Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Mit einem Fotografie Kurs professioneller Fotograf werden

Von Lea, veröffentlicht am 29/01/2019 Blog > Kunst & Freizeit > Fotografie > Fotograf werden: Unsere To-Do Liste

Egal ob als Reporter, bewundert für seinen Mut und seine harte Arbeit, als Fotografie Künstler oder Mode Fotograf – der Beruf als Fotograf lässt viele Herzen höher schlagen.

Inzwischen ist es dank der Digitalisierung und den sozialen Netzwerken sehr viel einfacher geworden, gute Fotos zu machen und immer mehr Leute interessieren sich für die Fotografie, ohne eine richtige Ausbildung zum Fotografen zu haben. Verschiedene Arten von Kameras, Fotobearbeitungssoftware, Filter…. Heute kann jeder sich als Fotograf ausgeben, ohne unbedingt die wesentlichen Techniken dieses Berufs zu beherrschen.

Ist es also überhaupt noch nötig, Fotografie richtig zu lernen, um als Fotograf erfolgreich zu werden?

Muss ich Fotografie lernen, um Fotograf werden zu können?

Kann man heute immer noch von dem Beruf als Fotograf sprechen, so wie wir es aus der Vergangenheit kennen?

Na klar, denn die Fotografie Profis betrachten nicht nur den ästhetischen Aspekt eines Fotos, sondern auch, und ganz besonders, den technischen Aspekt. Fotografie ist für professionelle Fotografen nicht nur eine Kunst, sondern eine richtige Disziplin, die Arbeit, Erfahrung und eine Ausbildung erfordert.

Ein richtiger Fotograf, selbst ein Amateurfotograf, kann sehr leicht den Unterschied zwischen einem Foto erkennen, das mit Effekten und Filtern retuschiert worden ist, und einem wirklich gelungenen Foto, bei dem bestimmte Techniken angewendet und die Lichtverhältnisse genutzt wurden.

Wenn Ihr eines Tages genau solche Fotos hinbekommen wollt, müsst Ihr erst die wichtigsten Techniken für Fotografie lernen.

Wie bearbeitet man Fotos? Fotografie und Bildbearbeitung muss man lernen. | Quelle: Pixabay

Welche Ausbildung braucht man als Fotograf?

Fotografie ist in Deutschland ein sogenannter Ausbildungsberuf im Handwerk.

Diese Ausbildung dauert 3 Jahre, in denen Ihr nicht nur alles über die wichtigsten Fotografie Techniken lernt, sondern auch, wie man sich als Fotograf zu organisieren hat. Die erste Hälfte der Ausbildung konzentriert sich tatsächlich neben Techniken wie Bildbearbeitung, Belichtung und Bildkonzeption auf die Arbeitsplanung und Kundenberatung.

Ihr erfahrt außerdem alles über verschiedene Bildformate, Lichteinstellungen, Objektive, die besten Kameras für professionelle Fotografen, wie man geschlossene Augen auf Fotos vermeidet, Belichtungszeiten und über das wichtigste Zubehör eines Fotografen. Ziel ist es, dass Ihr Fotos nicht nur gut bearbeiten könnt, sondern auch so gute Fotos schießt, dass Ihr diese am Ende eigentlich kaum noch bearbeiten müsst.

All diese Techniken lernt Ihr an den vier Hauptbereichen der Fotografie kennen: Personenfotografie, Produktfotografie, Architekturfotografie und Wissenschaftsfotografie.

Was braucht ein Fotograf? In der Ausbildung zum Fotografen lernt Ihr alles über das wichtigste Zubehör. | Quelle: Pixabay

Euer Gehalt als Fotograf ist während der Ausbildung leider vergleichsweise gering. Am besten ist es also, Ihr verdient Euch mit Euren ersten eigenen Fotografie Projekten etwas dazu. Im ersten Jahr könnt Ihr mit 250-300€ pro Monat rechnen, im 2. Ausbildungsjahr mit bis zu 400€ und im letzten Jahr Eurer Ausbildung zum Fotografen mit bis zu 490 Euro.

Das Anfangsgehalt als Fotograf ist dann etwas attraktiver, mit ca. 2000€ pro Monat. Das variiert allerdings natürlich je nach Job, Arbeitgeber und Branche.

Im Anschluss an Eure Ausbildung könnt Ihr als fertiger professioneller Fotograf in verschiedenen Branchen einen Job finden. Ihr könnt zum Beispiel für einen Verlag oder ein Fotostudio arbeiten. Sehr beliebt sind natürlich auch journalistische Jobs als Presse Fotograf, was viele sehr spannend finden.

Immer mehr Fotografen gehen heute außerdem in die Werbebranche und arbeiten für Medienagenturen, da guter, visueller Content für Social Media Kampagnen immer wichtiger wird. Wenn Ihr es wirklich draufhabt, könnt Ihr Euch als Fotograf natürlich auch selbstständig machen.

Ihr seht, wenn Ihr es ernst meint mit der Fotografie, dann stehen Euch tolle Möglichkeiten offen!

Die verschiedenen Berufsfelder in der Fotografie

Die Welt der Fotografie ist so groß, dass es viele verschiedene Arten von Berufen in ihr gibt. Die Bezeichnung als „Fotograf“ heißt also nicht viel, wenn sie nicht von einem anderen Wort ergänzt wird.

Es ist unmöglich, alle Berufe der Fotografie aufzuzählen. Wir haben Euch jedoch die verbreitetsten Möglichkeiten herausgesucht, damit Ihr Euch ein bisschen in dem riesigen Feld orientieren könnt.

  • Der Kunst Fotograf

Ein künstlerischer Fotograf zeigt auf seinen Bildern keine Personen oder Landschaften genauso wie sie sind. Er nutzt seine Kreativität, um seine Subjekte abstrakt zu zeigen. Es ist ziemlich schwierig, ein angesehener Fotograf in der Kunstszene zu werden. Zusätzlich zu den technischen Grundlagen der Fotografie müsst Ihr außerdem ein gutes Vorstellungsvermögen und Kunstverständnis beweisen.

Dieser Berufsweg ist nicht der lukrativste in der Fotografie. Es gibt viele Fotografen, die von ihrer Kunst leben möchten, sich jedoch für den Lebensunterhalt noch anderen Projekten widmen müssen, z.B. kommerzieller oder Eventfotografie.

  • Der Portrait Fotograf

Diese Art Fotograf arbeitet in einem Fotostudio. Ihr macht Aufnahmen von einzelnen Personen oder ganzen Gruppen, z.B. einer Familie. In den letzten Jahren wurden Foto Shootings eine immer beliebtere Geschenkidee, weswegen diese Berufsrichtung eine gute Option darstellt.

Ihr könnt natürlich auch an der frischen Luft Portraits schießen, z.B. am Strand oder im Sommer in einem Café oder Restaurant.

  • Der Presse Fotograf

Wie der Name schon sagt arbeitet dieser Fotograf für die Presse, also z.B. für Magazine oder Zeitungen. Man kann ihn auch als Fotojournalist bezeichnen, und das bringt einige Vorteile mit sich: Mit einer Pressekarte hat er Zugang zu Veranstaltungen und Orten, die der Öffentlichkeit unzugänglich sind.

Viele junge Fotografen interessieren sich für diesen Zweig, da er sehr viel Action und Spannung mit sich bringt.

  • Der Event Fotograf

Auch diese Kategorie kann wieder in viele verschiedene Optionen unterteilt werden. Ein Veranstaltungsfotograf kann auf privaten Events arbeiten, z.B. Unternehmensfeiern oder Geburtstagen, er findet jedoch auch Arbeit in Nachtclubs, auf Konzerten oder auf Festivals. Auch die Hochzeitsfotografen gehören in diese Kategorie, die sehr gefragt und sehr gut bezahlt sind.

Mit Event Fotos könnt Ihr viel Geld verdienen. Hochzeitsfotografie ist ein sehr beliebter Berufszweig. | Quelle: Pixabay

  • Der Mode Fotograf

Annie Lebovitz, Helmut Newton, Patrick Demarchelier…Sie gehören zu den berühmtesten Modefotografen der Welt. Als Fashion Fotograf arbeiten man für die schönsten Marken und die größten Magazine und lernt die großen Stars der Modebranche persönlich kennen. Ein absoluter Traumjob, der aber natürlich nicht allzu leicht zu ergattern ist.

Die Vogue hat übrigens die schönsten Fotos aus 100 Jahre Modefotografie in einem Artikel zusammengestellt.

Welchen rechtlichen Status kann man als Fotograf haben?

Früher hieß man nach der Fotografie Ausbildung „Fotografiemeister“. Erst seit 2004 ist das nicht mehr der Fall und es gibt heute in Deutschland 5 rechtliche Bezeichnungen für professionelle Fotografen:

  1. Der Fotokünstler: Der freie Beruf als Fotograf wird zu künstlerischen Zwecken betrieben. Wichtig ist, dass Ihr Eure Werke selbst verkauft und nicht z.B. über eine Agentur.
  2. Der Fotodesigner: Mit diesem Begriff müsst Ihr aufpassen, denn es gibt ein Studium in diesem Bereich. Bezeichnet Euch also besser nicht so, wenn Ihr dieses Studium nicht absolviert habt.
  3. Der Lichtbildner: Ähnlich wie der Fotograf, kann jedoch auch künstlerische Aspekte beinhalten.
  4. Der Fotograf: Einfache, klassische Bezeichnung für einen Fotografen, egal ob haupt- oder nebenberuflich.
  5. Der Bildberichterstatter: Als Bildberichterstatter könnt Ihr Eure Werke an Zeitungen und andere Redaktionsbetriebe verkaufen. Ihr dürft allerdings nicht offiziell „gewerblich“ tätig sein, solltet also besonders in der Modefotografie aufpassen.

Welche Art Fotograf wollt Ihr seid? Fotografie ist für viele eine Kunst. | Quelle: Pixabay

Diese Fragen solltet Ihr Euch stellen, bevor Ihr Fotograf werdet:

  • Habt Ihr schon einmal Feedback von einem professionellen Fotografen zu Euren Bildern bekommen? Es ist wichtig, dass Ihr die Qualität Eurer Arbeit einschätzen könnt, damit Ihr in der Fotografie Erfolg habt. Holt Euch Fachmeinungen über eine kleine Ausstellung Eurer Fotos ein!
  • Könnt Ihr Eure Fotos verbreiten und bekannt machen? Ihr könnt z.B. eine Online-Galerie oder eine Webseite erstellen, auf denen Ihr Eure Werke veröffentlicht. Diese wird dann als Ausstellungsort dienen, über den Ihr Euer Talent präsentiert.
  • Wollt Ihr Vollzeit Fotograf werden oder zusätzlich zu Eurer aktuellen Tätigkeit, egal ob beruflich oder als Student? Diese Entscheidung hat einen Einfluss auf Euren rechtlichen Status und auf Euren Fotografie Kurs.
  • Welche Art der Dienstleistung möchtet Ihr erbringen? Auch diese Frage bestimmt Euren Status als Fotograf, je nachdem, ob Ihr Eure Werke oder Eure Dienstleistung als Fotograf verkaufen wollt.

Wollt Ihr professioneller Fotograf werden? Wie ernst ist es Euch mit der Fotografie? | Quelle: Pixabay

Der Beruf als Fotograf ist ein riesiges Feld, mit dem man sich ernsthaft auseinandersetzen sollte. Es gibt viele Dinge, die man wissen muss und Techniken, die man erlernen muss. Genau dafür ist ein Fotografiekurs da, denn er wird Euch auf das Leben als professioneller Fotograf vorbereiten.

Wenn Fotografie Eure Leidenschaft ist und Ihr Euer Hobby zum Beruf machen wollt, solltet Ihr Euch so bald wie möglich um eine passende Ausbildung kümmern!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar