Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Wie sieht das perfekte Yoga Outfit für die Frau aus?

Von Clara, veröffentlicht am 25/09/2018 Blog > Sport > Yoga > Was eignet sich als Yoga Kleidung für Frauen?

„Erfülle alle Deine Taten mit Herz, Geist, Intelligenz und Seele, seien sie auch noch so klein.“ Swami Sivananda

Die Frage nach der richtigen Yoga Kleidung mag nebensächlich erscheinen, aber dem ist ganz und gar nicht so! Das Outfit, in dem man die verschiedenen Asanas (also die Yoga Figuren) ausführt, ist wichtig.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 praktizieren rund 3,4 Millionen Menschen in Deutschland eine Yoga-Form und der Großteil von ihnen sind Frauen.

Ganz gleich welchen Körperbau man hat, das perfekte Yoga Outfit sollte in erster Linie drei Kriterien erfüllen: bequem, atmungsaktiv und dem eigenen Stil getreu.

Wenn Du in Deinem Sportgeschäft ratlos vor der Yoga-Abteilung stehst, hat Superprof hier einige Tipps für Dich, wie Du ganz entspannt Deine Kleidung aussuchen kannst.

Woraus besteht ein Yoga Outfit für Frauen?

Unabhängig vom Yoga-Stil, den Du praktizierst (Ashtanga, Bikram, Hot Yoga…), sollte ein Yoga Outfit aus drei wesentlichen Elementen bestehen:

  • Ein Oberteil,
  • Ein Unterteil,
  • Unterwäsche.

T-Shirt oder Bustier?

Man könnte dazu verleitet werden, einfach in die übliche Kleidung zu schlüpfen und beim Oberteil zu einem kurz- oder langärmeligen T-Shirt zu greifen. Allerdings gibt es dabei zwei große Nachteile:

  • Im Gegensatz zum weit verbreiteten Irrglauben bringt Yoga einen ins Schwitzen! Das bedeutet, es zeichnen sich im schlimmsten Fall runde Flecken unter Deinen Armen ab… Das mag niemand wirklich!
  • Ein normales T-Shirt ist in den meisten Fällen nicht schmal genug geschnitten. Aber beim Yoga gibt es viele Situationen, bei denen man sich kopfüber befindet. Dein T-Shirt wird Dir also über den Kopf rutschen – was nicht sehr praktisch ist, wenn der Atem fließen soll!

Besser ist es also, ein Top zu wählen, das für die Yogapraxis gedacht ist. Aber was für eines?

Da gibt es unter den weiblichen Yogis zwei Lager: Das Team Tanktop und das Team Sportbustier.

Es gibt viele Sport-Tanktops, die sich wunderbar für Yoga eignen. Ein Tanktop sollte enganliegend sein, aber nicht einschnüren, sodass Du gut atmen kannst.

Du kannst Dich für ein sportliches Tanktop mit Ringerrücken entscheiden, um zu verhindern, dass die Träger herunterrutschen. Ganz wie Du es lieber magst!

Hauptsache ist und bleibt, dass das Oberteil sehr bequem ist und Du jede Yogasequenz machen kannst, ohne Dich eingeschränkt zu fühlen.

Es gibts nichts nervigeres, als herunterrutschende Träger bei Deiner Yogaroutine. Ein Tanktop mit Ringerrücken garantiert maximale Bewegungsfreiheit. | Quelle: Pixabay

Andere Frauen bevorzugen wiederum ein Sportbustier. Es gibt nichts, was dagegen sprechen würde, für die Yogapraxis nur ein Sportbustier zu tragen.

Das einzige, was man berücksichtigen sollte ist das Verhältnis zum eigenen Körper: Fühlst Du Dich wohl, wenn Du nur einen Bustier trägst?

Wenn die Antwort ja lautet, nur zu! Wenn es wärmer ist, kann das auch ganz angenehmen sein!

Sportbustiers sind so geschnitten, dass sie einen guten Halt bieten und oftmals keine Nähte haben, was für mehr Komfort sorgt.

Leggings, weite Hosen oder Shorts?

Die zweite Frage, die sich stellt, lautet: Was für ein Unterteil ziehe ich an?

Manch eine von uns könnte versucht sein, zur schwarzen Leggings oder zur Jogginghose zu greifen, die ohnehin schon im Schrank hängt. Aber auch das ist eine schlechte Idee.

Die kurze Leggings, die Du zum Relaxen zu Hause oder unter einem Kleid trägst, ist sehr wahrscheinlich transparent… Bei den Yoga Dehnübungen, die man im Yogakurs macht, wird auch der Stoff ganz schön gedehnt. Und oft ist das Material von günstigen Leggings dünn, sodass man hindurchsehen kann.

Eine Trainingshose (oder auch eine Pluderhose) wiederum verhindert, dass Dein Yogalehrer richtig sehen kann, wie Du die Asanas ausführst und was Du eventuell korrigieren musst.

Auch Du selbst wirst nicht wissen, ob das, was Du tust, richtig ist! Außerdem besteht die Gefahr, dass die Falten des Stoffs Dich stören wenn Du die Beine beugen oder in die Hocke gehen musst.

Ein weiteres Problem bei Nullachtfünfzehn-Leggings oder einer Jogginghose ist, dass diese möglicherweise keinen elastischen Bund hat.

So besteht die Gefahr, dass die Hose von Deiner Hüfte rutscht und Du unfreiwillig die Hüllen fallen lässt…

Eine Sporthose oder eine Yoga Leggings sollte zu Deinem Yoga-Outfit dazu gehören! In der Regel sitzt der Bund hoch und der Schnitt ist körpernah, ohne dass Deine Bauchmuskeln dadurch eingeengt werden.

Eine gerade geschnittene Yoga Hose ist außerdem elastischer. Der perfekte Begleiter für jede Stretching-Einheit, der in keiner Sporttasche fehlen sollte.

Schmale, blickdichte Hosen eignen sich gut für Yoga. Wichtig bei Yoga Leggings: Anschmiegsam und nicht einengend. | Quelle: Pixabay

Wenn es heiß ist und nur, wenn Du Dich mit Deinen Beinen wohl fühlst, kannst Du auch auf eine kurze Sporthose zurückgreifen.

In der Tat nimmt man häufig beim Yoga Stellungen ein, in der die Beine gespreizt sind. Wenn das kein Problem für Dich ist, wähle am besten eine kurze Hose, die sehr nah am Körper anliegt.

Die Frage nach der Unterwäsche

Was das „Unten drunter“ angeht, hat jeder seine Vorlieben: Einige schwören auf ein Panty, während andere einen Slip aus Elasthan bevorzugen. Das wichtige ist eine gute Passform, sodass Du vergisst, was Du gerade für Unterwäsche trägst.

Auch hier gilt also die Devise: Komfort geht vor!

Was den BH betrifft, solltest Du zu einem Modell ohne Bügel greifen, das die Brust nicht einschnürt und dennoch eine gute Stützfunktion bietet.

Ein Sport-BH ist eine gute Wahl, insbesondere für Frauen mit einem großen Busen.

Aber woraus besteht eigentlich ein Yoga-Outfit für Männer?

Bequeme Kleidung ist für die Yogapraxis das A und O

Man kann es nicht oft genug sagen: Egal, für welche Sportkleidung Du Dich entscheidest, das Wichtigste ist, dass sie bequem ist!

Ganz gleich ob beim Warm-up, bei der Muskelkräftigung oder ganz einfach zur Entspannung, es ist immer besser, sich in seiner Kleidung wohl zu fühlen (umso mehr, wenn man Yoga für Schwangere praktiziert).

Wenn man Yoga Übungen ausführt, ist es unmöglich, nicht zu schwitzen. Daher empfiehlt es sich, sich für einen schnell trocknenden und atmungsaktiven Stoff zu entscheiden, der den überschüssigen Schweiß rasch abtransportiert.

Wir haben es schon einmal angesprochen, aber es ist wichtig, dass Deine Yoga Hose, Shorts oder Caprihose blickdicht ist, wenn Du den Yoga Sonnengruß oder den Mondgruß übst. So fühlst Du Dich wohler und läufst nicht Gefahr, Dich ständig zu fragen, ob man wohl Deine Unterhose sehen kann…

Ebenfalls nicht außer Acht zu lassen ist die Bedeutung von weichen Stoffen. Je weicher ein Kleidungsstück ist, umso besser fühlt man sich darin, ganz gleich ob Sporthose, Leggings oder kurze Hose.

Beim Yoga werden der Körper und insbesondere die Wirbelsäule in den verschiedenen Stellungen in alle Richtungen mobilisiert.

Der Bauch sollte nicht eingeschnürt sein, die Beine sollten ausreichend Bewegungsfreiheit haben und die Brust sollte gut gestützt werden, nicht zuletzt um Verletzungen vorzubeugen. Alle Yoga Übungen sollten sich leicht ausführen lassen.

Yoga und Wohlbefinden sind Synonyme. Tatsächlich verändern viele Yogis ihren Lebensstil und passen ihn ihrer Umgebung an. So können die Kleidung und das Zubehör, das Du für Deine Yogapraxis verwendest, mit den Werten von Yoga und Meditation in Einklang stehen.

Viele Marken haben eine Kollektion mit ökologisch verantwortlicher Kleidung aus Bio-Baumwolle oder anderen natürlichen Materialien.

Wer Yoga praktiziert ist meist mit seiner Umwelt in Einklang. Vielen Yogis ist ein ausgeglichener, nachhaltiger Lebensstil wichtig. | Quelle: Pixabay

Wusstest Du, dass Bio-Baumwolle 60% weniger Wasser benötigt als konventionelle Baumwolle?

Unterstreiche Deinen Stil mit Deiner Yoga Kleidung!

Auch wenn man nicht in den Yogakurs geht, um einen Walk auf dem Laufsteg hinzulegen, kann man Komfort und Style miteinander verbinden!

Entspannt sein bedeutet nicht, für den Sport auf einen modischen Look zu verzichten. Grafisch, bunt, gerade geschnitten… Yoga Leggings mit Prints gibt es in verschiedensten Varianten.

Sich in seiner Yoga Bekleidung wohl zu fühlen ist auch eine gute Möglichkeit sich zu motivieren, Sport zu treiben, oder? Du kannst die Farbe Deines Outfits auch an Deine Tagesform anpassen oder im Gegenteil eine peppige Farbe wählen, um Dich zu motivieren und Dich besser zu fühlen!

Knallige Farben wie rot, orange oder gelb sorgen zum Beispiel für gute Laune und mehr Energie. Frauen, die eher sanftere Fitnessübungen machen, kann man zu Pastellfarben oder einem mellierten Grau raten.

Ich für meinen Teil mag es lieber klassisch bei meinem Yoga Online Kurs: Schwarz von Kopf bis Fuß. Aber wenn es um meine Yoga Matte geht, ist Abwechslung gern gesehen!

Natürlich kann auch der Geldbeutel bei der Wahl Deines Outfits eine Rolle spielen. Domyos hat eine große Auswahl an Pilates und Yoga Kleidung und Zubehör im Sortiment.

Einige Extra-Tipps um während Deiner Yogastunde in Topform zu sein!

Als Frau sollte man neben der Kleidung immer auf einige andere Dinge achten, die die eigene Yoga Routine erleichtern.

Ich habe immer eine kleine Tasche neben meiner Matte mit meinem Portemonnaie und meinem Handy (selbstverständlich auf lautlos gestellt oder ausgeschaltet).

Andere nützliche Dinge können sein:

  • Ein Lippenbalsam,
  • Taschentücher,
  • Ein kleines Handtuch,
  • Eine Trinkflasche,
  • Ein Stirnband oder ein Haargummi,
  • Sportsocken (oder normale Socken) um die Zehen während Savasana warm zu halten,
  • Stulpen, um Deine Knöchel warm zu halten (vor allem im Winter),
  • Ein Sweatshirt, um bei Bedarf warm zu bleiben (Kapuzenpulli vermeiden).

Mit Stulpen bleiben die Knöchel warm. Stulpen halten nicht nur draußen warm – Sie können auch beim Yoga Verwendung finden. | Quelle: Pixabay

Denk daran, alles mitzunehmen, das Du möglicherweise bei Deinem Yoga Workout benötigst, um Dich so wohl wie möglich zu fühlen und die Übungen ungehindert durchführen zu können.

Definitionen zum Thema „Yoga Outfit für Frauen“

Jeder kennt Yoga und viele praktizieren es. Aber wusstest Du, dass man ein spezielles Outfit braucht, um Yoga praktizieren zu können?

Was ist Hatha Yoga?

Wörtlich bedeutet es „kraftvolles Yoga“. Es handelt sich um den am meisten gelehrten Yoga-Stil. Der Schwerpunkt liegt auf den Körperübungen, der Atmung und der Meditation.

Was ist Bikram oder Hot Yoga?

Bikram Yoga ist eine Yoga-Form, die aus dem Hatha Yoga hervorging und besonders fordernd ist. Sie wurde in den 1970er Jahren von einem Inder namens Bikram Choudhury erfunden. In Europa hielt dieser Yoga-Stil Anfang der 2000er Jahre Einzug.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar