Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Wie findet man einen geeigneten Mal- oder Zeichenkurs?

Von Julia, veröffentlicht am 14/08/2019 Blog > Kunst & Freizeit > Malerei > Wie findet man einen geeigneten Mal- oder Zeichenkurs?

Zeichnen ist eine der beliebtesten künstlerischen Aktivitäten der Deutschen!

Genau wie Musik fördert auch das Zeichnen Eure Kreativität und Phantasie, die von der rechten Gehirnhälfte gesteuert werden. Es ermöglicht Euch, an Eurer Konzentration und Geduld zu arbeiten.

Denn vor allem Geduld ist gefragt, um die Grundlagen des Zeichnens zu erlernen.
Von der einfachen Graphitzeichnung bis hin zu den größten Ölbildporträts wird weißes Papier als Basis verwendet.

Aber wo kann man am besten lernen, wie man mit Bleistiften oder Pinseln umgeht?

  • Woher weiß ich, welchen Lehrer ich wählen soll?
  • Wo finde ich den richtigen Lehrer?

Wir von Superprof haben Euch einige Tipps zusammengestellt, um den idealen Zeichenlehrer zu finden.

Was macht einen guten Zeichenlehrer aus?

Ihr habt bereits Erfahrung damit, zu zeichnen, aber möchtet gerne Kurse zur Verbesserung Eurer Technik besuchen?

Denn auch, wenn man Talent nicht erlernen kann, sollte man ein wenig Übung in die richtige Technik investieren.

Durch die Teilnahme an einem Kunst- bzw. Zeichenunterricht könnt Ihr lernen, perspektivisch zu zeichnen, mit Grundfarben zu malen oder verschiedene Techniken zu beherrschen (Zeichnen mit Kohle, schwarzem Steingraphit, Farbstiften, normale Stiften, Ölmalerei etc.).

Der erste Schritt ist die Wahl des richtigen Lehrers!

Aber was macht einen guten Lehrer aus?

Ein guter Lehrer – egal ob er Klavier, Englisch, Grafikdesign oder Zeichnen unterrichtet, muss zunächst natürlich über gute Kenntnisse in seinem Fachbereich verfügen.

Das soll nicht heißen, dass er alle Zeichentechniken oder die gesamte Kunstgeschichte kennen muss, aber die Grundlagen und einige Techniken sollte er beherrschen, bevor er die Rolle des Lehrers einnimmt. Denn ein guter Lehrer sollte seinen Schülern sowohl theoretisches als auch praktisches Wissen vermitteln können.

Aber es reicht auch nicht aus, nur über das Wissen zu verfügen, um es weitergeben zu können. Die ausgewählte Person sollte auch ein guter Pädagoge sein. Und da die Fähigkeit zu unterrichten nicht allen Menschen in die Wiege gelegt wurde, muss sie sich durch Erfahrungen angeeignet werden.

Ein guter Lehrer zu sein bedeutet auch, mit dem Tempo des Schülers Schritt halten zu können! Denn jeder Schüler lernt auf seine eigene Weise und in seiner eigenen Geschwindigkeit. Ein Lehrer, der seinen Schülern alles auf einmal in möglichst kurzer Zeit beibringen möchte, ist nicht unbedingt eine gute Wahl.

Darüber hinaus muss er oder sie dazu in der Lage sein, während des Kunstunterrichts konstruktive Kritik zu äußern. Wichtig ist, dass diese Kritik Euch dabei weiterhilft, Fortschritte zu machen und Euren künstlerischen Sinn zu entwickeln.

Ein guter Zeichenlehrer macht Euch mit verschiedenen Techniken vertraut! Wenn Ihr einen guten Zeichenlehrer habt, werdet Ihr viele verschiedene Techniken und Materialien kennenlernen. Quelle: VisualHunt

Der Lehrer hilft seinen Schülern, indem er sie mit verschiedenen Techniken und Stilen vertraut macht.

Wichtig ist außerdem gutes Zeichenmaterial!

Von der Antike bis zur Gegenwart haben viele künstlerische Strömungen die Jahrhunderte und damit die Kunstgeschichte geprägt (Dadaismus, Impressionismus, Romantik, Neoklassizismus, Fauvismus etc.). Die Entwicklung der künstlerischen Kultur hat enorm viel Inspirationspotenzial. Und deshalb werden Bildende Künste bereits im Kindergartenalter den Kleinen nahegebracht.

Ein guter Lehrer wird in der Lage sein, Euch Werke verschiedener Stile zu präsentieren, um sie anschließend mit verschiedenen Techniken zu reproduzieren. Allerdings sollte ein Lehrer seine Schüler nie dazu zwingen, eine Zeichnung anzufertigen, wenn sie keine Motivation dafür aufbringen können.

Die Schüler sollten immer frei entscheiden können, was sie zeichnen oder eben nicht zeichnen möchten. Denn nur mit Spaß bei der Arbeit zeigen sich nach und nach Fortschritte.

Fühlt Euch als nie dazu gezwungen, zu zeichnen!

Wählt Euren Lehrer ganz nach Euren Erwartungen und Wünschen aus. Einige Lehrer sind in bestimmten Bereichen wie der klassischen Malerei, Manga-Zeichnungen oder Comics kompetenter. Alles, was Ihr tun müsst, ist die richtige Auswahl zu treffen.

Zeichenkurse bei den Privatlehrern von Superprof

Es gibt viele Gründe, um mit dem Zeichnen zu beginnen. Aber die Suche nach dem richtigen Lehrer ist nicht immer ganz einfach. Und man entscheidet sich letztendlich nicht immer für die Kurse, die nahe am eigenen Zuhause sind.

Aber Zeichnen Lernen bei einem Privatlehrer kann eine gute Alternative sein.

Denn es ist wichtig, mit dem Lehrer gut auszukommen und auf der gleichen Wellenlänge zu sein, um in einer guten Atmosphäre und mit Selbstvertrauen arbeiten zu können.

Das könnt Ihr erreichen, indem Ihr Euch Euren Lehrer selbst aussucht.

Tatsächlich bietet die Superprof-Plattform die Vermittlung vieler Lehrer in ganz Deutschland an. Auf unserer Website könnt Ihr aus 1141 Zeichenlehrern wählen!

Und während Ihr auf der Website surft, werdet Ihr schnell feststellen, dass jeder der Lehrer ein anderes Profil hat.

Egal ob Ihr Acrylmalerei, Aquarell, Landschaftszeichnungen, Pastellmalerei, Stillleben, Porträts oder die menschliche Anatomie als Illustrator lernen wollt, Ihr werdet immer einen Lehrer finden, der zu Euren Erwartungen passt!

Jeder Privatlehrer stellt sich in seinem Profil vor. Zukünftige Schüler können so die unterschiedlichen Präferenzen und Leidenschaften der einzelnen Lehrer entdecken.

Nehmt Euch genug Zeit, Eure Lernerwartungen genau zu definieren und überlegt Euch gut, welcher Lehrer am besten zu Euch passt.

Wenn Ihr hier auf Superprof einen Privatlehrer sucht, variiert nicht nur die Auswahl der Lehrer sondern auch der Preise!

Die Preise für Zeichenunterricht betragen im Durchschnitt etwas mehr als 20€ pro Stunde. Der Großteil von Euch wird daher in der Lage sein, eine passende Lehrerwahl zu treffen.

Für abstrakte Malerei gibt es spezielle Lehrer. Egal ob abstrakte Malerei oder klassisches Zeichnen mit Bleistift – Ihr findet mit Sicherheit den passenden Lehrer! Quelle: garageband from Pixabay

Außerdem ist Privatunterricht eine super Möglichkeit, Euren ganz individuellen Zeitplan zu gestalten. Anstatt an regelmäßigen Kurseinheiten teilzunehmen, die Euch möglicherweise zeitlich einschränken, habt Ihr mit einem Privatlehrer die Freiheit, auch bei Euch Zuhause zu üben.

Und wenn Ihr bisher kein großer Fan des Internets wart, könnte Euch Superprof vielleicht davon überzeugen, dass es eine tolle Sache ist! Superprof ist die erste Plattform für Wissensaustausch. Es gibt eine Menge täglicher Nutzer und vor allem die Lehrer machen die Plattform zu dem, was es ist.

Wenn Ihr immer noch skeptisch seid, könnt Ihr gerne einen Blick auf die Profile werfen, um die Bewertungen zu sehen, die die Schüler hinterlassen haben. 

Zeichenunterricht unter Kunststudenten finden

Egal ob Kurse in Malerei, Skizzen, Zeichnen nach lebendem Modell, Illustrationen oder Zeichnen nach Beobachtung – Kunststudenten sind es gewohnt, alle Arten von Kunstkursen zu besuchen!

Sie sind in der bildenden Kunst im Allgemeinen oft unschlagbar.

Und Schüler sind oft die besten Lehrer. Nicht zuletzt wegen Ihrer Leidenschaft für das, was sie tun!

Aber was sind das für Studenten?

Sie besuchen zum Beispiel…

  • eine Kunstschule, um Künstler zu werden,
  • Architekturschulen, um zu lernen, wie man Gebäude zeichnet,
  • Grafikdesign-Schulen, um Design und Kommunikation zu erlernen, oder
  • Universitäten, um Professor zu werden, die Prüfung zum Kulturerbe-Kurator abzulegen oder künstlerische Vermittler zu werden.

Diese Studenten lernen unter anderem viel über den Einsatz diverser Perspektiven, die verschiedenen Techniken (Kohle, Graphit, Gouache, Aquarell, Ölmalerei, Rötel, schwarzer Stein etc.) und beherrschen perfekt die Grundlagen in Bereichen wie Stillleben und Skizzen.

Auf jeden Fall geben diese noch lernenden Künstler oft Zeichenkurse für Anfänger oder Fortgeschrittene, um über die Runden zu kommen.

Studenten sind oft die besten Lehrer! Viele Kunststudenten bieten günstigen Zeichenunterricht an und sind voller Leidenschaft dabei! Quelle: Gerd Altmann from Pixabay

Sie sind in der Regel sehr vielseitig begabt und können Euch sogar in andere künstlerische Praktiken wie Skulptur-, Modellierungs- oder Collageunterricht einführen.

Da sie sich selbst noch in der Ausbildung befinden, haben Sie die Inhalte ihrer eigenen Kurseinheiten oft noch sehr präsent im Kopf. Das hilft ihnen dabei, das Gelernte gut weiterzuvermitteln. Es fällt ihnen also nicht schwer, zu unterrichten.

Außerdem sind sie besonders leidenschaftlich bei der Sache und werden es genießen, Euch das Zeichnen beizubringen.

Zögert nicht, Euch an diese Studenten zu wenden, wenn Ihr eine Einführung ins Zeichnen erhalten wollt oder Eure bereits angeeigneten Techniken noch perfektionieren wollt.

Die Preise für das Zeichnen Lernen bei Studenten sind in der Regel noch ansprechender als Zeichenkurse in Ateliers.

Wo kann man eine Anzeige aufgeben, um günstigen Zeichenunterricht zu finden?

Einen Zeichenlehrer im Internet zu finden ist heutzutage ganz einfach.

Ihr könnt aber auch selbst eine Suchanzeige erstellen, wenn Ihr ganz bestimmte Erwartungen habt.

Das könnt Ihr sowohl im Internet als auch in Geschäften tun. Ihr müsst dafür einfach Eure genauen Vorstellungen und Eure Erwartungen an die künstlerischen Fähigkeiten beschreiben.

Sobald Ihr Eure Anzeige geschrieben habt, müsst Ihr dafür nur noch einen guten Platz finden.

Nutzt zum Beispiel die Vorteile im Internet und platziert die Anzeige auf Ebay Kleinanzeigen oder anderen Plattformen. Dort findet Ihr oft separate Bereiche für „Stellenangebote“. Ihr könnt Eure Anzeige innerhalb kürzester Zeit veröffentlichen.

Social Media hilft Euch bei der Suche nach einem guten Lehrer! Über Social Media habt ihr die Möglichkeit, einen Zeichenlehrer genau nach Euren Vorstellungen zu suchen. Quelle: VIsualHunt

Auch soziale Netzwerke sind eine gute Möglichkeit, um eine Botschaft zu vermitteln.

Twitter und Facebook könnten hierfür Eure besten Helfer werden. Wenn Ihr dort eine Statusmitteilung veröffentlicht, könnt Ihr mit einem Klick all Eure Kontakte, Freunde oder Freundes-Freunde erreichen!

Irgendjemand wird sicherlich daran interessiert sein, sich paar Euro dazuzuverdienen, indem er seine Leidenschaft mit Euch teilt.

Ihr müsst lediglich einen Termin vereinbaren.

Hier noch ein letzter Tipp: Heutzutage sind viele Unternehmen dazu bereit, Aushänge in ihren Filialen zu platzieren. Fragt Einfach mal bei der nächsten Bäckerei, im Supermarkt oder in große Einkaufszentren nach, ob Ihr Eure Suchanzeige ans schwarze Brett hängen dürft!

 

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar