Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Milch und Milchprodukte – gesund oder schädlich?

Von Jana, veröffentlicht am 25/10/2019 Blog > Kunst & Freizeit > Ernährung > Lebensmittelgruppen: Milchprodukte

Milch stellt für viele ein Grundnahrungsmittel dar. In Deutschland werden Milch und Milchprodukte täglich in großen Mengen konsumiert. Aufgrund der Zunahme veganer Ernährungsweisen geht dieser Trend zwar zurück, dennoch wird der Konsum von Milch und Milcherzeugnissen nicht ausreichend reflektiert und hinterfragt. Viele Produkte, die wir täglich zu uns nehmen, enthalten Milch, ohne dass wir es überhaupt merken.

Was sind Milchprodukte?

Wenn von Milchprodukten oder Milcherzeugnissen gesprochen wird, sind damit alle Produkte gemeint, die Milch enthalten. Die Milch dafür kommt hauptsächlich von Kühen oder Ziegen. Solche Milcherzeugnisse sind beispielsweise Butter, Joghurt, Sahne und Käse. Diese Produkte und ihre Variationen müssen erst zahlreiche Prozesse wie die Pasteurisierung und die Fermentation durchlaufen, um so die verschiedenen Konsistenten der jeweiligen Produkte herzustellen und Bakterien zu beseitigen.

Ob Vollmilch, fettarme Milch oder Magermilch, laut einer Statistik des Milchindustrie-Verband e.V. hat der Milchkonsum in Deutschland zwar nachgelassen, da Milch aber fälschlicherweise nach wie vor als beste Kalziumquelle gilt, trinken die Deutschen im Jahr immer noch über 50 kg Milch pro Kopf. Diese Zahl umfasst lediglich den Verzehr von Trinkmilch, andere Molkereierzeugnisse wie Käse und Joghurt sind nicht mit eingerechnet.

Um unseren Konsum an Kuhmilch zu senken, sollten wir auch bei Butter auf eine der zahlreichen milchfreien Alternativen umschwenken. Jeder Deutsche verzehrt im Jahr weit über 5 kg Butter. | Quelle: Pixabay

Brauchen wir Milch überhaupt?

Milch schützt aufgrund seines hohen Kalziumgehalts vor Osteoporose, würden die meisten Deutschen diese Frage beantworten. Osteoporose ist eine Krankheit, die dazu führt, dass unsere Knochen an Dichte verlieren und dadurch brüchig werden. Aber stimmt das auch? Schütz die Milch vor Osteoporose?

Interessanterweise ist die Zahl von an Osteoporose Erkrankten in den meisten Gebieten West und Südwest Asiens sowie Teilen Afrikas im weltweiten Vergleich am niedrigsten, also gerade dort, wo eben keine Milch konsumiert wird.

Trotz dieser Tatsache, bleibt die altgewohnte Frage bestehen: Woher bekommen wir unser Kalzium, wenn wir keine Milch mehr trinken? Woher bekommen wir die für unsere Gesundheit und besonders für unsere Knochen essentiellen Nährstoffe?

Kichererbsen, Spinat, Mandeln, Kiwi, Passionsfrucht und Chiasamen sind nur ein paar Beispiele an Lebensmitteln, die nicht nur Kalzium enthalten, sondern teilweise den Kalziumgehalt der Milch sogar noch übertreffen. Nüsse und Samen sind ergiebige Kalziumquellen und nährstoffreiche Knabbereien; eine Ernährungsempfehlung aller Ernährungswissenschaftler*innen. Die Antwort auf die Frage ist also: nein, wir brauchen keine Milch, um unseren Kalziumbedarf abzudecken.

Was sind alles Milchprodukte?

Milchprodukte kommen in unterschiedlichsten Erscheinungsformen: Käse, Joghurt, Butter und Sahne, aber auch Lebensmittel, in denen diese Milcherzeugnisse enthalten sind, wie Kuchen, Kekse, Pizza und Gebäck. Hier findest Du eine Liste an Milchprodukten.

Hierbei handelt es sich um Produkte, die von den meisten täglich verzehrt werden. Das macht es besonders schwierig auf Milchprodukte zu verzichten.

Die beste Lösung ist es, weniger verarbeitete Lebensmittel zu essen. Dadurch wird die tägliche Milchzufuhr automatisch reduziert und gleichzeitig nehmen wir auch weniger Kohlenhydrate zu uns. Natürliche und nicht-tierische Produkte enthalten in der Regel weniger Fett (gesättigte Fette) und gleichzeitig mehr Nährstoffe.

Um die Lagerfähigkeit zu verlängern, werden Laktose und Milchpulver als Füllmaterial und Zusatzstoff auch in anderen, weniger offensichtlichen Produkten verwendet, zum Beispiel in Zerealien, Chips und Saucen.

Das führt uns zu einem weiteren großen Thema in Bezug auf unseren Milchkonsum.

Laktoseintoleranz und Milchallergie

Die Laktoseintoleranz ist die wohl bekannteste Folge unseres üppigen Milchkonsums. Wenn jemand laktoseintolerant ist, bedeutet das, dass der Körper nicht genug Laktase produziert. Laktase ist ein Verdauungsenzym, das Laktose (auch Milchzucker) in seine Bestandteile Glukose und Galaktose spaltet. Folge dieses Mangels an Laktase ist, dass die Laktose nicht richtig verdaut werden kann. Das verursacht Verdauungsprobleme  wie ein aufgeblähter Bauch, Bauchkrämpfe, Schwindel und Durchfall. Diese Verdauungsstörung ist ein Indiz dafür, dass wir eigentlich nicht so viel und so regelmäßig Kuhmilch konsumieren sollten wie wir es aktuell tun.

Die Tatsache, dass mittlerweile große Teile der Weltbevölkerung an einer Laktoseintoleranz leiden, sollte eigentlich ein Anreiz sein, Milch und Milchprodukte insgesamt wegzulassen. Stattdessen findet man in jedem Supermarkt eine große Auswahl an laktosefreien Milchprodukten. Für diese Produkte müssen wir nicht nur tiefer in den Geldbeutel greifen, sie sind für unsere Gesundheit auch noch völlig unnötig.

Weniger bekannt ist die Milchallergie. Dabei handelt es sich um eine Nahrungsmittelallergie, die von Symptomen wie Nesselsucht, Erbrechen und Durchfall begleitet wird, und in extremen Fällen auch zu einem anaphylaktischen Schock führen kann. Die Intoleranz kann zwar ebenso unangenehme und auch schmerzhafte Symptome herbeiführen, die Milchallergie kann, ausgelöst durch die in Milch enthaltenen Proteine, allerdings lebensgefährlich sein und sollte daher unbedingt ernstgenommen werden.

Verdauungsstörungen wie die Laktoseintoleranz sind ein Indiz dafür, dass wir unseren Konsum an Milch und Milchprodukten stark einschränken oder sogar gänzlich einstellen sollten. Menschen mit Milchallergie sollten kein Eis auf Milchbasis essen. | Quelle: Pixabay

Pflanzliche Alternativen zur Milch

Tierische Milch aus der Ernährung zu streichen, ist eine Entscheidung, die jeder für sich selbst treffen muss. In Deutschland ist der Milchkonsum so tief in unseren alltäglichen Gewohnheiten verwurzelt, dass es für manch einen unmöglich erscheint, darauf zu verzichten. Wir nehmen Milch für unseren Kaffee, unser Müsli und streichen sie zu Butter oder Frischkäse verarbeitet auf unser Brot. In all unseren Lieblingsknabbereien, Kuchen und Chips ist Milch enthalten.

Wie können wir Milch also vermeiden und was für Alternativen gibt es?

Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an Alternativen, mit denen wir Milch ganz leicht ersetzen können. Soja, Hanf, Kokosnuss, Mandeln oder Hafer sind nur ein paar der zur Verfügung stehenden pflanzlichen Milchalternativen.

Natürlich ist die Umstellung nicht ganz so einfach, da wir unser gesamtes Leben lang tierische Milch konsumiert und uns an den Geschmack gewöhnt haben. An den uns neuen Geschmack der pflanzlichen Alternativen müssen wir uns erst einmal gewöhnen. Am besten ist es zunächst einmal die richtige Milchalternative zu finden, nämlich die, die uns persönlich am besten schmeckt. Außerdem ist es eine gute Idee die verschiedenen Milchalternativen für unsere jeweiligen Zwecke zu testen, um so herauszufinden welche Alternative am besten zum Kaffee und welche dagegen zu unserem Müsli passt.

Ich zum Beispiel trinke meinen Kaffee gerne mit einem Schuss Hafermilch, in meinem Müsli liebe ich dagegen nussig schmeckende Alternativen wie Mandel- oder Kokosmilch, die machen das Müsli erst so richtig lecker.

Joghurt kann gut durch Soja, Kokosnuss oder verschiedene Alternativen auf Nussbasis ersetzt werden, Butter ganz einfach durch pflanzliche Margarine.

Bei der Umstellung muss man zunächst einmal viel ausprobieren, am Ende findet sich jedoch für jeden die passende Alternative.

Schwieriger wird es bei den ganzen Naschereien, die wir uns so gerne gönnen, wie Kekse, Schokolade, Kuchen und Eis. Aber auch hier wächst das Angebot an milchfreien Produkten in den verschiedenen Supermärkten stetig an. Die größte Auswahl hat man in Supermärkten, die besonders auf vegane und vegetarische Ernährung spezialisiert sind. Davon gibt es immer mehr und dort findet man auch die von uns geliebten Naschereien, nur eben ohne Milch.

Manche Produkte wie dunkle Schokolade enthalten meistens sowieso keine Milch. Es lohnt sich also, einfach mal die Zutatenliste durchzulesen.

Mehr zu diesem Thema kannst Du bei Ernährungskursen lernen. Solche findest Du auch hier bei Superprof!

Es gibt zahlreiche pflanzliche Alternativen zur Milch wie Mandelmilch, Hafermilch oder Kokosnussmilch. Mandelmilch ist ein toller Milchersatz und besonders lecker im Müsli oder Kaffee. | Quelle: Pixabay

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, sich diese Leckereien einfach selber zu backen. Ersetze die Butter ganz einfach durch pflanzliches Öl oder Nussbutter. Gerade in Backwaren sind diese Alternativen besonders lecker. Auch bei Shows wie „Das grosse Backen“ beweisen die Kandidaten immer wieder, dass es durchaus möglich ist, ganz ohne Eier und Milchprodukte feine Leckereien zu zaubern.

Zu guter Letzt haben wir noch die Frage nach dem Käse. Wenn es darum geht, Milch zu vermeiden, betreffen die meisten Beschwerden den Käse. Viele sind der Meinung, nicht ohne Käse leben zu können. Dieser Glaube kommt größtenteils daher, dass Käse sehr viel Kasein enthält. Kasein ist ein Protein, das uns so süchtig nach Käse macht. Das macht es schwer für uns, auf Käse zu verzichten.

Tatsächlich ist es auch sehr schwer, den Geschmack von Käse nachzuahmen. Es gibt zwar relativ viele Käsealternativen auf Pflanzenbasis, es ist allerdings schwer echte Käseliebhaber davon zu überzeugen. Wenn das bei Dir der Fall ist und Käse das letzte Milchprodukt ist, auf das Du einfach nicht verzichten kannst, könntest Du versuchen, den Käsekonsum zumindest so gut es geht einzuschränken. Viele Menschen, die auf Milchalternativen umgestiegen sind, berichten, dass Käse nach der Zeit für sie anfängt  unnatürlich und komisch zu schmecken. Um auf lange Sicht gesünder zu leben, lohnt es sich also auch, sich die Zeit zu nehmen, die man benötigt, um alte Gewohnheiten aufzugeben.

Zu den Milchprodukten oder Milcherzeugnissen zählen beispielsweise Käse, Joghurt, Eis und Butter. Käse ist schwer durch pflanzliche Produkte zu ersetzen. Den Konsum von Käse einzuschränken, ist schonmal ein Schritt in die richtige Richtung. | Quelle: Pixabay

Kalzium ist ein Nährstoff, den unser Körper benötigt. Mit zunehmender Forschung in diesem Bereich entscheiden sich immer mehr Menschen dazu, Milch und Milcherzeugnisse aus ihrer Ernährung zu streichen, da die Milch mittlerweile nicht mehr als beste Kalziumquelle gilt. Bei dieser Entscheidung sollte nicht nur unsere Gesundheit ein ausschlaggebender Faktor sein, sondern auch das Wohlergehen der Milchkühe und unseres Planeten. Wenn wir ohne tierische Milch gesünder werden und gleichzeitig Leid verhindern können, spricht doch eigentlich nichts dagegen, pflanzliche Alternativen in Erwägung zu ziehen.

Es ist eine persönliche Entscheidung, aber es ist dabei wichtig zu wissen, dass der Konsum von Milch nicht nötig ist. Die fünf Lebensmittelgruppen dienen lediglich als Basis für unseren Nährstoffbedarf. Neuere Forschungsergebnisse zeigen, dass wir diesen problemlos mit dem Verzehr pflanzlicher Lebensmittel decken können. Kalzium heißt nicht gleich Milch. Je mehr Menschen auf eine pflanzliche Ernährung umsteigen, desto passender und günstiger werden die Alternativen, so dass sie sich jeder leisten kann.

Willst Du noch mehr über die fünf Lebensmittelgruppen erfahren? Dann lies auch die Artikel zu Kohlenhydraten, Proteinen, Fett sowie Obst und Gemüse.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar