Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Wie finde ich den richtigen Privatlehrer?

Von Melanie, veröffentlicht am 29/05/2017 Blog > Privatunterricht > Nachhilfe suchen > Den passenden Lehrer für Nachhilfe finden

Die Suche nach dem passenden Nachhilfelehrer kann sich schnell als Odyssee herausstellen!

Aber Ihr wisst ja, wie wichtig Nachhilfe für Euren Sprössling sein kann.

Ohne die Hilfe von Euch und dem zukünftigen Lehrer/Superhelden droht Euer Kind weiter in der letzten Reihe zu schlafen und resigniert darauf zu warten, dass es sitzen bleibt.

Habt Ihr darauf Lust?

Nun, sind wir ehrlich, niemand hat auf SO etwas Lust. Ihr denkt Euch ein klares Nein und das verstehen wir.

Um Euch diese Situation zu ersparen, haben wir Euch ein paar hilfreiche Tipps zusammengestellt. Diese Tipps sollen Euch, wenn Ihr auf der Suche nach Nachhilfe Berlin und andere Städte auf den Kopf stellt, helfen,  den richtigen Lehrer aus der Masse herauszupicken.

So kann Euer Kind seinen eigenen Weg zum Erfolg finden und wer weiß, vielleicht sogar Klassenbester werden?

Welche Profile sind geeignet, um Nachhilfe zu geben?

In einem ersten Schritt solltet Ihr darüber nachdenken, welches Profil Euer Nachhilfelehrer haben sollte.

Ihr solltet Euch darüber im Klaren sein, dass der Lehrer enorm viel Zeit mit Eurem Kind verbringt. Daher sollte in jedem Fall die Chemie stimmen.

Natürlich solltet Ihr es auch nicht übertreiben, indem Ihr Privatdetektive spielt und alle Details zu seinem Privatleben ausspioniert.

Es gibt einige wichtige Punkte, die Ihr beachten solltet, um in der Vielzahl an Nachhilfelehrern auf dem Markt Euer Juwel zu finden.

Welches Niveau und Fachwissen sollte er haben?

Wenn Ihr Euch für Nachhilfe entschieden habt, solltet Ihr Euch zuerst über das Fachwissen der ausgewählten Lehrer informieren.

Ihr könnt Euch hierfür beispielsweise seine schulische Laufbahn oder sonstigen bisherigen Erfahrungen anschauen, wie etwa seine akademischen Diplome. Das kann Euch dabei helfen, seine Erfahrung mit Kindern, in der Hausaufgabenhilfe oder im Privatunterricht zu Hause zu bewerten.

Selbstverständlich ist das akademische Niveau des Lehrers für Euer Kind in der Grundschule nicht ganz so wichtig wie für einen Abiturienten, der mitten in den Vorbereitungen für das Abitur steckt…

Oft hängt der schulische Erfolg der Schüler vom privaten Nachhilfeunterricht ab. Keine einfache Entscheidung also!

Wenn Ihr einen Nachhilfelehrer im Internet sucht, solltet Ihr Euch unbedingt sein Profil oder, wenn vorhanden, seine Webseite oder andere Online-Profile anschauen.

Ein sorgfältig ausgefülltes Profil bedeutet in aller Regel auch eine hohe Motivation für eine gute Arbeit.

Eine schlechte oder gar von Fehlern überhäufte Online-Präsenz kann bedeuten, dass die Person nicht wirklich viel Zeit mit seiner Präsentation verwendet hat. Daher kann man sich völlig zu Recht die Frage stellen, ob diese Person bereit ist, sich voll für den Erfolg Eures Kindes einzusetzen. Was meint Ihr wohl?

Wie finde ich einen engagierten Nachhilfelehrer? Ein engagierter Nachhilfelehrer ist unverzichtbar. | Quelle: Pexels

Welches Fach?

Das Fach ist natürlich ein entscheidendes Kriterium.

Zu Beginn der Schullaufbahn sind Lehrer oft vielseitig und unterrichten mehrere Fächer. Je weiter Euer Kind in der Schule kommt, umso spezifischer wird der Unterricht und umso schwieriger wird es, einen passenden Lehrer zu finden.

Die Pflichtfächer in der Sekundarstufe I und II sind vielfältig und die Hausaufgaben, Referate und Facharbeiten werden häufiger und gleichzeitig immer anspruchsvoller.

Überlegt also gemeinsam mit Eurem Kind, in welchen Fächern es Hilfe von außen braucht.

Warum auch nicht einen Nachhilfelehrer in Deutsch, einen für Mathe, und einen für Physik und Chemie buchen?  Zugegeben, es ist viel Arbeit für Euer Kind, aber am Ende ist es nur zu seinem Besten.

Welche Schwierigkeiten gibt es?

Ein Nachhilfelehrer ist keineswegs eine Maschine, die vorgegebene Programme nach Vorschrift abarbeitet.

Daher ist es wichtig, dass Ihr dem Lehrer von Beginn an alle notwendigen Informationen mit auf den Weg gebt, um Eurem Kind zu helfen.

Dies ist sehr wichtig, damit der Lehrer effizienten Unterricht geben kann.

Kann es vielleicht sein, dass es Eurem Kind statt an Fachwissen vorrangig an Organisationsfähigkeit und Methodenwissen mangelt? Man denkt nicht so oft daran, jedoch liegt häufig genau hier der Ursprung schlechter Noten – besonders in Kursen wie Mathe, Physik oder Chemie.

Oder vielleicht hat Euer Kind ein Motivationsproblem? In diesem Fall braucht Euer Kind jemanden, der es dazu motiviert, sich mit seinem Problemfach zu beschäftigen.

Wie wäre es mit einem leidenschaftlichen und kreativen Lehrer, der in der Lage ist, die oft so mystisch erscheinenden Mathematikformeln zu entschlüsseln und sie schließlich in lustige Spiele zu verwandeln?

Die Zusammenarbeit mit einem engagierten Nachhilfelehrer kann Eurem Kind helfen, endlich Spaß an einem Fach zu finden.

Oft braucht Euer Kind nicht einmal neues Fachwissen, sondern einfach einen neuen Denkanstoß.

Ihr solltet daher in einem ersten Schritt mit seinen Lehrern in der Schule sprechen, um die tatsächlichen Schwächen Eures Kindes herauszuarbeiten. Zumal Nachhilfe generell auch erst ab einem gewissen Alter Sinn macht.

Fehlende Lernmotivation kann vielfältige Ursachen haben. Es gibt viele Möglichkeiten, um Lernblockaden entgegenzuwirken. | Quelle: Unsplash

Was ist das Ziel?

Da Ihr ja auch für die Kurse bezahlt, solltet Ihr Euch die Frage stellen, was Ihr mit den Kursen erreichen wollt.

Einfach nur eine Hausaufgabenhilfe? Eine regelmäßige Hilfe für ein bestimmtes Fach? Welche Art von Nachhilfe ist also die richtige?

Oder wäre vielleicht auch Nachhilfe Online eine passende Variante?

Wenn Ihr einmal Euer Ziel festgelegt habt, solltet Ihr zunächst mit ein paar Stunden zu Hause beginnen (zum Beispiel während der kommenden Schulferien).

Natürlich könnt Ihr die Nachhilfekurse auch zur konkreten Vorbereitung vor einer Prüfung oder Klausur beginnen.

Wenn Ihr merkt, dass sich die Noten Eures Kindes verbessern, könnt Ihr beispielsweise um einen Monat oder ein Quartal verlängern.

Um ein konkretes Ziel festzulegen, solltet Ihr sowohl mit Eurem Kind als auch mit dem Nachhilfelehrer regelmäßig sprechen.

Welche Auswahlkriterien sind für Nachhilfelehrer sinnvoll?

Nachdem wir bereits über das ideale Profil eines Nachhilfelehrers gesprochen haben, schauen wir uns nun die Auswahlkriterien für Eure Nachhilfe genauer an.

Welche pädagogischen Kompetenzen sollte mein Nachhilfelehrer mitbringen?

Jeder Lehrer hat seine eigene Lehrmethode. Fragt den Lehrer, dem Ihr Euer Vertrauen entgegenbringt, nach seiner eigenen!

Wenn er ein echter Experte ist, wird er Euch seine Arbeitsmethode genau erklären können.

Sollte er Euch nicht antworten können, ist möglicherweise Vorsicht geboten.

Ein guter Lehrer sollte in der Lage sein, Eurem Kind eine persönliche Betreuung und einen pädagogisch abgestimmten Unterricht anzubieten.

Zum Beispiel kann er unterstützend lustige interaktive Übungen oder Videos einbringen – eine Abwechslung zur normalen Hausaufgabenhilfe oder Nachhilfe im Internet.

Ist ein Nachhilfelehrer vertrauenswürdig?

Es ist wichtig, dass Ihr der Person, die Euer Kind unterrichtet, vertraut.

Wir verstehen unter vertrauenswürdig zum Beispiel Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit, wenn es um Absprachen geht. Außerdem solltet Ihr darauf achten, dass der Lehrer Eurem Kind WIRKLICH hilft, sich zu verbessern.

Dafür gibt es – neben der Entwicklung der Schulnoten – keine bessere Methode, als auf sein Bauchgefühl zu hören und zu beobachten, wie der Unterricht verläuft.

Investition in seine Schüler  

Es gibt nichts Schlimmeres als einen vom Schulunterricht desillusionierten Lehrer, der den Unterricht und das Erlernen eines Fachs zum Albtraum macht.

Auf der anderen Seite kann ein engagierter Lehrer Euer Kind vorantreiben wie kein anderer und seinen Notendurchschnitt erheblich verbessern.

Schüler sind oft mit den unterschiedlichen Arbeitsmethoden überfordert. Daher solltet Ihr bei den ersten Treffen darauf achten, ob der Lehrer wirklich ein offenes Ohr für die Bedürfnisse seines Schülers hat.

Noch besser ist es, wenn der Lehrer seinen Schülern (und warum nicht auch Euch als Eltern) eine Begleitung über das Internet oder per Telefon anbietet.

Wie finde ich einen guten Online-Nachhilfelehrer? Schüler haben oft weniger Hemmungen, den Lehrer über das Internet zu kontaktieren. | Quelle: Visualhunt

Wie wurde er von ehemaligen Schülern & Eltern bewertet?

In einer Welt voller Informationen beurteilen wir Fachpersonal nach Ihrem Ansehen – nicht zuletzt wegen des Internets.

Wenn Ihr also sicher sein wollt, dass Ihr keinen Fehler macht: Sucht Euch einen Lehrer aus, der bereits gute Bewertungen auf seinem Online-Profil vorweisen kann. Vielleicht könnt Ihr Euch ja auch zu Beginn bei einer bekannten Nachhilfeorganisation informieren?

Nichtsdestotrotz solltet Ihr auch daran denken, neuen und jungen Lehrern ihre Chance zu geben! Warum? Nun, wenn Ihr der erste Kunde seid, sind sie bestimmt sehr motiviert, leidenschaftliche Kurse zu halten – und wollen in jedem Fall ihr Bestes geben.

Welcher Tarif ist angemessen?

Nun zu einem weniger angenehmen Thema: das Geld. Und ja, ein guter Nachhilfelehrer hat seinen Preis.

Daher solltet Ihr als Erstes Euer Budget sowie den durchschnittlich praktizierten Tarif prüfen.

Wenn Ihr so vorgeht, geht Ihr nicht das Risiko ein, auf überteuerte oder gar zu günstige Lehrer zu treffen (Tipp: kostenlose Nachhilfe vermeiden). So bedeutet ein geringer Preis häufig auch schlechtere Qualität – wobei ein zu hoher Preis selbstverständlich auch keine Garantie für Exzellenz sein muss…

Nachhilfe zu Hause oder woanders?

Ein weiterer wichtiger Punkt: Führt der Lehrer seinen Unterricht bei Euch zuhause oder woanders durch? Wenn er bei Euch zuhause stattfindet, kann das beruhigend sein.

Darüber hinaus gibt es Lehrer, die ihre Schüler an einem neutralen öffentlichen Ort treffen, um sämtliche Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Wenn Privatlehrer allerdings einen privaten Ort vorschlagen, an dem sie Nachhilfe geben wollen, kann dies Misstrauen hervorrufen. Am besten, Ihr begleitet Euer Kind zu Beginn und schlagt gegebenenfalls einen alternativen öffentlichen Ort in der Nähe (z.B. eine Bibliothek) vor.

Was sind die ersten Eindrücke nach dem Treffen?

Und zu guter Letzt ist das beste Kriterium immer noch der erste Eindruck, den die Person hinterlassen hat. Fragt auch Euer Kind, was es von dem Lehrer hält.

Damit Nachhilfe wirkungsvoll ist, ist es besonders wichtig, dass sich gegenseitiges Vertrauen einstellt. Daher solltet ihr Euch ein bisschen Zeit nehmen, um in Ruhe mit dem Lehrer zu reden, bevor es losgeht.

Kann man schon nach dem ersten Kurs eine Bilanz ziehen?

Die erste Nachhilfestunde ist vorbei? Dann ist es wohl an der Zeit, alle Parteien an einem Tisch zu vereinen: Euch, Euer Kind und den Lehrer.

Meinung des Kindes

Zu Beginn solltet Ihr auf jeden Fall Euer Kind nach seiner ehrlichen Meinung über den Lehrer fragen.

Einige Kinder, insbesondere jüngere, könnten sich eingeschüchtert fühlen. In diesem Fall solltet Ihr Eurem Kind die Frage vorher unter vier Augen stellen und es bitten, ehrlich zu antworten.

Nehmt Euch die Zeit, ihm zu erklären, dass die Nachhilfestunden nur etwas bringen, wenn es gerne mit der Person arbeitet. Vielleicht animiert dies Euer Kind dazu, Euch seine Meinung zu sagen.

Wie kommt Euer Kind mit dem Nachhilfelehrer aus? Je jünger die Schüler, desto wichtiger ist ein vertrauensvolles Verhältnis zum Nachhilfelehrer. | Quelle: Pixabay

Meinung des Lehrers

Selbstverständlich ist auch die Meinung des Nachhilfelehrers sehr wichtig.

Fragt ihn unbedingt, was er von Eurem Kind und dessen spezifischen Lernproblemen denkt und wie er sich die Kursorganisation vorstellt.

Ihr solltet Euch nicht davor scheuen, ihm vertrauensvoll entgegenzukommen, damit er so ehrlich wie möglich ist. Wenn Ihr weiter mit ihm zusammen arbeiten wollt, werden beide Seiten davon profitieren.

Passt Euer Nachhilfelehrer zu Euch?

Eure Meinung ist als neutraler Dritter sehr wichtig. Ihr seid diejenigen, die das Portemonnaie herausholen… Also solltet Ihr an Rentabilität und Effizienz denken! Ohne natürlich zu vergessen, dass sich auch erst einmal ein gewisses gegenseitiges Vertrauen zwischen dem Lehrer und dem Kind einstellen muss.

Wenn Ihr das merkt, dann ist alles im grünen Bereich.

Jetzt habt ihr alle Infos, um den passenden Nachhilfelehrer für zu Hause zu finden.

In allen Fällen und in welchem Fach Ihr auch immer Nachhilfe sucht, solltet Ihr Euer Glück auf unserer Seite finden. Und warum auch nicht gleich auch noch einen Lehrer für Euch selber buchen? Sprachlehrer, Gitarrenlehrer oder Gesangslehrer: Tausende Experten warten auf unserer Seite darauf, ihre Leidenschaft an Euch weiterzugeben.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar