Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Wie Kinder zum richtigen Zeitpunkt Englisch Lernen

Von Christiane, veröffentlicht am 29/09/2017 Blog > Sprachen > Englisch > Gibt es ein ideales Alter, um Englisch zu Lernen?

Ab welchem Alter können Kleinkinder mit dem Englischlernen beginnen?

Dies ist eine Frage, die sich viele Eltern stellen. Sie möchten, dass ihre Kinder gute Englischkenntnisse bekommen, um später bessere Berufschancen zu haben und frei reisen zu können.

Doch wann beginnt man mit dem Erlernen der Sprache?

Das kann natürlich auch Eltern betreffen, bei denen die Elternteile jeweils eine andere Muttersprache haben, z.B. Deutsch und Englisch, und die sich wünschen, dass ihr Kind zweisprachig aufwächst. Sie fragen sich, wie sie ihrem Kind Englisch beibringen können.

Allgemein wird nicht davon abgeraten, ein Kind zweisprachig zu erziehen, ganz im Gegenteil: Zweisprachigkeit hat definitiv mehr Vor- als Nachteile!

Im Folgenden erörtern wir, ab welchem Alter man bei Kindern mit dem Englischlernen beginnen kann.

Are you ready?

Schadet Zweisprachigkeit der zerebralen Entwicklung eines Säuglings?

Schon mit drei Monaten sind die neuronalen Schaltkreise eines Babys so weit entwickelt, dass es Sprachen verstehen kann und die ersten Mechanismen seiner Muttersprache verinnerlicht.

Kommt eine zweite Sprache dazu, kommt das Baby auch mit dieser zurecht.

Heutige Neurologie-Studien belegen, dass das Gehirn eines Säuglings dadurch keinerlei Schäden davonträgt.

Im Gegenteil, das kleine Gehirn möchte stimuliert werden!

Auch ein Säugling kann schon Sprachen verstehen. Vom ersten Tag an saugt ein Baby alles um sich herum auf – auch Sprachen! | Quelle: stocksnap

Auch die französische Psycholinguistin Maria Kihlstedt bestätigt, dass es vor dem siebten Lebensjahr offene neuronale Schaltkreise gibt, die sich auf das Erlernen einer Sprache wie Englisch oder einer anderen Kompetenz spezialisieren möchten.

Es gibt also keinen Grund, mit einem Baby nicht auf Englisch zu sprechen.

Englisch Lernen von Anfang an – geht das nur in zweisprachigen Familien?

Kindern Englisch beibringen ist in der heutigen Welt, in der die Sprache in zahlreichen Bereichen angewandt wird, äußerst sinnvoll.

Es gibt keinerlei Grund zu glauben, dass eine Zweitsprache bei einem Baby oder Kleinkind kognitive Störungen verursachen oder dass sie negativen Einfluss auf die erste haben könnte. Das beweisen die neuesten Studien.

Lese Deinem Kind in den ersten Jahren also englische Geschichten vor, damit es die Bilder mit den Wörtern assoziiert und die ersten englischen Begriffe und Sätze lernt. Psst: Nicht gleich mit Shakespeare beginnen… 😉

Daneben kannst Du ihm englische Kinderlieder vorsingen, am besten immer dieselben. So gewöhnt sich sein Gehör an die englische Sprache.

Mit Liedern Englisch zu lernen ist übrigens sehr effektiv, da sich das Kind durch die Assoziation Melodie/Text die Wörter schnell einprägt und sich der Spaßfaktor beim Englischlernen erhöht!

Indem Du Deinem Kind im Alltag das Englischlernen schmackhaft machst, öffnest Du ihm die Pforten für ein leichteres Erlernen dieser Zweitsprache.

Dazu musst Du Englisch keineswegs fließend beherrschen.

Kinderfreundliche Englisch-Lernaktivitäten reichen völlig aus, damit Dein Kind ein Gehör fürs Englische entwickelt und die Sprache später leichter lernt!

Sind zweisprachige Kinder intelligenter?

Sind Kinder, die von Anfang an zwei Sprachen beherrschen, intelligenter als andere?

Nicht unbedingt, doch es wurde gezeigt, dass zweisprachige Kinder in folgenden Bereichen stärkere Fähigkeiten aufweisen:

  • Lösung nonverbaler Probleme
  • Kommunikative Feinfühligkeit
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Kreativität
  • Mathematik

Kindern mit zwei Muttersprachen fallen viele Dinge viel leichter als einsprachigen Kindern. Zweisprachige Kinder haben eine ausgeprägtere Leichtigkeit, sich Sachverhalte anzueignen und umzusetzen. | Quelle: stocksnap

Dies bestätigt Ricciardellis Studie aus dem Jahre 1992 über mehrsprachige und einsprachige Kinder.

Hier sollten die Kinder alle möglichen Verwendungen für einen Ziegelstein und eine Cola-Dose herausfinden.

Die zweisprachige Gruppe gab überdurchschnittlichere und originellere Antworten als die einsprachige Gruppe.

Doch keine Sorge, einsprachige Kinder sind nicht weniger intelligent.

Auch mit Sport, Musik oder künstlerischen Tätigkeiten können sie stimuliert und ihre Fähigkeiten ausgebaut werden.

Kindern frühzeitig Englisch beizubringen ist also eine kluge Entscheidung!

Englisch für Kinder ab drei Jahren mittels Unterhaltung

Das Kind besitzt dank seines formbaren Gehirns ein außergewöhnliches Gedächtnis.

Um sein Gehör und seinen englischen Wortschatz zu trainieren, kannst Du ihm ruhig englische Zeichentrickserien wie Peppa Pig zeigen.

Auch im Apple Store oder auf Google Play findest Du Anwendungen zum Englisch Online Lernen.

Vor dem dritten Lebensjahr werden Bildschirme jedoch nicht empfohlen, auch wenn es heutzutage schwierig ist, sie zu umgehen, liegen doch in jedem Wohnzimmer Handys und Tablets in greifbarer Nähe herum.

Es ist also an den Eltern, die Film-Sessions einzuschränken und stattdessen – wie in den guten alten Zeiten – zu spielen.

Es gibt viele Englisch-Lernspiele für die ganze Familie (z.B. auf sprachenshop.de), und auch Englisch-Lerngruppen gibt es in fast jeder Stadt.

Hier sei das Helen Doron English Learning Centre genannt, in dem Kinder von drei bis 19 Jahren auf altersgerechte Weise Englisch lernen, sei es mit Liedern, Spielen oder interaktiven Arbeitsheften.

Welches Alter ist zum Englischlernen ideal?

Gemäß der Wissenschaftler der alten Schule sollte man mit einer Zweitsprache warten, bis das Kind seine Muttersprache ausreichend beherrscht, das heißt bis es sieben oder acht Jahre alt ist.

Jedoch ist eine Sprache, die nach dem siebten Lebensjahr gelernt wird, keine Muttersprache mehr.

Je früher eine Sprache also gelernt wird, desto mehr verinnerlicht man sie. Und ein Kind lernt eine Sprache müheloser als ein Erwachsener.

Die Motivation spielt bei Kindern eine große Rolle. Man muss also eine dem Alter angepasste Englisch-Lernmethode anwenden, damit sich Erfolge abzeichnen.

Doch keine Sorge, wenn Dein Kind schon in der Schule ist und schlechte Noten mit nach Hause bringt, kann es mit einem englischen Nachhilfelehrer seinen Rückstand aufholen.

Schlechte Noten hindern ihn nicht daran, als Erwachsener fließend Englisch zu sprechen. Dafür gibt es moderne Lernmethoden, die auf Auswendiglernen und dem mündlichen Ausdruck basieren.

So können auch Kinder mit Lese-Rechtschreib-Störung problemlos Englisch lernen.

Oder Dein Kind geht für eine Zeit ins englischsprachige Ausland.

Englisch in der Schule

Ob Englisch schon mit sechs oder acht Jahren gelernt wird, macht keinen Unterschied. Je nach Bundesland wird in Deutschland schon in der ersten oder dritten Klasse Englisch unterrichtet. | Quelle: visualhunt

In Deutschland wird in den Grundschulen ab der dritten Klasse, in einigen Bundesländern sogar schon ab der ersten Klasse Englischunterricht angeboten.

Dabei ist anzumerken, dass in der ersten Klasse Englisch nur eine einzige Wochenstunde einnimmt, in der dritten Klasse schon zwei bis drei Stunden (je nach Bundesland).

Bis zur sechsten Klasse kann sich die Anzahl der Stunden des Fremdsprachenunterrichts auf bis zu fünf Unterrichtseinheiten pro Woche erhöhen.

Die Leistungen der Schüler, die jeweils in der ersten und dritten Klasse mit Englisch begonnen haben, unterscheiden sich am Ende der vierten Klasse laut einer Studie des BIG-Kreis (2013) jedoch kaum.

Es ist also unwesentlich, ob Kinder schon in der ersten oder der dritten Klassen mit Fremdsprachen beginnen. Doch schaden tut es nichts!

Viel effektiver hingegen sind zweisprachige Kitas und Schulen, in denen Aktivitäten und Unterricht in jeweils beiden Sprachen ablaufen und die Schüler somit in beiden Sprachen „baden“.

Allgemein ist zu sagen, dass der Kontakt zur englischsprachigen Kultur und zu englischsprachigen Menschen stets aufrechterhalten werden sollte, damit Kinder gerne Englisch lernen und ihre Sprachkenntnisse ausbauen.

Dafür gibt es jede Menge geeignete Methoden, um Kindern das Englischlernen zu erleichtern.

Englischsprachige Freunde, Ferien im englischsprachigen Ausland, englische TV-Serien und Filme, ein englischsprachiger Babysitter und Sprachreisen sind sehr wirksam.

Sprachreisen ab sieben Jahren?

Im Alter von sieben Jahren will das Kind noch die Welt entdecken und ist bereits unabhängiger, so dass es durchaus schon allein ins Ferienlager fahren kann.

Und ein Kind, das großes Interesse am Englischen zeigt, kann auch schon eine Sprachreise machen.

Was ist effektiver als ein "Sprachbad" in einem englischsprachigen Land? Auf Sprachreisen verbessern sich die Englischkenntnisse von Kindern rasch, da sie in der Sprache tagtäglich „baden“. | Quelle: stocksnap

Das Eintauchen in die Sprache auf einer Sprachreise muss das Kind dabei als Spiel ansehen, damit es die Welt aus einem neuen Blickwinkel kennenlernen kann und bereit ist, sich auf Englisch auszudrücken.

Natürlich muss sich das Kind dafür bereit fühlen. Eine Sprachreise gegen seinen Willen wäre kontraproduktiv.

Es gibt kein Mindestalter zum Englischlernen

Um mit dem Englischlernen zu beginnen, gibt es kein Mindestalter.

Vom ersten Tag an kannst Du mit Deinem Kind auf Deutsch und Englisch sprechen! Sein Gehirn hat damit keine Probleme.

Doch damit sich der Erfolg zeigt, muss es kontinuierlich mit der Sprache in Kontakt kommen.

Doch zwinge es nicht! Sonst besteht die Gefahr, dass es die englische Sprache ablehnt.

Da es jedoch keine Englischkurse für Säuglinge gibt, solltest Du in den ersten drei Jahren das Englische mit in den Alltag einbauen, damit Dein Kind die ersten Kenntnisse der Sprache erwirbt (beim Aufstehen und Schlafengehen, beim Essen, beim Baden…).

Behalte dabei den Spaßfaktor im Hinterkopf! Wenn Du möchtest, dass Englisch seine zweite Muttersprache wird, siehe zu, dass es vor dem siebten Lebensjahr viel Englisch hört und spricht.

Und was Dich als Mutter oder Vater angeht: Man ist niemals zu alt zum Vokabel- und Grammatiklernen. Egal, ob Du nun ein Expertenniveau oder eher durchschnittliche Kenntnisse hast, Du wirst Deinem Kind auf jeden Fall eine Hilfe beim Englischlernen sein!

Finde hier 10 Tipps, wie Du Dein Kind an die englische Sprache heranführen kannst.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar