Vom Archimedischen Prinzip, das bis in die Zeit um 250 vor unserer Zeit zurückreicht, bis zum Wettlauf um den Beweis der Quantengravitation hat die Eigenart der physikalischen Welt den menschlichen Geist so angeregt wie kaum eine andere Disziplin.

Und doch haben viele Leute Angst vor der Physik. Schüler*innen scheuen sich es zu lernen, und die Schulen berichten vermehrt über Schwierigkeiten qualifizierte Physik- (und Mathematik-) Lehrer zu gewinnen und zu halten. Dabei kann Physik Nachhilfe online die Sorgen schnell beseitigen.

So kompliziert und abgehoben sie uns vorkommen mag, begleitet uns die Physik in unserem Alltag ständig. Sie ist kein abstraktes Konstrukt, sondern der Versuch, natürlich auftretende Phänomene zu erklären. Das weite Feld der Physik reicht von der Mechanik über die Elektrotechnik bis hin zur Optik und Akustik. Während in der Quantenphysik die kleinstmöglichen Teilchen betrachtet werden, beschäftigt sich die Astronomie mit den Weiten des Weltalls und unvorstellbar großen Körpern, die sich darin befinden.

Wer sich für ein Physikstudium einschreibt, wird sich früher oder später für einen Teilbereich des Fachs entscheiden und sich darauf spezialisieren. Zu Beginn geht es aber erst einmal darum, die Grundlagen der Physik kennen zu lernen und zu verstehen.

Wir haben in diesem Artikel einen Überblick über die faszinierende Naturwissenschaft für dich zusammengestellt. Du erfährst, worum es in der Physik geht, welche Teilgebiete sie behandelt und welche Grundlagen es zu verstehen gilt.

Zudem stellen wir dir einige Schlüsselkonzepte, wichtiges Vokabular und bekannte Physiker*innen der Vergangenheit und Gegenwart vor. Im letzten Kapitel haben wir interessante Fakten über die Physik zusammengesucht, die dich zum Lernen motivieren werden.

Die besten Lehrkräfte für Physik verfügbar
Andrea
5
5 (65 Bewertungen)
Andrea
75€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Rafael
5
5 (32 Bewertungen)
Rafael
50€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Sebastian
5
5 (32 Bewertungen)
Sebastian
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lucas
5
5 (38 Bewertungen)
Lucas
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Peter
5
5 (21 Bewertungen)
Peter
28€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Markus
5
5 (60 Bewertungen)
Markus
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Jan
5
5 (27 Bewertungen)
Jan
45€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Thomas
5
5 (19 Bewertungen)
Thomas
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Andrea
5
5 (65 Bewertungen)
Andrea
75€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Rafael
5
5 (32 Bewertungen)
Rafael
50€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Sebastian
5
5 (32 Bewertungen)
Sebastian
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lucas
5
5 (38 Bewertungen)
Lucas
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Peter
5
5 (21 Bewertungen)
Peter
28€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Markus
5
5 (60 Bewertungen)
Markus
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Jan
5
5 (27 Bewertungen)
Jan
45€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Thomas
5
5 (19 Bewertungen)
Thomas
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Und los geht's

Worum geht es in der Physik?

Der Begriff „Physik“ stammt vom altgriechischen Wort physis ab, das mit „Natur“ oder „natürliche Beschaffenheit“ übersetzt werden kann. Das Fach Physik gehört wie die Mathematik, die Chemie und die Biologie zu den Naturwissenschaften. In diesen geht es nicht darum, etwas zu erfinden oder zu erschaffen, sondern bestehende Phänomene und Gesetzmäßigkeiten zu entdecken und beschreiben. Festgehalten werden die Beobachtungen und daraus gewonnen Schlüsse in Formeln, die auf alle identischen Vorgänge übertragbar sind.

Was bedeutet das? Nehmen wir als Beispiel Isaac Newton und seine Formulierung des Gravitationsgesetzes. Die überlieferte Geschichte besagt, dass Newton im Garten seiner Eltern unter einem Apfelbaum lag und plötzlich einen Apfel herabfallen sah. Da stellte er sich die Frage, warum Gegenstände immer gerade herunter auf die Erde fallen und kam zu dem Schluss, dass die Erde eine Anziehungskraft haben muss.

Im weiteren Verlauf versuchte er diese Beobachtung zu verallgemeinern und auf andere Objekte zu übertragen. Newton fand heraus, dass zwei beliebige Körper einander anziehen. Die Kräfte, die dabei ausgeübt werden hängen von der Masse der beiden Körper sowie ihrem Abstand zueinander ab. Aus konkreten Messungen entwickelte Newton eine Formel, die auf alle beliebigen Körper anwendbar ist.

Isaac Newton hat die Gravitation nicht erfunden, es gab sie schon immer. Aber er hat die Gesetzmäßigkeit dahinter entdeckt und in eine Formel gepackt, die wir ganz einfach für unsere Berechnungen verwenden können.

Möglich ist dies alles durch zwei sich ergänzende Bereiche der Physik: das Experimentieren und das theoretische Überlegen. In der Experimentalphysik werden Versuche zu einem bestimmten Thema gemacht und alle Ergebnisse und Beobachtungen akribisch festgehalten. Anschließend können diese statistisch ausgewertet, in Verbindung mit bisherigen Erkenntnissen gebracht und daraus neue Schlüsse gezogen werden.

Ausgangslage für die Experimente können theoretische Überlegungen sein, die aus der Beschäftigung mit bekannten Gesetzen hervorgegangen sind. Die Physiker*innen leiten daraus mit Hilfe der Mathematik und der Logik neue Modelle ab, die dann in der praktischen Realität überprüft werden müssen. Gelingt der Beweis, kann aus dem Modell ein neues Gesetz formuliert werden.

Die Physik stellt immer wieder bestehende Weltbilder in Frage und sorgt für großes Aufsehen, wenn ihr der Beweis einer These gelingt. Das gilt genauso für die mittlerweile Jahrhunderte alte Erkenntnis, dass sich die Erde um die Sonne dreht, wie für aktuellere Annahmen, wie beispielsweise die Urknall-Theorie. Vielleicht hast du darüber ja schon in der Physik Nachhilfe Berlin gesprochen?

Welche Bereiche gehören zur Physik?

Erste physikalische Gesetze, die wir bis heute als Grundlage verwenden, wurden bereits in der Antike formuliert. Zwei bedeutende Theoreme dieser frühen Zeit stammen von dem Mathematiker Archimedes. Er hat als Erster das Hebelgesetz beschrieben und mit dem sogenannten Archimedischen Prinzip erklärt, warum manche Körper auf dem Wasser schwimmen und andere einfach versinken.

Zwei lange Beine ragen aus einer freistehenden Badewanne gerade nach oben.
Oft waren es alltägliche Situationen, die zu revolutionären Erkenntnissen in der Physik geführt haben. So soll Archimedes die entscheidende Idee für sein berühmtes Prinzip in der Badewanne gekommen sein. | Quelle: Andrea Piacquadio via Pexels

Ihre nächste Blütezeit erlebte die Physik zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert. In diesem Zusammenhang spricht man von der klassischen Physik. Eine der prägendsten frühen Figuren dieser Epoche war Isaac Newton.

Die klassische Physik beschäftigte sich vorwiegende mit der Mechanik, der Akustik, der Optik und der Wärmelehre. Auch die etwas später aufkommende Elektrizitätslehre und der Magnetismus werden der klassischen Physik zugeordnet.

Ab dem 20. Jahrhundert entwickelte sich auch die Physik rasant. Dies ist natürlich einerseits neuen technischen Möglichkeiten, die ganz neue Versuchsanordnungen sowie eine exaktere Beobachtung und Aufzeichnung ermöglichen. Andererseits sorgte Albert Einstein mit der Relativitätstheorie für ein vollkommen neues Verständnis von Raum und Zeit. Ergänzt durch die Quantentheorie von Erwin Schrödinger und Werner Heisenberg war der Grundstein für eine moderne Physik gelegt.

Die neuen Teilbereiche der modernen Physik sind die Atom-, Kern,- Teilchen- und Festkörperphysik. In diesen Fachgebieten geht es vor allem um Phänomene, die von bloßem Auge nicht mehr zu erkennen sind, was nach sehr aufwändigen und komplizierten Experimenten verlangt.

Mechanik

Das älteste Teilgebiet der Physik ist die Mechanik, die sich mit der Bewegung von Körper beschäftigt. Sie ist selbst in verschiedene Bereiche gegliedert.

In der Kinematik geht es um die rein geometrische Betrachtung von Bewegung, die mit Größen wie Zeit, Ort, Geschwindigkeit und Beschleunigung beschrieben werden kann. Die Kinetik berücksichtigt zusätzlich die bei der Bewegung wirksamen Kräfte.

Die Mechanik behandelt nicht nur feste Gegenstände, sondern auch Wellen. So wird auch die Akustik, bei der es um die Beobachtung von Schallwellen geht, teilweise der Mechanik zugerechnet.

Optik

Die Optik wird auch „die Lehre vom Licht“ genannt. Sie beschäftigt sich mit der Ausbreitung von Licht und dessen Wechselwirkung mit Materie, wie zum Beispiel in der Reflexion. Auch hier werden verschiedene Teilgebiete unterschieden, die sich jedoch immer wieder überschneiden und ergänzen.

Die Strahlenoptik, oder auch geometrische Optik, betrachtet optische Erscheinungen als ein Lichtstrahl. Dadurch können unter anderem Phänomene wie die Reflexion, die Bildung von Schatten und die Brechung von Licht beschrieben werden.

In der Wellenoptik hingegen, wird das Licht als wellenförmige Erscheinung beschrieben. Mit diesem Erklärungsmodell kann beispielsweise die Beugung von Licht an schmalen Kanten und Hindernissen erklärt werden.

Wärmelehre

Die Themen die in der Wärmelehre, auch Thermodynamik genannt, behandelt werden, sind die Zustandsänderungen von Körpern durch Zufuhr oder Abgabe von Wärme sowie Energieumwandlungen, bei denen Wärme beteiligt ist.

Von großer Bedeutung ist die Thermodynamik unter anderem im Ingenieurwesen, in dem sie zur Entwicklung und Optimierung von Dampfmaschinen genutzt wurde.

Elektrizität

Die Elektrizitätslehre beschäftigt sich mit der elektrischen Ladung von Teilchen, elektrischen Strömungen und deren Wirkung, elektrischen und magnetischen Feldern und auch mit dem Senden und Empfangen von elektromagnetischen Wellen.

In diesem Gebiet lernst du nicht nur alles über Stromkreise, sondern auch über Blitze und die Übertragung von Informationen in unserem Nervensystem.

Ein heller Blitz schießt vom Himmel und schlägt vor einer Insel ins Wasser ein.
Auch die Elektrizität wurde nicht von der Physik erfunden. Sie war in der Natur schon immer vorhanden. | Quelle: Philippe Donn via Pexels

Grundlagen der Physik

Um in der Wissenschaft zu brauchbaren und verlässlichen Ergebnissen zu kommen, ist eine exakte Vorgehensweise unumgänglich. Bei Versuchen muss dafür gesorgt werden, dass immer dieselben Bedingungen herrschen und die Resultate nicht durch äußere Einflüsse verfälscht werden.

Wer sich mit Physik beschäftigt braucht bereits einige Grundkenntnisse in der Mathematik. Die meisten Gesetze werden in Formeln notiert, in denen die beteiligten Größen durch eine Abkürzung gekennzeichnet werden. An dieser Stelle kann der im Versuch ermittelte Wert eingesetzt werden. Sobald alle Platzhalter durch konkrete Werte ersetzt wurden, kann man anfangen zu rechnen und die Gleichung auflösen.

Zu den Grundlagen der Physik gehören also Kenntnisse über die wichtigsten physikalischen Größen, die dazugehörigen Einheiten sowie wichtige Formeln. Diese Grundlagen kannst du aber auch einfach mit der Physik Nachhilfe Köln wiederholen.

  • Physikalische Größen: Eine physikalische Größe beschreibt eine eindeutig bestimmbare Eigenschaft eines Vorgangs oder Zustandes. Sie setzt sich aus einem Zahlenwert und der dazugehörigen Einheit zusammen. Beispiel: Gewicht, Länge, Geschwindigkeit
  • Einheiten: Eine Maßeinheit, oder Größeneinheit, entspricht einem genau definierten Wert, der dazu dient physikalische Größen unmissverständlich zu beschreiben.
  • Formeln: In Formeln werden die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Größen allgemeingültig dargestellt.

Wenn du im Physikunterricht oder -Studium eine Formel nutzt, musst du darauf achten, dass die Einheiten zu den Größen passen und in der ganzen Rechnung einheitlich sind. Wenn du beispielsweise eine Zeitangabe in Stunden und eine andere in Minuten hast, musst du eine davon erst umrechnen, um sie vergleichen oder zusammenrechnen zu können.

Die Zahlenwerte physikalischer Größen dürfen nur dann addiert oder subtrahiert werden, wenn sie dieselbe Einheit aufweisen. Bei Multiplikationen oder Divisionen wird die Rechenoperation auch mit den Einheiten ausgeführt, wodurch das Resultat eine neue Einheit aufweist. Zum Beispiel:

Weg : Zeit = Geschwindigkeit (s : t = v) → 6 km : 2 h (Kilometer geteilt durch Stunde) = 3 km/h (Kilometer pro Stunde)

Die besten Lehrkräfte für Physik verfügbar
Andrea
5
5 (65 Bewertungen)
Andrea
75€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Rafael
5
5 (32 Bewertungen)
Rafael
50€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Sebastian
5
5 (32 Bewertungen)
Sebastian
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lucas
5
5 (38 Bewertungen)
Lucas
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Peter
5
5 (21 Bewertungen)
Peter
28€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Markus
5
5 (60 Bewertungen)
Markus
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Jan
5
5 (27 Bewertungen)
Jan
45€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Thomas
5
5 (19 Bewertungen)
Thomas
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Andrea
5
5 (65 Bewertungen)
Andrea
75€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Rafael
5
5 (32 Bewertungen)
Rafael
50€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Sebastian
5
5 (32 Bewertungen)
Sebastian
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lucas
5
5 (38 Bewertungen)
Lucas
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Peter
5
5 (21 Bewertungen)
Peter
28€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Markus
5
5 (60 Bewertungen)
Markus
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Jan
5
5 (27 Bewertungen)
Jan
45€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Thomas
5
5 (19 Bewertungen)
Thomas
40€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Und los geht's

Schlüsselkonzepte der Physik

Ganz egal wie berühmt ein*e Physiker*in ist oder wie groß seine*ihre Errungenschaften sind, jedes physikalische Theorem und alle physikalischen Entdeckungen beruhen auf denselben wenigen Grundkonzepten.

Im Physikunterricht in der Schule sowie in den ersten Semestern in einem Studium wirst du die ganze Badbreite der wichtigsten Grundsätze und Gesetze kennenlernen. Auf diesen wird schließlich alles Weitere aufbauen.

Lass uns für einen Moment ein Blick in die Sterne werfen über unser Universum nachdenken: es ist groß und dehnt sich immer noch aus, es ist angefüllt mit Energie und Materie. Für sich allein ist das Universum schon eine überwältigende Vorstellung; ist es doch so immens groß und größtenteils unerforscht! Allerdings gelten dieselben Kräfte, die die Physik des Universums bestimmen, auch für die aller kleinsten aller Elementarteilchen.

Wichtige Grundsätze der Physik sind unter anderem:

  • der Energieerhaltungssatz
  • das Ohm’sche Gesetz
  • die Hauptsätze der Thermodynamik
  • Lichtgeschwindigkeit

Für Anfänger in der Physik ist es erstmal wichtig zu verstehen, dass es sich bei physikalischen Grundsätzen und Prinzipien nicht um abstrakte Theoriegebilde handelt, sondern um die formelhafte Beschreibung von Naturgesetzen und Phänomenen, die dir im Alltag ständig begegnen.

Die einzelnen Bereiche und Themen sollten nie komplett voneinander losegelöst betrachtet werden. Die Grundprinzipien der Physik gelten in der Mechanik genauso wie in der Elektrizität oder der Atomphysik. Was du einmal gelernt hast, wird dir später in der Schulzeit oder im Studium immer wieder begegnen.

Ein rot-gelber Apfel mit langem Stiel liegt mitten in grünen Gräsern.
Ein herabfallender Apfel führte zur Entdeckung der Schwerkraft. Gültig ist das Prinzip für alle Körper. | Quelle: Timotej Nagy via Pexels

Bist Du auf der Suche nach Nachhilfe Physik?

Physik-Glossar

Zeit zu gestehen: Wenn Sheldon Cooper wissenschaftlich daher plappert, wie viele von euch verdrehen da nicht die Augen? Die Big Bang Theory enthält mehr allgemeine Informationen zur Physik als jede andere Fernsehserie.

Scheint es dir nicht trotzdem so, dass die wissenschaftlichen Aspekte zufällig und losgelöst erwähnt werden, und dass am laufenden Band mit Begriffen ohne Erklärung herumgeworfen wird, so als ob die Protagonisten den nächsten Superhelden-Film diskutieren würden und nicht profunde Wissenschaft?

Vielleicht wäre die Reaktion von Penny auf die Wissenschaftler, die ihre Arbeit erläutern, ein lebhaftes Interesse gewesen, wenn sie gewusst hätte, worüber sie redeten. Wir haben dir in diesem Kapitel ein kleines Glossar zusammengestellt, dass dir nicht nur beim Serien schauen weiterhelfen wird.

Ein kleiner Tipp am Rande: Damit du als Physik-Anfänger im Unterricht, im Gespräch mit anderen Physik-Begeisterten oder im Studium nicht von der Flut an unbekannten Begriffen überfordert bist, lohnt es sich, ein Nachschlagewerk zur Hand zu haben. Du kannst dir ein Buch mit den wichtigsten Physikbegriffen kaufen oder online nach einer Liste suchen, die kostenlos zum Download bereitgestellt wird.

In der modernen Physik spricht man oft von Quanten. Ein Quant für sich allein bezeichnet die kleinstmögliche Einheit. Häufig tritt der Begriff in zusammengesetzten Worten auf, die ein konkretes Studienfeld bezeichnen:

  • Quantenmechanik, einschließlich der Quantenfeldtheorie, beschäftigt sich mit den kleinsten Energieskalen. Sie ist auch bekannt als Quantenphysik, Quantentheorie und Matrizenmechanik.
  • Quantenverschränkung begründet die Lehrmeinung des Studiums von einem Teilchen, das alle anderen Teilchen beeinflusst, die mit ihm verbunden sind
  • Quantenoptik ist das Studium des Verhaltens von Licht, genau genommen von Photonen.
  • Quanten-Tunneleffekt beschreibt das Phänomen, dass Materie eine Entfernung überwinden kann, ohne einen dazwischenliegenden Raum zu passieren.
  • Quantenelektrodynamik ist die erfolgreiche Verbindung von spezieller Relativitätstheorie und Quantenmechanik.

In der Teilchenphysik werden Körper, sogenannte Teilchen, betrachtet, die gegenüber dem Maßstab des betrachteten Systems sehr klein sind. Darunter fallen unter anderem:

  • Bosonen: benannt nach dem theoretischen Physiker Satyendranath Bose; Elementarteilchen mit ganzzahligem Spin (Eigendrehimpuls von Teilchen)
  • Fermionen benannt nach dem theoretischen und experimentellen Physiker Enrico Fermi; Elementarteilchen mit halbzahligem Spin
  • Hadronen: zusammengesetzte, subatomare Teilchen, die von einer starken Wechselwirkung zusammengehalten werden (dazu gehören unter anderem Neutronen und Protonen)
  • Quarks: Fermionen, die sich zu Hadronen verbinden können; die einzigen bekannten Teilchen, die allen vier fundamentalen Wechselwirkungen (starke Wechselwirkung, Elektromagnetismus, schwache Wechselwirkung, Gravitation) unterliegen

Viele Bezeichnungen und Begriffe, die uns in der Physik begegnen, entstammen entweder der altgriechischen und lateinischen Sprache oder beziehen sich auf bekannte Physiker*innen, mit denen sie in Verbindung gebracht werden. Lernen wir also im nächsten Kapitel einige wichtige Persönlichkeiten der Welt der Physik kennen.

Ein geschlossenes schwarzes Buch wird von zwei Händen in die Höhe gehalten.
Besorge dir ein Buch oder ein Download-Dokument mit den wichtigsten Physik-Begriffen. So kannst du sie jederzeit nachschlagen. | Quelle: Luis Quintero via Pexels

Berühmte Physiker

Die Grundlagen der heutigen Physik und Mathematik stammen aus der Antike. Unzählige Intellektuelle wie Archimedes, Pythagoras oder Aristoteles haben sich mit naturwissenschaftlichen Phänomenen auseinandergesetzt und Grundätze und Prinzipien schriftlich festgehalten.

In der Renaissance gewannen Universitäten zunehmend an Bedeutung. Zu dieser Zeit entwickelte sich auch die Physik zu einer wichtigen wissenschaftlichen Disziplin. Seither haben unzählige Gelehrte die Naturgesetze erforscht und unser Weltbild stetig verändert.

Einer der wohl bekanntesten Namen aus der Zeit um 1600 ist Galileo Galilei. Durch seine Beschäftigung mit physikalischen Eigenschaften von Objekten auf der Erde aber auch seinen Blick in die Sterne und die Überlegungen zum Kosmos, gelang er zu Erkenntnissen in der Mechanik und der Astronomie, die bis heute als bahnbrechend gelten.

Er war jedoch nicht der einzige wichtige Physiker seiner Zeit. Der weit weniger bekannte William Gilbert hätte den Titel des ersten modernen Wissenschaftlers genauso sehr verdient. Gilbert arbeitete vor allem auf den Gebieten der Elektrizität und des Magnetismus. Sein größter Verdienst liegt aber wohl in der Entwicklung und Durchsetzung der wissenschaftlichen Methodik.

Bis dahin hatten sich Physiker entweder mit Theorien ohne experimentelle Bestätigung oder mit Versuchen ohne Formulierung irgendeiner Theorie, die es ermöglicht hätte, die Versuche zu wiederholen, beschäftigt. Gilbert setzte sich für eine exakte, wiederholbare Versuchsanordnung und eine nachvollziehbare, widerspruchsfreie Argumentation ein.

Sein Bekenntnis, Vermutungen und philosophische Spekulationen zu vermeiden, wurde als Ethos von anderen Wissenschaftlern übernommen, was die Wissenschaften im Allgemeinen um große Schritte voranbrachte.

In den folgenden drei Jahrhunderten machte die klassische Physik in all ihren Bereichen große Sprünge, was unter anderem bekannten Naturwissenschaftler wie Isaac Newton oder Max Planck zu verdanken ist. Entdecke hier weitere große Physiker der Geschichte und Gegenwart.

Auf dem Portrait vor schwarzem Hintergrund blickt der Physiker Albert Einstein direkt in die Kamera.
Albert Einstein ist der wohl bekannteste und populärste Physiker überhaupt. | Quelle: ParentRap via Pixabay

Auch heute noch arbeiten Physiker auf Hochtouren und veröffentlichen am laufenden Band neue Theorien und Erkenntnisse, damit wir die Welt und das Universum noch besser verstehen können. Unter ihnen sind:

Alan Guth, ein theoretischer Physiker, dessen Arbeiten zur Theorie der Elementarteilchen unser Wissen über den Urknall erweitert hat. Tatsächlich war er einer der Wegbereiter der Theorie von der Ausdehnung des Universums.

Edward Witten, ein Professor der mathematischen Physik, führt Forschungen zur Stringtheorie und zur Quantengravitation und anderen Gebieten der mathematischen Physik durch.

Roger Penrose war ein Lehrer des seligen, großen Stephen Hawking. Bei ihnen war es nicht so, dass der Schüler den Lehrer übertraf; sie erfreuten sich einer langen Zusammenarbeit, die irgendwann dazu führte, dass ihnen gemeinsam der Wolf-Preis verliehen wurde.

Obwohl, wie in so vielen anderen Gebieten, unter den bekanntesten Persönlichkeiten vor allem Männer zu finden sind, gibt es durch aus auch Frauen, die in der Physik Großes geleistet haben. Wir wollen dir einige von ihnen vorstellen.

Bereits als Absolventin war die Astrophysikerin Jocelyn Bell Burnell die erste Person überhaupt, die Pulsare beobachtete und dokumentierte; eine Entdeckung, die ihr den Nobelpreis einbrachte.

Fabiola Gianotti, Teilchenphysikerin und erste weibliche Generaldirektorin des CERN, war die Leiterin des ATLAS-Projekts durch das das Higgs-Teilchen zum ersten Mal beobachtet wurde.

Die Astrophysikerin Sandra Faber konzentrierte ihre Forschungen auf die Frage, wie Galaxien entstehen. Sie stellte als erste das Postulat auf, dass je heller eine Galaxie ist, desto schneller müssen ihre Sterne sich bewegen.

Buche jetzt deine Physik Nachhilfe Bonn.

Physik-Fakten, die dich erstaunen werden

Denkst du immer noch, dass Physik ein schwieriges Fach ist? Hat nichts von dem, was wir bisher gesagt haben, dir deine Furcht genommen vor dem Lernen über die physikalische Wissenschaft? Vielleicht helfen ein paar weitere spannende Physik-Fakten, dir die Angst zu nehmen.

Eine klischeehaft altmodisch gekleidete Lehrerin zeigt auf eine mit Formeln vollgeschriebene Tafel.
Physik muss nicht trocken und langweilig sein. Alltagsbeispiele und interessante Fakten können die Gesetze und Formeln veranschaulichen und verständlicher machen. | Quelle: Andrea Piacquadio via Pexels

Was, wenn wir dir sagen würden, dass Doctor Who weniger Science-Fiction enthält als Science-Fakten? Zumindest enthält die Serie viele Aspekte der modernen Wissenschaft ...

Unser gegenwärtiges Modell der Kosmologie schließt unendliche Paralleluniversen ein, die alle nebeneinander existieren. Weil sie unendlich sind, ist alles, was geschehen sein könnte oder geschehen wird, bereits geschehen, in dem einem Universum oder dem anderen. Kommt dir das bekannt vor?

Wie ist es mit der Raumzeit und einem möglichen Loch im Gewebe der Realität?

Selbst der Schallschraubenzieher des Doctors ist ein gültiges Physik-Postulat: auf die richtige Frequenz eingestellt, könnte ein solches Gerät sehr wohl in der Lage sein, Moleküle anzuregen, sich anders zu verhalten.

Die Wahrheit ist, mit dem Ziel guter Unterhaltung tut die Serie recht viel, um verschiedene Theorien der Physik einem breiten Publikum vorzustellen.

Auf Superprof gibt es auch Physik Nachhilfe für Studenten.

Kommen wir zu einem ganz anderen Thema: Was ist eigentlich Plasma und wo können wir es finden? Es fließt durch deine Venen, es füllt den Kosmos aus und ermöglicht sogar hochauflösendes Fernsehen!

Der Begriff „Plasma“ bezeichnet nicht eine bestimmte Materie, sondern neben flüssig, fest und gasförmig einen weiteren Aggregatszustand.

Die griechische Wortbedeutung „formbare Substanz“ macht bereits deutlich, wie einzigartig und vielseitig Plasma ist. Erforscht wird es auf den Gebieten der medizinischen Physik, der Ingenieurtechnik (Halbleiterfertigung) und in der Astrophysik.

Ohne die Erkenntnisse und Errungenschaften der Physik hätten wir keinen Strom in unserer Wohnung, wir könnten uns nicht online informieren und austauschen und wüssten ohne Newton immer noch nicht, warum ein Apfel auf den Boden fällt.

Ob bei alltäglichen Handlungen oder dem träumerischen Blick in die Sterne: die Physik ist allgegenwärtig. Sie zu studieren und zu verstehen, kann dir eine ganz neue Sichtweise auf die Dinge eröffnen.

>

Die Plattform, die Lehrkräfte und SchülerInnen miteinander verbindet

1. Unterrichtseinheit gratis

Du findest diesen Artikel toll? Vergib eine Note!

5,00 (1 Note(n))
Loading...

Sarah

Als Dolmetscherin und Übersetzerin sind fremde Länder und Kulturen mein täglich Brot. Daneben liebe ich Sport, reisen und Vieles mehr.