Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Welchen Beruf sollte man in der IT-Branche wählen?

Von Alice, veröffentlicht am 04/06/2019 Blog > Nachhilfe > Informatik > Diese Berufe bieten Dir die besten Karrierechancen in der Informatik-Branche!

Viele Unternehmen beklagen einen Fachkräftemangel im Bereich IT. Es sei extrem schwierig bzw. nahezu unmöglich, qualifizierte Kandidaten zu finden.

Wenn Du Dich für Informatik interessierst, dann ist diese Branche in der heutigen Zeit eine gute Wahl, um einen sicheren Job zu finden. Der Bedarf der Unternehmen wird in Zukunft steigen und die Arbeitskräfte werden nicht ausreichen.

Wir stellen Dir verschiedene IT-Ausbildungen vor und die dazugehörigen IT-Berufe, die für Dich interessant sein könnten.

Web-Developer

Ein Web-Developer entwickelt IT-Programme für Kunden. Er leitet das Projekt eines Kunden von A bis Z. Es ist wichtig, die verschiedenen Programmiersprachen zu beherrschen: Java, C++, Python, etc.

Der Kunde kann den Developer darum bitten, auch noch nach der Implementierung die Instandhaltung des Programms zu übernehmen. Ein Web-Developer ist also gleichzeitig manchmal auch ein Techniker, wenn das Unternehmen sich nicht selbst darum kümmern kann.

Dieser Beruf wurde in den letzten Jahren immer stärker nachgefragt, besser bezahlt und attraktiver. Es ist übrigens der meistgesuchte Beruf auf LinkedIn.

Du weißt noch nicht, in welchen Bereich Du gehen möchtest? Als Web Developer hast Du gute Jobaussichten. | Quelle: Visualhunt

Voraussetzungen:

  • Sorgfalt
  • Analysefähigkeit
  • Schnelligkeit
  • Kreativität

Um Web-Developer zu werden reicht ein Abitur nicht aus. Man braucht mindestens einen Bachelor. Das kann im Bereich Informatik oder Wirtschaftsingenieurwesen sein. Danach kann man beispielsweise noch einen Master in Programmieren machen.

Ein privater Informatiklehrer kann Dir dabei helfen, an Deiner Wunschuni angenommen zu werden.

Je besser der Kandidat qualifiziert ist, desto schneller wird er einen guten Job finden.

Durchschnittliches Einstiegsgehalt: 2000-2500€ pro Monat.

App-Entwickler für Smartphones und Tablets

Die App-Entwicklung hat rosige Aussichten und deswegen ist es keine schlechte Idee, sich in diesem Feld zu spezialisieren. Jeden Tag werden duzende Apps für IOS und Android entwickelt.

Ein App-Entwickler ist für die technische und informatische Entwicklung verantwortlich. Er kann entweder eine komplett neue App entwickeln oder eine bereits bestehende verbessern.

Dabei muss er sich an einige Vorgaben halten, damit die Algorithmen die Daten richtig verarbeiten.

Es ist auch wichtig, die App bereits während der Entwicklung immer wieder zu testen, damit etwaige Probleme sofort entdeckt und behoben werden können.

Voraussetzungen:

  • Sorgfalt
  • Hinterfragen
  • Neugierde
  • Autonomie

Auch hier ist ein Bachelor Mindestvoraussetzung. Es ist aber vor allem wichtig, dass Du Dich für Programmiersprachen interessierst. Es ist möglich, ein duales Studium neben der Arbeit zu machen.

Um an eine gute Informatikschule zu kommen, reichen die Grundlagen allein nicht aus.

Durchschnittliches Einstiegsgehalt: 2000 – 2500€ pro Monat. Wahrscheinlich musst Du hier erst einmal ein Probeprojekt machen, bevor Du ein eigenes Projekt anvertraut kriegst.

Du interessierst Dich für die Entwicklung von Apps? In der App-Entwicklung werden viele Fachkräfte gesucht. | Quelle: Unsplash

Webmaster

Der Beruf des Webmasters hängt stark vom jeweiligen Unternehmen ab. Manchmal ist er Techniker, Grafikdesigner oder Texter oder alles zusammen.

Bevor die Seite veröffentlicht wird, arbeitet ein Webmaster an der Konzeption. Er muss also ein guter Techniker sein und die Programmiersprachen beherrschen. Eine gute Kenntnis des Informatiksystems ist Voraussetzung. Der Webmaster sucht die Fehler und Probleme der Webseiten und korrigiert sie. Er muss immer auf dem Laufenden sein. Aber es kann auch sein, dass er die Webseiten mit Inhalt füllen muss: Texte, Videos, Fotos…

Kenntnisse in Suchmaschinenoptimierung ist ein Pluspunkt. Wenn er nicht selbst Texte schreiben soll, dann berät er die Redakteure. Er kann Ihnen Tipps geben, um die Listings zu verbessern und die Webseiten zu aktualisieren. Du merkst, das Zauberwort für Webmaster heißt Anpassungsfähigkeit.

Voraussetzungen:

  • Anpassungsfähigkeit
  • Analysefähigkeit
  • Flexibilität
  • Effizienz

Es gibt viele verschiedene Studiengänge oder Ausbildungen, mit denen Du Webmaster werden kannst. Eine technische Ausbildung allein reicht allerdings nicht.

Aber wie wäre es erst einmal mit einem Anfängerkurs für Informatik?

Einstiegsgehalt: 1500 € pro Monat.

Webdesigner

Bist Du eher kreativ als mathematisch begabt? Dann wirst Du den Beruf des Webdesigners lieben!

Ein Webdesigner ist für die visuelle Gestaltung einer Webseite zuständig. Er kümmert sich zunächst um die Entwicklung der Webseite (Struktur, Bedienbarkeit, graphische Darstellung). Man muss sowohl praktisch als auch kreativ denken, denn wenn die Struktur erst einmal steht und der Webdesigner sich um die Bilder, Illustrationen und Banner kümmert, dann bestimmt das das Erscheinungsbild der Webseite.

Das Ziel ist es, die Seite attraktiv für Kunden zu gestalten und deswegen muss der Webdesigner immer auf dem neuesten Stand sein, was E-Marketing, E-Commerce und Kompatibilität mit Smartphones und Laptops anbelangt.

Ein Webdesigner muss Experte in Photoshop, Illustrator und InDesign sein, aber sich auch mit Flash und After Effects auskennen, um Animationen zu kreieren. Kenntnisse in HTML und CSS sind von Vorteil, um leichter mit den Entwicklern kommunizieren zu können.

Du bist künstlerisch begabt? Webdesigner arbeiten an der Schnittstelle zwischen Informatik und Kunst. | Quelle: Pixabay

Voraussetzungen:

  • Organisationstalent
  • Kreativität
  • Autonomie
  • Diplomatie

Es gibt zwei Wege, Webdesigner zu werden: Informatik studieren und einen künstlerischen Zusatzkurs belegen. Oder Du kannst direkt Webdesign studieren.

Durchschnittliches Einstiegsgehalt: 2000€ pro Monat.

Experte in Suchmaschinenoptimierung

Experte in SEO (Suchmaschinenoptimierung) ist ein Beruf, der immer stärker nachgefragt wird.

Das Ziel: Die Seite des Kunden soll an Platz eins bei Google erscheinen.

Dafür ist ein SEO-Experte in drei Feldern gleichzeitig tätig:

  • Die Technik: Er kümmert sich um die Webseite an sich, damit sie besser funktioniert.
  • Die Redaktion: Er sucht Schlüsselwörter aus und fügt sie in den Artikel ein.
  • Die Popularität: Er knüpft Partnerschaften oder Link-Austausche.

Ein SEO-Experte analysiert Besucherstatistiken und macht dann Pläne, wie man die Sichtbarkeit der Webseite verbessern kann.

Voraussetzungen:

  • Lernfähigkeit
  • Stressresistenz
  • Kommunikationsfähigkeit

Für diesen Beruf ist ein Bachelor in Informatik mit Schwerpunkt Marketing empfehlenswert.

Du brauchst Kompetenzen in Marketing und Technik, um sowohl die informatische als auch die unternehmerische Seite zu verstehen.

Es gibt noch keinen spezifischen Studiengang für SEO, es ist mehr ein Learning by Doing.

Einstiegsgehalt: 2000€ pro Monat.

Hast du schon mal darüber nachgedacht, selbst Informatikkurse online zu geben?

Projektleiter IT

Als Projektleiter im IT-Bereich bist du weniger Ingenieur als Manager. Du leitest ein Team von Web-Developern. Man muss also gut im Projektmanagement sein und Prioritäten setzen können. Der Projektleiter ist für die Realisation des Projekts, für die Auswahl der Mitarbeiter und die benötigte Technik verantwortlich. Er delegiert die Aufgaben an seine verschiedenen Teammitglieder.

Ein Projektleiter für IT ist auch verantwortlich für das Budget und die Einhaltung von Fristen. Er hat die Motivation des Teams im Blick und sorgt dafür, dass der Informationsfluss funktioniert. Er muss in der Lage sein, viele Projekte gleichzeitig zu managen. Vor allem aber muss ein Projektleiter ständig Entscheidungen treffen.

Voraussetzungen:

  • Schnelligkeit
  • Sozialkompetenz
  • Organisationstalent
  • Pragmatismus
  • Offenheit

Für diesen Job brauchst Du einen Master in Informatik. Außerdem ist Erfahrung im Bereich Web Development von Vorteil und man sollte gut Teams leiten können. Dazu gibt es keine Ausbildung, das muss man einfach mit der Zeit lernen.

Einstiegsgehalt: 2900€

Wenn Du selber Informatik unterrichten möchtest, dann gibt es auch dafür Kurse.

Du möchtest eine Führungsposition übernehmen? Als Führungkraft musst Du vor allem Sozialkompetenz haben. | Quelle: Pixabay

Fazit:

  • Die Berufe in der Informatikbranche beschränken sich nicht nur auf das Programmieren, sondern es kann auch sein, dass man ein Projekt leiten muss, Inhalte für Webseiten schreiben oder ein Team führen muss. Anpassungsfähigkeit ist sehr wichtig in der Informatikbranche.
  • Ein Praktikum im Unternehmen oder ein duales Informatikstudium sind immer noch die besten Möglichkeiten, um Informatikexperte zu werden. Es gibt nichts besseres, als aus der Praxis zu lernen.
  • Fest steht, egal, ob Du Web Developer, IT-Berater oder Webdesigner werden möchtest, Du brauchst eine passende Ausbildung und viel Erfahrung.
  • Die Informatikberufe haben Zukunft. Du kannst also nichts falsch machen, wenn Du diese Richtung einschlägst.
Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar