Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Tipps, wie Du Dich auf Deine erste Italienischstunde vorbereiten kannst

Von Alice, veröffentlicht am 28/11/2018 Blog > Sprachen > Italienisch > Wie kann ich meinen Italienischkurs optimal vorbereiten?

Wenn Du Deine erste Italienischstunde mit Deinem Italienischlehrer vereinbart hast, dann könnte man meinen, dass es nichts vorzubereiten gäbe. Außer vielleicht die Anschaffung eines Hefts und eines deutsch-italienischen Wörterbuchs.

Es ist gar nicht so dumm einige Vorbereitungen zu treffen, bevor man eine neue Fremdsprache lernt; ganz im Gegenteil.

Wenn man eine Reise nach Italien macht, dann steigt man ja auch nicht komplett ohne Vorbereitung ins Flugzeug: Reisepass, Gepäck, Hotelreservierung…

Ohne diese Vorbereitungen wäre die Reise tatsächlich eher improvisiert.

Genauso ist es mit dem Privatkurs für Italienisch. Bevor Du Deinen Italienischlehrer triffst, könnten einige Vorbereitungen wirklich von Vorteil sein.

Für diejenigen unter Euch, die gerne schnell Italienisch lernen wollen und wirklich Fortschritte machen wollen, hat Superprof eine Strategie zur Vorbereitung eines Italienischkurses erarbeitet.

Ziele vor dem ersten Italienischkurs setzen

Bevor Du einen Italienischkurs beginnst, solltest Du Dir erst einmal im Klaren darüber sein, warum Du diese Sprache überhaupt lernen möchtest.

Diese Gründe sind gleichzeitig auch Deine Ziele, die Du mit Deinem Privatlehrer erreichen willst und es ist sehr wichtig, diese schon vor der ersten Unterrichtseinheit festzulegen.

Es gibt viele Gründe, die für die italienische Sprache sprechen:

  • Für die Karriere: Italienischkenntnisse können Dir bei einer Bewerbung einen Pluspunkt bringen
  • Für eine Reise: wenn man die Sprache der Einheimischen spricht, dann macht es gleich doppelt zu viel Spaß in einem Land zu reisen
  • Für einen Test: zur Verbesserung Deines mündlichen oder schriftlichen Ausdrucks
  • Aus Vergnügen: die italienische Sprache ist einer der schönsten Sprachen der Welt
  • Für die Liebe: wenn Dein Partner Italiener ist oder Ihr gemeinsam nach Italien ziehen wollt

Amore, amore Du hast Dich in einen Italiener verliebt? Lerne, was „Ich liebe Dich“ auf Italienisch heißt. | Quelle: Pexels

Dein Hauptziel, ob beruflich oder privat, sollte Dir klar sein, bevor Du überhaupt Kontakt mit Deinem Italienischlehrer aufnimmst.

Es ist wichtig, dass Du Deine Ziele und Wünsche mit Deinem Italienischlehrer besprichst, damit er die Inhalte und Methoden Deinen Bedürfnissen anpasst.

Nehmen wir mal das Beispiel eines Kochs, der Italienisch lernen möchte, weil er gerne nach Italien zum Arbeiten gehen würde.

Die Lerninhalte und die Lernmethoden sind nicht die gleichen, wie für einen Psychologiestudenten, der sich auf ein Erasmussemester in Rom vorbereitet.

Die Festlegung und Entwicklung des eigentlichen Lernziels ist also von großer Bedeutung.

Das erlaubt zum einen dem Italienischlehrer, seinen Schüler besser kennenzulernen und zum anderen dem Schüler, sein Ziel, warum er gerne Italienisch lernen würde, im Auge zu behalten.

So ist die Motivation für beide Seiten optimal: Motivation ist im Übrigen der Schlüssel zum Erfolg beim Erlernen von Fremdsprachen.

Dein Italienischniveau feststellen

Wenn Du einen Italienischkurs machen möchtest, dann gibt es noch etwas anderes, was Du vorher herausfinden musst: Dein Italienischniveau.

An dieser Stelle solltest Du Lügen und Übertreibungen eher sein lassen; das verzögert nur Deinen Lernfortschritt.

Für jemanden, der noch nie etwas mit der italienischen Sprache am Hut hatte ist dieser Punkt natürlich schnell geklärt. Aber für diejenigen, die schon für 2-3 Jahre in der Schule Italienisch gelernt haben, mal für eine Zeit in Italien gelebt oder Familie dort haben, wird diese Frage schwieriger zu beantworten sein.

Wo soll man sich einordnen, wenn man weder Anfänger noch perfekt zweisprachig ist?

Dein Italienischlehrer wird relativ schnell Dein Italienischniveau herausfinden können. Aber um Zeit und damit auch Geld zu sparen und um schneller voranzukommen, könntest Du Dich an dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen orientieren.

Der gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen Die Festlegung der sechs Sprachniveaus hilft bei der Vergleichbarkeit von Sprachkenntnissen. | Quelle: Pixabay

Dieser geht von A1 bis C1 und erlaubt Dir eine genau Einstufung Deines Italienischniveaus.

  • A1 Anfänger
  • A2 Grundlegende Kenntnisse
  • B1 Fortgeschrittene Sprachverwendung
  • B2 Selbstständige Sprachverwendung
  • C1 Fachkundige Sprachkenntnisse
  • C2 Annähernd muttersprachliche Kenntnisse

Es gibt im Internet mehr oder weniger verlässliche Italienischtests, mit denen Du Dein Niveau ermitteln lassen kannst. Oder Du kannst einen Italienischtest in einer Sprachschule ablegen.

CILS ist ein Italienischtest, der sowohl von italienischen Universitäten als auch von Arbeitgebern anerkannt wird.

Er ist in vier Niveaus unterteilt und erlaubt einem damit eine ziemlich genaue Einordnung.

Italienischkenntnisse auffrischen

Manchmal könnte man meinen, dass die Italienischkenntnisse, die man einmal hatte, komplett verschwunden sind. Vor allem, wenn man nicht regelmäßig Italienisch spricht.

Und das ist normal: die Gedächtnisleistung nimmt mit zunehmendem Alter ab. Dies haben Forscher der Columbia Universität in New York herausgefunden.

Aber keine Panik! Das Gedächtnis kann wie ein Muskel trainiert werden und die erlernten Kenntnisse kommen schnell wieder zurück, sofern man sich die Zeit nimmt, sie zu wiederholen.

Du solltest Dir also vor Deinem ersten Italienischkurs auf jeden Fall noch einmal Dein Wissen in Erinnerung rufen, damit Du noch schneller Fortschritte machen kannst.

Diejenigen, die in der Schule oder Uni schon einen Italienischkurs belegt haben, können sich die Grundlagen noch einmal anschauen und sich Schritt für Schritt ins Gedächtnis rufen:

  • Italienische Vokabeln, um sich vorzustellen oder Emotionen zum Ausdruck zu bringen
  • Die wichtigsten italienischen Verben, wie andare, essere, avere….
  • Die verschiedenen Zeitformen: Präsens, Futur…
  • Die Grundlagen der italienischen Grammatik
  • Die feminine und maskuline Form in Singular und Plural
  • Die Betonung auf der vorletzten Silbe…

Diese Liste ist natürlich nicht vollständig und kann je nach Niveau verkürzt oder erweitert werden.

All diejenigen, die noch nie Italienisch gelernt haben – keine Panik! Dein Italienischlehrer ist dafür da, Dich mit den Regeln der italienischen Sprache vertraut zu machen und wird sich Deinem Niveau anpassen.

Nichtsdestotrotz könntest Du Dir schon einmal einige italienische Wörter vor dem Kurs aneignen, damit Du Zeit sparst und Deinem Lehrer Deinen Willen zeigst.

Die italienische Grammatik Wenn man eine neue Sprache lernt, muss man sich auch mit der Grammatik der Sprache auseinandersetzen. | Quelle: Pexels

Einige italienische Ausdrücke könntest Du Dir schon vor der ersten Stunde ansehen:

  • Guten Tag: buongiorno
  • Auf Wiedersehen: arrivederci
  • Sehr erfreut: piacere
  • Ich heiße: mi chiamo
  • Ich bin Deutsche: sono tedesca

Mit der italienischen Kultur vertraut machen

Sprache und Kultur sind untrennbar. Wenn Du Dich dazu entschließt, Italienisch zu lernen, dann tauchst Du damit auch in die italienische Kultur ein: ihre Geschichte, ihre Traditionen, ihre Gastronomie, ihre Überzeugungen…

Man braucht nicht meinen, dass das Erlernen einer Fremdsprache nur aus dem Beherrschen der Grammatikregeln und Konjugation bestünde.

Um eine Sprache möglichst effizient zu lernen, ist es notwendig, vollständig in die Kultur des jeweiligen Landes einzutauchen. In diesem Fall hier, Italien!

Und da hast Du Glück, denn Italien hat kulturell und geschichtlich viel zu bieten.

Informiere Dich vor Deinem ersten Italienischkurs erst einmal über die Geschichte Italiens, vor allem die seiner Sprache.

So beeindruckst Du Deinen Lehrer und hast die besten Voraussetzungen, um schnell Italienisch zu lernen.

Wenn man sich mit der italienischen Linguistik auseinandersetzt, dann lernt man:

  • Das Werk von Dante, Göttliche Komödie, wird als der Ursprung der italienischen Sprache angesehen, weil es eine einzigartige Mischung aller Dialekte enthält
  • Der toskanische Dialekt hat sich durchgesetzt und wurde 1861 bei der Einigung Italiens ausgewählt
  • Die lokalen Fernsehsender sind größtenteils mit Dialekt, wie auch vielzählige Filme des italienischen Kinos
  • Italienisch gilt als einfach zu erlernende Sprache, da man sie schreibt, wie man sie spricht
  • 600 Professoren und Intellektuelle haben einen Appell an die Regierung gerichtet: die italienische Sprache solle Studenten erneut nähergebracht werden, da große Lücken bestünden.
  • Es gibt zwölf offiziell anerkannte Dialekte in Italien

Italien - der schönste Stiefel Wenn Du das südeuropäische Land wirklich kennenlernen willst, dann musst Du sowohl die Sprache als auch die Kultur entdecken. | Quelle: Pixabay

Diese Informationen mögen zunächst unbedeutend erscheinen, aber sie erlauben es Dir, alle Besonderheiten der italienischen Sprache kennenzulernen.

Wenn Du gerne einen vollkommenen Einblick in die italienische Sprache haben möchtest, dann kannst Du Dich schon vor Deiner ersten Italienischstunde belesen und bist somit optimal eingestimmt.

Jetzt noch einmal die wichtigsten Tipps, wie Du Dich auf Deinen Italienischkurs vorbereiten kannst:

  • Deine Ziele kennen und vor Beginn des Kurses festlegen
  • Dein Italienischniveau feststellen
  • Die bereits bekannten Italienischkenntnisse wiederholen
  • Die italienische Kultur kennenlernen, vor allem ihre Linguistik.

So weiß Dein Italienischlehrer, wie er seinen Unterricht gestalten soll und Ihr werdet bei umso motivierter sein.

Und Dein Lernprozess wird umso besser sein!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar