Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Tipps, um Deine Karriere als Yogalehrer(in) zu starten

Von Melanie, veröffentlicht am 06/06/2018 Blog > Sport > Yoga > Wie findet man Teilnehmer für Yoga Kurse?

Viele Leute suchen im Internet nach Yogakursen.

Denn diese Disziplin wird in der westlichen Welt immer beliebter.

Unser hektischer Lebensrhythmus und der daraus resultierende Stress führen dazu, dass Freizeitbeschäftigungen, in denen Spiritualität und Berücksichtigung der eigenen Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen, immer mehr Zulauf bekommen.

Und wie sieht es mit den Yogalehrern aus? Wie kann man am schnellsten Yogaschüler finden?

Du hast Deine Leidenschaft zum Beruf gemacht und bist jetzt darauf angewiesen, genügend Geld damit zu verdienen, um für Deinen Lebensunterhalt aufkommen zu können.

Ohne Kunden wird das schwierig. So sieht die die harte Realität eines jeden Coaches oder eines Privatlehrers aus.

Wir geben Dir im Folgenden einige Tipps, die Dir dabei helfen, Deine Karriere als Yogalehrer zu starten und dauerhaft Erfolg in diesem Beruf zu haben.

Stelle Deine Erfahrung als Yogalehrer in den Vordergrund

Du musst in erster Linie lernen, Dich selbst zu vermarkten.

Für manche Personen hat dieser Begriff eine negative Konnotation.

Denn Selbstvermarktung steht in Verbindung mit Konsum und das sind Werte, die sich in der Regel nicht mit Yoga vereinbaren lassen.

Allerdings wirst Du schnell begreifen, dass die Selbstvermarktung ein wichtiger Schlüsselfaktor ist, damit Du von Deiner Leidenschaft leben kannst.

Seine Kompetenzen vermarkten bedeutet, seine Erfahrung und Diplome bzw. Zertifikate in den Vordergrund zu stellen.

Schließlich bist Du Yogalehrer und hast eine Ausbildung abgeschlossen (ist dies nicht der Fall, solltest Du dies unbedingt nachholen…).

Die im Rahmen Deiner Ausbildung erworbene Erfahrung hilft Dir dabei, Deine ersten Schüler zu finden.

Auf welchen Yogastil hast Du Dich spezialisiert?

Du hast außerdem eine Weiterbildung in Indien, dem Vorzeigeland für Yoga, bei einem hoch angesehenen Meister vorzuweisen, der Dir das Yogasutra von Patajali und die Kunst der Entspannung und Mediation gelehrt hat?

Das solltest Du unbedingt kommunizieren!

Der Name der Yogaschule ist ebenfalls eine wichtige Information.

Vor allem, wenn Du von einem bekannten indischen Yogi ausgebildet wurdest.

Das ist ein beruhigendes Argument für Interessenten, die somit weniger Befürchtungen haben, sich in Deine Kurse einzuschreiben.

Du hast mit Yoga begonnen, um besser mit Stress umgehen zu können und gelenkiger zu werden?

Und Du hast es geschafft, den Zustand des inneren Einklangs zu finden.

Das ist ebenfalls ein Aspekt, den Du hervorheben solltest.

Menschen, die aus denselben Gründen wie Du Yoga praktizieren möchten, wissen somit, dass Du das Erfolgsrezept kennst, mit dem man seine inneren Dämonen bekämpfen kann.

Selbstvermarktung bedeutet, seine Lebenserfahrung zu nutzen, um das Vertrauen seiner zukünftigen Schüler zu gewinnen.

Kommuniziere in Deinem Umfeld und Bekanntenkreis, dass Du Yogakurse anbietest

Bevor Du überhaupt daran denkst, mit Deinem Projekt an die Öffentlichkeit zu gehen, empfehlen wir Dir, Deinen Angehörigen und Bekannten von Deiner neuen Beschäftigung zu erzählen.

Dein gesamtes Umfeld, Bekannte, Freunde, Familie, ehemalige Kollegen usw. sollte wissen, dass Du Dich als Yogalehrer selbstständig gemacht hast! | Quelle: Pixabay

Zuerst solltest Du Deine Yogakurse an Familienmitgliedern testen und so die Atemübungen sowie wie die Abfolge der Yogastellungen, die den Körper beweglicher machen und beim Entspannen helfen, verbessern.

Wenn Du Dich mit Deinen Freunden auf einen Drink triffst, ist das ebenfalls eine gute Gelegenheit, Dein neues Projekt vorzustellen und ihnen mitzuteilen, dass Du auf der Suche nach Schülern bist.

Bist Du Mitglied in verschiedenen Vereinen? Zum Beispiel in einem Sportverein, in dem Du viele Leute kennst?

Sie könnten auch Interesse an Deinen Kursen haben.

Du hast Deinen vorherigen Job aufgegeben, um eine Karriere als Yogalehrer zu starten, bist aber immer noch in Kontakt mit alten Kollegen?

Teile ihnen mit, dass Du ihnen helfen kannst, nach einem stressigen Arbeitstag zu entspannen.

Erläutere ihnen, wie gut Yoga für ihren Körper und ihr Wohlbefinden ist.

Manche Menschen, die sich selbständig machen, zögern zunächst, ihre Kontakte und ihr Netzwerk zu nutzen.

Sicherlich, weil sie zu zurückhaltend und bescheiden sind. Das muss man ihnen zugutehalten.

Allerdings musst Du Dich zu Beginn Deiner Karriere dazu zwingen, diese Scheu zu überwinden.

Dabei solltest Du nicht vergessen, dass es leichter ist, Leute zu unterrichten, die Du kennst.

Außerdem hast Du die Gelegenheit zu testen, ob ihnen Deine Stunden gefallen.

Kleinanzeigen für Yogaunterricht aufgeben

Trotz Internet sind Kleinanzeigen auch heute noch ein ausgezeichnetes Mittel, um Schüler zu finden.

Du hast mit Sicherheit schon einmal gesehen, dass in Geschäften Kleinanzeigen oder Flyer zu finden sind, in denen Privatlehrer ihre Dienste anbieten, z. B. beim Bäcker oder im Supermarkt.

Du kannst die Verkäufer fragen, ob Du Deine Flyer, Infozettel oder Visitenkarten ebenfalls verteilen kannst.

Du wirst sehen, viele Einzelhändler unterstützen Dich gerne bei Deinem Vorhaben.

Obwohl diese Methode etwas altmodisch ist, ist sie dennoch immer noch sehr hilfreich.

Schön gestaltete Flyer, Infoblätter, Visitenkarten usw. helfen bei der Suche nach Schülern. | Quelle: Pixabay

Du musst also in Deinem Wohnort und in der Nachbarschaft nach strategischen Plätzen suchen, wo Du Deine Flyer aushängen bzw. verteilen kannst.

Sobald Du diese identifizierst hast, musst Du den besagten Flyer entwerfen.

Folgende Angaben sollten in Deiner Anzeige für Yogakurse nicht fehlen:

  • Dein Name und Vorname,
  • Deine Erfahrung,
  • Diplome,
  • Tarife,
  • ein Beispiel eines Yogakurses, den Du anbietest (handelt es sich um Hatha Yoga, Iyengar Yoga, Ashtanga Yoga, Nidra oder Bikram Yoga usw.).
  • Deine Kontaktdaten (Telefon und E-Mail-Adresse),
  • Uhrzeiten, wann man Dich am besten erreichen kann (falls Du nicht rund um die Uhr kontaktiert werden möchtest).
  • die Orte, an denen die Kurse stattfinden,
  • falls Du Webcam-Kurse anbietest, solltest Du dies auch vermerken.

Da auf einem Flyer nicht viel Platz ist, sollte der Text kurz und prägnant sein.

Potentielle Teilnehmer könnten auch am Angebot einer kostenlosen Probestunde interessiert sein.

Biete Deinen Schülern eine kostenlose Probestunde an. | Quelle: Pixabay

Was das Format angeht, hast Du verschiedene Möglichkeiten:

  • Es kann ein handgeschriebenes (sofern Du eine schöne Handschrift hast) oder auf dem PC getipptes Infoblatt sein,
  • ein auf Vorder- und Rückseite bedruckter Flyer im DIN A6 Format
  • oder schön gestaltete Visitenkarten mit Deinen Kontaktdaten.

Du solltest dieses Werbematerial nicht nur in Geschäften auslegen, sondern auch in den Briefkästen verteilen und hinter die Windschutzscheiben der Autos klemmen.

Und warum nicht auch an Schulen und Universitäten verteilen?

Studenten, die kurz vor ihrem Examen stehen, könnten Interesse an Deinen Kursen haben, um ihre Konzentrationsfähigkeit zu steigern oder den Examensstress besser bewältigen zu können.

Nimm Dir die Zeit, wirklich qualitativ hochwertige Werbeunterlagen zu erstellen.

Tipp: Recycling-Papier passt genau zu dem Bild, das sich die Leute von Yoga machen.

Das ist vielleicht nur ein Detail, aber ein gutes Mittel, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

Das Internet nicht vergessen: Yoga Online Lernen

Seit einigen Jahren ist Internet aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Es kaum noch möglich, ohne Internet auszukommen.

Wenn Du auf der Suche nach Informationen zu einem speziellen Gebiet bist, dann ist „Google“ Dein bester Freund.

Derselben Meinung sind Menschen, die auf der Suche nach Yogakursen (Einzel- oder Gruppenstunden) sind.

Daher ist es in der heutigen Zeit ein Muss, online sichtbar zu sein und so viele Online-Anzeigen wie möglich zu veröffentlichen.

Selbstverständlich ist eine gute Internetpräsenz entscheidend! | Quelle: Pixabay

Hier einige Websites, die wir Die hierzu empfehlen:

  • https://findedeinyoga.org
  • http://www.yoga-aktuell.de
  • https://www.yoga.de
  • https://www.ebay-kleinanzeigen.de
  • https://www.yogakurse24.de

Und natürlich: SuperProf, unsere Online-Plattform, die wir ins Leben gerufen haben, damit Schüler und Privatlehrer leichter in Kontakt kommen können.

Da Yogakurse in der Regel von Personen angeboten werden, die auf selbstständiger Basis arbeiten, solltest Du Dich unbedingt bei uns als Yogalehrer einschreiben (kostenlos!).

Im Gegensatz zu Internetseiten, in denen man Kleinanzeigen schalten kann und in denen Du in der Masse untergehst, verfügst Du auf Superprof.de über einen persönlichen Bereich.

Hier hast Du ausreichend Platz, um Dich und Dein Kursangebot (mit Tarifen, Terminkalender, geografischem Einsatzgebiet usw.) vorzustellen.

Manche Lehrer posten auch ein kurzes Video, um ihre Philosophie besser zu verdeutlichen und einige Yogaübungen vorzuführen.

Nimm Dir auch die Zeit, den Schülern Deinen therapeutischen Ansatz zu erklären, die spirituelle Suche nach innerem Frieden, körperlichem und geistigem Wohlbefinden.

Weiterempfehlung: eine sehr wirksame Methode, um Yogaschüler zu finden

Sämtliche Studien und Erfahrungsberichte zeigen, dass Weiterempfehlung eine der besten bzw. die beste Methode ist, um neue Kunden zu finden.

Allerdings ist es auch die langwierigste.

Die im Jahr 2015 von der Boston Consulting Group durchgeführte Studie, bei der 227.000 Verbraucher aus der ganzen Welt befragt wurden, demonstriert dies.

50% der befragten Personen hören sich zunächst in ihrem Umfeld um, bevor sie eine Entscheidung treffen.

Erst an letzter Stelle werden die sozialen Medien zu Rate gezogen, das ist erstaunlich!

Du hast bestimmt schon einmal die Erfahrung gemacht, dass ein Freund oder eine Freundin Dir ein Produkt oder einen Dienstleister empfohlen hat.

Da Du Deinem Freund bzw. Deiner Freundin vertraust, hast Du den Tipp befolgt.

Interessanterweise konnte auch festgestellt werden, dass Weiterempfehlung die Kundenbindung fördert.

Jetzt verstehst Du, warum es so wichtig ist, Deinem Umfeld von Deiner Tätigkeit als Yogalehrer zu erzählen.

Wenn Du erstmal Schüler gefunden hast, musst Du Dich natürlich gut um sie kümmern und auf ihre Bedürfnisse und Wünsche eingehen.

Wenn ihnen Deine Kurse gefallen, bringen sie gerne Bekannte und Freunde mit. Und das führt zu einem Schneeballeffekt.

Du siehst, am Anfang ist es nicht einfach, Schüler zu finden.

Daher müssen Deine Tarife attraktiv sein.

Aber sobald Du Deine erste Gruppe an Schülern gefunden hast, werden Deine Kurse Schritt für Schritt Zulauf finden.

Es gibt weniger Konkurrenz, wenn Du eine Marktnische findest, zum Beispiel: Yoga für Kinder! | Quelle: Visualhunt

Hier noch ein letzter Tipp eines Yogalehrers: Finde eine Marktnische.

Jeder praktiziert Hatha Yoga. Aber Yogakurse für Kinder oder Yoga für Schwangere bieten nur wenige an!

Zwar gibt es weniger potentielle Kunden.

Aber als Spezialist für eine bestimmte Yogaform kannst Du Deine Tarife erhöhen und so besser Deine Zeit einteilen.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar