„Wer fremde Sprachen nicht kennt, weiß nichts von seiner eigenen.“

– Johann Wolfgang von Goethe

Nach einem aktuellen Ranking belegt Deutschland weltweit den 10. Rang wenn es um Englischkenntnisse geht. Demnach haben die meisten Deutschen gute bis sehr gute Fähigkeiten in der Sprache Shakespeares.

Das bedeutet aber nicht, dass man an der Fremdsprache nicht weiter arbeiten sollte, um sich auch weiterhin konstant verbessern zu können. Darüber hinaus bedeutet gut Englisch sprechen zu können, noch lange nicht, auch gut Englisch schreiben zu können. Ob ein Aufsatz in der Schule, ein paper für ein Seminar an der Uni, Bachelorarbeit oder sogar Masterarbeit, beim wissenschaftlichen Arbeiten gibt es bestimmte Regeln, die man einfach beherrschen und beachten sollte.

Du studierst Language Studies und willst eine Seminararbeit auf Englisch verfassen oder musst Deine Bachelorarbeit auf Englisch schreiben? 

In diesem Artikel bieten wir Dir die Möglichkeit, zu lernen, wie man eine wissenschaftliche Arbeit auf Englisch verfasst und ein echter Profi der englischen Sprache wird. Die folgenden Tipps und Informationen kannst Du sowohl für ein Essay in der Schule, eine Hausarbeit oder Seminararbeit in der Uni, ja sogar für Deine Bachelor- oder Masterarbeit Englisch verwenden.

Darüber hinaus helfen Dir unsere privaten Englischlehrer*innen gerne dabei, entweder bei persönlichen Treffen oder über einen Englisch Online Kurs, Deine Hausarbeiten sowie Bachelorarbeit bzw. Masterarbeit auf Englisch zu schreiben, sei es nun, um überhaupt erst mit dem Englisch Schreiben zu beginnen oder um der Arbeit ihren letzten Feinschliff zu geben.

Warum sollte man lernen, auf Englisch zu schreiben?

An vielen deutschen Schulen müssen die Schüler und Schülerinnen wissenschaftliche Arbeiten sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch schreiben. Denn das ist eine sehr gute Übung. Sei es eine Hausarbeit in Geographie oder Geschichte oder gar eine Abschlussarbeit, in jedem Fall ist es ein Weg, vertieft in die Materie einzutauchen oder, wie im Fach Englisch der Fall, eben eine Fremdsprache zu erlernen.

Aber was nützt mir wissenschaftliches Englisch?

Sehr viel! Diese Methode mag auf den ersten Blick etwas langweilig oder sogar unnütz erscheinen, tatsächlich bringt sie aber viele wertvolle Vorteile mit sich. Im Folgenden findest Du ein paar der Vorteile, die Dir das Schreiben eines englischen Essays bietet.

Vorbereitung für eine gute Note im Abitur

Die Vorbereitung auf das Abi mag zwar nicht die Hauptmotivation der Schüler und Schülerinnen sein, eine Hausarbeit oder Seminararbeit auf Englisch zu schreiben, dieser Bonus sollte aber dennoch immer beachtet werden. Denn wenn Du nicht bereits zweisprachig bist, ist Englische Texte Schreiben anfangs eine ziemlich schwierige Aufgabe.

Es hat keinen Sinn, seine Gedanken Wort für Wort vom Deutschen ins Englische zu übersetzen. Im Gegenteil, eine solche Übersetzung lässt die Arbeit schnell holprig und unschön klingen. Man drückt sich auf Deutsch einfach nicht in der gleichen Weise aus wie auf Englisch. Es ist daher von Anfang an notwendig, sich ohne Umschweife in der Sprache des berühmten Barden – Shakespeare ;) – auszudrücken.

Auch wissenschaftliches Englisch braucht Übung...
Ob fürs Abitur, eine Seminar- oder die Bachelorarbeit: Englisch Schreiben Lernen lohnt sich allemal! | Quelle: Unsplash

Diese Übung ist insbesondere für das Abitur sinnvoll und hilfreich, denn in englischen Abitur-Prüfungen musst Du in der Lage sein, Deine Meinung zu bestimmten Themen in englischer Sprache wiederzugeben und zu begründen. Und das ist mit einem Aufsatz im Deutschunterricht eben einfach nicht vergleichbar.

Anregung zum Weiter- und Umdenken

Einen Text auf Englisch zu schreiben, ist nicht nur eine Frage der Abiturnote. Tatsächlich handelt es sich dabei auch um eine ausgezeichnete Möglichkeit, Dein Denken weiterzuentwickeln, um Dich zu allen möglichen Themen ausdrücken zu können, wenn Du zum Beispiel auf die andere Seite der Welt reisen möchtest.

Kanada, Australien, Neuseeland – der Austausch mit fremden Kulturen ist besonders dann interessant, wenn man über das „Was ist die lokale kulinarische Spezialität?“ hinausgeht.

Wissenschaftliches Schreiben auf Englisch ermutigt die Entwicklung von neuen Ideen für Diskussionen und Gespräche. Dies kann in jeder Situation, auch außerhalb von Schule und Uni, nützlich sein.

Erweiterung Deines Wortschatzes

Wörter und Texte auf Englisch zu schreiben, ist eine großartige Gelegenheit, neue Vokabeln zu lernen. Würdest Du über Seiten hinweg im ganzen Aufsatz immer nur die Dir bekannten Wörter wiederholen, würde der Text schnell sehr einseitig und monoton klingen. Eine gute Note gibt das ganz bestimmt nicht.

Um Deine Hausarbeit auf Englisch mit einem abwechslungsreichen Wortschatz zu bereichern, wirst Du deshalb hin und wieder im Wörterbuch nach neuen Wörtern suchen müssen. Du kannst dann alle Vokabeln, die Du gelernt hast, auf eine Seite Papier schreiben und sie so immer wieder anschauen und verinnerlichen.

Verbesserung Deiner Grammatikkenntnisse

Grammatikalische Konstruktion, Zeitkonkordanz und Zeitformen – einen Text auf Englisch zu schreiben, ermöglicht es Dir, an verschiedenen Aspekten der englischen Sprache zu arbeiten. Die übliche Subjekt-Verb-Objekt Satzkonstruktion wird in diesem Kontext nicht ausreichen. Du musst vielmehr lernen, auch zusammenhängende und komplexere Sätze zu bilden.

In einem wissenschaftlichen Schreiben auf Englisch hast Du die Gelegenheit, schnelle Fortschritte zu erzielen und dabei Themen anzusprechen, die Dich interessieren.

Außerdem ist eine wissenschaftliche Arbeit eine sehr gute Vorbereitung auf das Studium oder ein Bewerbungsgespräch Englisch, das Du vielleicht in Zukunft brauchen wirst.

Wissenschaftliche Arbeiten in englischer Sprache: die Struktur

Um erfolgreich auf Englisch schreiben zu können, ist es unerlässlich, sich mit der Struktur eines wissenschaftlichen Textes vertraut zu machen. Sobald man das Thema hat, muss man über die damit verbundenen Probleme und Fragestellungen nachdenken. Dies ist die Zeit, um über die Struktur Deines Textes nachzudenken und eine Gliederung auf Englisch zu verfassen.

Eine wissenschaftliche Arbeit, das gilt im Englischen ebenso wie im Deutschen, besteht grundsätzlich aus drei Teilen:

  1. Introduction (Einleitung)
  2. Main part (Hauptteil)
  3. Conclusion (Fazit/Schluss)

The Introduction

Jede wissenschaftliche Arbeit beginnt zunächst einmal mit einem einleitenden Absatz. An dieser Stelle solltest Du das Thema Deiner Arbeit vorstellen und erklären, warum Du das Thema gewählt hast bzw. warum es ein wichtiges Thema ist, über das es sich zu schreiben lohnt.

Was ist die Idee oder das Problem der Arbeit? Warum hast Du Dich gerade für dieses Thema bzw. diese Fragestellung entschieden? Gibt es bereits wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem Thema bzw. dieser Fragestellung? ...

Dafür solltest Du in der Lage sein, Dein Thema zu erklären und in den Kontext zu stellen. Eine kleine Definition kann hier manchmal nützlich sein, beispielsweise wenn ein Begriff im Titel der Arbeit nicht selbsterklärend ist.

Um die Aufmerksamkeit des Lesers bzw. der Leserin zu erregen, empfehlen die meisten Englischlehrer*innen die Verwendung von Blickfängern. Das sind häufig Anekdoten oder ein Zitat, die ungewöhnlich, lustig oder informativ sind. Sie machen den*die Leser*in neugierig, sodass er*sie auch den Rest Deiner Arbeit lesen will.

Die Gliederung auf Englisch ist das A und O einer Seminararbeit auf Englisch.
Beginne immer mit einer Gliederung auf Englisch. | Quelle: Unsplash

Nach ein paar Sätzen zur Einleitung solltest Du noch schlüssig darlegen, wie Du in Deinem Paper vorgehen wirst, also Deinen Schreibplan präsentieren. Dieser Plan fasst das von Dir identifizierte Problem sowie die verschiedenen Ansätze zusammen, um auf dieses Problem zu reagieren.

Wie gehst Du vor? Welche Konzepte verwendest Du in Deiner Arbeit? Gibt es wissenschaftliche Begriffe, auf die Du noch weiter eingehen wirst? ...

Die verschiedenen Teile einer englischen Hausarbeit (egal ob für ein Seminar, Deinen Bachelor oder Deinen Master) können in Form von Fragen präsentiert werden. Ein wissenschaftlicher Aufsatz besteht meistens aus zwei oder drei aufeinander aufbauenden Fragestellungen. Allerdings solltest Du Deine Fragestellungen nicht einfach auflisten, sondern deutlich machen, warum Du dieses Vorgehen gewählt hast und wie die verschiedenen Fragen und Kapitel aufeinander aufbauen.

Das alles gilt vor allem für längere wissenschaftliche Arbeiten wie Deine Bachelorarbeit oder Deine Masterarbeit. Musst Du lediglich ein kurzes Paper von 1-2 Seiten schreiben, fehlt Dir natürlich der Platz für diese Ausführlichkeit. Dann reicht es aus, in nur wenigen Sätzen an das Thema heranzuführen und im letzten Satz der Einleitung klar und deutlich Deinen Standpunkt darzulegen.

Bsp. für ein argumentative essay: I therefore think that compulsory P.E. lessons are an indispensable part of school education.

Unser Tipp: Schreibe Deine Einleitung ganz zum Schluss. Erst dann weißt Du, worüber Du in Deiner Arbeit wirklich schreibst und wie Du dabei vorgehst.

The Main Part

Nachdem Du in der Einleitung an das Thema herangeführt und einen Ausblick gegeben hast, geht es an den Hauptteil der wissenschaftlichen Arbeit auf Englisch.

Der Hauptteil ist in mehrere Kapitel (bei längeren Arbeiten) oder Absätze (z.B. beim Essay) unterteilt, wobei jedes Kapitel bzw. jeder Absatz einen eigenen Argumentationsblock darstellt. Das hilft dem Leser bzw. der Leserin, den roten Faden beim Lesen nicht zu verlieren und Deinen Gedankengängen zu folgen.

Im Falle eines Essays bedeutet das, dass jeder Absatz zunächst einmal mit einer These beginnt. Diese These musst Du dann mit Argumenten stützen. Begründe Deine These und unterstreiche sie mit relevanten Beispielen. Du kannst auch Gegenargumente vorbringen, die Du wiederum mit Argumenten für Deine These widerlegst (These, Antithese, Synthese). Wichtig ist, dass Du in der gesamten Arbeit zu Deiner Meinung stehst und nicht mitten in der Argumentation die Meinung wechselst.

Beispiel für ein argumentative essay

Admittedly, P.E. lessons are physically demanding especially for those who are not naturally agile. Moreover, that physical training increases the risk of accidents unlike in other school subjects which take place in a classroom with the students sitting safely at their desks. There is a flipside to this argument though. In fact, it is actually this sitting around which poses the risk. While sports accidents may only cause short-term injuries, a lack of exercise can cause serious injuries with long-term damage like a slipped disc. This particularly applies to those who are less athletically inclined because they tend to avoid physical training entirely. P.E. lessons may be the only incentive for them to actually be active and exercise. Moreover, experts agree that sport actually promotes mental health. Physical exercise clears your mind and reduces mental strain and aggression. These days, students are under great pressure with their heavy course loads and the high expectations from parents and society concerning their career. This means that in the long-term students actually benefit from P.E. mentally as well as physically.

The Conclusion

Sobald alle Teile geschrieben sind, ist es an der Zeit, über das Fazit nachzudenken. Dieser Teil ist äußerst wichtig, da viele Leser*innen nur die Einführung und das Fazit lesen, um zu sehen, ob die Arbeit flüssig und stringent ist.

Merke Dir deshalb: Am Anfang solltest Du das Problem nennen und am Ende eine Antwort auf dieses Problem haben!

Das es in einem kurze Essay von 1-2 Seiten meist nur darum geht, die Leser*innen von Deiner Meinung zu überzeugen, reicht es hier, noch einmal auf die Einleitung und das Thema der Arbeit zurückzuverweisen.

Bsp. für ein argumentative essay: So, the next time you advocate for optional P.E. lessons in school, you should ask yourself how much physical exercise pupils are likely to get. Most importantly, you should remember all the benefits of physical education for young bodies but also how it prepares and encourages children and young people to lead active and healthy lives.

So schreibst Du eine wissenschaftliche Arbeit auf Englisch

Sobald Du die Gliederung auf Englisch geschrieben hast, solltest Du mit dem tatsächlichen Schreiben beginnen!

Anfangs mag die vor Dir liegende Aufgabe wie ein riesiger Berg erscheinen, den Du mühsam überqueren musst. Und auch das Schreiben auf Englisch fühlt sich vor allem in der Anfangsphase noch etwas seltsam und nicht natürlich an. Du solltest deshalb von Anfang an versuchen, vom Denken auf Deutsch wegzukommen und Dir rasch anzugewöhnen, die richtigen Worte gleich auf Englisch zu finden – und zwar ohne Übersetzung von Deutsch zu English, denn nur so wirst Du Deine Gedanken wirklich eloquent ausdrücken können.

Um typische Fehler Englisch im Deutschen zu vermeiden, versuche Dich auf die Schwierigkeiten der englischen Sprache bewusst zu konzentrieren.

Die englische Konjugation beispielsweise ist nicht so einfach, wie es sich anhört. Die Regeln und die Übereinstimmung der Zeiten sollten immer eingehalten werden. Um viele Fehler zu vermeiden, verwende vor allem die Zeiten, mit denen Du am besten vertraut bist. Das Simple Present, Present Perfect oder Simple Past … all diese Zeiten müssen zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt werden. Wenn Du Dir nicht sicher bist, schau in einem englischen Lehrbuch nach oder benutze einen Übersetzer.

Lerne wissenschaftliches Englisch mithilfe von Lehrbüchern.
Bücher zum Thema wissenschaftliches Arbeiten können wertvolle Tipps liefern, wie Du beispielsweise eine Gliederung in Englisch gestaltest oder eine Seminararbeit auf Englisch schreibst. | Quelle: Unsplash

Außerdem solltest Du nicht zögern, um Hilfe zu bitten. Vielleicht hast Du ja englischsprachige Freunde oder Brieffreunde, mit denen Du Englisch lernen kannst und die Dir sicher gerne bei der Ausformulierung helfen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Grammatik sind die unregelmäßigen Verben. Viele dieser Verben werden regelmäßig verwendet und deshalb solltest Du sie Dir auch immer wieder anschauen, um sie nicht zu vergessen.

Sei auch vorsichtig mit Adjektiven, Infinitiven und anderen besonderen Formen, die Dich leicht in die Irre führen könnten. Wenn Du Dir unsicher bist, markiere die Stelle und achte beim Korrekturlesen noch einmal besonders darauf.

Auch wenn Du kein Expertenniveau in der englischen Sprache und keinen großen Wortschatz hast, solltest Du unbedingt versuchen, Wiederholungen so weit wie möglich zu vermeiden, indem Du beispielsweise Pronomen anstelle von Vornamen verwendest.

Auf all diese Dinge achtet man irgendwann automatisch, sobald man sich daran gewöhnt hat, Texte auf Englisch zu schreiben. Gerade am Anfang ist es besonders schwierig, immer auf Englisch zu denken und nicht irgendwann anzufangen, deutsche Sätze zu bilden und zu übersetzen.

Wenn Du Deine Bachelorarbeit (oder Masterarbeit) auf Englisch schreiben willst, dann übe schon vorher mit einigen Hausarbeiten. Wir können Dich nur ermutigen, es wird schnell leichter! Unsere Lehrer und Lehrerinnen auf Superprof helfen Dir zudem gerne! Finde Deine Englisch Nachhilfe: Für individuellen Fortschritt nach Maß.

Schreiben auf Englisch: 7 Tipps

Um sicherzustellen, dass Du bereit bist, Dein Meisterwerk zu schreiben, kommen hier zum Abschluss noch ein paar nützliche Tipps, die Dir helfen könnten.

1. Fertige keine Übersetzung an

Ein sehr großer Fehler, denn leider nach wie vor viele Student*innen machen ist: Die Arbeit zunächst auf Deutsch verfassen und dann einfach ins Englische übersetzen.

Großer Fehler, wirklich großer Fehler!

Ziel Deiner Arbeit ist es, einen wissenschaftlichen Text auf Englisch zu verfassen, nicht eine Übersetzung anzufertigen. Dazu gehört auch, Deine Gedanken direkt auf Englischen zu bilden und die richtigen englischen Worte zu finden, um Dich auszudrücken.

Formulierst Du Deinen Text zunächst auf Deutsch, wird die Qualität unter der Übersetzung letztendlich leiden. Es kann sogar passieren, dass Du beim Übersetzen den Sinn veränderst und Deine Arbeit somit nicht mehr richtig oder stimmig ist.

2. Verwende ein Wörterbuch und Fachliteratur

Wenn die Aufgabe nicht als Klausur gestellt ist und Du sie zu Hause erledigen kannst, empfehlen wir Dir, ein Wörterbuch zu verwenden. Stell es neben Dich und suche darin nach Synonymen für Begriffe, die Du häufig verwendest, um Wiederholungen möglichst zu vermeiden.

Wissenschaftliches Englisch mithilfe von Wörterbuch und Fachliteratur schreiben.
Wörterbücher gibt es mittlerweile sogar kostenlos online. | Quelle: Unsplash

Benutze unbedingt ein Englisch-Englisch Wörterbuch, um sicherzugehen, dass das jeweilige Wort auch im jeweiligen Kontext passt. Solche Wörterbücher gibt es mittlerweile einfach kostenlos online. Unsere Empfehlung: www.lexico.com! Auf Lexico findest Du zu jedem Wort ausführliche Erklärungen und zahlreiche Beispielsätze. So kannst Du kontrollieren, ob das Wort passt. Darüber hinaus gibt es dort auch die Funktion, nach passenden Synonymen und Antonymen zu suchen.

3. Vermeide lange Schachtelsätze

Je länger die Sätze sind, desto schwieriger wird es, Fehler zu vermeiden. Außerdem sind komplexe Schachtelsätze oft so kompliziert, dass man sie erst mehrmals lesen muss, bevor man versteht, worauf Du eigentlich hinauswillst.

Grammatikalische Strukturen können sehr kompliziert sein. Verwende also lieber kurze Sätze. Schreib einfach einen Satz pro Idee. Das macht es nicht nur für Dich einfacher, sondern auch für Deine Leser*innen oder Korrektor*innen übersichtlicher.

4. Achte besonders auf Rechtschreibung und Satzzeichen

Gerade bei wissenschaftlichen Arbeiten liegt der Fokus der Korrektor*innen neben Inhalt und formalen Anforderungen auch auf Sprache und Grammatik. Achte deshalb besonders auf die korrekte Rechtschreibung und das richtige Setzen von Satzzeichen.

Denk daran: Die Regeln der Interpunktion im Englischen stimmen nicht mit den deutschen Regeln überein! Bist Du Dir unsicher, schaue lieber nochmal nach oder frage Deinen Nachhilfelehrer bzw. Deine Nachhilfelehrerin bei Superprof.

5. Bleib beim Thema

Viel einfacher gesagt als getan! Am Thema vorbei zu schreiben, ist schnell passiert. Schwups und schon hat man Erklärungen aufgeschrieben, die über das Thema hinausgehen.

Um dies zu vermeiden, denk immer daran, Deinen Plan richtig zu strukturieren, bevor Du die Ideen und Argumente für jeden Abschnitt schreibst. So kannst Du immer wieder kontrollieren, ob Du Dich mit einer Erklärung oder Bemerkung immer noch im Thema befindest.

Die Verfehlung des Themas ist ein häufiger Grund für schlechte Noten und Durchfallen!

6. Korrekturlesen nicht vergessen

Und schließlich, überspringe nicht das Korrekturlesen! Das gilt vor allem für Abschlussarbeiten im Studium, wie den Bachelor oder den Master.

Das Nachlesen ist nicht immer einfach, aber dafür umso wichtiger. Nur so kannst Du Fehler (Rechtschreibung, Syntax, Konjugation, Grammatik etc.) noch entdecken, die Du beim ersten Mal vielleicht überlesen hast.

Bitte außerdem noch eine zweite Person, Deine Arbeit einmal durchzulesen. Oft entdecken andere noch Fehler, die Du durch das häufige Lesen und Bearbeiten einfach nicht mehr sehen konntest.

7. Integriere Englisch in Deinen Alltag

Um Dir das Schreiben auf Englisch zu erleichtern, bietet es sich außerdem an, Englisch in Deinen Alltag zu integrieren. Bist Du auch im Alltag konstant mit der englischen Sprache konfrontiert, wirst Du schnell anfangen, auch auf Englisch zu denken. Ist das eingetreten, wird es Dir auch deutlich leichter fallen, die richtigen Worte und Ausdrücke auf Englisch zu finden.

Mit Podcasts kannst Du sogar während Deiner Household Chores Englisch lernen.
Prepare for your paper while doing household chores! | Quelle: Unsplash

Wie kann ich Englisch in meinen Alltag integrieren?

Nichts leichter als das! Gestalte Deinen Alltag und Deine gesamte Freizeit einfach auf Englisch.

Nach einem anstrengenden Arbeit am Schreibtisch, an dem Du den ganzen Tag an Deiner Seminararbeit gearbeitet hast, willst Du abends einfach nur noch aufs Sofa, Netflix anschalten und gemütlich eine Serie oder einen Film schauen?

Super Idee! Aber mach das Ganze doch diesmal auf Englisch. Schaue Deine Serien und Filme ab sofort auf Englisch (oder am besten schon bevor Du mit der wissenschaftlichen Arbeit beginnst). So gewöhnst Du Dich an die Sprache und lernst dazu sogar noch neue Vokabeln.

Auf dem Weg zum Einkaufen oder beim Kochen kannst Du zusätzlich noch Podcasts und Hörbücher auf Englisch hören. Vielleicht gibt es sogar Podcasts, die irgendwie etwas mit dem Thema Deiner Arbeit zu tun haben. Dann lernst Du gleich ein paar nützliche neue Vokabeln!

Falls Du noch weitere Fragen hast, wende Dich gerne an einen unserer kompetenten Lehrer bzw. Lehrerin auf Superprof in Deiner Stadt (z.B. Englischkurs Stuttgart).

Viel Erfolg!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Englisch?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Jana

Hoffnungslose Träumerin mit einer großen Liebe zum geschriebenen Wort, gutem Essen und Musik.