Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

So lernt man, Latein zu schreiben

Von Elissa, veröffentlicht am 17/05/2019 Blog > Sprachen > Latein > Wie lerne ich die Lateinschrift?

„Feriis caret necessitas = Notwendigkeit macht keine Ferien“ – Lateinisches Sprichwort

Um zu lernen, wie man Latein schreibt, muss man viel investieren!

Dabei stellt das lateinische Alphabet das kleinste Problem dar, denn es gleicht dem deutschen, es fehlen nur 3 Buchstaben.

Es geht also weniger darum, des Alphabet zu lernen , als darum, die Grammatik, die lateinische Konjugation und das lateinische Vokabular zu verinnerlichen.

Bereit?

Latein mit einem Lehrbuch lernen

Mittlerweile ist es einfacher, Latein zu lernen, als früher. Das liegt vor allem an den fortgeschrittenen Lernunterlagen, die es heutzutage gibt. Früher sollte man einfach nur die Deklinationen auswendig lernen, ohne sie wirklich zu verstehen. Auch die Bedeutung der Vokabeln wurde lediglich auswendig gelernt. 

Um Latein zu verstehen, muss man viel Grammatik lernen. Wer Latein lernen möchte, der muss vor allem die Grammatik verstehen. |Quelle: Pixabay

Man lernte Latein also durch Auswendig lernen und Nachahmung.

Die Schüler waren auf den Lehrer angewiesen, der oft mit viel Strenge dafür sorgte, dass die Schüler die Deklinationen immer wieder laut aufsagen mussten.

Es dauerte bis zum 19. Jahrhundert, bis in Deutschland das erste Lehrbuch mit übersetzten Texten auftauchte. Nun reichte es nicht, nur die grammatikalischen Regeln auswendig zu lernen, man musste sie auch anwenden. 

Im 20. Jahrhundert wurde diese Art des Unterrichts perfektioniert: Jede Lektion bot nun Vokabeln und Regeln zum Auswendiglernen, aber auch Erklärungen zur Grammatik und Übersetzung vom Lateinischen ins Deutsche und umgekehrt.

Hier kommt eine kleine Auswahl von Lehrbüchern, mit denen ihr euch alleine Latein beibringen könnt.

  • Studium Latinum

Diese Buchreihe eignet sich vor allem für Studenten, die für ihr Studium Latein lernen müssen. Der erste Teil beinhaltet 29 Lektionen und einige Informationen zur römischen Kultur. Man findet Texte, Übungen und Vokabeln, während sich der zweite Teil auf die Grammatik und die Übersetzung konzentriert.

Mit den erlernten Vokabeln und der Grammatik kann man zur Übung die Texte übersetzen und findet im hinteren Teil des Buches die Übersetzung.

Die Autoren Gebhard Kurz und Günter Wojaczek haben auf insgesamt 476 Seiten ein Werk geschaffen, mit denen man ohne jegliche Vorkenntnisse Latein lernen kann. 

  • Latinum Ausgabe B

Dieses Lehrbuch soll Schüler und Studenten gleichermaßen auf das Latinum vorbereiten. In 28 Lektionen lernt man alles, was man für die Lateinprüfung braucht. Die Texte, die man übersetzen soll, sind etwas anspruchsvoller und eignen sich auch für Erwachsene. In verschiedenen Kapiteln des Buches wird einem auch Wissenswertes über die römische Kultur der Antike näher gebracht. 

Begleitend zu dem Buch gibt es ein kleines Beiheft, in dem die Grammatik in Form von Tabellen und Übersichten erklärt wird. Es wird empfohlen, mit beiden Werken gleichzeitig zu arbeiten.

Der Autor Helmut Schlüter hat auf 224 Seiten ein kompaktes Lehrbuch geschaffen, das eine gute Vorbereitung für die Prüfung zum Latinum darstellt.

  • Schindlers PC-Latein

Eine Alternative zu den klassischen Lehrbüchern ist das Programm Schindlers PC-Latein, mit dem man mit Hilfe einer Software Latein lernen kann.

Das Programm ermöglicht es, die Vokabeln nach bestimmten Wortgruppen zu sortieren und sie so systematischer zu lernen. So kann man die Vokabeln zum Beispiel nach Kategorien sortieren, wie Fragewörter oder Pronomen, oder nach Anfangsbuchstaben.

Die Grammatik kann man mit diesem Programm lernen, indem man sie zunächst eingrenzt. Gleichzeitig Konjunktiv, Zeitformen und den Ablativ zu lernen, wird nicht möglich sein. Deshalb ist es gut, sich zunächst auf einen Teil der Grammatik zu konzentrieren und diesen gut zu können.

Vom Lateinischen ins Deutsche übersetzen

Wie lernt man Latein?

Es hilft, Texte vom Lateinischen ins Deutsche zu übersetzen. Texte vom Lateinischen ins Deutsche zu übersetzen ist sehr effektiv. |Quelle: Pixabay

Natürlich, indem man übt, vom Lateinischen ins Deutsche zu übersetzen. Wenn man eine neue Sprache erlernen möchte, wird einem normalerweise empfohlen, in der zu erlernenden Sprache zu denken. Da Latein eine tote Sprache ist, ist es hier allerdings nicht nötig, zu lernen, in der Sprache zu denken.

Viel wichtiger ist es, das System von Beginn an zu verstehen. 

Die Fähigkeit, vom Lateinischen ins Deutsche zu übersetzen, hilft dagegen, die Sprache zu erlernen, zu verstehen und sich die Vokabeln zu merken. 

Denn um Texte zu übersetzen, muss man die Grammatik mit den Deklinationen lernen und verinnerlichen. Außerdem kann man keinen Text übersetzen, ohne ein Mindestmaß an Vokabeln zu können. 

Für den Beginn empfehlen wir eine einfache Übersetzung vom Lateinische ins Deutsche. So versteht man die Reihenfolge der Wörter in einem Satz und die Deklination.

Außerdem lernt man so automatisch neue Vokabeln. Dabei ist der klassische Weg der Karteikarten immer noch der effektivste. Für besonders schwere Vokabeln eignet es sich, Eselsbrücken zu bilden. 

Ihr werdet feststellen, dass viele lateinische Texte ohne Satzzeichen auskommen oder dass sie nur in Großbuchstaben geschrieben sind. Der lateinische Satzbau entspricht nicht immer den Regeln der deutschen Sätze.

Sobald ihr gelernt habt, lateinische Texte ins Deutsche zu übersetzen, könnt ihr euch an das Gegenteil wenden: versucht deutsche Texte ins Lateinische zu übersetzen 

Das einzige, was man beim Selbststudium beachten muss, ist, dass es niemanden gibt, der einen korrigieren kann. Auch wenn es einfach ist, die richtige Form der Deklination herauszufinden, gilt das nicht für die richtige Reihenfolge der Wörter in einem Satz.

Allerdings findet ihr im Internet viele lateinische Texte mit deren Übersetzung, mit denen ihr üben könnt.

Mithilfe der Literatur Latein schreiben lernen

Latein zu lernen unterscheidet sich vom Lernen anderer Sprachen.

Aber unabhängig davon, ob ihr Englisch, Französisch oder Arabisch lernen möchtet, eignet es sich immer sehr, einen Text in seiner Ausgangssprache zu lesen.

Dadurch kann man seine sprachlichen Fähigkeiten ohne großen Aufwand verbessern, vorausgesetzt natürlich, man wählt die passende Literatur aus: schreibt euch unbekannte Vokabeln raus, um diese zu lernen und versucht den Text im Kontext zu verstehen.

Es gibt viele moderne Texte, die ins Lateinische übersetzt wurden. Sucht euch am besten ein Buch aus, was ihr bereits im Deutschen gelesen habt. |Quelle: Unsplash

Dafür eignet es sich, Texte zu vermeiden, die zu kompliziert sind. Besonders, wenn es um lateinische Texte geht. Hier kommt eine kleine Liste für den Anfang: 

  • Fabeln von Phaedrus: im Internet findet ihr eine große Auswahl übersetzter Fabeln vom römischen Dichter Gaius Julius Phaedrus, die alle recht kurz sind
  • Die Vulgata auf Latein: die lateinische Fassung der Bibel
  • Texte von Julius Caesar

Neben diesen klassischen Werken gibt es aber auch moderne Texte, die ins Lateinische übersetzt wurden. Hier kommen einige Beispiele, die euch interessieren könnten:

  • Harrius Potter et Philosophi Lapis (Harry Potter und der Stein der Weisen) 
  • Harrius Potter und Camera Secretorum (Harry Potter und die Kammer des Schreckens)
  • Regulus (Der kleine Prinz)
  • Asterix Olympius (Asterix bei den Olympischen Spielen)
  • O pulcherrimam Panamam (Oh, wie schön ist Panama)

Die meisten Exemplare findet ihr bei Google Books oder bei Amazon. Eine super Möglichkeit, eure Sprachkenntnisse in Latein zu verbessern und euren Wortschatz zu vergrößern.

Wenn ihr bereits etwas fortgeschrittener seid, könnt ich euch an komplizierter Texte wagen, wie De Bello Gallico von Caesar oder an die Erzählungen von Cicero. Nach und nach werdet ihr immer besser und könnt die Sprache irgendwann so gut wie eure  Muttersprache, wenn es doch bloß eine lebendige Sprache wäre 😉.

Latein schreiben dank Kalligrafie, ist das möglich?

Nicht nur in der chinesischen oder arabischen Sprache gibt es Kalligrafie. Auch wenn dies die berühmtesten Beispiele sind, muss man nicht eine der beiden Sprachen lernen, um die Kunst des Schönschreibens zu lernen.

Kalligrafie ist die Kunst des Schönschreibens. Der nächste Schritt: einen ganzen Roman auf Latein abschreiben…|Quelle: Pixabay

Eine Sprache zu lernen bedeutet gleichermaßen, die dazugehörige Kultur zu lernen und besonders alte Sprachen sind dafür bekannt, dass sie eine besondere Kalligrafie haben.

Bevor man sich daran macht, die lateinische Kalligrafie zu erlernen, sollte man dafür sorgen, alle notwendigen Materialien zu besitzen. Dazu zählen besondere Federn und Stifte, Tinte, Tintenlöscher und Bleistifte, um vorzeichnen zu können. Man kann ein ganz normales Heft verwenden oder natürlich ganz elegant auf Papyrus schreiben, wie im alten Rom.

Wer daran interessiert ist, die Kunst der Kalligrafie zu lernen, findet im Internet viele Anleitungen. Hier ist ein Beispiel:

Nach einer kurzen Einweisung, solltet ihr in der Lage sein, alle lateinischen Texte in der kursiven Schrift der Kalligrafie niederzuschreiben.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar