Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Unterricht für Jung und Alt – das sind die wichtigsten Unterschiede

Von Tobias, veröffentlicht am 23/01/2019 Blog > Privatunterricht > Nachhilfe geben > Die Unterschiede zwischen Kinder- und Erwachsenenkursen!

Global gesehen betreffen vermeintlich kindliche Probleme, wie der Mangel an Selbstvertrauen, die Schul- oder Lernphobie aber auch der steigende Anteil von Legasthenikern auch viele Erwachsenen. Was das ständige und lebenslange Lernen angeht, so sollte sich hier niemand nur aufgrund des Alters ausnehmen.

Immer mehr Erwachsene entscheiden sich dafür, sich noch einmal privat oder an einer öffentlichen Einrichtung fortzubilden, zum Beispiel um Ihre Chancen im Beruf zu verbessern oder privat etwas Neues zu wagen. Auch viele Unternehmen verlangen heute von ihren Mitarbeitern, dass sie an Fortbildungen und Coachings teilnehmen, da sie sich dadurch eine Effizienzsteigerung erhoffen.

Private Nachhilfe oder privates Coaching ist also heute nicht mehr allein Thema für Kinder und Jugendliche, die Probleme in der Schule haben. Aber wo genau liegen die Unterschiede zwischen Unterricht für Erwachsene und Unterricht für Kinder?

Wie solltet Ihr Euch als Lehrer oder Trainer auf die Unterrichtsstunden vorbereiten? Das werden wir gleich gemeinsam sehen!

Warum sich private Nachhilfe für Erwachsene und Kinder lohnt

Die Schwierigkeiten von Schülern in der Schule können vielseitig sein, unabhängig vom Alter. Verhaltensstörungen, intellektuelle Überforderung oder Aufmerksamkeitsdefizit… Privater Nachhilfeunterricht kann diesen Problemen effizient entgegenwirken.

Im Vordergrund stehen bei jedem Coaching oder Nachhilfeunterricht die Vermittlung neuen Wissens in einem bestimmten Bereich, egal, ob es sich dabei um Sport, Mathe oder Yoga mit Meditation handelt. Man muss als Lehrer viel Verständnis und Geduld aufbringen, denn wer Nachhilfe nimmt, der ist natürlich noch kein Profi, in dem was er oder sie lernen will.

Außerdem müsst Ihr stets glaubwürdig und authentisch erscheinen und das erreicht Ihr, indem Ihr Euch stets gut auf jede Stunde vorbereitet und pünktlich seid.

Vorbereitung ist das A&O! Wer sich gut auf seine Unterrichtsstunden vorbereitet, der wird auch Erfolg in seinem Beruf haben | Quelle: Pixabay

Indem der Schulunterricht und der oft strikte der Lehrplan während des Nachhilfeunterrichts auch einmal außen vorgelassen werden können, ist es möglich, Wissen auf eine humanere, spielerische Art zu vermitteln, als das in der Schule der Fall ist. Und wer Spaß beim Lernen hat, der macht bewiesenermaßen schneller Fortschritte als jemand, der sich immer nur durchquält.

Natürlich gibt es Unterschiede zwischen Unterricht für Erwachsene und Unterricht für Kinder, die Ihr als Lehrer immer im Hinterkopf haben müsst. So sind Erwachsene meist wesentlich aufnahmefähiger und motivierter als Kinder, was auch daran liegt, dass sie die Kosten für ihren Unterricht selbst bezahlen müssen.

Kinder hingegen sind meist etwas neugieriger und werden Euch mehr Fragen stellen, auch wenn diese für Euch manchmal recht naiv klingen mögen. Es gibt aber keine dummen Fragen und Ihr solltet stets auf Eure Schüler eingehen.

Wenn Ihr es mit Kindern zu tun habt, dann sind außerdem Eure Kompetenzen als Pädagoge viel mehr gefragt als bei Privatunterricht für Erwachsene.

Als Nachhilfelehrer seid Ihr gleichzeitig auch Pädagoge Als Nachhilfelehrer für Kinder sind Eure pädagogischen Fähigkeiten besonders gefragt | Quelle: Pixabay

Am Ende wollen Kinder und Erwachsene aber doch das gleiche: Sich in einem bestimmten Fach verbessern und so im Leben vorankommen, das Selbstvertrauen verbessern und Problemen in Schule oder Arbeit entgegenzuwirken.

Trotzdem muss man als Lehrer natürlich jeden Fall einzeln betrachten und den Unterricht entsprechend an die Schüler anpassen!

Wie kann man Kindern Privat-Unterricht geben?

Unterricht für Kinder ist oft vor allem ein Prozess des Entdeckens, des Neuanfangs. Die Hemmungen, sich mit einem Thema auseinanderzusetzen, sind hier noch nicht sehr ausgeprägt, es geht meist darum, die Schulnoten in einem bestimmten Fach schnell zu verbessern.

Es handelt sich dabei um eine etwas emotionalere Herangehensweise und damit einhergehende Erwartungen, die implizieren, dass der Lehrer wachsam und verständnisvoll gegenüber dem Schüler sein muss. Ein gewisses Maß an pädagogischen Fertigkeiten ist daher notwendig, damit der Kurs richtig funktionieren kann.

Denn ja – auch wenn Kinder oft unberechenbar sind und es unerlässlich ist, sein Fach als Lehrer richtig zu beherrschen, ist es genauso notwendig, sich im Kurs so gut wie möglich vorzubereiten, um so effektiv wie möglich zu sein und die Kinder zu fördern, ohne sie dabei zu langweilen.

Und das klappt nur zuverlässig gut, wenn man mit Leidenschaft bei der Sache ist!

Dabei spielen auch die Sprache und eine gelungene Kommunikation zwischen Lehrer und Schüler eine entscheidende Rolle, denn nur so kann Unterricht auch Spaß machen. Wenn das Kind aus dem Nachhilfe-Unterricht glücklich zurück nach Hause kommt, dann können die Eltern davon ausgehen, dass der Dialog und das Miteinander zwischen Lehrer und Schüler stimmt.

(Nachhilfe-)Lehrer sein ist daher ein vielfältiger und komplexer Beruf, der viel Anpassungsfähigkeit erfordert. Egal, ob es sich um ein Kind, einen Jugendlichen oder einen Erwachsenen handelt, dem man Unterricht erteilt. Man muss mit den Hoffnungen und Erwartungen der Schüler umzugehen wissen – jeder auf seine eigene, einzigartige Art und Weise!

Wer guten, perfekt angepassten Unterricht für die unterschiedlichsten Arten von Schülern geben möchte, der benötigt natürlich auch eine ganze Menge Erfahrung und idealerweise auch eine entsprechende Ausbildung. Nur so kann der Wissensdurst der Kinder und Jugendlichen gestillt und auf ihre Stärken und Schwächen gezielt eingegangen werden.

Eine Ausbildung oder Studium im Fach, das Ihr unterrichten wollt, ist natürlich von Vorteil Als Student könnt Ihr anderen Studenten ideal Nachhilfe geben | Quelle: Pixabay

Ein Kind darf sich nie missverstanden fühlen, ansonsten leidet der Unterricht daran.

Wie läuft eine Unterrichtsstunde für Erwachsene ab?

Es gibt verschiedene Gründe, warum Erwachsene heutzutage Nachhilfe-Unterricht nehmen möchten und alle sind natürlich legitim:

  • Eine neue Ausbildung anstreben
  • Einen neuen Job anfangen
  • Sich über ein bestimmtes Themenfeld näher informieren
  • Sich generell fortzubilden
  • Einen Auslandsaufenthalt vorbereiten
  • Eine Beförderung oder Gehaltserhöhung anstreben
  • etc.

Wer sich dazu entschließt, Neues zu lernen, der tut sich in jedem Fall selbst einen Gefallen, egal aus welchem Grund. Um möglichst effizient lernen zu können, bietet sich in den meisten Fällen ein privater Lehrer an, der für die nötige Expertise, die unterstützenden Utensilien und die Leidenschaft für das jeweilige Thema sorgt.

Dabei muss trotz des oftmals ähnlichen Alters von Lehrer und Schüler stets darauf geachtet werden, dass eine respektvolle Lehratmosphäre herrscht.

Aber wie sollte die Beziehung zwischen Lehrer und Schüler aussehen? Das ist eine Frage, die Ihr Euch als Lehrer für Erwachsene sicher schon einmal gestellt habt. Wie verhindert man, dass das Lernklima zu freundschaftlich wird, gerade dann, wenn man schon öfter Zeit miteinander verbracht hat?

Ein professionelles Verhältnis zwischen Lehrer und Schüler ist entscheidend für den Erfolg des Unterrichts Die Beziehung zwischen Lehrer und Schülern sollte stets professioneller und fachlicher Natur sein | Quelle: Pixabay

Ganz einfach, indem Ihr den Unterricht auf eine rein fachliche Ebene bringt. Ihr seid Experte im besprochenen Gebiet und Euer Schüler ist Anfänger oder Euch zumindest nicht ebenbürtig, egal, wie alt er oder sie ist (sonst würde er sich wohl kaum einen Nachhilfelehrer nehmen!).

Denn das oberste Ziel des privaten Unterrichts für Erwachsene ist nicht etwa pädagogischer Natur. Es geht in erster Linie um das Weitergeben Eures fachlichen Wissens, wofür der Schüler bereit ist zu bezahlen.

Ein Neuling auf einem Gebiet wird dabei unabhängig von Alter, Beruf oder Weltanschauung stets mit mehr Eifer an die Sache herangehen. Neugierde ist menschlich und fördert die Disziplin und Leidenschaft im Nachhilfe-Unterricht, daher sollet Ihr als Lehrer sie gezielt fördern!

Erwachsene / Kinder: Unterschiede im Unterricht mit der gleichen Grundidee

Auch wenn wir gerade gesehen haben, dass es teilweise große Unterschiede im Unterricht für Erwachsene und Kinder gibt, so haben beide Unterrichtsarten dennoch einen gemeinsamen Grundgedanken. Denn wer als Lehrer einem Schüler eine neue Fremdsprache beibringen will, egal ob Englisch, Französisch, Spanisch oder Chinesisch, der wird die gleichen grammatikalischen Regeln und den gleichen Grundwortschatz dafür anwenden.

Inhaltlich unterscheiden sich die beiden Unterrichtsarten also nicht sonderlich. Es kommt ehr darauf an, wie man seinem Schüler die jeweiligen Informationen vermittelt, damit er so viel davon aufnehmen kann wie möglich. Und dafür benötigt ein Lehrer auch pädagogische Kompetenzen, gerade im Bereich Nachhilfe für Kinder und Jugendliche.

Das zeigt uns, dass Unterrichten nicht gleichzusetzen ist mit dem Abrufen und Besprechen des Schulunterrichts beim Schüler oder Lehrer zuhause. Vielmehr geht es darum, mit seinem Gegenüber eine Beziehung aufzunehmen, Diskussionen anzuregen und so das Interesse das Schülers zu wecken, der ja selbst eine Meinung und Ideen zum jeweiligen Thema hat.

Daher ist die Aufgabe des Lehrers auch von pädagogischer und menschlicher Natur!

So gibt es, ob Erwachsener oder Kind, zwei sehr unterschiedliche Lehrmethoden, die uns den Lehrerberuf als pädagogische, aber auch als intensive Aufgabe voller Überraschungen betrachten lassen, bei der Wissen, Kultur und Menschlichkeit vereint werden!

Wir wünschen Euch viel Erfolg bei Eurem Beruf als privater Nachhilfelehrer, egal, ob für Kinder oder Erwachsene!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar