Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Wie bringt man Menschen mit Lese-Rechtschreib-Schwäche Englisch bei?

Von Christiane, veröffentlicht am 25/09/2017 Blog > Sprachen > Englisch > Englisch unterrichten bei Legasthenie

Für Menschen mit Legasthenie kann das Englischlernen mit vielen Schwierigkeiten verbunden sein.

Doch sie sind durchaus in der Lage, Englisch lesen, schreiben und sprechen zu lernen.

Bei Legasthenikern sind die literarischen und kognitiven Fertigkeiten verlangsamt. Wenn Eltern herausfinden, dass ihr Kind von der Lese-Rechtschreib-Schwäche betroffen ist, ist es überaus wichtig, die Störung nicht totzuschweigen, sondern das Kind gezielt zu fördern.

Eltern mit legasthenischen Kindern machen sich oft dieselben Sorgen. Sie fragen sich z.B., ob die Lese-Rechtschreib-Schwäche überwunden werden kann, ob ihr Kind dieselben Möglichkeiten haben wird wie „normale“ Kinder oder ob es sozial integriert werden kann.

Und wie können Kinder mit Legasthenie Englisch lernen?

Wie können sie trotz dieser Störung in der englischen Sprache Fortschritte machen?

Da Englisch heutzutage für nahezu jeden beruflichen Werdegang unentbehrlich ist, möchtest Du, dass Dein Kind trotz Legasthenie wie alle anderen Kinder in eine normale Schule geht und Englisch lernt.

Keine Sorge, nichts ist unmöglich. Durch eine Sprachtherapie mit einem Kognitionspsychologen können die Schwierigkeiten überwunden werden.

Im Folgenden listen wir Dir die vier Schritte zum Englischlernen mit einer Lese-Rechtschreibstörung auf.

Englisch lesen und schreiben bei Legasthenie

Ein Kind mit einer Lese-Rechtschreib-Störung kann in der Schule schnell hinterherhinken, wenn nicht sogar große Misserfolge erleben.

Auch wenn der Lehrer helfen will, hat er nicht unbedingt die Zeit, sich dem legasthenischen Kind vollends zu widmen.

Da es eine einfache Zielscheibe für Spötteleien ist und schlechte Noten schreibt, kann sich seine Schulzeit in einen Albtraum verwandeln.

Insgesamt leiden bis zu 4% aller Kinder in Deutschland an einer mehr oder weniger schwer ausgeprägten Lese-Rechtschreib-Schwäche.

Wie kann man trotz dieses kognitiven Handicaps nun Englisch lernen?

Gibt es ein „ideales Alter“, in dem Kinder Englisch lernen können?

Englisch lernen ist bei Lese-Rechtschreibschwäche keine Utopie. Trotz seiner Schwierigkeiten kann ein legasthenisches Kind Englisch lernen. | Quelle: visualhunt

Die erste Schwierigkeit besteht für das legasthenische Kind darin, dass es eine ganz neue Sprache lernen muss. Es muss die fremden Klänge, die es hört, aufschreiben.

In diesem Übergang vom Mündlichen zum Schriftlichen macht sich seine Schwäche bemerkbar: Es ist langsamer als die anderen Kinder, verliert schnell an Aufmerksamkeit und Konzentration und wird so entmutigt.

Doch selbst Menschen ohne dieses Handicap können Probleme haben, eine neue Sprache zu erlernen (neues Alphabet, neue Wörter, neue Grammatik…).

Für ein Kind mit Legasthenie ist das verständlicherweise noch viel komplizierter, denn ihm fehlen die phonetischen Anhaltspunkte, um die Schwierigkeiten der auditiven und visuellen Unterschiede zu überwinden und sich ungewohnte Klänge anzueignen.

Bereits erworbene Kenntnisse werden umgewälzt: Das „u“ wird zum „iou“, das „e“ zum „i“.

Zudem werden im Englischen die Wörter nicht immer getreu der Phonetik ausgesprochen, siehe „enough“ (das „ou“ wird zum „a“, das „gh“ wird zum „f“), was für Verwirrung sorgen kann.

Aus diesen Gründen kann das Erlernen einer Fremdsprache ein schwer zu erklimmender Berg sein, vor allem, wenn dem Kind die deutsche Rechtschreibung schon klar war und es mit der Phonetik plötzlich wieder von vorn beginnen muss.

Der Englischunterricht mit legasthenischen Kindern muss auf speziell für sie konzipierten Methoden, auf einer Sonderpädagogik basieren.

Der Lehrer muss dabei vor allem ein Ohr für seinen Schüler haben und geduldig sein, um ihm das Lernen zu ermöglichen und Selbstvertrauen zu geben.

Englischer Privatunterricht mit der richtigen Lehrmethode bietet sich also für legasthenische Kinder an.

Mit welchen Methoden bringt man einem legasthenischen Kind Englisch bei?

Der Vorteil an Englisch-Nachhilfe ist, dass man hier die individuellen Blockaden direkt fokussieren kann – ganz egal, ob der Englisch Nachhilfeunterricht zu Hause oder übers Internet (Stichwort: Englisch Online Lernen) durchgeführt wird.

Privatunterricht ist also ideal, um gegen Legasthenie anzugehen.

Stichworte für Englisch-Nachhilfe: Spaß, Geduld und zuhören

Die wichtigste Eigenschaft eines guten Nachhilfelehrers ist zweifellos die Fähigkeit zuzuhören.

Der Schüler mit der Lese-Rechtschreib-Schwäche darf die Geduld verlieren, nicht der Lehrer!

Er muss sich an den Rhythmus seines Schülers anpassen, nicht umgekehrt, und um ihn nicht zu entmutigen, muss er vom traditionellen Englischunterricht abweichen und einen unterhaltsamen Weg finden, ihm Englisch beizubringen.

Bei Legasthenie ist Einfallsreichtum gefragt. Weg von traditionellen Lehrmethoden! Bei Lese-Rechtschreibschwäche muss der Englischlehrer kreativ sein. | Quelle: visualhunt

Zum Beispiel kann ein Dialog mehrere Male laut vorgelesen werden.

Und mit einem Spiel, das englische Wörter mit Farben assoziiert, trainiert der Lehrer das Gedächtnis des legasthenischen Kinds.

Nach dem Unterricht erhält er dann ein Schema, in dem jeder Gegenstand einer Farbe zugeteilt ist.

Um seinem legasthenischen Schüler Englisch beizubringen, kann der Nachhilfelehrer mit der visuellen Wiedererkennung von Graphemen arbeiten.

Indem er diese wiederholt, werden sie vom Schüler behalten und er beginnt, sich „einzuhören“, sich an den Klang der Sprache zu gewöhnen.

Spezielle Einrichtungen

Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwäche können heutzutage gezielt gefördert werden. In speziellen Einrichtungen erhalten sie die nötige Sprachtherapie.

Die sogenannte Hasenschule z.B., die es in Berlin, Köln, Wuppertal und anderen Städten gibt, wendet die Rabanus-Methode an, nach der jedem Buchstaben eine Gebärde zugeordnet ist.

Dadurch, dass dabei mehrere Sinne und somit mehrere Gedächtnisbereiche angesprochen werden, kann sich der Schüler die Laute besser einprägen.

Ansonsten kann man sich bei Legasthenie auch an Logopäden, Psychotherapeuten und Ergotherapeuten wenden.

Wie man ein legasthenisches Kind in der englischen Sprache fördert

Wie wäre es mit zusätzlichem Englischunterricht vor dem Fernseher? Warum nicht einmal den Englischunterricht ins Wohnzimmer verlegen und englische Filme schauen? | Quelle: stocksnap

Englisch lernen kann man natürlich auch außerhalb der Schule.

Hier fünf Tipps, um schnelle Fortschritte im Englischen zu machen:

  1. Schaut Euch englische Filme in Originalversion an. Die Bilder werden dabei mit dem Ton assoziiert, was für das Erlernen des Wortschatzes sehr wirksam ist. Nehmt Ihr englische Untertitel dazu, kann Euer Kind versuchen, das Gesprochene mitzulesen.
  2. Lest englische Texte im Internet und kopiert sie dann in einen Sprachsynthesizer (z.B. Oddcast) ein, der sie Euch dann vorliest.
  3. Sprecht zu Hause oder mit Freunden Englisch. Dabei wird das Gelernte angewandt und ganz nebenbei neuer Wortschatz gelernt.
  4. Die Assimil-Methode ist dafür bekannt, durch Wiederholung neue englische Wörter und Sätze zu vermitteln.
  5. Diktate helfen dabei, die Rechtschreibung zu üben.

Der erste Punkt bringt Fortschritte durch die Kombination Hören/Sehen sowie durch das Lesen der Untertitel, der zweite verbessert das visuelle Gedächtnis.

Der dritte und der vierte Punkt trainieren das auditive Gedächtnis und der fünfte Punkt hilft dabei, durch das Schreiben die Englische Grammatik und Rechtschreibung zu üben.

Das Ziel jeder Lernmethode besteht darin, motiviert zu bleiben und die Ausdauer zu behalten.

Dafür muss der Schüler mit Lese-Rechtschreib-Schwäche das Gefühl haben, vom Lehrer, seinen Eltern und seiner Umgebung allgemein verstanden zu werden.

Legasthenie kann einen Menschen bis ins Erwachsenenalter beeinträchtigen.

Wenn er im Zeitalter der Globalisierung kein Englisch spricht, wird sich das in seinem Leben bemerkbar machen: Er kann nicht mit Ausländern kommunizieren, ob im In- oder Ausland, er hat weniger gute Berufsaussichten (da er auf internationaler Ebene nicht einsetzbar ist), seine Reiseerlebnisse werden eingeschränkt sein…

Die positiven Aspekte des Englischlernens für Kinder liegen also auf der Hand!

Englischlernen und Überwindung der Legasthenie durchs Reisen

Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen! (Johann Wolfgang von Goethe)

Und das gilt mit Handicap oder ohne, in jedem Alter.

Wie wäre es mit einer Reise nach England, Australien oder Hongkong? Eine Reise in ein englischsprachiges Land ist immer noch das effektivste! | Quelle: stocksnap

Durch die Explosion touristischer Angebote und die Demokratisierung der Reisemittel ist es zudem so einfach wie noch nie, ins Ausland zu gehen.

Und Legasthenie bildet dabei kein Problem. Im Gegenteil, ein Immersionsbad in der englischen Sprache ist das effektivste überhaupt.

Wie wäre es mit einem längeren Auslandsaufenthalt in einem englischsprachigen Land? Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Studienaufenthalt
  • Work and Travel
  • Road Trip
  • Auslandspraktikum
  • Humanitärer Tourismus

Es gibt zahlreiche Länder, die Menschen mit Lese-Rechtschreib-Schwäche die Möglichkeit bieten, Englisch zu lernen oder ihre Sprachkenntnisse zu verbessern.

Dazu zählen das Vereinigte Königreich, die USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Singapur, Indien, Hongkong usw., sprich alle Länder des Commonwealth, die in der Vergangenheit von England kolonisiert wurden.

Um in der Schulzeit Englisch zu lernen, gibt es nichts besseres, als in einer englischsprachigen Stadt ein Austauschjahr zu machen.

Hier nimmt der Schüler am englischen Schulunterricht teil, wodurch er tagtäglich in ein Sprachbad eintaucht.

Auf diese Weise wird er bei seiner Rückkehr ein besseres Englischniveau haben als so manche Menschen ohne Handicap! Mit dem TOEFL kann er außerdem sein Niveau für seinen Arbeitgeber selbst zertifizieren lassen.

Ansonsten gibt es auch Work and Travel bzw. Working-Holiday. Dafür benötigt man ein Visum sowie eine Versicherung. Grundvoraussetzung: Man ist unter 30 Jahre alt.

Mit dem Visum kann man dann bis zu zwei Jahre lang (ein Jahr, das einmal verlängert werden kann) arbeiten, seine Reisen finanzieren und die Bekanntschaft anderer Reisender aus aller Welt machen.

Dabei spricht man jeden Tag Englisch: auf der Arbeit, auf den Road Trips, in den Unterkünften.

Die Falle, in die man jedoch nicht tappen sollte: Leute mit derselben Muttersprache suchen und finden sich gegenseitig.

Das ist aber kontraproduktiv fürs Englischlernen!

Bei einem Auslandspraktikum sowie bei humanitären Tätigkeiten kommt man hingegen ganz automatisch in Kontakt mit seinen englischsprachigen Kollegen.

Dabei besteht natürlich auch die Möglichkeit, bei einer Gastfamilie zu wohnen.

Die ideale Umgebung also, um in die englische Sprache einzutauchen und zweisprachig zu werden!

Findet hier weitere Methoden, um mit Kindern effektiv Englisch zu lernen.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar