Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

So könnt Ihr im Tanzkurs Eure Muskeln aufbauen

Von Lea, veröffentlicht am 23/05/2019 Blog > Sport > Tanzen > Welche Muskeln werden beim Tanzen trainiert?

Egal ob Ihr Euch für lateinamerikanische Tänze, Ballett, Jazz Dance oder Hip Hop entscheidet, Ihr seid Euch sicher, dass Ihr Tanzstunden nehmen wollt, um Euren Körper zu trainieren.

Tanzen lernen ist tatsächlich eine tolle Möglichkeit, um tanzend seine Muskeln zu stärken. Mit allen Tänzen könnt Ihr Euren Körper anstrengen, allerdings fokussieren sich verschiedene Tanzarten auf verschiedene Körperbereiche.

Wenn Ihr mit Tanzen anfangen wollt, um einen strafferen Körper zu bekommen und Eure Muskulatur zu stärken, solltet Ihr Euch für einen Tanzkurs in Ballett, Salsa, Jazz Dance, Zumba oder z.B. Flamenco anmelden. Es gibt außerdem viele verschiedene Möglichkeiten, um einen guten privaten Tanzlehrer zu finden!

Wir erklären Euch in diesem Artikel, wie Ihr mit Tanzen Eure Muskeln aufbauen könnt und welche Tanzart welche Muskelgruppe beansprucht, sodass Ihr endlich wisst, wie Ihr Eure „Problemzonen“ angreifen und auf Euren Traumkörper hinarbeiten könnt!

Die Effekte von Tanzen auf den Oberkörper

Ihr habt es Euch bestimmt schon gedacht, aber von einem Tanz wie Bachata oder Rumba werdet Ihr keinen riesigen Bizeps bekommen. Tanzen beansprucht hauptsächlich die untere Körperpartie und je nach Tanzart mehr oder weniger stark auch den Oberkörper.

Auch wenn Tanzen allgemein nicht unbedingt darauf ausgerichtet ist, Eure Muskulatur im Oberkörper zu stärken, werden trotzdem einige Partien beansprucht, zum Beispiel der Rücken und die Bauchmuskeln. Die Bauchmuskeln ermöglichen es Euch, Euren Torso kontrolliert zu bewegen und zu drehen, was in ungefähr jeder Tanz Form wichtig ist.

Die Bauchmuskulatur besteht aus mehreren Muskelgruppen:

  • Vordere Bauchwandmuskeln
  • Seitliche Bauchwandmuskeln
  • Hintere Bauchwandmuskeln

Tanzen trainiert Eure Bauchmuskeln konsequent, indem Ihr Eure Posen haltet, Euer Becken stabilisiert und kontrollierte Drehungen macht. Daher kommt es häufig vor, dass professionelle Tänzer einen richtigen Six Pack haben. Allerdings vielleicht nicht die professionellen Walzertänzer…

Vom Tanzen könnt Ihr einen Six Pack bekommen. | Quelle: Pixabay

Die Schultern und Arme werden beim Tanzen etwas weniger häufig beansprucht und liegen besonders beim Paartanz meist eigentlich nur am Körper des Partners auf, z.B. beim Tango oder Cha cha cha. Einige Tanzarten beziehen die Arme jedoch häufiger mit ein, z.B. Break Dance oder Hip Hop, mit denen Ihr diese Körperpartie sehr gut trainieren könnt, ohne es gleich zu übertreiben wie ein Kraftsportler.

Die Hauptsache ist, dass Ihr nicht aufgebt! Tanzen ist eine Sportart und Sport erfordert Motivation, Ausdauer und Durchhaltevermögen. Wenn Ihr anfangs vielleicht nicht so schnell Resultate in Bauch, Rücken oder an den Armen bemerkt, dann müsst Ihr dran bleiben und noch mehr Energie und Zeit in Eure Bewegungen einbringen. Wiederholungen sind der Schlüssel zum Erfolg!

Die unteren Muskelgruppen, die wichtigsten für Tänzer

Ihr habt es Euch bestimmt schon gedacht, aber Tanzen richtet sich natürlich hauptsächlich an den Unterkörper: Po, Hüfte und Beine!

Jeder Tanzschritt spricht eine Muskelgruppe aus Eurem Unterkörper an, was Euren gleichzeitig göttlichen und diabolischen Muskelkater nach dem Ende Eurer Tanzstunde erklärt. Aus diesem Grund ist das Aufwärmen so wichtig, denn so werden Eure Muskeln nicht eingeklemmt oder überstrapaziert, was ein häufig auftretendes Problem bei jungen Tänzern ist.

Von oben nach unten gesehen ist der Po die erste wichtige Muskelzone, die beim Tanzen trainiert wird. Ihr kennt sicher die lateinische Bezeichnung für diese Muskelgruppe, gluteus. Der große Gesäßmuskel (Musculus gluteus maximus) bedeckt den mittleren Gesäßmuskel (Musculus gluteus medius) und den kleinen Gesäßmuskel (Musculus gluteus minimus). Der Gluteus Maximus ist der größte und stärkste Muskel im gesamten menschlichen Körper.

Mit Tanzen stärkt Ihr außerdem den Quadrizeps, die Vorderseite Eures Oberschenkels. Mit diesen Muskeln könnt Ihr Eure Schenkel bewegen und Euer Bein ausstrecken. Hier habt Ihr häufig die schlimmsten Muskelkater nach der Tanzstunde. Auf der Rückseite des Oberschenkels liegt die ischiocrurale Muskulatur, mit der Ihr Euer Bein kontrolliert beugen könnt.

Beim Tanzen stärkt Ihr außerdem die Waden, die die Rückseite Eurer Unterschenkel bilden. Mit ihnen könnt Ihr Eure Füße ausstrecken, was bei vielen Tanzarten besonders wichtig ist.

Vom Tanzen kriegt Ihr einen knackigen Po. | Quelle: Pixabay

Mit Bewegungen, Tanzschritten, Drehungen und Streckungen werden also eigentlich all Eure unteren Muskeln trainiert, was Euch zu mehr Stabilität und Kraft in Eurem Ausdruck verhilft, was beim Tanzen entscheidend ist. Jetzt braucht Ihr nur noch einen Tanzlehrer, der Euch zeigt, wie Ihr diese Muskeln richtig stärken könnt.

Je nach Tanz muskulöser werden

Natürlich wird die Tanzrichtung, für die Ihr Euch entscheidet, einen Einfluss auf Euren Muskelaufbau haben. Beim Stepptanz spricht man ganz andere Muskelgruppen an, als beim Bollywood, Mambo oder Pole Dance.

Um Euren Oberkörper zu trainieren (Bauch, Arme und Rücken), solltet Ihr Euch für einen Hip Hop Tanzkurs entscheiden, bei dem der ganze Körper trainiert wird. Auch im orientalischen Tanz, z.B. Bauchtanz, geht es um die Bauchmuskeln. Wenn Ihr es lieber etwas klassischer mögt, könnt Ihr auch mit Ballett Stunden anfangen, denn hier werden durch die Haltungen Rücken und Bauch ebenso wie die Beine beansprucht.

Wenn Ihr Eure Beine und den Po knackiger haben wollt, dann könnte ein Standardtanz wie Rock die richtige Wahl sein. Hierfür braucht Ihr viel Energie und verbrennt dabei noch zusätzlich ein paar überflüssige Kalorien. Beim Salsa oder Zumba geht es ebenfalls viel um die Arbeit der Beine.

Mit einigen Tänzen könnt Ihr außerdem den ganzen Körper trainieren, z.B. mit Tango, der energetische Schritte für die Beine und ausdrucksstarke Haltungen für den Oberkörper bereithält. Auch Caopoeira ist ein exotischer Tanz, der alle Muskelgruppen beansprucht.

Mit einigen Tänzen könnt Ihr Euren ganzen Körper trainieren. | Quelle: Pixabay

Zum Überblick haben wir für Euch eine Tabelle mit einigen Tänzen und den trainierten Muskelgruppen erstellt:

TanzMuskelgruppen
BallettRücken, Beine, Po, Bauch
Street Dance (Hip Hop, Break Dance…)Ganzer Körper (Schultern, Rücken, Bauch, Beine)
Orientalische TänzeBauchmuskeln, Hüfte, Arme
Jazz DancePo, Beine
Standard Tanz (Rock, Tango, etc.)Rücken, Waden, Beine, Po, Herz
ZoukPo, Hüfte, Oberschenkel
CapoeiraGanzer Körper (Schultern, Rücken, Arme, Bauch, Po, Beine)

Ihr seht, Ihr habt eine riesige Auswahl, um Eure Muskeln mit Tanzen aufzubauen und dabei Spaß zu haben!

Gesunde Ernährung ist wichtig für die Muskulatur

Leider ist Tanzen alleine noch nicht genug. Ihr könnt mit Tango, Salsa, Hip Hop und Zumba ganz toll Eure Muskeln aufbauen und Euren Körper in Form bringen, aber ohne eine ausgewogene und gesunde Ernährung zwischen Euren Tanzstunden werdet Ihr keine Resultate sehen.

Neben regelmäßigen Tanzstunden ist es daher wichtig, dass Ihr Euch richtig ernährt. Ihr wisst natürlich, dass Pommes und Süßigkeiten nicht gesund sind. Konzentriert Euch auf Lebensmittel mit weniger Fettsäuren, weniger Salz und weniger Zucker. Obst und Gemüse sind immer gut und mit weißem Fleisch und Fisch könnt Ihr ein richtig leckeres Sportessen zaubern.

Um Euren Tanzkurs zu ergänzen, könnt Ihr nebenbei auch noch andere Sportarten machen, um Euren Körper noch besser zu stählen und Eure allgemeine Fitness (auch für den Tanzkurs) zu verbessern. Wir haben Euch einige Übungen herausgesucht, die eine tolle Ergänzung für Euer Tanztraining sind:

  • Anaerobe Übungen (intensive Anstrengung, kurze Dauer),
  • Aerobic-Übungen (mittlerer Anstrengung, lange Dauer),
  • Kraftübungen (maximale Anstrengung, starke Bewegung),
  • Dehnübungen (für Gelenke und Muskeln),
  • Ausdauerübungen (intensive Anstrengung, schnellere Bewegung),
  • Übungen zur Beweglichkeit und Balance.

Obst, Gemüse und helles Fleisch gehören ab jetzt auf Euren Speiseplan. | Quelle: Pixabay

Das Ziel ist es, dass Ihr richtig fit werdet in Kraft und Ausdauer. Natürlich könnt Ihr zusätzlich zum Tanzkurs auch ins Fitness Studio gehen oder Yoga und Pilates machen. Ihr könnt Euch selbst aussuchen, mit welcher Sportart Ihr Euch wohl fühlt und was Euer eigentliches Ziel ist.

Habt Ihr Lust auf einen Tanzkurs bekommen?

Tango, Salsa, Rock, Zumba, Bauchtanz, Jazz Dance, Hip Hop, Walzer…Ihr habt die Wahl, mit welchem Tanz Ihr Euren Körper trainieren und Euch ausdrücken könnt. Bei Superprof findet Ihr richtig gute professionelle Tanzlehrer für jede Art von Tanz, von Anfänger über Fortgeschrittene bis Profis. Schaut Euch gleich auf unserer Plattform nach einem Tanzkurs in Eurer Nähe oder Online Tanzunterricht um!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar