Fortschritt Eurer Schüler verfolgen

Wer sich auf seinen Unterricht gut vorbereitet, kann auch besser unterrichten. Mit regelmäßigen Tests und Aufgaben könnt Ihr erkennen, welche Fortschritte Eure Schüler machen und in welchen Bereichen sie noch Schwierigkeiten haben, an denen Ihr arbeiten könnt.

Überlegt, bevor es losgeht... Macht Euch gleich am Anfang Gedanken darüber, wie Ihr Euren Unterricht gestaltet. | Quelle: Pixabay

Auch Eure Schüler werden motivierter in Euren Unterricht kommen, wenn sie das Gefühl haben, dass Ihr Euch darüber Gedanken gemacht habt. Die chinesische Sprache ist sehr reichhaltig und jeder Schüler lernt in seinem eigenen Rhythmus. Für Euren Kurs solltet Ihr eine gewisse Mindestlaufzeit einplanen:

  • 1 Stunde Unterricht pro Woche für 6 Monate
  • 2 Stunden Unterricht pro Woche für 3 Monate ö.ä.

Beginnt mit der Verteilung der chinesischen Sprachen

Die chinesische Sprache ist die Sprache mit den meisten Muttersprachlern auf der Welt. Insgesamt sprechen ca. 1,1 Milliarden Menschen Chinesisch.

Heute wird zwischen 7 modernen chinesischen Sprachen unterschieden:

  • Mandarin (die am meisten gesprochene chinesische Sprache)
  • Wu
  • Kantonesisch
  • Gan
  • Hakka
  • Min
  • Xiang

Diese Sprachen gehören alle zur Familie der sinotibetischen Sprachen. Nur ein absoluter China Experte kann den Unterschied zwischen diesen verschiedenen Sprachen erkennen, denn sie besitzen im Mündlichen und besonders im Schriftlichen viele Gemeinsamkeiten. So sind sie alle:

  • Tonale Sprachen: Es kommt in der Aussprache auf die Töne an
  • Monosyllabisch
  • Ohne Angleichung der Wörter

Doch auch wenn es einige Gemeinsamkeiten gibt, heißt das nicht, dass Ihr alle Sprachen beherrscht, sobald Ihr Mandarin Chinesisch gelernt habt. Jede Sprache verwendet Ihre eigenen Schriftzeichen (han), die im Laufe der Zeit vereinfacht worden sind, ihre eigene Grammatik und ihre eigenen Vokabeln.

Mit den chinesischen Schriftzeichen kommt Ihr weit. Die chinesische Schrift gilt heute für fast alle chinesischen Sprachen. | Quelle: Pixabay

Mandarin Chinesisch wird heute als Hochchinesisch am häufigsten verwendet und gelehrt, denn alle anderen Sprachen wurden von dieser beeinflusst. Inzwischen verwenden die anderen Sprachen in den meisten Fällen die Schriftzeichen aus dem Mandarin.

Welche Hilfsmittel könnt Ihr für Euren Chinesisch Sprachkurs nutzen?

Im digitalen Zeitalter gibt es eine riesige Auswahl an traditionellen und auch modernen Hilfsmitteln für das Erlernen einer neuen Sprache. Es wäre schade, wenn Ihr sie nicht für Euren Chinesisch Sprachkurs nutzen würdet.

Lehrbücher für Chinesisch nutzen

Eines der effizientesten und bewährtesten Hilfsmittel für Sprachunterricht ist und bleibt das Buch.

Chinesisch-Bücher sind Werke gebündelter Informationen aller Art (Texte, Bilder, Aufgaben, Tipps, Tests etc.). Sie helfen Euch als Lehrer dabei, Eurem Unterricht Struktur zu verleihen. Ihr könnt sie wunderbar als Hilfsmittel für Aufgaben und Erklärungen nutzen.

Eure Schüler können, sobald sie sich einmal mit dem Buch vertraut gemacht haben, auch selbstständig Themen wiederholen und nachschlagen. So können sie sich ideal auf Eure nächste Unterrichtsstunde vorbereiten.

Zu den beliebtesten Chinesisch Büchern gehören:

  • Chinesisch Superleicht
  • Das neue praktische Chinesisch Lehrbuch
  • Lóng – Chinesisch für Anfänger

Moderner Chinesisch Unterricht mit dem Internet

Sobald Ihr Euch ein gutes Chinesischbuch als Grundlage ausgesucht habt, könnt Ihr Euren Unterricht daran anpassen und interessanter gestalten.

Wenn Ihr das Internet dazu nutzen wollt, dann solltet Ihr darauf achten, dass die Inhalte dennoch zu Eurer aktuellen Lektion und dem Thema passen sollten, das Ihr gerade behandelt. Besonders wichtig ist das für Schüler oder Studenten, die den HSK absolvieren möchten oder an einem Chinesisch Kurs in der Schule oder Universität teilnehmen.

Im Internet gibt es zahlreiche Informationen – Ihr müsst Euch die besten nur noch aussuchen.

Für Schüler, die nur bei Euch Unterricht nehmen und gerade kein bestimmtes Ziel verfolgen, könnt Ihr natürlich Eure eigenen Methoden anwenden und Euch noch freier im Internet nach Materialien für Euren Chinesisch Kurs umschauen. Ihr könnt Euren Unterricht komplett auf Eure Schüler zuschneiden und personalisieren.

Chinesisch Lernen macht Spaß Mit dem Internet, Apps, Smartphone und Tablet könnt Ihr abwechslungsreichen Chinesischunterricht geben. | Quelle: Pixabay

Zu den bekanntesten Webseiten zum Chinesisch Lernen gehören:

  • Die Seite des Goethe Institut
  • Chinesisch lernen mit Xuexizhongwen.de
  • Chi-nesisch.de
  • Chinese4.eu

Chinesisch mit Apps unterhaltsam unterrichten

Seit einigen Jahren tauchen immer mehr Handy Apps auf, mit denen man spielerisch eine neue Sprache lernen kann. Mandarin Chinesisch ist da keine Ausnahme!

Apps können eine tolle Ergänzung für Euren Unterricht sein.

Ihr wollt Euren Schülern eine Hausaufgabe für die nächste Stunde aufgeben? Dann bittet sie doch darum sich eine App zum Chinesisch Lernen herunterzuladen und eine bestimmte Anzahl an Lektionen dort durchzugehen.

In nur 15 Minuten am Tag können sie so mit Spaß die chinesische Grammatik, Aussprache und chinesische Schriftzeichen entdecken. Auch wenn diese Apps niemals einen Privatlehrer ersetzen, sind sie eine tolle Ergänzung zu Eurem Unterricht für Zwischendurch.

Zu den besten Chinesisch Apps gehören:

  • Pleco: Ein sehr vollständiges Chinesisch Lexikon, in dem Ihr Wörter in Pinyin eintragen oder sogar selbst die Schriftzeichen zeichnen könnt.
  • Hello Chinese: Eine ansprechend gestaltete App zum Chinesisch Üben mit Muttersprachlern und Lektionen zu allen Themen.
  • Chinesisch HSK: Bereitet Euch gezielt auf den zu Eurem Sprachniveau passenden HSK Test vor.

Um Euren Unterricht interessant zu gestalten könnt Ihr natürlich auch andere Tools wie Videos oder chinesische Musik nutzen.

Wo Chinesisch unterrichten: Zuhause, per Webcam, draußen?

Als Chinesischlehrer habt Ihr Euren Unterricht vorbereitet und Euch einige Hilfsmittel herausgesucht. Bevor Ihr aber Schüler für Euren Chinesisch Sprachkurs sucht, solltet Ihr Euch noch Gedanken darüber machen, wo Ihr Mandarin unterrichten wollt:

Direkt beim Schüler zuhause oder im online Chinesisch Sprachkurs per Webcam?

Euer Unterricht wird nämlich nicht derselbe sein, wenn Ihr ihn zuhause oder über Entfernung gebt. Auch die Preise können sich unterscheiden.

Zuhause steht Ihr direkt mit Euren Schülern in Kontakt. Übers Internet habt Ihr beide mehr Freiheiten: Entfernung stellt z.B. kein Problem mehr für Euch dar und Ihr spart Zeit, die sonst für Transport draufgehen würde.

Mit einer minimalen Ausrüstung (Mikrofon, Webcam) und einer stabilen Internetverbindung könnt Ihr schnell mit dem online Chinesisch Unterricht loslegen. Die geographische Lage kann eine Herausforderung darstellen, doch auf diese Weise könnt Ihr das Problem ganz einfach umgehen.

Verliert keine Zeit mehr mit Transport... Mit einer Webcam könnt Ihr von überall Chinesisch unterrichten. | Quelle: Pixabay

Daher raten wir Euch, auch Chinesisch Stunden per Webcam anzubieten, wenn Ihr schnell Schüler finden wollt. Die Zeit, die Ihr sonst im Transport verbringen würdet, könnt Ihr für zusätzliche Stunden nutzen und so mehr Geld mit Eurem Chinesischunterricht verdienen!

Lernt, Euren Chinesisch Kurs zu personalisieren

Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener, als Chinesischlehrer begleitet Ihr Schüler mit ganz verschiedenen Profilen, Erfahrungen und Erwartungen. Sie haben sich für einen Privatlehrer entschieden, damit dieser sich nur für sie Zeit nimmt und der Unterricht für sie personalisiert wird.

Stellt Euch also die folgende Frage: Welche Vorteile sollte Euer privater Chinesisch Unterricht Euren Schülern bieten?

Es gibt viele Antworten:

  • Die chinesische Schrift und das Pinyin System lernen
  • Sich auf einen Aufenthalt in China vorbereiten
  • In China studieren, leben oder arbeiten können
  • Die chinesische Geschichte und Kultur kennenlernen
  • Das Hörverständnis trainieren und sich mit chinesischen Muttersprachlern unterhalten können
  • Business Chinesisch lernen, um international Karriere zu machen.

Personalisiert Euren Unterricht. Fragt Eure Schüler, was sie lernen möchten. | Quelle: Pixabay

Je nach Erwartungen Eurer Schüler solltet Ihr Euren Unterricht personalisiert anpassen und verschiedene Schwerpunkte setzen:

  • Praktische Übungen: Für Schüler, die sich auf den HSK Test vorbereiten.
  • Die Grundlagen der chinesischen Sprache: Für Schüler, die sich auf eine Reise vorbereiten möchten.
  • Aussprache
  • Professionelles oder spezifisches Vokabular

Auch das Alter Eurer Schüler ist natürlich ein Kriterium. Passt Eure Hilfsmittel also stets an das Profil Eurer Schüler an und fragt sie, was sie interessiert.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar