Du spielst mit dem Gedanken, bist Dir aber noch nicht sicher, ob Du zeichnen lernen solltest? Keine Angst, es ist gar nicht so schwierig, wie man vielleicht denkt. Selbst wenn Du kein Naturtalent bist, kannst Du gut zeichnen lernen, es ist alles eine Frage der Übung!

Fragst Du Dich auch, ob es noch andere Vorteile gibt, als dass man dann einfach gut zeichnen kann? Ja, und ob, und zwar eine ganze Menge! Wir haben die 10 wichtigsten für Dich zusammengestellt. Und los geht’s!

1. Eine bessere Motorik durch regelmäßiges Zeichnen

Wenn man Zeichnen lernt, zieht man regelmäßig präzise Striche und lernt mit der Zeit, wie man bestimmte Effekte mit dem Bleistift oder Holzstiften erzeugt.

Was bringt Zeichnen?
Zeichnen verbessert die Feinmotorik. | Quelle: Pixabay

Auch wenn es am Anfang frustrierend sein kann, wenn es noch nicht so klappt, entwickelt man sich doch stetig weiter und verbessert Schritt für Schritt auch seine Feinmotorik. Und auf einmal kann man die kleinsten Details in einem Gesicht, einer Landschaft usw. mühelos nachzeichnen.

Genau weil Zeichnen gut für die Feinmotorik ist, ermutigt man auch Kinder dazu, so viel wie möglich zu zeichnen, malen und gestalten. Und auch für ältere Menschen, die ihre Feinmotorik langsam verlieren, kann dies eine gute Möglichkeit sein, um diesen Prozess zu verlangsamen.

2. Zeichnen in einer Zeit, in der alle fotografieren

Dir gefällt es, aus der Masse herauszustechen und auch mal gegen den Strom zu schwimmen? In einer Zeit, in der alle ständig fotografieren und auch viele professionelleres Fotoequipment haben und künstlerische Bilder machen, kannst Du auffallen, in dem etwas old school bist und zeichnest!

Ein gutes Foto kann (fast) jeder mal treffen, aber wirklich gut zeichnen können nicht viele. Schon schnell werden Dich Freundinnen und Kollegen für Dein Talent bewundern. Und selbst Grußkarten usw. gestalten zu können, hat auch seinen Reiz und kommt immer gut an.

Also auf geht’s, leg Kamera und Handy beiseite, schnapp Dir Stift und Papier und probier verschiedene Strichrichtungen und Zeichentechniken aus. Denn Du weißt ja: Übung macht den Meister.

Und schon bald wirst Du merken, wie Deine eigene Persönlichkeit in den Zeichnungen durchschimmert und Du richtig etwas ausdrücken kannst mit Deinen Bildern! Deine echten und virtuellen Freundinnen und Freunde werden staunen! #drawing #art #sketch #draw #artist #illustration #artwork #painting #instaart #sketchbook #beautiful #artistsoninstagram

3. Zeichnen als Entspannungstechnik

Kaum etwas ist entspannender als künstlerisch tätig zu sein! Nach einem anstrengenden Tag kommst Du heim und haust Dich normalerweise vor den Fernseher? Wie wäre es stattdessen mit einer Zeichen-Session als entspannendes Hobby.

Schnell wirst Du merken, wie sich Dein Geist zwar darauf konzentriert, es Dich aber nicht so anstrengt wie Arbeit, sondern im Gegenteil auf angenehme Art und Weise voll und ganz einnimmt. So kannst Du ganz natürlich entspannen und nicht nur Deinen Augen eine Auszeit vom Bildschirm, sondern auch Deinem Kopf ganz allgemein eine Pause gönnen und einfach mal runterkommen.

Wie kann ich abschalten?
Zeichnen hilft, loszulassen und zu entspannen. | Quelle: Pixabay

Es ist zwar schön, ein bisschen Zeit für sich zu haben und alles andere zu vergessen, aber hast Du schon mal daran gedacht, gemeinsam mit anderen zu zeichnen oder malen? Auch das kann extrem entspannend sein, da Du eine schöne Zeit im Kreise von Freunden oder Gleichgesinnten verbringst und dabei Deine künstlerische Seite auslebst. Schonmal was von ArtNight gehört?

4. Zeichnen und Malen lernen, um Kunst besser zu verstehen

Wenn Du selbst zeichnen und malen lernst, wirst Du auch einen anderen Blick auf die Kunst entwickeln. So kannst Du Kunstwerke, die Du früher auf eine bestimmte Weise gesehen hast, nun mit ganz frischen Augen betrachten.

So fragst Du Dich vielleicht:

  • Was wollte die Künstlerin mit diesem Bild ausdrücken?
  • Welche Botschaft möchte der Erschaffer übermitteln?
  • Welche Emotionen sollen beim Betrachter ausgelöst werden?
  • Wie hat sich der Künstler gefühlt, als er dieses Kunstwerk schuf?

Um Gemälde, Bilder, Zeichnungen usw. noch besser einordnen zu können, kannst Du Dich auch mit der Kunstgeschichte auseinandersetzen. Auf einmal kannst Du viel besser nachvollziehen, was Künstlerinnen und Künstler früher dazu bewegt hat, auf eine bestimmte Art und Weise zu malen oder eben genau vom Usus der Zeit abzuweichen.

5. Zeichnen, um Unerfreuliches zu relativieren

Zeichnen kann dabei helfen, unerfreuliche Dinge in ein anderes Licht zu rücken, zu relativieren oder sogar amüsant darzustellen. Hast Du schon einmal daran gedacht, Karikaturen zu zeichnen?

Mit dieser übertriebenen Art von Zeichnung kannst Du tagesaktuelle Geschehnisse darstellen und so ein bisschen in Perspektive setzen und von ihrer komischen Seite beleuchten, aber z.B. auch Menschen, die Du nicht magst, lächerlich zeichnen (das ist besser als Lästern und lässt trotzdem irgendwie etwas von einem abfallen) – natürlich nur für Dich selbst und vielleicht ganz enge Freunde, alles andere wäre gemein. Außer Du bewirbst Dich bei einer Zeitung oder einem Magazin, dann kannst Du Trump so oft Du willst durch den Kakao ziehen ;)

Karikaturen lenken ab.
Eine Karikatur kann helfen, Unerfreuliches zu relativieren. | Quelle: Visualhunt

Das Schöne an Karikaturen ist, dass Du verschiedene Aspekte von Kreativität kombinieren kannst: Zeichnen, Texten, Humor uvm. Es hat etwas außerordentlich Befriedigendes, eine Karikatur zu zeichnen, die es auf den Punkt und andere Menschen zum Lachen bringt.

Probier es einfach mal aus!

6. Zeichnen lernen, um in diesem Bereich professionell tätig zu sein

Du möchtest gerne (besser) zeichnen lernen, weil Du Dir sogar vorstellen könntest, beruflich zu zeichnen? Keine schlechte Idee, denn es gibt zahlreiche Berufe, in denen kreative Köpfe mit Zeichen-Skills gefragt sind.

Hier nur einige wenige Beispiele:

  • Architekt*in
  • Landschaftsarchitekt*in
  • Städteplaner*in
  • Grafiker*in
  • Modedesigner*in
  • Tattoo-Künstler*in
  • Comiczeichner*in
  • Karikaturist*in
  • Storyboard Artist
  • Illustrator*in
  • Concept Artist
  • uvm.

Du könntest Dir also vorstellen, in einem dieser Berufe oder einem ähnlichen Feld zu arbeiten? Dann empfehlen wir Dir entweder, direkt nach Ausbildungsmöglichkeiten oder entsprechenden Studienfächern zu schauen oder erst einmal einen Zeichenkurs bzw. Malkurs zu machen, um herauszufinden, wie viel Talent Du hast bzw. wie ein Profi Deine Arbeit einschätzt.

Du gehst noch zur Schule? Dann kannst Du vielleicht auch Kunst als Vertiefung wählen oder extra auf eine Schule gehen, die auf Gestaltung spezialisiert ist. Ein kleiner Bonus: Zeichen kann sogar dabei helfen, Mathe besser zu verstehen.

7. Zeichnen als Kommunikationsmittel

Nimm einen Bleistift, Fineliner, einen Kohlestift, eine Pastellkreide o.Ä. und lass Deiner Fantasie freien Lauf …

Denn indem Du zeichnest, kannst Du Dich ausdrücken und auch kommunizieren. Du verarbeitest nicht nur Deine Gefühle und Erlebnisse, sondern kannst auch konkret Ansichten teilen und Botschaften vermitteln!

Wie kann ich mir selbst näher kommen?
Ein Bild kann Dir Deine eigenen Emotionen näherbringen. | Quelle: Pixabay

Zeichnen bedeutet auch, dass Du Dich selbst besser kennenlernst. Indem Du auch mal improvisierst und Dich einfach treiben lässt, kannst Du aufs Papier bringen, was Dich gerade umtreibt und so auf gewisse Art und Weise mit Dir selbst kommunizieren. Vielleicht war Dir gar nicht bewusst, was Dich gerade bedrückt, was Du wirklich über ein bestimmtes Thema denkst oder Dich momentan interessiert.

Und damit bist Du auch schon mitten in der Kunst angelangt, denn welcher Künstler bzw. Künstlerin nutzt nicht die eigenen Werke, um sich auszudrücken?

8. Die Fantasie anregen und seinen eigenen Stil finden

Der nächste Schritt wäre dann, seinen eigenen Stil zu finden bzw. zu entwickeln. Denn am Anfang (Zeichnen für Anfänger) ist es ja eher so, dass man sich auf die Technik und das Zeichenvermögen konzentriert. Man fragt sich, wie man möglichst originalgetreu ein Pferd zeichnen oder eine Rose malen kann, drückt sich dabei aber ja nicht wirklich selbst aus.

Wenn man dann aber die Grundlagen des Zeichnens beherrscht (z.B. auch perspektivisch zeichnen), kann man einen Schritt weitergehen und seiner Kreativität und Fantasie wirklich freien Lauf lassen. Probier Dinge aus, mische verschiedene Stile und schau, was Dir am besten liegt, was Dich aus der Masse herausstechen lässt. So findest Du nach und nach Deinen ganz einzigartigen Stil!

Vergiss nicht, dass dabei auch das Zeichengerät eine entscheidende Rolle spielen kann! So ist Käthe Kollwitz beispielsweise für ihre Kohlestiftzeichnungen bekannt, andere Künstler dagegen arbeiten vor allem mit Tinte und Tusche oder Finelinern. Was ist Dein Lieblingsstift?

9. Einfach überall zeichnen können

Dank Zeichnen und Malen kannst Du Deine künstlerische Ader überall und auf allen möglichen Trägermaterialien ausleben! Das ist absolute Freiheit!

Zeichne einfach etwas in den Sand, auf eine Schultafel, auf Holz … Lass Dich immer und überall inspirieren und zaubere Deinen Mitmenschen mit Deiner Kunst ein Lächeln auf die Lippen. Eine Blume hier, ein Herz dort – nichts einfacher als das!

Und wie wäre es mit verschiedenen Materialien, um ganz persönliche Gegenstände zu kreieren?

  • Geschirr bemalen
  • T-Shirts selbst gestalten
  • Fensterfarben auf Glas
  • Möbelstücke verzieren
  • Schmuck gestalten
  • Deko basteln und bemalen (z.B. Bilderrahmen, Mobile, Holzfiguren usw.)
  • Seidenmalerei

Lass Deiner Fantasie freien Lauf!

10. Im Zeichnen kann man schnell vorankommen

Auch wenn man im ersten Moment vielleicht etwas überfordert ist: Zeichnen ist keine Kunst, die übertrieben schwierig zu lernen ist. Großes Plus für den Anfang: Man kann mit sehr bescheidenen Mitteln schon viel erreichen. Es reicht ein Stift und Papier und mit einem Internetzugang, den heutzutage ja praktisch jeder in Deutschland hat (zumindest ab einem gewissen Geburtsjahrgang), kann man sich die wichtigsten Grundlagen kostenlos erarbeiten. Klick Dich einfach mal auf YouTube durch, Du wirst erstaunt sein über die Vielfalt des Angebots!

Folgende Dinge kannst Du tun, um besonders schnell voranzukommen:

  1. Einen Kurs mitmachen, um von Profis zu lernen.
  2. Dir genau überlegen, was Du zeichnen willst und genau das besonders üben (Landschaften, Mangas, Porträts usw.)
  3. Jeden Tag üben, auch wenn es nur jeweils eine halbe Stunde ist.
  4. Dein Skizzenbuch immer in der Nähe haben, um spontane Inspirationen zu skizzieren.
  5. Nicht aufgeben, auch wenn es nicht von Anfang an super läuft.

Wenn Du Spaß an der Sache hast, wirst Du auch vorankommen, Du wirst schon sehen!

Also, haben wir Dich überzeugt? Dann schnell den Bleistift und Papier rauskramen (oder vielleicht mehrere Bleistifthärten und ein Skizzenbuch kaufen) und los kann es gehen mit Deinem Abenteuer Zeichnen!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Malerei?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5, 1 votes
Loading...

Anna

Man lernt nie aus ...