Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Werde Dein eigener Modedesigner in München

Von Melanie, veröffentlicht am 03/10/2019 Blog > Kunst & Freizeit > Nähen und Stricken > Nähen lernen in München: Die besten Nähkurse in der bayerischen Hauptstadt!

Du möchtest die Herstellung Deiner Kleidung selbst in die Hand nehmen? Dein Haus mit Unikaten dekorieren und Selbstgemachtes an Freunde verschenken? In diesem Fall könnte die Näherei ein geeignetes Hobby für Dich sein. Dabei empfiehlt sich oftmals die Teilnahme an einem Nähkurs. Hier wirst Du an die Hand genommen und eignest Dir Schritt für Schritt alle nötigen Kompetenzen an, um später auch allein einzigartige Stücke zu erstellen.

Aber wusstest Du, dass Nähen auch aus gesundheitlicher Sicht eine gute Entscheidung ist?

  • So werden Deine motorischen Fähigkeiten gestärkt, vor allem aber Deine Hand-Augen Koordination.
  • Nähen kann Stress reduzieren, indem Du Dich auf die Arbeit fokussierst und negative Gedanken so gar nicht erst entstehen können.
  • Dazu kann sogar das Demenzrisiko sinken. Wer näht, der muss sich bestimmte Schritte merken und fördert so das Gehirn.

Darüber hinaus macht Nähen nicht nur Spaß, sondern ist ein äußerst sinnvolles Hobby. So lernst Du, wie man alte Kleidung repariert und Änderungen vornimmt und kannst dementsprechend auch Kosten einsparen, da Du Dir den Weg zur Änderungsschneiderei sparst. Auch die Umweltfreundlichkeit ist ein wichtiger Aspekt, den man erwähnen sollte. Wie Kleidung produziert wird, lässt sich heute kaum mehr überprüfen. Ganz zu schweigen von chemischen Inhalten jeweiliger Kleidungsstücke, Taschen oder sogar Kissen und Bettwäschen. Nähst Du Deine eigenen Stücke, entscheidest Du unter welchen Bedingungen gearbeitet wird und welche Materialien verwendet werden.

Bist Du nun davon überzeugt, Dein neues Hobby in Angriff zu nehmen, gilt es nur noch herauszufinden, wie Du am geschicktesten anfängst. Dabei sollte dies in München kein Problem sein, denn hier kannst Du Dich zwischen verschiedenen Kursen für den Besten entscheiden. Wir stellen Dir Deine Möglichkeiten vor.

Wie gut beherrschst Du das Schneiderhandwerk? Lerne die Basics der Nähkunst von der Pike auf in einem Kurs Deiner Wahl. | Quelle: Pixabay

Die besten Nähkurse in München

München bietet Dir eine große Auswahl unterschiedlicher Kurse, in denen Du Dich dem Handwerk annähern kannst. Diese Kurse finden oft in Gruppen unterschiedlicher Größe statt und eigenen sich vor allen Dingen dann, wenn Du Dich mit anderen austauschen möchtest und vielleicht sogar Kontakte knüpfen willst. Die meisten dieser Kurse werden dabei von Experten auf dem Gebiet der Näherei veranstaltet und bieten Dir so die besten Voraussetzungen, in das Thema einzusteigen.

Erwachsene können dabei zwischen Anfänger- und Fortgeschrittenenkursen entscheiden. Beschäftigst Du Dich erstmalig mit der Näherei, wird Dir hier zunächst der richtige Umgang mit der Nähmaschine, sowie die Grundkenntnisse des Nähens beigebracht. Fortgeschrittene können sich an neue Techniken wagen und komplexe Stücke nähen.

Möchtest Du zwar innerhalb einer Gruppe arbeiten, Dich allerdings auf Dein eigenes Projekt fokussieren, empfehlen sich themenoffene Kurse. Hier arbeitest Du woran Du möchtest und erhältst gleichzeitig kompetente Unterstützung sowie Tipps vom Profi.

Getreu dem Motto „Kreativ sein und dabei noch etwas lernen“ können sich auch Kinder und Jugendliche an die Nähmaschine wagen. Hier lernen bereits die Jüngeren kleine Taschen bis hin zu ihrem eigenen coolen Sommeroutfit zu nähen. Und auch Nachhaltigkeit ist hier ein wichtiges Stichwort: Hat man keine Lust mehr auf die immergleiche Kleidung, lässt sie sich hier einfach aufpeppen. Meist finden die Kurse hier entweder am Wochenende oder in den Ferien statt.

Doch wer sagt, dass Groß und Klein ihrem Hobby getrennt nachgehen müssen? Tatsächlich bieten einige Nähschulen sogar Eltern-Kind Kurse an, bei denen gemeinsam an einem Projekt oder an individuellen Ideen gearbeitet wird.

Egal in welche Altersgruppe Du fällst, Kurse lassen sich in den verschiedensten Institutionen finden. So bieten vor allem Volkshochschulen eine große Zahl unterschiedlicher Nähkurse an. Hier arbeitest Du oft in Gruppen von 6 bis 10 Personen. Auch in Nähschulen wird Dir das nötige Know-How beigebracht. Dort lernst Du alles wichtige vom Maßnehmen bis hin zu diversen Nähtechniken und kannst Dich so an Dein eigenes Stück herantasten.

Weil gemeinsames Nähen auch eine gute Möglichkeit ist, das Gruppengefühl zu stärken, bieten viele Nähschulen Kurse für Firmen oder Vereine an. Auch an Geburtstagen kann man hier gemeinsam bei Kaffee und Kuchen zusammenarbeiten.

Übrigens stellen verschiedene Anbieter auch Gutscheine für Nähkurse zur Verfügung – die optimale Voraussetzung, um Deine Freunde zu einer gemeinsamen Stunde einzuladen.

Woher stammt Deine Kleidung? Keine Lust mehr auf Kleider von der Stange? Dann wird es Zeit, dass Du Dich selbst an die Nähmaschine wagst! | Quelle: Pixabay

Seminare, Kunstschulen, Workshops & Vereine für Näherei

Abgesehen von Nähschulen und Volkshochschulen finden sich viele weitere Alternativen, um in die Näherei einzusteigen. Dabei solltest Du Dich zunächst ausgiebig informieren, um die für Dich beste Variante zu finden.

Seminare oder aber Workshops bieten sowohl Anfängern wie auch Fortgeschrittene ein professionelles Umfeld und die beste Voraussetzung, die eigenen Kenntnisse in diesem Hobby zu verbessern. Hier kannst Du Dich langsam an das Thema herantasten und den richtigen Umgang mit der Nähmaschine erlernen, Dich mit dem Basiswissen beschäftigen oder, falls Du Dich bereits mit alldem auskennst, andere wichtige Fähigkeiten erwerben, die Dich auf das nächste Level bringen.

Auch hast Du die Möglichkeit, an sogenannten Kompaktkursen teilzunehmen. Dabei besuchst Du Kurse meist über wenige Tage, beispielsweise an einem Wochenende. Diese sind zwar weniger ausführlich als mehrwöchige Kurse, dafür aber auch kostengünstiger. Auch für Anfänger sind diese Kurse geeignet, da sie Dir einen guten Einstieg in das Thema bieten.

Auch in Kunstschulen finden sich oft verschiedene Kurse für jedes Lernniveau, die oft nicht einmal viel kosten.

Tipp: Einige Schulen bieten kostenlose Probestunden an – hier lohnt es sich, die Augen besonders offen zu halten oder einfach mal nachzufragen.

Kurse wie diese eignen sich vor allem, wenn Dir persönlicher Kontakt zu LehrerInnen wichtig ist. Damit bist Du nicht allein – schließlich gehen damit enorme Vorteile einher. Fragen können sofort gestellt werden, Probleme werden direkt behoben. Darüber hinaus sind die Räumlichkeiten, in denen gelehrt wird, oft perfekt ausgestattet. Von guten Nähmaschinen, bis zu Bügeleisen, Fingerhüten und Schnittmustern ist hier alles Nötige vor Ort.sc

Nicht zuletzt verdienen auch Vereine eine Erwähnung. Viele Vereine im Bereich der Näherei spezialisieren sich dabei auf den guten Zweck, helfen beispielsweise bei der Integration und unterstützen Menschen in Not, indem sie genähte Projekte spenden. Möchtest Du etwas Gutes tun, solltest Du einen näheren Blick darauf werfen. Hier hast Du beste Voraussetzungen, Gleichgesinnte kennen zu lernen und so wohltätige Zwecke zu unterstützen.

Wie gut kannst Du mit Nadel und Faden umgehen? Du besitzt das notwendige Geschick im Umgang mit Nadel und Faden? Dann nutze Deine Fähigkeit, um einzigartige Stücke zu erschaffen. | Quelle: Pixabay

Private NählehrerInnen in München gesucht: Internet & Kleinanzeigen

Gruppenkurse sind dabei nicht die einzige Möglichkeit, Dich an die Näherei ranzutasten. Auch privater Unterricht kann eine gute Lösung sein, um erste Schritte zu lernen oder aber Dich weiterzubilden. Dieser wird oft von HobbynäherInnen, aber auch von erfahrenen SchneiderInnen angeboten.

Auch hier kannst Du einen guten Einstieg in die Näherei finden, indem Du Dich mit den Grundlagen und dem richtigen Umgang mit den Materialien beschäftigst. Fortgeschrittenere setzen sich dabei auch mal mit Themen wie Schnittkonstruktion, Schnittdesign oder sogar Couture Kleidung auseinander.

Im privaten Unterricht stehen dabei oft die Wünsche des Teilnehmers oder der Teilnehmerin im Vordergrund. Viele LehrerInnen sind dabei für unterschiedliche Projekte offen – sei es ein komplexeres Kleidungsstück, ein Accessoire oder Bettwäsche. Du wirst dabei nicht nur beim eigentlichen Prozess des Nähens unterstützt, sondern auch oft ausgiebig beraten, beispielsweise wenn es darum geht, den geeigneten Stoff zu finden. Ob Du bereits Erfahrungen in der Näherei hast oder Dich gerade erst mit dem Thema auseinandersetzt, hier bekommst Du die nötige Unterstützung.

Um den richtigen Lehrer oder die richtige Lehrerin zu finden, kannst Du unterschiedlich vorgehen. Zunächst musst Du wissen, ob Du auf die Erfahrung professioneller SchneiderInnen setzen willst oder Unterricht bei HobbynäherInnen nehmen möchtest. Dabei kann sich beides durchaus bezahlt machen, unterscheidet sich allerdings auch im Preis.

Private Anbieter, die die Näherei hauptsächlich als Hobby betreiben, findest Du oftmals auf Kleinanzeigenportalen. Diese haben den Vorteil, dass Du die Preise hier ganz einfach vergleichen kannst. Darüber hinaus finden sich im Internet auch Seiten, die sich im Gegensatz zu Kleinanzeigenportalen speziell darauf fokussieren, LehrerInnen zu vermitteln.

Auch gibt es viele SchneiderInnen, die sich selbstständig gemacht haben und nun eigene Ateliers führen. Nicht selten bieten auch diese Privatunterricht an, worauf gewöhnlicherweise auf den jeweiligen Websites hingewiesen wird.

Mit was befestigst Du Deinen Entwurf? Auf Genauigkeit kommt es an: Damit auch Dein erstes Projekt ein voller Erfolg wird, solltest Du auf professionelle Hilfe setzen! | Quelle: Pixabay

Nähen Lernen Online: Von Anfänger bis Fortgeschrittene

Auch Onlinekurse gewinnen immer mehr an Beliebtheit, wenn es darum geht, Neues zu lernen. Ein großes Plus hierbei ist die Flexibilität, denn solange du Internet hast, kannst Du die Kurse immer und überall abrufen. Darüber hinaus bieten Onlinekurse die Möglichkeit

  • ganz in Ruhe zu lernen. Fühlst du Dich in Gruppenkursen nicht wohl, kannst Du allein in deinen eigenen vier Wänden lernen.
  • den Lernprozess an Deine eigene Geschwindigkeit anzupassen. Hier kannst Du Dir die Zeit nehmen, die Du benötigst.
  • Videos und Texte so oft anzuschauen oder zu lesen, wie Du möchtest. Verstehst Du etwas nicht, schaust Du es Dir einfach nochmal an.

Dabei kannst Du Dich zwischen Kursen entscheiden, die ein monatliches Entgelt kosten, dafür aber oft von Experten gestellt werden, oder kostenlosen, wie man sie beispielsweise auf YouTube findet.

Allerdings sind Onlinekurse nicht für Jedermann geeignet. Fortgeschrittene finden sich hier oft einfacher zurecht, da sie bereits über wichtiges Grundwissen verfügen, um auch komplexere Schritte zu verstehen. Vor allem Anfänger haben zu Beginn ihrer Reise allerdings schonmal mit Verwirrung zu kämpfen und stehen vor Problemen, die sie allein nicht lösen können. Hier lassen sich die jeweiligen Verfasser der Texte oder Produzenten der Videos zwar nach Tipps fragen – dass diese antworten ist aber nicht immer gegeben. Dementsprechend kann es vor allem für Anfänger ratsam sein, persönlichen Kontakt zu LehrerInnen zu suchen, sei es durch eine Kursteilname oder Privatunterricht.

Ob allein, in einer Gruppe oder im Internet – wie Du siehst, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, in die Näherei einzusteigen. Jetzt gilt es nur noch, die für Dich Richtige zu finden.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar