Latein zu lernen, bedeutet zwangsläufig, übersetzen zu müssen, ob fürs Latinum, fürs Studium, die Forschung oder aus Interesse.

Die anfänglichen Schwierigkeiten beim Übersetzen lateinischer Texte sind tendenziell entmutigend und überwältigend... Aber denke immer daran: Wenn Menschen über tausend Jahre lang Latein sprechen und lernen konnten, dann kannst Du es auch! Man muss einfach bei den Grundlagen anfangen und sich hocharbeiten.

Beim Übersetzen solltest Du Dir angewöhnen, in drei Phasen zu übersetzen. Nennen wir sie:

  1. Pre-Lesen
  2. Lesen
  3. Post-Lesen.

Pre-Lesen

Bevor Du mit dem Übersetzten beginnst, versuche, den Kontext der Textpassage zu erfassen. Lese dafür den Titel sowie alle Hintergrundinformationen, die Du finden kannst. Markiere die Wörter, für die Du die Übersetzung bereits kennst. Es sind bestimmt auch mal lateinische Begriffe, die wir auch im Deutschen verwenden, mit dabei.

Lesen

Ein neuer Satz oder eine neue Passage sollte mehrmals vollständig durchgelesen werden, um alle Wörter im Kontext zu sehen. Lese Dir zuerst die gesamte Passage durch, um allgemeine Vorstellung der Aussage zu erhalten.

Welche ist die beste Technik zum Latein Übersetzen?
Zuerst musst Du verstehen, wie der Satz aufgebaut ist. | Quelle: Unsplash

Registriere beim Lesen mental die Endung jedes Wortes, um zu erkennen, wie die Wörter im Satz zueinander stehen.
Erkenne die Art und Weise, wie der Satz aufgebaut ist: Die Hauptsätze und Nebensätze. Lese den Satz so oft wie nötig erneut, zunächst ohne ihn zu übersetzen.

Lese jeden Satz mehrmals, um seine Struktur und seine Konstruktionen zu verstehen, bevor Du mit der Übersetzung beginnst!

Übersetze erst, wenn Du genau verstanden hast, wie der Satz funktioniert und was er bedeutet. Übersetze nicht, um herauszufinden, was der Satz bedeutet. Erst musst Du ihn "verstehen" und dann  erst übersetzen. Denke immer daran, dass die Römer kein Deutsch konnten, auch wenn wir das lateinische Alphabet auch im Deutschen haben! Da die Römer kein Deutsch konnten, ist Latein in Form, Wortschatz oder Grammatik kein „verstecktes Deutsch“. Behandele lateinische Sätze nicht so, als ob sie der gleichen Logik folgen müssten wie Deutsch. Wenn sie das gelegentlich tun, ist das völlig zufällig!

Wenn Du bereits ungefähr weißt, worum es in der Passage geht, liest Du den ersten Absatz noch einmal durch. Vielleicht gibt es auch Fussnoten, die Dir helfen, einzelne Wörter zu verstehen. Mache Dir Notizen zu Wörtern, zu denen Dir etwas einfällt. Mit etwas Glück stellst du fest, dass Du kein Wort nachschlagen musst, weil Du Dir die, die Dir fehlen, aus dem Kontext erschließen kannst.

Wenn Du eine Vorstellung von der Bedeutung des Absatzes hast, Dir aber einige Wörter nicht erschließen kannst, denke daran, die Endungen zu übersetzen, nicht nur Bedeutungen.

Befolge alle genannten Strategien zum Erraten der Bedeutung des Wortes, bevor Du es nachschlägst. Insbesondere Verben können mehrere Bedeutungen haben und benötigen einen Kontext für die Auswahl der passenden Übersetzung. 

Suche nun nach unbekannten Wörtern im Wörterbuch.

Post-Lesen

Überprüfe die gesamte übersetzte Passage. Manchmal hilft dieses schnellere Lesen dabei, dass etwas "klick“ macht, woran Du zuvor gescheitert bist. Du hast die Passage vielleicht ganz richtig übersetzt, aber nicht ganz verstanden, was sie eigentlich bedeuteten soll. Oder Dir fällt auf, dass sich auch eine andere Bedeutung für ein Wort anbietet. Möglicherweise stellst Du fest, dass etwas keinen Sinn ergibt, und Du musst nochmal zurückgehen und einen Abschnitt überarbeiten.

Die besten Latein Übersetzen Tipps
Das Wörterbuch ist ein unersetzlicher Begleiter. | Quelle: Unsplash

Manchmal verstehen wir als Latein Anfänger nicht, wie es sein kann, dass ein bestimmtes Wort oder ein bestimmter Fall im Satz enthalten ist. Wir verfluchen die Urheber dieser Sprache: „Die, spinnen, die Römer! Das macht keinen Sinn!" Aber glaube mir, im Lateinischen gibt es kein Wort oder keinen Fall, der keinen Zweck erfüllt. Atme tief durch; Lege den Text eine Stunde lang beiseite. Lese dann die gesamte Passage erneut, indem Du Deine Vokabelliste und Deine Notizen bei Bedarf verwendest. Markiere wichtige Wörter auf Deiner Liste, die immer wieder auftauchen und die Du immer wieder vergisst.

Einige Grundregeln lateinischer Texte

  • Normalerweise werden die für den Autor wichtigsten Wörter am Anfang und am Ende eines Satzes platziert, und alle dazwischen liegenden Wörter tragen zum Gesamtsinn bei.
  • Alle Handlungen in einem narrativen Satz werden in der Reihenfolge erzählt, in der sie aufgetreten sind.
  • Analytische Sätze werden in der Reihenfolge geschrieben, die für den Autor am logischsten sind. Die Abfolge der Gedanken wird durch die Platzierung von Wortgruppen und Schlüsselwörtern gekennzeichnet.

Die Anordnung von Wortgruppen in einem Satz ist entscheidend für die Bedeutung. Wortgruppen sind in einem Satz genauso wichtig wie die einzelnen Wörter.

Die wichtigsten Dinge, die Du beim Lesen beachten solltest

Denke daran, Endungen zu übersetzen, nicht nur Bedeutungen. Die Endungen der Wörter sind genauso wichtig wie die Anfänge. Die Endungen zeigen die Grammatik des Satzes an. Arbeite also nach dem Motto: "Die Endung kommt zuerst."

Arbeite in strukturellen Einheiten (z. B. Präpositionalphrasen, Nebensätze) und nicht Wort für Wort.

Du solltest in der Lage sein, untergeordnete Konjunktionen zu erkennen und zu übersetzen.

Welche ist die beste Technik beim Latein Übersetzen?
Gehe beim Übersetzen Schritt für Schritt vor. | Quelle: Unsplash

Suche nach den Verben, den Substantiven, den Präpositionen.

Analysiere! Achte auf die Fälle der Substantive. Achte auf die Zeitformen des Verbs.

Erkenne Suffixe und ihre Bedeutung.

Der häufigste Fehler beim Lesen ist, ein Wort mit einem anderen Wort zu verwechseln - zu denken, man kennt ein Wort, wenn es in Wirklichkeit ein anderes Wort ist.

Wie verbessert man seine Übersetzer-Fähigkeiten?

Ein letzter Latein Lerntipp: Das Lesen lateinischer Texte, selbst solche, die für Dein Niveau relativ einfach sind, verbessert Deine Leseflüssigkeit, was indirekt auch Deine Übersetzungsfähigkeiten verbessert.

Nimm ein Buch in lateinischer Sprache, vorzugsweise Klassiker wie Virgil oder Cicero, zum Beispiel De Rerum Natura, Cicero Privatkorrespondenz. Lese sie auf Latein und versuche dabei, möglichst schnell zu übersetzen. Natürlich kannst Du dazu Dein Wörterbuch verwenden. Mit einem zweisprachigen Übungsbuch kannst Du Dir immer die Übersetzung ansehen, um zu überprüfen, ob Du richtig liegst. War Dein Subjekt korrekt? Hast Du das Adjektiv den richtigen Stellen zugeordnet? Stand Dein Verb in der Vergangenheitsform? Es ist wichtig, eine zweisprachige Version als Hilfe zu haben, aber erst solltest Du es alleine versuchen.

Denke daran, dass Verben in der lateinischen Sprache in der Regel sehr kontextbezogen sind. Lerne daher zuerst ihre grundlegende Bedeutung und dann die verschiedenen Anwendungen.

Versuche, ein paar Monate lang zwei Stunden pro Tag an Zeit zu investieren. Du wirst sehen, dass du in dieser Zeit immense Fortschritte machen wirst.

Alle zwei Wochen nimmst Du Dir denselben Text vor und freust Dich darüber, dass es jedesmal besser und schneller klappt.

Diese Methode funktioniert gut, da Du auf diese Weise ein solides und abwechslungsreiches Vokabular aufbaust. Ohne ständig zu trainieren, kannst Du nicht schneller werden. Am besten verwendest Du ein Lehrbuch auf Universitätsniveau, das Dir gleichzeitig etimologische Strukturen und Erklärungen liefert, um tiefer in die Sprache einzusteigen.

Eine andere Sache ist besonders hilfreich, sowohl für die Verbesserung der Leseflüssigkeit in Latein als auch für die Übersetzungsfähigkeiten: Sprechen. Sobald Du anfängst, die Sprache aktiv zu verwenden, beginnst Du, ihre Strukturen zu verinnerlichen, was wiederum hilft, schneller zu lesen.

Denke immer daran:

Im Lateinischen steckt in jedem Satz eine Botschaft. Die Botschaft wird nicht immer nur durch die Grammatik und das Vokabular des Satzes angegeben. Sie hängt auch vom Kontext des Satzes ab, von der Wahl der Wörter und ihrer Platzierung. Die Botschaft ist genauso wichtig wie die Grammatik und der Wortschatz.

Mit etwas Übung wird es ganz selbstverständlich werden!

Und wenn Du dann noch einen Schritt weiter gehen willst, kannst Du, sobald Du gelernt hast, lateinische Texte ins Deutsche zu übersetzen, an das Gegenteil wenden und versuchen, deutsche Texte ins Lateinische zu übersetzen. Dies ist eine gute Methode, um mit dem Latein schreiben zu lernen.

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Latein?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Bertine

Ich bin studierte Ethnologin und Politikwissenschaftlerin, schreibe leidenschaftlich gerne und interessiere mich besonders für Sprachen, fremde Kulturen, Geschichte und Handwerk.