Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Wie kann ich für meine Kochkurse Teilnehmer finden?

Von Florence, veröffentlicht am 26/11/2018 Blog > Kunst & Freizeit > Kochen > Wie kann ich für meine Kochkurse Teilnehmer finden?

Kochkurse Geben ist eine vielversprechende Aktivität. Essen ist elementar, jeder muss essen, um zu überleben. Ob man ein Feinschmecker ist oder nicht, ernähren muss man sich so oder so, jeden Tag. Warum also nicht etwas Schönes daraus machen und es mit anderen teilen?

Um Kochkurse geben zu können, musst Du nicht unbedingt auf eine renommierte Kochschule in Paris gegangen sein. Du wirst natürlich nicht einfach so zum Sternekoch, aber darum geht es ja auch nicht. Du kannst Dich trotzdem hinter den Herd stellen, Deine Kochschürze umbinden und Dein Kochtalent an andere weitergeben!

Du möchtest die Molekularküche vermitteln, Anfängerunterricht geben, Kochkurse für Kinder, für Junggesellinnenabschiede oder für Team-Building Events geben… die Frage ist immer die Gleiche: Wie gestaltet Du Deinen Kurs attraktiv und wie findest Du Deine Kunden?

Und genau dieser Frage sind wir in diesem Artikel auf den Grund gegangen. Viel Spaß beim Lesen!

Suche Dir originelle Themen aus

Wir brauchen uns nichts vor zu machen… Du bist nicht der oder die Einzige auf dem Kochkurs Markt! Der Trend geht nach oben, wo man auch hinschaut, es gibt immer mehr kulinarische Angebote. Kochsendungen wie Top Chef, Lafer!Lichter!Lecker!, die Küchenschlacht oder Chef’s Table auf Netflix haben sicher dazu beigetragen.

Du musst anerkennen, dass diese Sendungen, ob Du sie nun liebst oder hasst, die Neugier wecken und viele Menschen dazu angespornt haben, ihre Kochfähigkeiten zu verbessern. Und so werden immer mehr einfache Dinnerpartys mit Freunden zu echten kulinarischen Erlebnissen!

Manch einen inspirieren diese Shows eigene Kochkurse anzubieten und andere wiederum wünschen sich auf einmal an solch einem Kochkurs teilzunehmen. Der Markt wächst!

Versuch das gewisse Etwas für Deinen Kurs zu finden! Was macht Deinen Kochkurs im Vergleich zu anderen einzigartig? | Quelle: Pexel

Ganz so einfach ist es aber nicht. Es gibt mehr Nachfrage, aber auch mehr Angebote. Du musst Dich also von der Konkurrenz abheben und einen Kurs anbieten, der originell und einzigartig ist.

Es gibt immer mehr kulinarische Kurstypen. Du musst Deine Marktlücke finden und ein originelles Konzept entwickeln.

Wie? Indem Du ganz nah am Trend bleibst!

  • Geh in Bücherläden und schau Dir die Kochbücher an, die ausgestellt werden. So hältst Du Dich über die Koch-Trends am Laufenden und kannst Ideen für Deinen Kurs sammeln, die nah am Puls der Zeit sind.
  • Du magst regionale Küche, oder bist eher ein Fan italienischer Küche oder hoher Gastronomie? Schrecke nicht davor zurück die Konzepte an Deine Vorlieben anzupassen und manchmal auch die Regeln zu brechen. Du kannst z.B. alte Familienrezepte anbieten wie Entenbraten mit Kartoffelklößen zur Weihnachtszeit.
  • Wenn Du Dich mit Wein gut auskennst, könntest Du einen Kurs zur Weinpaarung anbieten bei dem auch gekocht wird.
  • Du könntest ebenfalls einen Kurs leiten, bei dem es um Minimalismus geht: Rezepte, die nur einfache Utensilien benötigen, oder die besonders günstig sind.
  • Momentan ist kreative, aber einfache Alltagsküche wieder angesagt.
  • Bio steht natürlich auch ganz oben auf der Liste der Trends. Vegetarische Küche ebenso, wenn Du dich also dafür interessierst und es Deinen Kompetenzen entspricht, solltest Du nicht zögern, einen Kurs in dem Bereich anzubieten.

Versuche traditionelle kulinarische Themen neu zu intrepretieren. Womit kann man Wein alles kombinieren? Originelle Ideen sind gefragt! | Quelle: Pexels

Entwickle Deine Internetpräsenz

Sobald man heute eine Information sucht, geht man ins Internet. Sein Smartphone rausholen, um etwas auf Google zu suchen, ist eine Alltagsgeste geworden.

Wusstest Du, dass wir im Schnitt unseren Handy-Bildschirm 2617 Mal pro Tag berühren? Das hat eine Studie des amerikanischen Marktforschungsinstituts dscout ergeben. „Was die verwendeten Apps angeht, ist Facebook mit 15 Prozent Nutzungsanteilen klarer Sieger“, die Studie sagt uns also eins: Du musst im Internet (am Besten sogar auf Facebook) präsent sein!

  • Eröffne einen Blog: Heute gibt es viele Plattformen, mit denen das ganz einfach geht: Wix, Overblog, WordPress… Du brauchst keinen Code schreiben zu können, um eine Seite zu haben. Wenn Du Deine Leidenschaft für das Kochen und Deine selbst gekochten Gerichte im Internet teilst, erreichst Du Deine Schüler einfacher.
  • Poste qualitativen Content: Die Fotos Deiner Kreationen und Deiner Kurse sollten eine hohe Qualität haben! Nichts spricht Kochamateure mehr an, als gut dargestellte Köstlichkeiten. Achte vor allem auf die Beleuchtung und die Schatten, die manchmal unerwartet aufkommen können. Dafür braucht man übrigens auch keinen sündhaft teuren Fotoapparat! Ein gutes Smartphone reicht, und vielleicht die Hilfe eines passenden Filters, den man vor der Veröffentlichung noch anwendet.
  • Drehe Videos: Videos sind die Zukunft des Internets! Um Dein Publikum zu erreichen, kannst Du z.B. Deine Rezepte filmen. Achte aber darauf keine Videos zu machen, die länger als 2 Minuten dauern. Darüber hinaus sinkt nämlich die Aufmerksamkeit der Internetnutzer. Ton sollte es nur geben, wenn er eine gute Qualität hat. Das Rezept sollte in jedem Fall auch ohne Ton verständlich sein, Zutaten und Mengenangaben solltest Du also aufschreiben/visuel vermitteln. Wie bei den Fotos auch, musst Du auf die Beleuchtung und den Schattenwurf achten, damit alles gut erkennbar ist.
  • Sei in den sozialen Netzwerken aktiv: Klar, du lädst Deine Fotos und Videos auf Deiner eigenen Webseite hoch, vergiss aber nicht die sozialen Netzwerke! Instagram bietet sich sehr gut für visuelles Material an und Facebook erreicht unglaublich viele Menschen. Diese beiden Netzwerke solltest Du am meisten nutzen, aber lass Deiner Fantasie ruhig freien Lauf. Warum nicht die Storys von Snapchat nutzen, um Deine Tipps und Tricks weiterzugeben?
  • Nutze die Superprof Plattform: Unsere Plattform ist einfach aufgebaut und kostenlos dazu. Mehr als 12000 Schüler haben Superprof schon genutzt. Du brauchst Dich nur anzumelden, eine ausführliche und ansprechende Anzeige zu posten, Deinen Preis festzulegen und zu warten bis Dich ein Schüler kontaktiert!

Wie kommunizierst Du am Besten mit Deinen Kunden über das Internet? Schaffe Dir einen Blog, einen Instagram Account oder eine Facebook-Seite. | Quelle: Pexels

Es ist heute fast unmöglich nicht das Internet zu nutzen, wenn man Koch- oder Backunterricht geben möchte. Und? Weißt Du schon wie Dein neuer Blog aussehen soll?

Pflege den Kontakt zu Deinen Schülern

Wenn Du in den sozialen Netzwerken präsent bist, kannst Du eine richtige Beziehung zu Deinen Schülern aufbauen. Du kannst Dich vorstellen, Deine Kochkurse präsentieren, Deine originelle kulinarische Perspektive entwickeln und teilen… und das alles manchmal bevor ihr euch überhaupt getroffen habt!

Du kannst diese Plattformen auch nutzen, um Fragen zu beantworten, bei Rezepten behilflich zu sein, Kochbuch-Tipps zu geben und natürlich auch Deine Dienste als Kochlehrer anzubieten, um Deine Leidenschaft weiterzugeben.

Wenn Du noch neu in diesem Milieu bist, solltest Du mit Deinen Freunden und Deiner Familie ein paar Testdurchgänge Deines Kurses machen. Frage sie auch, ob Du von ihnen Fotos machen kannst, um sie auf Deiner Webseite hochzuladen. Wenn Besucher Deiner Webseite auf den Fotos sehen, dass die Atmosphäre angenehm und locker ist, erhöht das die Chancen, dass sie den Kochkurs auch buchen!

Du solltest in jedem Fall auch Feedback-Zitate Deiner Kursteilnehmer sammeln und diese veröffentlichen. Das ist die beste Werbung, um neue Kunden anzuziehen. Pflege also auch Deine Beziehung mit Deinen alten Kunden, sie sind die besten Botschafter!

Auf Superprof werden die Empfehlungen und Kommentare voriger Schüler auf dem Profil der Lehrer angezeigt.

Nehmen wir ein Beispiel. Sina unterrichtet kambodschanische Küche in Paris. Die Bewertung auf seinem Superprof Profil zeigt 5/5 Sterne an und die Kommentare sind sehr positiv. So zieht man am Besten neue Kunden an:

Céline spricht von Sina in den höchsten Tönen: „Sina ist ein hervorragender Lehrer, der sich wirklich Zeit nimmt, um die Spezialitäten seines Landes zu vermitteln und viele praktische Tipps parat hat! Wir haben einen fantastischen Abend verbracht und das Dinner ist uns sehr gut gelungen!“

Loulou ist ebenfalls Fan seiner asiatischen Küche: „Ich habe mit fünf Freunden einen Privatkurs Zuhause gebucht. Wir haben einen unvergesslichen Abend miteinander verbracht und feine und köstliche Speisen entdeckt. Alles war gut organisiert, die Zutaten sind frisch und gute Laune hat sich breitgemacht! Ich empfehle diesen Kochkurs für jeden, der einen tollen Abend erleben möchte, der etwas aus dem Rahmen fällt.“

Wie verbesserst Du Deine kulinarischen Fotos? Die Augen essen bekanntlich mit. Im echten Leben und im Internet auch! | Quelle: Pexels

Du kannst auch Gewinnspiele organisieren bei denen Du Geschenkgutscheine als Gewinn anbietest. Das schafft Energie und eine positive Stimmung, was auf den sozialen Netzwerken nicht immer unbedingt gegeben ist. Aber warum immer alles wiederholen? Schaffe einen Rahmen, wo herzlicher und positiver Austausch auf den sozialen Netzwerken möglich wird. So entsteht bald eine Kochamateur-Community, die Deinen Kundenstamm maßgeblich ereitern wird.

Was beim Kochen vor allem zählt, ist das Genießen und das Teilen. Diese Atmosphäre sollten Deine Kunden schon vor und auch nach dem Kochkurs spüren. Deine Internetpräsenz kann genau dazu da sein.

Zusammenfassend:

  • Ein Kochkurs etabliert sich nicht von ganz alleine. Du musst Deine Kunden erst einmal finden, und das fordert viel Energie und besondere Strategien, unter anderem auch, um Dich von der Konkurrenz abzugrenzen.
  • Behalte immer vor Augen, dass es bei einem Kochkurs vor allem um den Austausch von Ideen und Spaß mit Anderen geht.
  • Verfolge aufmerksam die Trends und sei innovativ, damit Du immer neue Kunden anziehst.
  • Entwickle Deine Internetpräsenz! Und wenn das nicht Dein Ding ist, nehm einen Kurs, damit sich das so schnell wie möglich verändert.

Mit all diesem Wissen bist Du nun bestens gewappnet, um Deinen zukünftigen Schülern einen großartigen Kochkurs anzubieten. Wir sind gespannt!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar