Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Tango tanzen mit Deinem Partner: Ein Guide!

Von Florence, veröffentlicht am 17/07/2019 Blog > Sport > Tanzen > Tango tanzen mit Deinem Partner: Ein Guide!

“Der Tango Argentino ist ein trauriger Gedanke, den man tanzen kann.” Enrique Santos Discépolo

Mehrere amerikanische und kanadische Studien haben gezeigt, dass der Tango positive Effekte auf die Gesundheit von Parkinson Patienten hat. Der Tango stärkt das Gleichgewicht und die Stabilität.

Dieser argentinische Paartanz, der weltweit getanzt und geliebt wird, ist die perfekte Gelegenheit, um gemeinsam mit Deinem/r Partner/in viel Spaß zu haben und Dir dabei etwas Gutes zu tun. Zwischen Sinnlichkeit und Musikalität… den Tango kann jede/r lernen, egal was das Niveau ist.

Erfahre in diesem Artikel alles, was es zum Tango zu wissen gibt: die Geschichte, Tanzworkshops, Tango Kurse, Haltung, uvm.

Der Tango Argentino: Das Paar steht im Zentrum

Man kann unmöglich vom Tango sprechen, ohne das Ursprungsland zu erwähnen.

Der Tango ist in einem spezifischen sozio-ökonomischen Kontext entstanden und ist eng mit der argentinischen Geschichte verbunden. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurden in Argentinien die Sklaven freigelassen und viele europäische Einwanderer kamen ins Land: Italiener/innen, Franzosen/innen, Spanier/innen, Deutsche.

Diese neuen Einwohner/innen waren ein wahres Geschenk für Argentinien und seine wirtschaftliche Entwicklung.

Buenos Aires, die Hauptstadt, hat viele Immigranten empfangen.

Zu dieser Zeit tanzt das Volk die Habanera und den Guajira Flamenco. Die Musik-Kultur wird stark von anderen latein-amerikanischen Tanzstilen, sowie der durch die Sklaven mitgebrachten Kultur beeinflusst.

Warst Du schon einmal in Buenos Aires? Im Boca Viertel von Buenos Aires ist der Tango geboren. | Quelle: Pixabay

Für die Neuankömmlinge ist nicht alles rosig, und für manche zerbricht der Traum vom neuen Kontinent und einer goldenen Zukunft sehr schnell. In Buenos Aires leben die Ärmsten zusammen mit den ehemaligen Sklaven in schlechten Wohnbedingungen im Boca Viertel in der Nähe vom Hafen.

Die Musik und die Feste entwickeln sich nach und nach und die Mischung der Stile bringt die Bewohner/innen des Boca Viertels auf neue Ideen. So entsteht dort der Milonga (so hieß der Tango damals). Zu der Zeit wurde der Tango noch hauptsächlich von Männern getanzt. Frauen waren dabei kaum präsent.

Die Männer haben nach und nach die Tango Schritte weiterentwickelt. Dabei blieben sie unter einander oder hatten Besuch (und Beistand) von Prostituierten. Das hat dem Ruf des Tanzes natürlich nicht immer gut getan.

Am Anfang des 20. Jahrhunderts haben einige wenige Milonga Partituren Paris erreicht. Diese waren damals noch selten, denn Volkskünste, wie es der Tango ja ist, wurden mündlich und nicht schriftlich überliefert. Es wurde sogar eine spezifische Sprache dafür entwickelt: der lunfardo.

Viele dieser Wörter kannst Du auch heute noch während eines Spaziergangs in der argentinischen Hauptstadt hören.

In Paris hat sich der Ruf des Tangos dann immer mehr zum Positiven entwickelt. Alle liebten den Tango, selbst die Bourgeoisie! Das hat sich natürlich herumgesprochen, und selbst die Ursprungsstadt vom Tango selbst, Buenos Aires, hat Notiz davon genommen. Der Tango ist zu einem respektablen Tanz geworden.

Neue Instrumente haben sich zu den Trommeln und Gitarren der ersten Stücke gesellt: Die Geige, das Klavier und vor allem das Bandoneon.

Die Themen der Lieder sind eher düster, es geht um die Melancholie und die Trauer der ersten europäischen Immigranten, die oft mit viel Mühe ein neues Leben beginnen mussten.

Der Tanz hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Die Regeln sind im Tango nicht in Stein gemeißelt. Heute hat der Tango seinen Status als sinnlichen Paartanz voll erobert, das alte Bild der Armut ist verflossen.

Der Tango: ein Improvisationstanz

Der Argentinische Tango wird meist als schwieriger Tanz eingestuft.

Anders als viele andere Tänze, wie z.B. der Salsa, der Paso Doble, die Rumba, der Langsame Walzer oder der Wiener Walzer, ist der Tango ein Improvisationstanz. Viele Tänzer/innen fühlen sich deswegen zu Beginn etwas verloren.

Bei meinen Tango Unterrichtsstunden in Buenos Aires war ich überrascht, wie schnell uns der Lehrer auf die Tanzfläche gelassen hat. Im Grunde reicht es schon aus, die Grundschritte zu lernen und sich anschließend führen zu lassen.

Das gilt jedoch nur für die Frauen. Die Männer müssen nämlich ihre Partnerinnen führen, sie können sich also selbst nicht führen lassen!

Das ist natürlich verflixt, Männer die mit dem Tango anfangen, lassen sich deshalb leider oft schnell wieder demotivieren.

Frauen haben es aber auch nicht immer leicht. Einige Fußkombinationen, die sie ausführen müssen, würden selbst die besten Fußballer/innen blass werden lassen…

In der Milonga, dem Ort andem der Tango stattfindet, fängt die Improvisation schon an, bevor mit dem richtigen Tanz überhaupt begonnen wurde.

Kennst Du die Geschichte der Sklaven in Argentinien? Das Wort “Tango” könnte Historikern zufolge in der schwarzen Community in Argentinien entstanden sein. | Quelle: Wikimedia Commons

Traditionell ist es so, dass die Männer die Frauen zum Tanzen auffordern. Dafür muss der Mann die Frau anschauen. Wenn er ihren Blick fangen kann und sie zurückschaut, gilt seine Einladung als gelungen. Alles muss auf Distanz und ohne Wortaustausch geschehen.

Das ist natürlich nicht immer so, aber die meisten Milongas, ob in Argentinien oder in Deutschland, respektieren diese Tradition.

Sobald die Tanzpartner auf der Tanzfläche zusammen kommen, nehmen sie Position ein. Das Gewicht der Frau muss auf der Schulter des Mannes liegen, er ist ihr Gegengewicht. Der Mann führt die Frau, indem er sie leicht in eine Richtung drückt oder wiederum an sich heranzieht.

Alle Gesten und Bewegungen werden sehr diskret und mit Leichtigkeit ausgeführt. Das macht es manchmal schwer, die Tango Technik beim Zuschauen zu lernen.

Wie kannst Du denn dann wissen, welche Tanzschritte Du ausführen sollst?

Es gibt einige Grundschritte, auf die sich die Männer, sowie die Frauen, stützen können. Wenn Du diese Schritte einmal kannst, ist es an Dir gelegen, sie je nach Gefühl einzusetzen.

Deswegen musst Du für den Tango das Zuhören und das richtige Einfühlungsvermögen entwickeln. Das richtest Du dann auf Deine/n Tanzpartner/in, aber auch auf die Musik.

Es gibt Momente, in denen ihr euch dann ganz auf die Improvisation konzentriert. Lass Deiner Fantasie freien Lauf! Wenn Du eine/n festen Tanzpartner/in hast, habt ihr natürlich mehr Spielraum. Sinnliche Bewegungen haben hier auch ihren Platz! Falls Du ein wenig Inspiration brauchst, schau Dir den Film “Dance! Jeder Traum beginnt mit dem ersten Schritt” mit Antonio Banderas an:

Die Musik spielt natürlich auch eine wichtige Rolle. Abhängig von ihr sucht ihr einen Tanzrhythmus und passende Tanzschritte aus. Auch Pausen und Rhythmenwechsel in der Musik können inspirieren.

Wie lernst Du den Tango mit einem/r Partner/in?

Am besten lernst Du den Tango indem Du ihn tanzt!

Das gilt natürlich für jegliche Tanzart (Dancehall, Salsa, Merengue, Bachata, Rumba, Rock, Swing, Zumba, Kizomba, Mambo, Stepptanz, Orientalischer Tanz, Rock ‘n’ roll, Flamenco, Modern Jazz, Ballett, Afrikanischer Tanz, usw.) Aber vor allem für die Paartänze.

Du solltest niemals davor zurückschrecken, mit einer Person zu tanzen, die ein besseres Niveau hat als Du. Vielleicht lernst Du dabei ein oder zwei neue Tanzschritte!

Ich habe schon oft die Gelegenheit dazu gehabt, mit Männern Tango zu tanzen, die schon viel fortgeschrittener waren als ich. Es ist mir viel leichter gefallen, mich führen zu lassen und die Schritte kamen von ganz alleine.

Das Wichtigste ist jedoch, dass Du keine Angst davor hast, Fehler zu machen. Der Tango ist ein Improv Tanz, wenn Du einen Fehlschritt machst, fällt das also kaum jemandem auf. Und ohne Fehler lernst Du nicht!

Warst Du schon einmal bei der Tango-Weltmeisterschaft in Buenos Aires? Vielleicht kannst Du eines Tages zur jährlich stattfindenden Tango-Weltmeisterschaft in Buenos Aires gehen? | Quelle: Wikimedia Commons

Ihr seid ein Paar und fangt gerade mit dem Tango Kurs an. Wenn ihr beide Anfänger seid, kann ich euch nur diesen Tipp geben: Tanzt auch mit anderen Tanzpartnern/innen, so macht ihr schneller Fortschritte.

Die Grundlagen lernt ihr am besten von einander getrennt. Im Anschluss könnt ihr dann wieder zusammen tanzen und gemeinsam noch schneller neue Tango Schritte lernen.

Aber wo könnt ihr als Liebespaar den Tango tanzen gehen?

Ihr könnt euch natürlich an Tanzschulen umschauen. Dort gibt es meist viele unterschiedliche Unterrichtsformate (Tango Intensivwochenenden, Einführungskurse, Einzelkurse, Gruppenkurse, wöchentliche Kurse, usw.)

Die Anmeldung zu den Kursen findet meist am Anfang des Schuljahres statt.

Du kannst natürlich auch Privatunterricht nehmen. Bei diesem Format hast Du den Vorteil, dass die Unterrichtszeiten an Deinen Alltag angepasst werden können.

Außerdem brauchst Du dann auch nicht Deine/n Partner/in an andere Tänzer/innen “ausleihen”. Der/die Tanzlehrer/in weiß, wie er euch am besten leitet und wird euch die adäquaten Tipps geben.

Du kannst den Tango natürlich auch autodidaktisch lernen. Als Hilfsmittel stehen Dir Internet Tutorials, Tanz DVD’s und Bücher bereit.

Diese Lernart kommt Dir vielleicht praktisch und günstig vor (was sie auch ist). Für Anfänger/innen macht es aber meist Sinn mit einem/r Lehrer/in den Tango zu lernen. So wird von Anfang an ein gutes Fundament aufgebaut.

Eine der besten Optionen ist es, zu Milonga Abenden zu gehen. Wie bei den Salsa Abenden gibt es viele Milongas, die vor der Eröffnung der Tanzfläche einen Tanzkurs anbieten.

Das ist die perfekte Gelegenheit, um ein paar neue Schritte zu lernen, und diese gleich auf dem Dancefloor anzuwenden.

Und wie wäre es mit einer Reise nach Argentinien? Klar, das Budget für so eine Reise will erst einmal angespart werden. Aber das ist definitiv die beste Möglichkeit, um den Tanz und die authentische Tango Kultur kennen zu lernen… Und nebenbei ein paar Empanadas zu genießen.

Mit einem Tango Tanzkurs, einem Tango Workshop oder auch nur einer einfachen Probestunde machst Du einen ersten Schritt in die wunderbare Welt des Paartanzes!

Wieso es Sinn macht einen Tango Kurs zu zweit zu machen!

Warum solltest Du Tango Unterricht am besten mit einem/r festen Partner/in und nicht alleine nehmen? Immerhin ist es nicht immer ganz einfach zu zweit den passenden Tango Kurs zu finden. Ihr müsst Zeit haben, und das zum gleichen Zeitpunkt. Oft scheitert es schon an der Organisation.

Hast Du schon einmal Deine Großeltern Tango tanzen sehen? Der Tango Argentino kennt keine Altersgrenzen! | Quelle: Visualhunt

Tango tanzen tut jedem Liebespaar gut. Die Beziehung wird intensiver und leidenschaftlicher.

Der Tango fordert eine aufmerksame Kommunikation, und das ohne Worte. Es geht hier eher um den körperlichen Ausdruck. Die zwei Partner müssen auf der selben Wellenlänge sein, um gemeinsam den Tango tanzen zu können.

Deswegen passen auch nicht alle Tänzer/innen unbedingt gleich gut zusammen. Du solltest hierbei wirklich Deinem Gefühl folgen.

Die Tanzpartner lernen beim Tango das gegenseitige Zuhören, die Kommunikation durch Gesten und Bewegungen. Das ist für jedes Paar eine wichtige Gabe.

Außerdem ist der Tango sehr sinnlich und die Tänzer/innen sind meist sehr gut angezogen. So manche sterbende Flamme konnte durch den Tango wieder zum Lodern gebracht werden.

Wenn Dein Herz für Traditionen schlägt, solltest Du es vielleicht einmal mit einem Walzer Kurs probieren.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar