Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Nachhilfe geben privat: Du willst diesen Schritt wagen und weißt nicht, wie?

Von Stephanie, veröffentlicht am 31/05/2017 Superprof Blog DE > Privatunterricht > Nachhilfe geben > 5 gute Gründe, um Nachhilfe zu geben

Privatunterricht geben bedeutet, sein Wissen mit anderen zu teilen und gleichzeitig seine Leidenschaft zu leben!

In der Tat: Mehr als 250’000 Studenten, Berufstätige und Senioren haben sich in Deutschland bereits dafür entschieden, Nachhilfe bzw. Privatunterricht zu geben.

Du verfügst über Wissen, das Du mit anderen teilen willst, doch Du zögerst noch, ob Du den Schritt wagen und tatsächlich als Privatlehrer tätig bzw. Nachhilfelehrer werden sollst?

Mit ein wenig Motivation kann dies ganz schnell klappen, denn allein die Tatsache, dass Du Dich hier auf dieser Seite befindest, ist schon einmal ein gutes Zeichen!

Die Hälfte des Weges hast Du quasi schon geschafft…

Teile Dein Wissen und lasse andere dank Dir wachsen

Wenn Du ein guter Gitarrenspieler bist, warum dann nicht Gitarrenunterricht geben und anderen helfen, diesem wunderschönen Instrument dieselben klangvollen Akkorde zu entlocken?

Unterricht im Gitarre spielen zu geben stellt eine Möglichkeit dar, Deine Kompetenzen und Dein Fachwissen als Musiker zu valorisieren und ihnen noch mehr Sinn zu geben.

Du wirst dadurch zum Vorbild und kannst anderen den Weg zeigen. Und dies alles, während Du Deine persönliche Leidenschaft für Musik lebst!

Vielleicht wird Dein Gitarrenschüler ja der nächste Jimi Hendrix? Gitarre spielen ist eine Leidenschaft, die zu zweit noch viel mehr Spaß macht!

Je besser Dein Unterricht ist und je schneller Deine Schüler sichtbare Lernfortschritte erzielen, desto mehr potenzielle Schülerinnen & Schüler werden sich bei Dir melden.

Deine Mission geht also über das bloße “jemandem Gitarre spielen beibringen” hinaus: Als Privatlehrer bist Du verantwortlich dafür, Deinen Schülern Unterricht in höchstmöglicher Qualität zu bieten.

Dein Ziel ist es, dass sie irgendwann einmal vielleicht so gut werden wie Du – doch vor allem, dass sie dieselbe Leidenschaft wie Du entwickeln.

Und genau das schaffst Du nur dann, wenn Du selbst mit Enthusiasmus bei der Sache bist und dazu bereit bist, genau diese Leidenschaft mit ihnen zu teilen und sie wachsen zu lassen.

Unterrichte – und werde selbst (noch) besser!

Unterrichten bedeutet natürlich auch, dass Du selbst wachsen kannst.

Jeder kennt sie bestimmt noch aus der Schulzeit: Diesen einen Lehrer oder diese eine Lehrerin, die es schafften, Dich dort abzuholen, wo Du scheinbar hoffnungslos verloren standst, und die Dir mit Geduld und Beharrlichkeit zu neuer Zuversicht verhalfen – egal, wie steinig der Weg doch schien.

Fragst Du Dich nicht manchmal auch, was aus Dir geworden wäre, wenn es diesen einen Lehrer oder diese eine Lehrerin damals nicht gegeben hätte, die im entscheidenden Moment an Dich glaubten und Dir halfen, Dein Potenzial voll auszuschöpfen?

Nachhilfe geben bedeutet auch, Verantwortung zu übernehmen Biete als Nachhilfelehrer eine wertvolle Stütze für Deine Schüler!

Ein Mathe-Nachhilfelehrer sagte einst zu mir: “Durch den Kontakt mit anderen lerne ich, stärke ich mich, finde ich mich und entwickle ich mich weiter.”

Andere wiederum, häufig selbst Lehrer, erwähnen mitunter die bekannte Aussage:

“Unterrichten bedeutet, ein Leben lang zu lernen.”

Jeder Mensch hat eine andere Sichtweise und so hat auch jeder Schüler und jede Schülerin einen eigenen Blick auf die Materie.

Wer sich schon zu Schul- und Studienzeiten mit anderen zu einem bestimmten Thema austauschte, in Lerngruppen traf oder aktiv am Unterricht teilnahm, wird bestätigen können: So manche der von anderen aufgeworfenen Fragen wären einem selbst so nie in den Sinn gekommen.

Der Austausch mit anderen, vor allem mit denjenigen, die von uns lernen, kann einem also helfen, ein Thema plötzlich aus einem ganz anderen Blickwinkel zu betrachten.

So individuell die Fragen, so spannend sind all diese neuen Aspekte, die man in ungeahnter Tiefe erforschen kann!

Durch das Nachhilfe Geben erweiterst Du als Lehrende/r im Kontakt mit den Lernenden Deinen eigenen Horizont, bist in ständigem Kontakt mit dem Neuen und, ja, wächst selbst.

Erfreue Dich einer pädagogischen und organisatorischen Freiheit!

Privatunterricht zu erteilen hat einen großen Vorteil: Du bist unabhängig und kannst Deinen Unterricht ganz individuell an die Erwartungen und den Kenntnisstand jedes einzelnen Schülers anpassen.

Niemand kann Dir hineinreden, wie Du Deinen Unterricht gestalten sollst. Du allein bist Herr/Frau über Deine Unterrichtsorganisation sowie über den pädagogischen Ansatz, den Du verfolgst!

Viele Menschen zeigen sich nicht gerade besonders euphorisch angesichts der Aussicht, anderen immer und immer wieder dieselbe spezifische Aufgabe zu erklären, und dies über Jahre hinweg.

Andere wiederum reizt genau dies, da sie es stets als neue Herausforderung ansehen, ihr vorhandenes Wissen mit neuen Methoden kontinuierlich zu bereichern und so zu lernen, sich auf die unterschiedlichsten Zielgruppen und Lerntypen einzulassen.

Fest steht: Lehrer sein ist ein Job, der vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten bietet.

Der Alltag als Privatlehrer ist geprägt von stets neuen Eindrücken, neuen Schülergruppen, neuen Individuen, neuen Lerntypen mit ganz individuellen Stärken und Schwächen, auf die es sich einzulassen gilt.

Ein entsprechend umfangreicher “Methodenkoffer” ist als Privatlehrer somit ein Muss!

Kein Schüler ist wie der andere - die Vielfalt bei Nachhilfeunterricht ist immens! Privatunterricht zu erteilen hat viele Facetten – und vor allem viele Vorteile!

Neben der pädagogischen und methodischen Vielfalt ist es jedoch auch die organisatorische Freiheit, die eine Tätigkeit als Privatlehrer so interessant macht:

Du bist ein Morgenmuffel? Kein Problem, dann biete Deinen Unterricht doch einfach immer abends an!

Du kannst nur zu bestimmten Zeiten im Jahr Unterricht geben (z.B. in den Semesterferien oder in den Schulferien)? Na, dann passe doch Dein Angebot dementsprechend an!

Du hast zu Hause zu wenig Platz, um Schüler zu empfangen, und hast kaum Möglichkeiten, Dich zeit- und kostengünstig fortzubewegen? Biete Online-Unterricht via Webcam an und arbeite bequem von zu Hause aus – mit Schülern aus ganz Deutschland oder der ganzen Welt!

Lebe von Deiner Leidenschaft durch Privatunterricht

Je vielfältiger Deine Kompetenzen und Erfahrungen, desto höher ist der Mehrwert, den Du Deinen Schülerinnen & Schülern bieten kannst.

Wie viel Geld kann ich also fürs Nachhilfe geben verlangen?

Nun, als Privater Nachhilfelehrer bist Du es, der die Preise festlegt!

Ein Beispiel: Michael ist Mathe-Nachhilfelehrer in Hamburg und gibt seit einem Monat Privatunterricht in Mathematik.

In diesem Zeitraum unterrichtete er vier Schülerinnen & Schüler, denen er im Monat März 2017 insgesamt 24 Nachhilfestunden in Mathematik gab – pro Woche waren es 2×2 Stunden plus 2×1 Stunde Unterricht.

Michaels Stundenlohn liegt bei 40,-€. Im Monat April 2017 konnte Michael somit 960,-€ brutto dazuverdienen!

Nimm Deine Schüler mit auf eine Reise und hilf ihnen, unbekannte Orte zu entdecken Ob in der Gruppe oder im Einzelunterricht: Privatunterricht ist unglaublich vielfältig!

Privatunterricht kann schließlich die unterschiedlichsten Formen annehmen:

  • klassische schulische Nachhilfe
  • spezifische Prüfungsvorbereitungskurse fürs Studium
  • Einzel-Coaching für die Stimmbildung
  • Gitarrenunterricht in der Kleingruppe
  • Fitness- und Ernährungsplanung mit einem Personal Trainer

Die Palette an individuellem Fachwissen ist unendlich und so ist es auch der Wunsch, dieses Wissen mit anderen zu teilen.

Du bist Deutsche/r Muttersprachler/in? Warum dann nicht Deine Sprachkenntnisse nutzen und beispielsweise im Rahmen eines Auslandsaufenthalts Deutsch unterrichten?

Um ein guter (Privat-)Lehrer zu werden, gehört also neben dem notwendigen Fachwissen einiges an pädagogischem Geschick dazu. Verfügt man über beides in ausreichendem Maße, kann dies eine sehr interessante Möglichkeit darstellen, regelmäßig Geld dazuzuverdienen!

Hilf anderen dabei, sich von der Masse abzuheben

Zu unterrichten kann eine wahre Freude sein! So erlaubt es Dir nicht nur, Dein Wissen zu teilen und anderen etwas beizubringen, sondern ebenso, den Lernfortschritt jedes einzelnen Schülers individuell beobachten und begleiten zu können.

Jeden Tag helfen Lehrende dabei, die Zukunft zu gestalten, indem sie ihren Einfluss auf das Begriffsvermögen ihrer Schülerinnen & Schüler geltend machen.

Lehrer fördern Kreativität, unterstützen die charakterliche Entwicklung und stellen ihren Schülern eine Vision dieser Welt vor. Sie geben ihren Schülern die Kompetenzen mit auf den Weg, die ihnen helfen werden, sich zu entfalten, ihr Potenzial voll auszuleben und ein produktives Leben führen zu können.

Als Lehrer kannst Du jeden Tag die Früchte Deines Erfolges erkennen.

Nutze Deine Intelligenz, Dein Wissen und Deine Kreativität, um Schülern zu helfen.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar