Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Welche sind die bekanntesten Gemälde der Malereigeschichte?

Von Anna, veröffentlicht am 03/07/2019 Blog > Kunst & Freizeit > Malerei > 10 weltberühmte Gemälde, die Du unbedingt kennen solltest!

„O göttliche Notwendigkeit, du zwingst alle deine Wirkungen, auf kürzestem Wege deinen Ursachen zu folgen!“ – Leonardo da Vinci

Jeden Tag strömen zwischen 15.000 und 20.000 Menschen in den Louvre in Paris, um die Mona Lisa zu bewundern. Man könnte sogar fast behaupten, es sei das berühmteste Gemälde der Welt. Und doch gibt es zahlreiche weitere Künstlerinnen und Künstler, die die Malereigeschichte mit ihren Werken geprägt haben. Degas, Renoir, Kandinsky, Rembrandt, Vermeer, Courbet, Seurat, Klimt, Pissarro, Mondrian, Caravaggio, Warhol, Caillebotte, Goya – um nur einige wenige zu nennen.

Wir stellen euch die 10 der berühmtesten Gemälde der – hauptsächlich, aber nicht nur – europäischen Kunstgeschichte vor!

Die Mona Lisa von Leonardo da Vinci

Selbst wenn man die Mona Lisa noch nicht mit eigenen Augen im Louvre gesehen hat, ist es fast unmöglich, sie nicht zu kennen. Man hat Kopien gesehen, ein Bild davon in der Zeitung oder vielleicht auch eine Parodie auf einem billigen Touri-T-Shirt (z.B. mit Joint zwischen den Lippen …). Ob das geschmackvoll ist, sei jedem selbst überlassen, aber zumindest kann man mit Sicherheit behaupten, dass fast jeder weiß, was die Mona Lisa ist.

Kennst Du die Mona Lisa von da Vinci? So klein und so berühmt: die Mona Lisa von Leonardo da Vinci. | Quelle: Visualhunt

Das Gemälde wurde Anfang des 16. Jahrhunderts vom berühmten Maler Leonardo da Vinci gemalt und ist ein Porträt einer Frau, die die Ehefrau von Francesco del Giocondola gewesen sein soll: eine Florentinerin namens Lisa Gherardini.

Der Geschichte nach war es so, dass Leonardo da Vinci, der von König Franz I. nach Frankreich gerufen wurde, das Bild wohl mit in seinem Gepäck hatte, als er sich auf den Weg machte, um in das Schloss Clos Lucé in Amboise zu ziehen – in der Nähe einer der Residenzen des Königs. So landete das Bild in Frankreich.

Das Gemälde wurde später im Versailles-Schloss ausgestellt und befindet sich heute bekanntermaßen im Louvre, wo es extrem gut geschützt ist, sodass es durch die vielen Besucher keinen Schaden nimmt. Seine Berühmtheit verdankt das Kunstwerk unter anderem der Tatsache, dass es im Jahr 1911 von einem Italiener gestohlen wurde, der es zurück in sein Heimatland bringen wollte.

Es ist insbesondere auch die Komposition des Bilds, die Kunstkenner in seinen Bann zieht. Der Ausschnitt ist typisch für die damalige Zeit, ein bisschen so, wie heutzutage auch der Ausschnitt eines Passfotos genau definiert ist. Doch das Besondere an der Mona Lisa ist, dass sie uns mit ihrem Blick zu verfolgen scheint, egal aus welchem Winkel man sie betrachtet. Ein Mysterium, das bis heute untersucht wird und das Genie Leonardo da Vincis zeigt.

Übrigens: Wusstest Du, dass die Mona Lisa im Original nur 77 cm x 53 cm misst?

Guernica von Pablo Picasso

Dieses große Werk von Picasso wird im Museo Reina Sofía in Madrid ausgestellt. „Groß“ ist hier im übertragenen wie im wörtlichen Sinn zu verstehen, denn das Gemälde misst 3,5 auf 7,8 Meter! Es handelt sich dabei um eines der berühmtesten Werke des 20. Jahrhunderts, das ein schreckliches Ereignis darstellt: den Bombenangriff auf die Stadt Gernika durch die Nazis im Jahr 1937. Pablo Picasso möchte so den Schrecken und das Leid der spanischen Bevölkerung zu Kriegszeiten festhalten. Der Luftangriff forderte 2000 Opfer.

Die Zusammensetzung sowie die Größe des Gemäldes erzielen einen überwältigenden Effekt. Das Werk wurde auf Wunsch des Künstlers lange im MoMA in New York ausgestellt und kam erst 1981, nach dem Tod Francos, zurück nach Spanien.

Die Freiheit führt das Volk von Eugène Delacroix

Dieses Gemälde ist mit Sicherheit eines der bekanntesten im Louvre. „Die Freiheit führt das Volk“ wurde 1830 von Eugène Delacroix gemalt und 1831 im „Salon de Paris“ ausgestellt. Damals hieß das Gemälde noch „Scènes de barricades“ (zu Deutsch: „Barrikadenszenen“) in Anlehnung an die Julirevolution von 1830, die auf die Französische Revolution folgte. Während der Restauration und unter der Herrschaft von Karl X. kam es in Paris zu Unruhen und Barrikaden wurden errichtet – zur Verteidigung der Freiheiten des Landes. So kam es schließlich zur Julimonarchie in Frankreich.

Delacroix entschloss sich dazu, die Freiheit in Gestalt einer Frau darzustellen, die die phrygischen Mütze (= Symbol der Revolution) und die französische Flagge trägt. Ihre Haltung erinnert an antike Statuen. Dieses Gemälde gilt als Symbol der Republik und der Demokratie und wird seit 1874 im Louvre in Paris ausgestellt.

Was ist Impressionismus? Impressionisten widmen sich kleinen, alltäglichen Situationen. | Quelle: Pixabay

Das Floß der Medusa von Théodore Géricault

Das Gemälde „Das Floß der Medusa“ wurde von seinem Erschaffer Théodore Géricault zunächst „Scène d’un naufrage“ (zu Deutsch: „Szene eines Schiffbruchs“) genannt. Es ist eines der bekanntesten Bilder aus der Epoche der Romantik. Seine Maße sind 491 cm in der Höhe und 716 cm in der Breite und es wurde zwischen 1818 und 1819 gemalt. Anlass war ein tragisches Ereignis von 1816, das sich im Meer vor der senegalesischen Küste zugetragen hatte.

Eine Fregatte der königlichen Marine kenterte damals an der afrikanischen Küste. Der wenig erfahrene Kapitän konnte den Untergang nicht aufhalten. Da die Rettungsboote für die Anzahl der Matrosen nicht ausreichten, mussten die zurückgebliebenen Offiziere mit den verfügbaren Mitteln an Bord ein Floß bauen. Von den 150 Männern, die ursprünglich auf dem Floß Schutz suchten, überlebten nur 10. Der Rest wurde von Unwettern und Akten des Kannibalismus getötet.

Zur Erschaffung dieses Werks stürzte sich der Maler Géricault regelrecht in die Recherchen, um alle Details so realitätsnah wie möglich wiederzugeben. Im Hintergrund sieht man sogar ein Rettungsboot, das den Gekenterten Hoffnung macht – doch vergeblich, denn das Floß und die Notleidenden bleiben ungesehen.

Impression, Sonnenaufgang von Claude Monet

„Impression, Sonnenaufgang“ wurde 1872 von Claude Monet gemalt und sollte die Kunstwelt nachhaltig prägen: denn so entstand die Kunstrichtung des Impressionismus. Claude Monet malte damals den Hafen von Le Havre in einem bis dato komplett unbekannten Stil. Anstelle der wichtigen und aktuellen Themen, die von Romantikern bevorzugt werden, widmet sich Monet kleinen Szenen des Alltags, wie einem Sonnenaufgang.

Der Name für diese neue Technik, „impressionistisch“, kommt von den damaligen Kritikern, die sich über diesen neuen Stil mit dem Titel „Impression, Sonnenaufgang“ lustig machten. Insbesondere in der Satirezeitung „Le Charivari“ nehmen die Kritiker Künstler wie Renoir, Pissaro und natürlich Monet aufs Korn.

So wurde in besagter Zeitung geschrieben:

„Die Herren Monet und Pissaro und das Fräulein Morisot scheinen der Schönheit den Krieg erklärt zu haben.“

Diese Kritik zu der damaligen Zeit beflügelte die Strömung allerdings nur weiter und so wurde die Kunstrichtung des Impressionismus geboren. Die Impressionisten dieser Zeit grenzen sich von der vorherrschenden, sehr akademischen Kunst der Zeit ab, indem sie flüchtige Momente des alltäglichen Lebens in lebhaften Farben festhalten. Mit seinem Werk zählt Monet zum Vorreiter und Mitbegründer einer neuen Kunstepoche!

Das Frühstück im Grünen von Édouard Manet

„Das Frühstück im Grünen“ (s. Titelbild dieses Artikels) ist eines der bedeutendsten Werke der Kunstgeschichte. Es wird als eines der ersten modernen Kunstwerke der Malerei angesehen, wurde aber damals – 1863 – von der Jury des „Salon de Paris“ abgelehnt. Im selben Jahr und im Jahr darauf wurde es im „Salon des Refusés“ ausgestellt, wo es die Besucher schockte und auf Widerstand stieß.

Eine nackte Frau mit zwei angezogenen Männern – das war zu gewagt für das Paris der damaligen Zeit. Das Gemälde wird stark kritisiert: für sein Motiv genauso wie für die Maltechnik. Fakt ist, dass sich Édouard Manet mit diesem Gemälde klar gegen die damaligen Konventionen der Malerei stellt. Die Perspektive weicht vom Standard ab, genauso wie das Licht und der Schatten, die die Personen vom Unterholz abheben. Diese Art zu malen wurde zu dieser Zeit wenig wertgeschätzt, macht Manet in der Folge aber zu einem der bedeutendsten Maler unserer Kunstgeschichte und zum beliebten Studienobjekt im Malkurs!

Die große Welle vor Kanagawa von Katsushika Hokusai

Wie wärs mit japanischer Kunst? Sicherlich hast Du die große Welle schonmal gesehen. | Quelle: Pixabay

Dieses japanische Werk von Hokusai hat die impressionistischen Maler der Zeit stark inspiriert und beeinflusst. Es wurde zwischen 1830 und 1831 während der Edo-Zeit gemalt und wird dem japanischen Ukiyo-e-Genre zugeordnet. Es wird gemeinhin nur „die große Welle„ genannt.

Sie ist nur ein Teil einer großen Serie des Künstlers, mit dem Namen: „36 Ansichten des Berges Fuji“. Die Werke der Reihe sind insbesondere für die Verwendung von „Berliner Blau“ bekannt. Das Besondere an dem Bild ist, dass typische Charakteristika japanischer Ukiyo-e-Kunst mit einer eher westlich geprägten Perspektive kombiniert werden.

„Die Große Welle“ wird in Japan und Europa gleichermaßen wertgeschätzt und zählt zu den bedeutendsten internationalen Kunstwerken. Verschiedene Versionen finden sich im Museum Guimet (Paris), im Metropolitan Museum of Art, dem British Museum sowie in der Nationalbibliothek Frankreichs.

Der Schrei von Edvard Munch

„Der Schrei“, gemalt im Jahr 1893, ist das bekannteste Gemälde überhaupt des norwegischen Malers Edvard Munch. Mit seiner expressionistischen und modernen Art zu malen reiht sich Munch zwischen Künstlern wie Van Gogh oder Gauguin ein.

Das Bild repräsentiert eine menschliche Gestalt, die den Betrachter mit schreckensverzerrter Miene ansieht. Der Hintergrund ist nicht sehr gut zu erkennen, aber man kann eine Art Brückengeländer in Orange- und Blautönen ausmachen. Man sieht außerdem weitere Silhouetten.

Dieses Werk von Munch flößt einem Angst und Schrecken ein. Munch wird oft als ein geplagter Künstler bezeichnet. Zahlreiche Dramen ziehen sich durch sein Leben, beispielsweise der frühe Tod seiner großen Schwester sowie seiner Mutter. In seiner Familie traten auch vermehrt geistige Erkrankungen auf.

Der Schrei ist weltweit bekannt und wurde auf viele verschiedene Arten wiederaufgegriffen. Die Vermutung liegt nahe, dass auch die Filme der „Scream“-Reihe (also vor allem die Maske) darauf basieren.

Les Demoiselles d’Avignon von Pablo Picasso

Dieses Gemälde von Pablo Picasso trug ursprünglich den Titel „Le Bordel d’Avignon“ und markiert den Anfang der Dekonstruktion und des Kubismus. Es wurde 1907 gemalt und ist das Ergebnis eines Experiments von Picasso und seinem Freund Georges Braque.

Damals erhielt Picasso einen Brief von Cézanne, der sich auf den Aspekt der Welt aus Kreisen und Quadraten bezog. Der Künstler entschließt sich also dazu, diese Begriffe zu verwenden und die Welt in geometrischen Formen darzustellen. Bis zum endgültigen Bild, wie wir es heute kennen, waren zahlreiche Skizzen und Entwürfe nötig.

Die Personen auf dem Bild erscheinen deformiert und wie geometrische Figuren. Das Bild verursachte auf der einen Seite einen Skandal in der Kunstwelt, führte aber rückblickend betrachtet zum Beginn der modernen Kunst des 20. Jahrhunderts.

Die Beständigkeit der Erinnerung von Salvador Dalí

Kennst Du Salvador Dalí? Dalís fließende Uhren werden immer wieder von anderen Künstlern aufgegriffen. | Quelle: Pixabay

Das Gemälde „Die Beständigkeit der Erinnerung“ mit seinen fließenden Uhren von Salvador Dalí ist eines der bekanntesten Werke des Künstlers, aber auch überhaupt. Es wurde 1931 als Ölgemälde gemalt. Es stellt den Strand von Portlligat dar, an dem Uhren in der Sonne zu schmelzen scheinen. Man erhält den Eindruck, dass Dalí damit die Idee der Zeit, die zerrinnt und seine Angst vor dieser Tatsache darstellen möchte. Im Volksmund wird das Werk meist einfach „Fließende Uhren“ genannt. Man sagt, der Künstler sei dabei von schmelzendem Camembert inspiriert worden. Wenn Du das Gemälde in echt sehen willst, musst Du allerdings nach New York ins Museum of Modern Art reisen …

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar