"Verloren sei uns der Tag, wo nicht ein Mal getanzt wurde! " Nietzsche

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Tanzen gut für die Liebe ist und eine Paarbeziehung stärken kann.

Du sollst einen Ball eröffnen, bereitest eine Tanzaufführung vor, oder willst einfach nur das Paartanzen lernen. Das sind alles gute Gründe um einen Paartanz Kurs zu machen!

Aber wie sieht so ein Paartanz Kurs überhaupt aus?

Die Tanzschule oder der/die Privatlehrer/in bieten meist Kurse an, die immer die gleiche Struktur haben, egal um welche Tanzart es sich handelt: Salsa, Bachata, langsamer Walzer, Argentinischer Tango. Entdecke mit uns, wie so ein Paartanz Kurs abläuft.

Alles Nötige, um ein Profi im Paartanz zu werden, erfährst Du übrigens hier! Entdecke hier außerdem die besten Tanzstile für Pärchen: Salsa, Kizomba, Zouk, Argentinischer Tango!

Katinka
Katinka
Lehrerkraft für Französisch - Leseverständnis
5.00 5.00 (18) 29€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Stergios
Stergios
Lehrerkraft für Klavier
50€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Irina
Irina
Lehrerkraft für Personal Trainer
5.00 5.00 (2) 35€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Matthias
Matthias
Lehrerkraft für Programmierung
5.00 5.00 (30) 90€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Bami
Bami
Lehrerkraft für DaF Deutsch als Fremdsprache
4.83 4.83 (4) 20€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lucas
Lucas
Lehrerkraft für Schwimmen
5.00 5.00 (24) 70€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Caro
Caro
Lehrerkraft für Spanisch
4.92 4.92 (38) 25€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Peter
Peter
Lehrerkraft für DaF Deutsch als Fremdsprache
4.88 4.88 (8) 34€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Julia
Julia
Lehrerkraft für Professionelles Coaching
5.00 5.00 (16) 45€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Raphaël
Raphaël
Lehrerkraft für Gitarre
5.00 5.00 (16) 50€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Olga
Olga
Lehrerkraft für Gesang
5.00 5.00 (3) 70€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Moritz
Moritz
Lehrerkraft für Fitness
60€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Eleonora
Eleonora
Lehrerkraft für Solfeggio
5.00 5.00 (3) 30€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Viktor
Viktor
Lehrerkraft für Mathematik
4.91 4.91 (59) 50€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Alexandra
Alexandra
Lehrerkraft für Spanisch - Hörverständnis
5.00 5.00 (41) 35€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Fernando
Fernando
Lehrerkraft für Mathematik
4.97 4.97 (32) 17€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!

1. Teil: das Aufwärmen

Dein Tanzkurs findet meist abends nach einem langen Arbeitstag statt. Oder vielleicht auch während Deiner Mittagspause? In jedem Fall warst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit kurz vor Deinem Tanzkurs physisch nicht super aktiv, Dein Körper ist also noch relativ kalt.

Egal ob Du einen Gruppenkurs machst, Privatunterricht nimmst oder zu einem Intensivkurs gehst, jede/r Tanzlehrer/in wird erst einmal mit einer guten Aufwärm-Session anfangen.

Die Aufwärmübungen bereiten die Muskeln auf die sportliche Aktivität vor. Ohne Dehnung steigt die Verletzungsgefahr und das soll unbedingt verhindert werden. Jeder gute Tanzkurs hat seinen Erfolg auch einer guten Aufwärm-Praxis zu verdanken.

Hast Du Dich heute schon gedehnt?
Egal welchen Sport Du machst, Stretching ist angesagt! | Quelle: Pexel

Die Dehnung sollte sehr sanft sein (Stepp, Abs, Bodenbarre, usw.). Du solltest jede Körperpartie dehnen und bewegen: Knöchel, Knie, Schenkel, Hüften, Schultern, Hals, Handgelenke, Ellenbogen, usw.

Fang mit kleinen, einfachen und ruhigen Bewegungen an. Mach z.B. kleine kreisförmige Bewegungen mit Deinen Knöcheln und Schultern. Anschließend kannst Du versuchen in Richtung Spagat zu dehnen, das ist gut für die Schenkel.

Die goldene Regel ist: Wenn es leicht anfängt zu ziehen, solltest Du inne halten. Das Dehnen sollte nicht weh tun!

Der/die Lehrer/in leitet ihre Schüler/innen langsam in die richtige Richtung. Wenn Du gerade erst mit dem Tanzkurs angefangen hast, kann es natürlich sein, dass Du die adäquaten Dehnübungen noch nicht kennst.

Der/die Lehrer/in zeigt Dir erst einmal die richtigen Bewegungen und gibt Dir dann Schritt für Schritt mehr Autonomie, bis Du Dich ganz alleine aufwärmen kannst.

Zu Beginn dehnt sich jede/r erstmal für sich, anschließend kann das dann paarweise ausgeführt werden.

Das Aufwärmen ist auch die Gelegenheit, für einen Augenblick all Deine Alltagsprobleme hinter Dir zu lassen. Wenn Du in das Tanzstudio eintrittst, vergisst Du schlagartig die Arbeit und andere Probleme.

Viele Tanzlehrer/innen machen beim Aufwärmen Musik an, damit bei den Schülern/innen schon einmal die richtige Stimmung aufkommt. Nach und nach kommst Du dann in den Rhythmus.

Zumba, Dancehall, Modern Jazz, Zeitgenössischer Tanz, Breakdance, Hip Hop, Walzer... Genieß jede besondere Tanzstimmung!

Die Aufwärm-Musik kann auch völlig aus dem Rahmen fallen, sie muss nicht unbedingt etwas mit Paartanz zu tun haben.

Wenn Dir danach ist, kannst Du zur Musik einige Zumba Schritte machen. Zum Aufwärmen ist jeder rhythmische Tanz gut!

2. Teil des Tanzkurses: Lerne die Schritte

Sobald sich alle Schüler/innen in einem Kurs aufgewärmt haben, kann man zum zweiten Teil des Tanzkurses übergehen: Nun werden die verschiedenen Schrittfolgen gelernt.

Egal ob Du einen Rock 'n' Roll Kurs, Zumba Kurs, Walzer Kurs, Salsa Kurs, Bachata Kurs oder Tango Kurs besuchst, jeder Tanz hat seine Regeln und die musst Du lernen!

Wenn Du den Tanz eines Tages selbstständig tanzen willst, solltest Du erst einmal die Tanzschritte lernen.

Hast Du schon einmal versuchst, spontan einen Tanz zu tanzen, indem Du Dir die Schritte von Deinen Tanznachbarn/innen abschaust? Das geht einen Abend lang, aber komplizierter wird es, wenn Du auf einmal den Tanz führen sollst.

Welchen Paartanz möchtest Du auf Deiner Hochzeit tanzen?
Lern die Schritte, damit bei Deinem Hochzeitstanz nichts schief läuft! | Quelle: Pexels

Wenn Du die Tanzschritte vorab auswendig lernst, bist Du bei jedem Tanzabend auf der sicheren Seite.

Was Du wissen solltest: Beim Paartanz sollte jede/r Tanzpartner/in für sich die Tanzschritte lernen, damit es dann zu einer geglückten Zusammenführung kommen kann.

Die Frauen stehen in der Regel auf einer Seite des Tanzsaals, und die Männer auf der anderen Seite. Bei den meisten Paartänzen, wird von Angesicht zu Angesicht getanzt. Das heißt, dass Du ein Bein zurückführen musst, wenn Dein/e Tanzpartner/in einen Schritt auf Dich zumacht.

Das Ziel des/r Tanzlehrers/in ist, Dir als Anfänger/in so schnell wie möglich die Grundschritte beizubringen, damit Du schon bald auf Deine ersten Tanz-Soirées gehen kannst. Die Schritte bleiben noch recht einfach. Du lernst, die Schritte im richtigen Tempo abzuzählen. Deine Raumwahrnehmung und -Nutzung verbessert sich.

Tänzer/innen, die schon etwas fortgeschrittener sind, werden etwas mehr mit den Beinen spielen, Variationen einbringen und ebenfalls die Arme nutzen. Das sind wichtige Elemente für den Paartanz.

Wer schon mehr Technik hat, kann natürlich freier die Schrittfolgen wählen, da mehr Techniken zur Verfügen stehen. Das ist der Moment, in dem das Tanzen wirklich interessant wird. Lass Deiner Fantasie freien Lauf!

Nun wird Dein/e Lehrer/in Dir auch einige Ratschläge und Wissen über die Geschichte des Tanzes vermitteln, sowie Dir einige Tanzvariationen und neue Tanzstile zeigen.

Hier erfährst Du alles, was Du über den Wiener Walzer wissen musst!

3. Teil des Tanzkurses: Tanze zu Musik!

Sobald ihr die Tanzschritte für gut zehn Minuten einstudiert habt, geht es an die Umsetzung. Jetzt wird in der Regel die Musik angemacht.

Du versuchst jetzt also die soeben gelernten Tanzschritte mit der Musik und vor allem zur Musik noch einmal zu wiederholen.

Macht Dir tanzen Spaß?
Die wichtigste Zutat beim Tanzen: der Spaß! | Quelle: Pexels

Jetzt wird paarweise getanzt, so entdeckt ihr:

  • Wie man den/die Tanzpartner/in mit dem Körper führt,
  • Die Nutzung des Gewichts und Gegengewichts zwischen den Tanzpartnern/innen,
  • Improvisationstechniken.

Jetzt geht es darum sich zu amüsieren. Hör auf Deine Schritte zu zählen! Die Tanzfolgen solltest Du jetzt schon kennen. Nach und nach lernen die angehenden Tänzer/innen ihren Kopf auszuschalten, und sich zu entspannen. Die Bewegungen werden dann automatisch.

Viele denken, dass man bei einem Paartanz Kurs immer mit dem/r gleichen Partner/in tanzen muss. Das stimmt jedoch nicht!

Während der Unterrichtsstunden werden regelmäßig die Partner/innen getauscht. Dein/e vorige/r Tanznachbar/in wird zu Deinem/r Tanzpartner/in. So geht das immer weiter, bis Du wieder mit dem/r Tanzpartner/in vom Anfang der Stunde tanzt.

Und warum macht es Sinn, mit unterschiedlichen Tanzpartnern/innen zu tanzen?

Ganz einfach deshalb, weil Du so schnellere Fortschritte machst. So lernst Du, wie Du Dich schnell an andere Bewegungsweisen anpasst und bist fortan auch dazu in der Lage mit jedem/r möglichen Tanzpartner/in zu tanzen. Am besten ist es natürlich, wenn Du regelmäßig auch mit jemandem tanzt, der ein besseres Niveau hat als Du.

Deshalb kannst Du auch problemlos ohne Tanzpartner/in zu einem Paartanz Kurs kommen. Und wer weiß, vielleicht findest Du dort ja auch Deine/n Seelenverwandte/n?

Wenn mehr Frauen als Männer anwesend sind (das Umgekehrte ist selten der Fall), übernehmen manche Frauen die Führung des Tanzes. Deswegen macht es immer Sinn bei einem Paartanz beide Rollen zu lernen. Du weißt nie, ob Du einmal den anderen Tanzpart spielen musst!

Immer mehr Paartänze verzichten auf eine strikte Unterscheidung zwischen Männer- und Frauenrolle. Jeder und jede tanzt alle Parts. So wird das Tanzen reichhaltiger und komplexer.

Lust auf Tango tanzen? Alles, was es zum Tango zu wissen gibt, erfährst Du hier!

4. Teil des Tanzkurses: Stretching und Entspannung

Egal für welchen Tanz Du Dich entschieden hast (Lateinamerikanische Tänze, Ballroom Dance, Kizomba, Tango, Rumba, Bachata, Salsa, Rock 'n' Roll, Paso Doble, Wiener Walzer, Cha-Cha-Cha, Merengue, Mambo, Flamenco, usw.), die Unterrichtsstunde schließt immer mit einem Moment der Entspannung ab.

Moment der Entspannung... was heißt das? Das heißt, dass Du Dich 10 Minuten lang in Ruhe dehnst. Dazu läuft meist sanfte Musik, die Deine Herzfrequenz langsam wieder herunter bringt. Jetzt kannst Du Dich genüsslich dehnen, und so auch eventuellem Muskelkater am nächsten Tag vorbeugen.

Hast Du schon einmal gesehen, wie sich eine Katze dehnt?
Am Ende der Tanzstunde kannst Du Dich genüsslich dehnen. | Quelle: Pexels

In jeder Tanzschule, jedem Tanzstudio oder Privatunterricht gehören die Dehnübungen fest zum Tanzprogramm mit dazu.

Orientalischer Tanz, Jazz Dance, Hip Hop, Afrikanischer Tanz, Stepptanz, Zumba, Ballett... jeder Tanz schließt mit Übungen ab, die Deinen Körper entspannen und dehnen sollen. Die Bewegungen ähneln übrigens sehr den Aufwärmübungen vom Anfang der Unterrichtsstunde.

Am Ende des Tanzkurses geht es darum, einen guten Übergang zu gestalten. Nach einer tollen und aktiven Unterrichtsstunde, soll sich Dein Geist und Dein Körper wieder etwas auf sich besinnen und einen kurzen Moment der Entspannung finden. So wird alles neu Gelernte effizient integriert und Dein Körper erholt sich besser.

Eine regelmäßige Sportpraxis, die einen festen Platz in Deinem Alltag hat, ist sehr zu empfehlen.

Beim Paartanz Kurs kannst Du natürlich auch beim Dehnen davon profitieren, dass ihr zu zweit seid. Ihr könnt euch gegenseitig Stützen, die Hände und Beine festhalten und noch tiefer in die Dehnung gehen. Achtung! Das Dehnen sollte jedoch niemals schmerzhaft sein.

Wenn der/die Lehrer/in sich bedankt und die Musik ausschaltet, ist die Tanzstunde vorbei. Im Anschluss ist es gängig bei eventuellen Fragen oder Kommentaren noch zum/r Lehrer/in zu gehen oder sich einen Moment mit den anderen Kursteilnehmern/innen zu unterhalten.

Wenn Du noch Orte suchst, um abends auszugehen und Deine neuen Tanzkünste zu testen: Frag Deine/n Tanzlehrer/in um Rat!

Außerhalb des Kurses zu Tanzen, hilft Dir dabei schnelle Fortschritte zu machen und Dich in allen möglichen Umgebungen wohl zu fühlen. Sei nicht schüchtern, mach den ersten (Tanz)Schritt!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für ?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5, 1 votes
Loading...

Florence

Meine Städte sind Berlin und Paris, aber mein Herz gehört der Welt, den Menschen und unterschiedlichen Kulturen: Ich reise und übersetze leidenschaftlich gerne. Meine Neugier und mein Wissensdurst kennen keine Grenzen!