Computer sind für Dich kein Neuland mehr? Du beherrschst verschiedene Softwareprogramme, bist eine vertrauenswürdige Ansprechperson für Informatikdienstleistungen und/oder auf der Suche nach einem Studierendenjob? 

Vielleicht hast Du Dir ja schon Gedanken darüber gemacht, Kurse für Informatik zu geben, um Dein Monatsbudget etwas aufzubessern.

Eine gute Entscheidung: Heutzutage sind IT-Kompetenzen unverzichtbar. Aber neben all den Digital Natives, die mit dem Tablett in den Händen geboren worden sind, gibt es einige, die noch Nachholbedarf haben und Kurse nehmen möchten. IT-Kurse für zu Hause sind also nachgefragt und können eine große Chance bedeuten.

Softwaretools, Programmiersprache, IT-Sicherheit, Informationstechnologien, Web Design und Programming, Computernetzwerke, Computerunterstützung, Hilfe bei Computerproblemen… Eine geheimnisvolle Welt für Uns Alle!

"Wer sich nicht digitalisiert, wird ausgeknockt." – Wladimir Klitschko

Du bist also motiviert, den Rest der Welt dabei zu helfen, diese Welt zu entdecken und so dem Knockout auszuweichen und fragst Dich jetzt, wie Du Deine ersten Schüler*innen finden kannst?

Superprof steht Dir mit Rat und Tat zur Seite. Du musst lediglich ein paar Ratschläge befolgen und bald kannst Du Deinen ersten Schülern schon die erste Unterrichtsstunde geben!

Definiere das Profil deiner Schüler

Bevor Du loslegst und Werbungen für private IT-Kurse schaltest, musst Du Dich erstmal vorbereiten. Vielleicht hast Du ja schon alles geplant, aber für den Fall der Fälle hier eine kleine Erinnerung daran, welche Entscheidungen Du treffen musst, bevor Du mit Deinen Informatikkursen für zu Hause anfängst:

  • Das Niveau Deiner zukünftigen Schüler: Neulinge, fortgeschrittene Anfänger, Kompetente…Vergiss nicht, ein Privatlehrer muss immer ein höheres Niveau als seine Schüler haben! Das ist überall so, egal ob Informatikkurs für Schüler, Klavierunterricht oder Kochkurs.
  • Deine Verfügbarkeit: Kurse am Abend, in den Ferien, am Wochenende…
  • Den Preis für Deinen IT-Kurs: Eine der essentiellen Auswahlkriterien für Interessierte
  • Räumliche Eingrenzung: Du wirst für Deine Kurse pendeln müssen, aber welcher Umkreis ist für Dich akzeptabel
Schüler wollen im Vorhinein wissen, was Du ihnen als Informatiklehrer beibringen kannst.
Wer Informatiklehrer werden will, sollte Schülern klarmachen, was sie bei ihm lernen können. | Quelle: unsplash

Du musst außerdem den Kursinhalt bestimmen. Hier sind ein paar Möglichkeiten für Kurse, die Du anbieten könntest:

  • Einführung in Office-Suite: Excel-Sheet, Textarbeit mit Word, Präsentationen mit Powerpoint
  • Weiterbildung in Büroautomatisierung
  • Surfen im Internet
  • Computerbedienung
  • Erstellen einer Internetseite
  • Verwaltung von Datenbanken
  • IT-Entwicklung

So, nach dieser kleinen Wiederholung bist Du sicher bereit, Dir einen Namen zu machen um Schüler anzulocken. Kommen Wir also zum Eingemachten.

Schüler mithilfe von Mundpropaganda finden

Das sollte der erste Schritt sein: Erzähl Deiner Umgebung von Deinen Kursen. Mundpropaganda kann in diesem Sektor Wunder wirken. Empfehlungen von Freunden sind sehr hilfreich. Sie versichern Deinen zukünftigen Schülern, dass Du kompetent und professionell bist.

Du kennst bestimmt schon diesen Klassiker hier: “Ich kenne da Wen, der IT-Kurse für Anfänger gibt. Wenn Du willst gebe ich Dir seine Nummer. Sag Ihm, dass ich Dich weiterempfohlen habe!”

Hörensagen kann Deine Informatikkurse rasant bekannt machen.
Empfehlungen verbreiten sich sehr schnell, zum Teil auch wegen Handys! | Quelle: unsplash

Sobald die ersten Schüler von Dir gehört haben, verbreitet sich die Kunde immer schneller. Deine Schüler erzählen ihren Freunden und ihrem Umfeld von Dir und Dein Einfluss wird immer größer.

Mithilfe von Social Media kannst Du diesen Schneeballeffekt auch noch beschleunigen. Auf Facebook könntest Du zum Beispiel Deine Kurse bewerben oder hierfür sogar eine eigene Seite machen. So verhinderst Du auch, dass alte, wenig schmeichelhafte Posts auf Deinem privaten Account zum Vorschein treten und ein schlechtes Licht auf Dich werfen…

Anzeigen für Informatikunterricht in lokalen Läden schalten

Ein anderes, super leichtes Vorgehen ist das Schalten von Werbungen in Geschäften. Schreib einen kurzen, aber eingängigen Text, der visuell ansprechend ist und Aufmerksamkeit anzieht. Du kannst Aushängeannoncen machen und Deine Nummer zum Abreißen für Interessenten darauf schreiben. Ein kleiner Tipp: Wenn Du zum Beispiel einen Computersicherheitskurs geben möchtest, schreib auch “Computersicherheitskurs” neben die Telefonnummer. So verhinderst Du, dass die Person vergisst, was für eine Nummer sie sich da abgerissen hat.

Beispiel:

“Informatikstudent im vierten Semester bietet IT-Kurse für alle Niveaustufen an…”

“Erfahrener IT-Techniker gibt Programmier- und Codingkurse für Einsteiger…”

Deine Annonce sollte am besten folgende Infos enthalten:

  • Deinen Namen
  • Deine Emailadresse
  • Deine Telefonnummer
  • Die Kursart, die Du anbieten möchtest (Einführung, Auffrischung, Fortbildung,, Onlinekurs, Privatkurs für zu Hause, IT-Kurs für Senioren…)
  • Das Niveau der Schüler, denen Du helfen kannst (Sekundarstufe I, Abitur, Studierende, Arbeitnehmer…)
  • Den Tarif des IT-Kurses 
  • Dein IT-Zertifikat zum Lehren (Studium in Informatik oder Softwareengineering, Ausbildung in Computertechnik oder Informatik,…)
  • Deine Lernmethoden und pädagogischen Erfahrungen (Persönliche Lernziele, Arbeit zu Hause, Lernunterstützung…)

Aber aufgepasst, es geht nicht darum einen Pulitzer Preis zu gewinnen. Der Aushang sollte in wenigen Sekunden die wichtigsten Informationen vermitteln und leicht verständlich sein.

Sobald Du den Aushang entworfen und gedruckt hast, musst Du nur noch mit einem großen Lächeln von Geschäft zu Geschäft laufen und die Inhaber fragen, ob Du Deine Werbung aufhängen darfst. Es lohnt sich manchmal sogar, mit ihnen über Dein Vorhaben zu reden und es vorzustellen. Wer weiß, vielleicht kenne sie unter ihren Kunden jemanden, der nach einem Nachhilfelehrer sucht.

Noch ein kleines Detail: Tesafilm nicht vergessen, das Aufhängen ist schließlich Deine Aufgabe (genauso musst Du auch darauf achten, eine strategisch vorteilhafte Position für Deinen Aushang zu finden).

In Schulen nach interessierten Schülern suchen

Einer der besten Orte, um Deine Dienstleistung anzubieten, ist natürlich die Schule. Hier findest Du meistens, sowohl im Eingang als auch in Gemeinschafts-/ Versammlungsräumen, Anschlagbretter.

Es ist immer sinnvoll, im Sekretariat oder bei Hausmeistern von weiterführenden Schulen, Universitäten, Berufsschulen oder anderen Bildungseinrichtungen nachzufragen, ob Du Deine Annonce anbringen darfst.

Die Einrichtung muss übrigens nicht zwingend besonders viel mit Informatik zu tun haben, es reich schließlich wenn die Schüler (oder deren Eltern) Interesse am Thema haben.

An Schulen kann man häufig Anzeigen für Nachhilfe schalten lassen.
Wenn Du gerne Informatikkurse für Schüler geben möchtest, solltest Du den Ort aufsuchen, wo sie sich am meisten aufhalten - Die Schule! | Quelle: unsplash

Du kannst Schüler/Studierende erreichen, die auf folgenden Bildungseinrichtungen zu finden sind:

  • Grundschule
  • Gymnasium
  • Realschule
  • Hauptschule
  • Integrierte Gesamtschule
  • Berufsoberschule
  • Berufskolleg
  • Universität
  • Fachhochschule

In lokalen Vereinen Informatik unterrichten

Lokale Vereine sind ganz prinzipiell eine tolle Möglichkeit, Leute kennenzulernen und ein Netzwerk aufzubauen. Hier findest Du einen großen Teil der Menschen aus Deinem Viertel, darunter sicherlich auch einige potentielle Schüler.

Es geht natürlich nicht darum jeden einzelnen Verein aufzusuchen, sondern falls möglich, ein paar Vereine zu finden, dessen Mitglieder möglicherweise Interesse an Deinen privaten Informatikkursen für zu Hause haben könnten.

Konkret heißt das:

  • Du möchtest gerne Informatikkurse für Senioren geben? Schau Dich nach Seniorenvereinen in Deiner Gegend um und hänge dort Deine Annonce auf. Dein Angebot, Informatik, den Umgang mit dem Internet und Sozialen Medien einfach zu lernen, wird sie garantiert interessieren.
  • Deine Zielgruppe sind eher Schüler am Gymnasium? Es gibt einige Nachhilfevereine und Jugendclubs, die Dir bei Deiner Suche behilflich sein können, darunter auch Fußballvereine oder Jugendorchester.

Am Ende des Tages geht es um gesunden Menschenverstand.

Wenn Du weißt, welche Art Schüler Du suchst, dann kannst Du Dich auf die Orte konzentrieren, wo solche Menschen am ehesten hingehen.

Im Internet Schüler für Informatikkurse finden

Nach dem Motto 'das Beste kommt zum Schluss’: Das Internet. Hier findet heutzutage ein großer Teil Unseres Alltags statt und auch wenn Informatiklehrer gesucht werden, ist das Web häufig die erste Anlaufstelle.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten:

  • Eine eigene Seite im Internet erstellen
  • Anmelden bei einer Plattform, die auf private Nachhilfe spezialisiert ist
  • Soziale Medien, etc.…

Eine eigene Seite für Deine Privatnachhilfe erstellen

Eine eigenen Seite für Deine Privatnachhilfe zu erstellen dürfte Dir leicht fallen als Informatiklehrer. Mit WordPress lassen sich beispielsweise in nullkommanichts tolle Webseiten erstellen.

ten

Eine eigene Website hilft Dir dabei, Deine Reichweite zu erhöhen.
Als Informatiklehrer mit Kenntnissen in Webdesign hast Du die perfekten Vorraussetzungen für eine eigene Website! | Quelle: unsplash

Eine gelungene Seite, die gut geführt wird, ist für künftige Schüler außerdem ein Beweis für Deine Kompetenz in dem Bereich. Eine eigene Webseite hat mehrere Vorteile. Du kannst so beispielsweise…

  • … Deine Lerninhalte regelmäßig aktualisieren und vorstellen.
  • … Detailfragen wie Preis, Umkreis und Zielgruppe klären.
  • … den Traffic auf Deiner Seite erhöhen, indem Du kleine Lernvideos zur Hilfe hochlädst.
  • … einen Blog mit wertvollen Geheimtipps führen.

Für Alle, die mit privaten Informatikkursen Ihren Hauptberuf ersetzen wollen, ist diese Option eine langfristige und sinnvolle Möglichkeit, selbst, wenn der Aufbau und die Pflege der Seite ein wenig Zeit kostet. Das Resultat ist eine wertvolle Onlinepräsenz, die Deine Nachhilfekurse für zu Hause bewirbt und Deine Kompetenzen anpreist.

So kannst Du Deinen Schülern außerdem ganz einfach Onlineinhalte vermitteln und ihr Lernen beschleunigen.

Sich auf einer Plattform für Informatik Nachhilfe anmelden

Es gibt einige Plattformen, auf denen private Nachhilfelehrer ihre Dienste anbieten können. Superprof ist genau eine solche Plattform.

Diese einfachen und intuitiven Seiten sind überall im Internet sichtbar, was garantiert, dass Interessierte auf Dein Profil stoßen.

Auf Superprof musst Du nicht für den Kontakt mit potenziellen Schülern bezahlen. Die Anmeldung ist vollkommen kostenfrei. Internetbenutzer können ihre Suche nach Thema und Ort filtern und die Nachhilfelehrer kontaktieren, die ihrem Gesuch entsprechen.

Unsere Nachhilfelehrer werden von ihren Schülern bewertet und es sind diese Bewertungen, die es Interessierten erlauben, schnell mehr über den Kursinhalt und das Vorgehen des Lehrers zu erfahren. So finden Deine Schüler schneller denn je zu Dir. Um Deine Erfolgsquote beim Anwerben zu erhöhen solltest Du zeitnah auf Anfragen für private Nachhilfe antworten, ein vollständiges und genaues Profil haben, sowie, um Vertrauen in Deinen potentiellen Schülern zu erwecken, eine kostenlose erste Informatiknachhilfestunde anbieten. Eine weitere Idee ist es, Online-Nachhilfe anzubieten.

Mit diesen einfachen Schritten bist Du schnell die erste Wahl für viele Informatik-Nachhilfeschüler. Achte immer auf deren Bedürfnisse, bleib geduldig und erkläre genau. So hilfst Du Deinen Schülern, Fortschritte zu machen und die Nachhilfe zu genießen.

Wie kann man also Informatiklehrer werden? 

Deine Fähigkeiten in dem Bereich werden nicht ausreichend. Du musst lernen, sie auch zu effizient teilen und zu übertragen

Entdecke außerdem, wie Du Deine Nachhilfestunden in Informatik vorbereiten solltest!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Informatik?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Siad

Student der Poltikwissenschaft, Hobbiefotograf und Kochbegeisterter. Spezialität: Hummus